19.11.2017, 18:57 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

341

16.05.2009, 16:38

@Monika Elisabeth Sud oder Marinade? Ich erhitze auch manchmal die Marinade um so über die Zwiebel zu giessen, dann bleiben sie ganz knackig. :P schmatz

Beiträge: 945

Wohnort: Bamberg

342

17.05.2009, 11:11

Klar, die Marinade ist damit gemeint ;) - wir sagen dazu immer nur Sud... hat sich so bei uns eingebürgert und ich habe keine Ahnung warum :D

Verzeih meinen kleinen ausrutschenden Insider.

Dafür schmeckt es wirklich gut!
«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68

343

03.07.2009, 22:22

Hilfe -was macht man, wenn man einen großen um nicht zu sagen SEHR großen Kürbis geschenkt bekommen hat?
Einlegen ist nicht so gut, weil Kürbis süß-sauer bei meinen Lieben nicht ankommt. Suppe gab es schon (war sehr lecker), aber es ist immer noch was da!!!!!!


M.


@Miraculix,
Es ist ja bald wieder Kürbis Zeit.

Wenn deine Familie gerne Suppe ist, so kannst du den Kürbis auch einkochen.

Du nimmst soviel Kürbis, wie du (auch sonst) für eine normale Kürbissuppe verwendest.
Kochst diese Menge in etwas Wasser. (Keine anderen Zutaten beigeben)
Dann, den weich gekochten Kürbis pürieren.
Diese Masse in ein passendes Einkochglas geben (die richtige menge Salz beigeben) und einkochen.

Alle anderen Zutaten erst bei dem Zubereiten der Suppe zufügen.

Guten Appetit


:thumbsup:



So spricht Jahwe, der Gott Israels:
Lass mein Volk ziehen, damit sie mir in der Wüste ein Fest feiern können.

(2 Mo 5,1)


Bitte mein Benutzerkonto löschen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »paul« (04.07.2009, 23:44)


Beiträge: 158

Wohnort: Bistum Augsburg

Beruf: Student

344

12.09.2009, 23:05

Ein schlichtes Abendbrot, zum Fasten geeignet: Baschnitz (Egerländerisch)

Einfach Butter in einer Pfanne erhitzen, und anschließend eine Scheibe Brot dazugeben. Je nach dauer in der Pfanne wird das Brot weicher oder Knuspriger. Einmal wenden, dabei Temperatur leicht zurückdrehen (Sonst brennt eine Seite an). Das wars schon. 8) Eventuell noch mit Salz oder Pfeffer abschmecken.
Dazu passen Spiegeleier, auf das Baschnitz gelegt.

2. (Wenns noch nicht vorgekommen ist) Kaiserschmarrn (nach Gefühls Art :D ) Erfordert also Erfahrung, ich habs aber so gelernt :D

Mehl in eine Schüssel Geben, aber nicht zuviel, dazu Milch und 3-4 Eier geben, dann Zucker hinzufügen (also ähnlich wie Pfannkuchen) und zu einem glatten Teig verrühren. In die mit Olivenöl oder Schmalz vorgeheizte Pfanne geben, und 4-5 Minuten warten. Nicht zu hoch aufdrehen! Danach wenden, und die Teperatur der Platte zurückdrehen. Nach 4 Minuten kann der Kaiserschmarrn in der Pfanne zerteilt werden. Auf dem Teller noch mit Puderzucker bestreuen, und guten Appetit :)

Edit: Der Teig kann natürlich noch mit Rosinen oder Vanillie Zucker aufgewertet werden, je nach Geschmack.

Beiträge: 945

Wohnort: Bamberg

345

14.09.2009, 10:55

Oder Ei im Korb

Dazu nimmt man eine Scheibe Toastbrot (kein Sandwich-Brot), sticht mit einer runden Keksform in der Mitte ein Loch heraus, legt die Scheibe in eine Pfanne mit geschmolzener Butter und schlägt in das Brotloch ein Ei auf. Dann ein bisschen auf mittlere Stufe bruzzeln lassen und wenden. Würzen kann man danach mit Salz und Pfeffer.


Knusprig schmeckts am Besten!
«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68

Knetsli

Moderator

Beiträge: 854

Wohnort: Luxembourg

Beruf: Dipl-Theol.

346

04.01.2010, 08:47

Nussbrot

Dieses Rezept ist ideal zur Verwertung der Nüsse, die auf dem Nikolausteller lagen.
Zutaten für eine rechteckige Kuchenform von ca 26cm.
400g Dinkelmehl Type 630
100g Dinkelschrot
1 Würfel frische Hefe
je 1 Tl Zucker und Salz
100g gemahlene oder klein gehackte Nüsse; ich mag am liebsten eine Mischung aus Walnuss und Pistazien
2 El Nussöl
250ml lauwarmes Wasser.
Die Hefe mit Zucker, dem Wasser und ein bisschen Mehl zu einem Vorteig ansetzen. Nach einer Viertelstunde das restliche Mehl, Schrot,Salz und Öl hinzufügen. Am Schluss die Nüsse dazugeben und verkneten.
Zugedeckt eine halbe bis Dreiviertelstunde aufgehen lassen.
Dann zu einem Laib formen, in die gefettete und gemehlte Backform geben. Nochmals eine halbe Stunde ruhen lassen.
Währenddessen den Ofen auf 190 Grad (Umluft) vorheizen. Eine Gratinform mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen, das Brot einschieben und 10 Minuten backen, dann auf 180 Grad runterschalten und ca 40-45 weiterbacken.
Knetsli

Meine Rosenkränze:
http://www.rosenkranz-atelier.com

Thema bewerten