17.11.2017, 23:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidi-Martina

unregistriert

81

21.10.2002, 18:36

@fono

<<Dein Vergleich erscheint mir garnicht schlecht. Letztendlich werden wir es aber erst wissen, wenn wir es bis zum Purgatorium schaffen...>>

Hast du denn keine Heilsgewissheit?
Jesus sagt, wir können WISSEN, dass wir gerettet sind.

Grüße,
Heidi-Martina

corinquietum

unregistriert

82

21.10.2002, 19:06

Fegfeuer-Heilsgewissheit

@Heidi-Martina

Die Gewissheit des Heils oder das Wissen darum, daß wir durch Christi Blut erlöst sind entbindet uns nicht von der Verpflichtung, das Angebot des Heils auch anzunehmen. Christus ist für alle Menschen gestorben; er hat also alle erlöst, das heißt für mich: durch seinen Tod und seine Auferstehung ist mir die Erlösung angeboten, kann ich meines Heils gewiss sein, wenn ich beides annehme. Ich kann die Annahme auch absolut verweigern, aber dann habe ich die ewige Gottferne in der Ewigkeit zu gewärtigen. Ich verweigere die Annahme aber auch, zumindest teilweise, durch meine Sünde; dies kann ich in der Beichte wieder in Ordnung bringen.
Denk doch an Dein schönstes Kleid, je öfter Du es waschen mußt, weil Du Dich "besabbert" hast, desto
mehr bleichen die Farben und verliert sich die Fasson.
Am Ende unseres Lebens, so hoffen wir doch alle, geben wir dem Schöpfer ein möglichst gut erhaltenes "Stück" zurück. Durch das Purgatorium wird dieses gute Stück, unsere Seele, der "Funken göttlicher Liebe"wieder in seinen von Gott erdachten Zustand zurückversetzt.
"Mein Gott, ich bitt durch Christi Blut: machs nur mit meinem Ende gut!" Beten wir füreinander! Vergelts Gott!

Heidi-Martina

unregistriert

83

21.10.2002, 19:17

@corinquietum

Da stimme ich dir natürlich ganz und gar zu.
Mich hatte nur der Satzteil in deinem vorletzten Posting "wenn wir es bis ins Purgatorium SCHAFFEN" etwas verwirrt.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 805

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

84

14.11.2017, 14:10

RE: Fegefeuer/Purgatorium

Ich möchte wissen...

a) warum man die Leute die sich im Stadium des Purgatoriums befinden "Arme Seelen" nennt. Sie sind sich ihrer Errettung ja schon gewiss, also wäre Vorfreude angebracht!

b) ob jeder Mensch, der errettet wird, da durch muss (also auch jene die eine Generalabsolution/Beichte vor ihrem Tod abgelregt haben.)

c) Wie man sich sicher sein kann das eine "Arme Seele" im Fegefeuer ist.

d) Wie lange dieses Stadium "dauert" (wenn diese Frage beantwortbar ist.)

Linus


Antworten gibt der Aufsatz von Pater Hans Buob, der hier zu finden ist: http://kath.net/news/61644
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 805

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

85

14.11.2017, 18:02

Antworten gibt der Aufsatz von Pater Hans Buob, der hier zu finden ist: http://kath.net/news/61644


Wir sollten uns klar darüber werden, was uns nach dem Tod erwartet. Dafür ist der Aufsatz sehr gut! Man sollte ihn studieren!

Für mich ist die Sehnsucht entscheidend, die ich habe oder nicht habe, ... die Sehnsucht nach Gott und die Sehnsucht danach vor IHM rein zu werden. Je mehr Sehnsucht ich habe, umso mehr wird mir gegeben werden. Davon bin ich überzeugt.Denn ich kann mir die Dinge des Glaubens nicht einfach so nehmen, wie es mir beliebt. Sie werden von Gott gegeben, und ich darf sie annehmen.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten