20.10.2017, 23:27 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

121

08.12.2008, 15:45

Otti, das weiß ich nicht. Kann man da eine besondere Andacht halten?
Kein Auge hat es gesehen
kein Ohr hat es gehört
in keines Menschen Herz ist es jemals gedrungen
was Gott denen bereitet hat die ihn lieben

Otti

Fortgeschrittener

Beiträge: 290

Wohnort: 50679 Köln-Deutz

Beruf: Jurist

122

08.12.2008, 16:17

Bibliotheksandacht

Tja. Hab's versucht: Indem ich kurz vor 13 Uhr ganz andächtig im Denzinger den Eintrag über Ineffabilis Deus las (1854)..

Gilt aber vermutlich nicht.

:(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Otti« (08.12.2008, 16:17)


123

13.01.2009, 11:46

Vollkommener Ablass zum VI. Weltfamilientreffen in Mexiko

Auch anderswo können Familien diesen Gnadenerweis erlangen


http://www.zenit.org/article-16805?l=german
Kein Auge hat es gesehen
kein Ohr hat es gehört
in keines Menschen Herz ist es jemals gedrungen
was Gott denen bereitet hat die ihn lieben

124

15.05.2009, 10:17

Besondere Ablässe zum „Jahr des Priesters"

Im „Jahr des Priesters", das zur Feier des 150. Todestages des heiligen Pfarrers von Ars, Jean-Baptiste Marie Vianney (1786-1859), vom 19. Juni 2009 bis zum 19. Juni 2010 stattfinden wird, gewährt Papst Benedikt XVI. einen vollkommenen Ablass.

Form und Bedingungen des Ablasses zum „Jahr der Priester" gab die Apostolische Pönitentiarie am Dienstag, mit der Veröffentlichung eines von Großpönitentiar Kardinal James Francis Stafford unterzeichneten Dekrets bekannt.
Die üblichen Voraussetzungen für den Empfang eines Ablasses sind die persönliche Beichte, die Eucharistie und das Gebet in den Anliegen des Papstes.

Priester erlangen einen vollkommenen Ablass, wenn sie neben den genannten Bedingungen an einem bestimmten Tag „ehrlich bußfertig" die Laudes oder die Vesper vor dem ausgesetzten Allerheiligsten oder dem Tabernakel beten und mit Hingabe die Sakramente spenden, insbesondere das Bußsakrament. Der Ablass kann auch für einen verstorbenen Mitbruder erlangt werden. Priester können im „Jahr des Priesters" auch einen teilweisen Ablass erlangen - jedes Mal, wenn sie ehrfürchtig kirchlich approbierte Gebete beten und ihre Pflichten erfüllen. Auch dieser teilweise Ablass kann für Verstorbene erworben werden.

Die Gläubigen erhalten einen vollkommenen Ablass, wenn sie die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, andächtig an der Feier der heiligen Messe teilnehmen und für die Priester beten oder ein gutes Werk zur Heiligung der Priester tun. Besonders geeignete Tage, um einen vollkommen Ablass zu erlangen, sind nach Angaben des Heiligen Stuhls der erste und letzte Tag des Priesterjahres; der 150. Todestag des heiligen Pfarrers von Ars (4. August), jeweils der erste Donnerstag im Monat (im Gedenken an Gründonnerstag, an dem Jesus Christus die Eucharistie und das Priestertum eingesetzt hat) beziehungsweise jeder Tag, den die Bistümer dafür vorschlagen.

Kranke oder alte Menschen, die nicht in der Lage sind, ihr Haus zu verlassen, können einen vollkommenen Ablass erlangen, wenn sie in der festen Absicht, die erforderlichen drei Bedingungen möglichst bald zu erfüllen, an einem bestimmten Tag für die Heiligung der Priester beten und ihre Leiden auf die Fürsprache der Jungfrau Maria, Königin der Apostel, Gott als Opfer darbringen.Jeder Gläubige kann im Priesterjahr einen teilweisen Ablass erlangen, wenn er oder sie für die Heiligung der Priester fünf Vaterunser, Ave Maria und Ehre sei dem Vater oder jedes andere kirchlich approbierte Gebet betet. Anliegen dieses Gebetes „zu Ehren des Heiligsten Herzens Jesu" sollte sein, „dass die Priester die Reinheit und Heiligkeit des Lebens bewahren".

Der Ablass gehört zur Bußpraxis der Kirche und ist Teil der Verwirklichung des dritten Aspekts des Sakraments der Buße. Neben dem reumütigen Herzen und dem ausgesprochenen Bekenntnis der Sünden bedarf es zur Sündenvergebung der Genugtuung durch Werke.
Das Gesetzbuch der lateinischen Kirche (Codex Iuris Canonici, can. 992) und der „Katechismus der Katholischen Kirche" (Nr. 1471) bestimmen den Ablass als „Nachlass zeitlicher Strafe vor Gott für Sünden, deren Schuld schon getilgt ist; ihn erlangt der entsprechend disponierte Gläubige unter bestimmten festgelegten Voraussetzungen durch die Hilfe der Kirche, die im Dienst an der Erlösung den Schatz der Sühneleistungen Christi und der Heiligen autoritativ verwaltet und zuwendet".

Die „zeitlichen Sündenstrafen" sind eine Genugtuung in Form einer Buße, die jeder Sünder für seine Sünden leisten muss, auch nachdem diese in der Beichte vergeben wurden. Der Ablass ist ein besonderer göttlicher Gnadenakt und vollzieht sich nach der im Bußsakrament gewährten Vergebung.
Kein Auge hat es gesehen
kein Ohr hat es gehört
in keines Menschen Herz ist es jemals gedrungen
was Gott denen bereitet hat die ihn lieben

125

19.07.2009, 18:14

Fragen zum Ablaß am letzten Tag des Priesterjahres

WICHTIGE FRAGE DAZU: Wann ist nun wirklich der letzte Tag des Priesterjahres: der von der Kleruskongregation angegebene 11. Juni 2010 (= Herz-Jesu-Fest inklusive Treffen aller Priester der Welt in Rom) oder der im Ablaßdekret angegebene 19. Juni 2010? Danke für eine offizielle Klärung! Alexius

126

21.07.2009, 09:33

Offenbar ist es der 11. Juni 2010

Das Amtsblatt des Erzbistums Köln vom 01. Juli 2009 gibt Auskunft, indem es ein Schreiben des Kardinalpräfekten der Kleruskongregation an Kardinal Meisner vom 03. Juni 2009 abdruckt, in welchem derselbe Kardinal Hummes auf ein früheres Schreiben vom 03. April 2009 verweist, wodurch die Diözesanbischöfe informiert worden seien, daß "in der Zeit vom Herz-Jesu-Fest (19. Juni) bis zum gleichnamigen Fest 2010 (11. Juni)" das Priesterjahr begangen würde.

Warum aber dann das nach dem 03. April 2009, nämlich per 25. April 2009, unterzeichnete Ablaßdekret zum Priesterjahr vom 19. Juni 2010 spricht, ist derzeit nicht erklärbar. Wenn es nun im Ablaßdekret heißt, daß der vollkommene Ablaß auch noch am letzten Tag gewonnen werden könne, ist damit wohl rechtlich das Herz-Jesu-Fest 2010 gemeint, an dem bekanntlich (in jedem Kirchenjahr) ein vollkommener Ablaß auch alternativ durch das besondere Sühnegebet gewonnen werden kann.

Gruß, Alexius

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

127

21.07.2009, 09:44

Ja, es ist anscheinend wirklich der 11. und nicht der 19., was unsere geplante kath.net-Reise völlig durcheinanderbringt, weil wir jetzt neue Quartiere suchen müssen, event. aber jetzt in den Albaner-Berger, wo es nicht so heiß ist..

G
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

128

21.07.2009, 14:12

Bitte nochmals publizieren

Anläßlich des nächsten Ablaßtages im Priesterjahr, nämlich des 150. Todestages des heiligen Pfarrers von Ars, würde ich darum bitten, nochmals einen eigenen kath.net-Artikel dazu und zum Priesterjahr erscheinen zu lassen, indem ganz groß vom 11. Juni 2010 als dem Schlußtag des Priesterjahres die Rede ist. Offenbar planen schon mehrere Gruppen falsch, und nicht nur in Diözesanblättern steht der falsche Termin des 19. Juni 2010 (Samstag kann nie Herz-Jesu-Fest sein!), sondern sogar auf der US-Seite des Priesterjahres, was nichts anderes heißt, daß sich die gesamte katholische USA irren ... übertrieben gesagt. Okay und danke! Alexius

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

129

21.07.2009, 14:38

Ja, stimmt... es herrscht da überall eine große verwirrung..

Wir haben inzwischen bereits zwei mögl. Ersatzquartiere gefunden, die vielleicht für Juni sogar besser sind.. (Albaner-Berge)

G
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

130

02.08.2009, 10:40

Heute am 2. August ist Portiunkula Ablass !

Beiträge: 1 038

Wohnort: Bayern

Beruf: Hausfrau

131

27.06.2015, 14:42

Hoffentlich passt meine Frage hierhin: Kürzlich würde ein Wegekreuz bei unserer Strasse neu hergerichtet und dann von einen Priester gesegnet/ geweiht. Er sprach dabei etwas von einen Ablass, den man erhalte, wenn man das "Wegekreuz grüßt". Kennt das jemand von euch und wie genau verhält es sich damit.
"Ich wünsche dir das Glück, das daraus entsteht, wenn aus dem Monolog deines Redens mit Gott ein Zwiegespräch wird" Rosemarie Uschold

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 772

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

132

02.08.2015, 08:46

Heute, am 2.August, kann man den Portiunkula-Ablass gewinnen. Mehr dazu hier

http://kathpedia.com/index.php?title=Portiunkulaablass
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Siegfriedo

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Kanarische Inseln

Beruf: Pensionär

133

20.02.2016, 18:54

Aus meiner Sicht ist das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eine sich bietende einmalige Möglichkeit,
einen vollkommenen Ablass zu erhalten. Sicher gibt es diese Möglichkeit auch auf andere Weise
als nur in diesem Heiligen Jahr. Aber das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ist nun einmal etwas ganz besonderes,
zumal es unser Heilige Vater ausgerufen hat.

Die Bedingungen dazu sind mir bekannt.
Ich habe versucht, mich durch den langen Thread hier durchzuarbeiten, um meine Frage beantwortet zu bekommen.
Da findet man ja kein Ende und manches mag auch nicht mehr auf dem neuesten Stand sein.
So stelle ich mal hier meine Frage ein.

Durch Erfüllen der Bedingungen erreiche ich meinen Ablass z. B.
und hätte nun gerne auch für meine verstorbenen Lieben einen Ablass.
Man kann ihn aber nur einmal am Tage gewinnen, wie ich weiß, also einmal beichten, Kommunion für den Hlg. Vater usw.

Wie ist das jetzt für meine Lieben und die weiterführende Frage ist,
ob ich da für alle meine Lieben, oder nur für die Angehörigen meiner Familie oder auch nur für eine bestimmte
Arme Seele einen vollkommenen Ablass erreichen kann.

Hier habe ich erstmal einen dicken Fragenkomplex zusammengepackt, der in der Folge wohl weitere Fragen aufwirft.
Aber erst mal soweit.
Maria unsere Liebe Frau,
auf dich wir hoffen und vertraun.
Du führst uns hin zu Jesus Christ,
der unser aller Heiland ist.

Beiträge: 2 361

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

134

02.03.2016, 15:19

@Siegfriedo

Diese Frage habe ich glatt übersehen! Für die Verstorbenen (Arme Seelen) gibt es nur den Ablass zwischen 1. November und 8. November zu den gewöhnlichen Bedingungen (Stand der heiligmachenden Gnade, Besuch der Kirche, oder des Friedhofs, Gebet auf die Meinung des Heiligen Vaters).
Alle anderen Ablässe sind für die LEBENDEN! Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 772

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

135

02.03.2016, 16:21

Die offizielle Ablassregelung der RKK

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 772

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

136

02.03.2016, 16:30

Kirchliche Ablassbestimmungen:
"Can. 911 ff. Alle sollen die Gewinnung von Ablässen hochschätzen, das ist die von Gott gültige Nachlassung zeitlicher Strafen für Sünden, die der Schuld nach bereits getilgt sind. Die kirchliche Obrigkeit gewährt diesen Nachlaß aus dem Schatz der Kirche für die Lebenden in der Form der Lossprechung, für die Verstorbenen auf dem Weg der Fürbitte. Das Ablaßgeschehen ist leider, wie vieles andere in unserer heiligen Kirche, bei vielen Gläubigen und vor allem bei den Kirchenoberen in völlige Vergessenheit geraten. Welch eine unverzeihliche Nachlässigkeit, denn dadurch entgehen den Armen Seelen im Fegefeuer unzählig viele Gnaden und Erleichterungen in ihrer Pein, die sie zu durchleiden haben. Es gibt unzählige Ablaßbewilligungen, auf deren Veröffentlichung und Bekanntmachung unter dem gläubigen Volke ein heiliger Anspruch besteht. Das Ablaßgeschehen ist in allgemeinen Richtlinien und Grundsätzen für das gläubige Volk verbindlich geregelt und wird (wurde) von der Heiligen Päpstlichen Poenitentiarie als Schatz der Kirche verwaltet und behütet. Die Heilige Päpstliche Poenitentiarie führt dabei den Auftrag des Heiligen Vaters aus. Ein Auszug aus den wichtigsten Ablaßbestimmungen ist bei traditionellen katholischen Verlagen noch erhältlich."

nachzulesen unter der rein katholischen Internetseite http://kath-zdw.ch/maria/ablass.html
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (02.03.2016, 17:57)


Siegfriedo

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Kanarische Inseln

Beruf: Pensionär

137

02.03.2016, 18:32

@Montsignore,
@herzrosenduft,

danke für die hilfreichen Auskünfte.
Unter http://kath-zdw.ch/maria/ablass.html
kann man ja wirklich alles finden und es ist ausführlich erklärt.
Maria unsere Liebe Frau,
auf dich wir hoffen und vertraun.
Du führst uns hin zu Jesus Christ,
der unser aller Heiland ist.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 772

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

138

09.04.2016, 20:50

Ablassregelungen:
Handbuch der Ablässe
Normen und Gewährungen
Apostolische Pönitentiarie unseres Heiligen Vaters Johannes Pauls II 16.7.1999

(Offizieller lateinischer Text: Enchiridion indulgentiarum quarto editur;
Quelle: Handbuch der Ablässe, Libreria Editrice Vaticana, 2. Aufl. 2008,142 Seiten; ISBN 978-88-209-8013-9;


1.Ablassregelungen.pdf
2.Ablassregelungen.pdf
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (11.04.2016, 09:42)


Siegfriedo

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Kanarische Inseln

Beruf: Pensionär

139

26.04.2016, 20:43

Gute Übersicht, herzrosenduft.
Danke für die Links dazu.

Nun habe ich da trotz allem noch Fragen und dabei bin ich mir nicht sicher,
ob es die letzten zu diesem Thema sind.

1. Wenn ich den armen Seelen einen vollkommenen Ablass zukommen lasse,
heißt das dann, dass sie aus dem Fegefeuer erlöst werden?

2. Und was bedeutet es für mich, wenn ich für mich einen vollkomenen Ablass erwerbe.
Wird mir dann das Fegefeuer erspart oder sind beide Dinge unterschiedlich zu betrachten?
Maria unsere Liebe Frau,
auf dich wir hoffen und vertraun.
Du führst uns hin zu Jesus Christ,
der unser aller Heiland ist.

Siegfriedo

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Kanarische Inseln

Beruf: Pensionär

140

21.05.2016, 17:18

Nachdem ich hier im Forum von niemandem eine Antwort auf meine letzte Frage bekommen habe,
warum auch immer, ob sie zu simpel war oder auf irgendeine andere weise nicht beantwortet wurde,
entzieht sich meiner Kenntnis.
Landläufig sagt man, dass keine Frage so dumm sein kann, dass man sie nicht stellen sollte.
Sei es wie es sei. Für mich war diese Frage wichtig
und so begab ich mich auf die Suche in andere Foren
und bekam im zweiten dann eine sehr zufriedenstellende Antwort, die ich hier kopiert einstelle:


"Du stellst für manch Andere sicherlich auch interessante Fragen.

Wenn wir einen vollkommenen Ablass den Armen Seelen zukommen lassen,
so wird in der Tat sogleich e i n e Arme Seele aus dem Fegefeuer befreit,
d.h. ihre noch zeitlichen Sündenstrafen werden sogleich erlassen.

Für jeden weiteren vollkommenen Ablass erfährt eine weitere Arme Seele ihre Befreiung.

Bei einem vollkommenen Ablass für uns selber
ist es in der Tat auch so, dass dann die zeitlichen Sündenstrafen
erlassen werden, was wiederum heisst, dass es dann im Fegefeuer nichts
mehr abzubüssen gibt.

Hier ist insbesondere der vollkommene Ablass in der Sterbestunde zu erwähnen.

Freilich ist zu bedenken, dass dies für den Zustand der Seele
unmittelbar nach dem erworbenen Ablass gilt und sich dieser Zustand denn
auch wieder ändern kann.

Anmerken möchte ich dazu noch die oft in ihrer Tiefe nicht ganz erfasste Dimension
der Möglichkeit regelmässigen Erlangung eines vollkommenen Ablasses durch
eine jeweils aufrichtige hl. Beichte und dem Empfang der hl. Kommunion !


Der Stand der heiligmachenden Gnade für die Seele ist denn auch Bedingung für den Erwerb eines vollkommenen Ablasses.

Die weitere Bedingung der vorgeschriebenen Werke können nebst dem
Empfang der hl. Sakramente auch Gebet, Fasten, Almosen oder Besuch einer
Kirche sein.

Wir sehen also die reichlichen Möglichkeiten selbst für den regelmässigen Erwerb eines vollkommenen Ablasses....
und somit die unermessliche Güte und Barmherzigkeit unseres Herrn.

Der Ablass ist ein tiefgründiger Schatz, aus dem zu schöpfen wir Zeit unseres irdischen Lebens eingeladen sind."
Maria unsere Liebe Frau,
auf dich wir hoffen und vertraun.
Du führst uns hin zu Jesus Christ,
der unser aller Heiland ist.

Thema bewerten