17.12.2017, 07:13 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

corinquietum

unregistriert

21

17.07.2003, 18:16

Ein Nachsatz zum Skapulierfest:

Unsere Liebe Frau vom Berge Karmel hat heute zwei "Wunder" gewirkt:
a) das "Denkerforum" , von dem ich mir sagen ließ, dass es Maria oft in übler Weise "gekränkt" hat, ist sang-und klanglos untergegangen.
b) Bischof Marx hat Prof. Hasenhüttl zur Ordnung gerufen!

Danke!

C.

Immanuel Kant

unregistriert

22

17.07.2003, 19:41

Hat das Skapulier etwas mit Elija zu tun? Dort heißt es doch, dass Elija dem pflügenden Elischa seinen Mantel über den Kopf warf. Und bei der Himmelfahrt fiel sein Mantel runter. Elischa nahm ihn auf. Jetzt schien sein Geist auf ihm zu ruhen (1 Könige 19,19; 2 Könige 2,14-15).

Samuel

unregistriert

23

19.07.2003, 00:41

Zitat

Original von Lady Morgaine
Aber zu behaupten irgendso ein "Ding" bietet Schutz, das riecht doch schon förmlich nach magischem Verständnis und Aberglaubem...
Vielleicht hilft es zur Vermeidung eines magischen Verständnisses, wenn man die Sakramentalien nicht nur "ontisch" (sachhaft-dinglich), sondern "onto-logisch" betrachtet, also in ihrer Beziehung zum "logos", näherhin zur Vernunft des Menschen.

Das heißt: Die Besonderheit der Sakramentalien liegt nicht darin, dass ihnen selbst eine magische Kraft innewohnt, sondern darin, dass sie für uns etwas Besonderes bedeuten: Ein geweihter Gegenstand wird für uns nicht mehr für profane Zwecke verwendet, erinnert uns an Gott, ruft in uns Andacht hervor...

In einem solchen "onto-logischen" Ansatz liegt natürlich eine gewisse Gefahr eines Subjektivismus (Bedeutung "für mich" statt Bedeutung "an sich"), der man allerdings dadurch in etwa begegnen kann, dass der einzelne ja nicht selbst bestimmt, was Sakramentalie ist, sondern diese Bestimmung von der Kirche entgegennimmt. Somit ist das Subjekt, das der Sakramentalie die Bedeutung zuerkennt (in unterschiedlicher Intensität), die Kirche, und damit mehr als ein einzelner.

klein

Fortgeschrittener

24

26.07.2003, 13:31

Gott allein genügt

Ein interessanter Beitrag von kath.net über Bischof Schick beim Skapulierfest in Erlangen.

http://www.kath.net/detail.php?id=5583


Zitat

5. Der Karmelorden zeichnet sich durch Schlichtheit aus. Er lehrt nichts Besonderes und er hat keine besonderen Leistungen in der Geschichte vollbracht. Er hat das Skapulier und damit die Verehrung der Gottesmutter verbreitet. Er hat durch große Mystiker Wege zu Gott aufgewiesen. Dadurch hat er vielen Menschen die einfache, schweigsame Verehrung Gottes sowie das direkte Gespräch mit IHM im Gebet und den Gehorsam Christi Weisungen gegenüber gelehr
Gottes Segen!

klein

Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen Lukas 18,17!

25

15.08.2005, 11:43

Beachtet folgendes zur Frage, ob das Skapulier etwas mit Elija zu tun hat:

„Nun, da wir am Ende angelangt sind und Maria betrachten, wie sie mit Leib und Seele in den Himmel auffährt, erinnern wir uns an eine andere Himmelfahrt, die sich allerdings von der Mariens unterscheidet: die des Propheten Elija. Bevor der junge Schüler Elischa seinen Meister und Vater in einem Wirbelsturm zum Himmel emporfahren sieht, bittet er: Möchten mir doch zwei Anteile deines Geistes zufallen. Wir wagen von unserer Mutter und Meisterin Maria sogar noch mehr zu erbitten: Möchte uns doch dein ganzer Geist zufallen! „In jedem sei die Seele Mariens, damit er Gott preise, in jedem sei der Geist Mariens, damit er in Gott frohlocke“ (Ambrosius).

So: R. Cantalamessa, Maria. Ein Spiegel für die Kirche, 296

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

26

16.07.2012, 11:54

Heute feiert die Kirche "U.L.F.vom Berg Karmel"; ein Grund diesen thread wieder hervorzuholen.

Die Lesung in der Eucharistiefeier zu diesem Fest erzählt von Elija, der auf dem Berg Karmel um Regen gebetet hat. Das Evangelium erzählt uns wie Jesus uns allen am Kreuz Maria zur Mutter gegeben hat.

Der Orden der Karmeliten und Karmelitinnen hatte ursprünglich ihren Platz auf dem Berg Karmel. Nach der Vertreibung durch die Sarazenen kamen sie auch nach Europa. Der Orden hat verschiedene bedeutende Persönlichkeiten hervorgebracht. U.a. Thersia von Avila, Johannes vom Kreuz, Theresia von Lisieux und Edith Stein, sowie eine größere Zahl weniger weit bekannter Ordensmitglieder, die aber von der Kirche selig- bzw. heiliggesprochen wurden.

Bekannt ist auch das Skapulier U.L.F vom Berge Karmel. Die Skapulierträger und die Skapulierbruderschaften feiern den heutigen Tag ebenfalls in besonderer Weise. Skapulier
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

27

16.07.2012, 13:36

@ : herzrosenduft

Eine Frage: wo haben Sie die Angabe zur Lesung und zum Evangelium dieses Tages her? Im Lektionar des römischen Ritus ist am Fest der Gottesmutter vom Berge Karmel als Lesung Sach 2,14-17 und als Evangelium Mt 12,46-50 angegeben. Wenn Sie recht hätten, wäre heute bei meiner Messe am Morgen die falsche Lesung gelesen worden und ich hätte das falsche Evangelium verkündet? Ich hoffe, dass es nicht so ist, oder gilt in Deutschland bereits ein anderes Lektionar? Ich bin höchst verwundert !Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

28

16.07.2012, 15:44

@Monsignore
Verzeihung, wenn die Angaben falsch sind. Wir haben gestern von der Skapulierbruderschaft die Heilige Messe gefeiert und diese Lesung und dieses Evangelium gehört. Daraus habe ich dann geschlossen, dass es die Lesungen zum Fest sind. Ich habe kein Direktorium zur Hand. Es ist davon auszugehen, dass ich falsche Angaben gemacht habe, und dass Sie ganz klar richtig liegen.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

29

16.07.2012, 16:22

@ herzrosenduft

Das ist ja noch schlimmer! Gestern war bekanntlich SONNTAG und da waren die Lesungen und das Evangelium zum SONNTAG VERPFLICHTEND. Es ist ein Akt des Ungehorsams, wegen eines kleinen Marienfestes die vorgeschriebenen Lesungen des Sonntags durch irgendwelche frei gewählte Lesungen zu ersetzen. Es ist unstatthaft am Sonntag, als dem Tag des Herrn ein kleines Marienfest sozusagen "vorzufeiern!" Da beginnt der liturgische Wirrwarr .Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

30

16.07.2012, 17:36

@Monsignore Schlegl
Das kann ich als Laie nicht wissen. Das hätte unser Ortspfarrer und der zelebrierende Priester (es war der Regens des Priesterseminars im Erzbistum Köln) wissen müssen. Letztens wurde das Hochfest von johannes dem Täufer auf einem Sonntag gefeiert. Ich weiß wohl, dass Herrenfeste vor sonstigen Hochfesten stehen. Deshalb hatte mich das gewundert.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

31

16.07.2012, 19:26

@ herzrosenduft

Das Fest der Geburt des heiligen Johannes des Täufers ist in diesem Jahre nach dem gregorianischen Kalender tatsächlich auf einen Sonntag gefallen und hat den Sonntag verdrängt! (Nach dem Julianischen Kalender fiel das Fest auf Samstag 7. Juli-ich habe in dieser "Affenhitze" in St. Barbara ein byzantinisches Hochamt gefeiert!)
Die Kirche feiert nämlich nur 3 Geburtsfeste: 1) die Geburt des Herrn am 25. Dezember
2) die Geburt der Gottesmutter am 8. September
3) die Geburt des heiligen Johannes des Täufers am 24. Juni.
Diese 3 Feste verdrängen auf jeden Fall den Sonntag. Jedoch nicht der kleine Gedenktag "unserer lieben Frau vom Karmel" außer die Kirche, in der Sie die Messe mitgefeiert haben, hat an diesem Tag das Patrozinium oder gehört zum Orden der Karmeliten. Alles andere wäre liturgische völlig falsch. Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

32

16.07.2012, 20:12

@Monsignore Schlegl
Die Skapulierbruderschaft ist meines Wissens dem Orden der Karmeliten angeschlossen. Jedenfalls ging die Gründung auf eine Initiative der Karmeliten zurück. Kann es sein, dass wir deshalb eine spezielle Messe des Ordens aus Anlass des Patronatsfestes gefeiert haben? Wir haben auch das Gloria und das Glaubensbekenntnis gebetet. Also eine Messe, wie sie an Sonntagen oder Hochfesten gefeiert wird.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

33

17.07.2012, 07:57

Hier http://zeitzubeten.org/2011/07/15/hochfe…-skapulierfest/ wird erklärt, dass das Skapulierfest, das wir bereits Sonntag gefeiert haben, ein Hochfest ist. In der Beschreibung, zu der dieser link führt, finden sich auch eine Menge darüber, was man über das Skapulier wissen kann.

Übrigens haben wir in der Eucharistiefeier die lateinischen Messgesänge verwendet. Korrekter kann man, meiner Einschätzung nach, die Heilige Messe nach der neuen Ordnung nicht lesen.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

34

17.07.2012, 08:22

@ herzrosenduft

Es ist ein Fest der Karmeliten, also deren Eigefest. Ich bin davon ausgegangen, dass Sie an einer Messe in einer normalen Pfarrei teilgenommen haben .Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

35

26.07.2012, 10:31

Das Skapulier ULF vom Berge Karmel

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten