18.12.2017, 17:35 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

201

05.09.2009, 11:57

Mal ein paar klar Klarstellung:

1.) La Salette ist kirchlich definitiv anerkannt, Marpingen (noch) nicht.

2.) Petra ist im Forum keine Moderatorin

3.) Diskussionen in diesem Forum über Marienerscheinungen / Muttergottes sind in diesem Forum legitim und erwünscht. Das ist ein römisch-katholisches Forum und Marienerscheinungen sind ein gewichtiges Fakt in der Kirche, Lourdes, Fatima, Medjugorje etc. lassen grüßen. Durch Marienwallfahrtsorte sind seit Jahrhunderten viele Menschen zum Glauben gekommen und kommen nach wie vor zum Glauben und zur Kirche. Das sind mal Fakten.

G.

@Petra: Musst ja nicht mitlesen, wenn Magenkrämpfe wegen zuviel Diskussionen über Marienerscheinungen bekommst ;-)
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

202

05.09.2009, 12:02

@ herzrosenduft

Petra ist keine Moderatorin, also moderiert sie auch nicht.

Und zur Vermischung von Erscheinungen und dem Begriff "Miterlöserin":

Es scheint so zu sein, daß Ida aus Amsterdam den Begriff der "Miterlöserin" nicht als als erste zur Sprache gebracht hat, wie man unter anderem in vielen Hinweisen in diesem Thread erkennen kann. Es ist schwer, das eine vom anderen zu trennen, wenn wir aber die Diskussionen um die Erscheinungen und diesen Thread immer wieder vermischen, stiften wir Verwirrung. Ich habe auch einige Zeit gebraucht, um zu erkennen, wie es um diesen Begriff zu stehen scheint.

Nicht ohne Grund geht Papst Benedikt XVI. mit diesem Begriff "Miterlöserin" und einem eventuellen neuen Mariendogma so vorsichtig um: Er möchte die Gläubigen nicht verwirren.

Da die Erscheinungen in den Bereich der Privatoffenbarungen gehören, können sie zwar Leuten, die es für sich brauchen und wollen, im Glauben helfen, sie gehören aber weder zur Offenbarung - diese ist abgeschlossen - noch sind sie verpflichtendes Glaubensgut unserer Kirche. Daher sollten wir mit Erscheinungen als "Wahrheitsbeweis" oder gar als Ausdruck des Willens von Gott vorsichtig sein.

Bitte bringe alle Beiträge, die Du zum Thema "Erscheinungen" schreiben möchtest, in den speziellen Threads, davon haben wir unter "Gott und die Welt" ja mehrere. Danke für Dein Verständnis.

LG Romantika
Sei gepriesen, Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes. Du bist der Erlöser der Welt, unser Herr und Heiland, der zur Rechten des Vaters thront. Komm, Herr Jesus, und steh uns bei, daß wir alle Zeit mit Dir leben und in das Reich deines Vaters gelangen. Amen.

203

05.09.2009, 12:08

@ Gandalf

Offenbar haben wir unsere Beiträge gleichzeitig geschrieben... ;)

Und danke für den Hinweis auf die Anerkennung von La Salette. Ich kenne mich offenbar mit den Erscheinungsorten nicht so gut aus - vielleicht weil ich spirituell anders veranlagt bin und mich für Erscheinungen nicht so besonders ineressiere...

Romantika
Sei gepriesen, Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes. Du bist der Erlöser der Welt, unser Herr und Heiland, der zur Rechten des Vaters thront. Komm, Herr Jesus, und steh uns bei, daß wir alle Zeit mit Dir leben und in das Reich deines Vaters gelangen. Amen.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

204

05.09.2009, 14:44

@Romantika
...nochmals danke für deine Sachlichkeit. Mir geht es überhaupt nicht um Amsterdam, die Ereignisse kannte ich bis vor kurzem gar nicht und sie sind für mich auch nicht wichtig! Grundsätzlich scheinen "Botschaften", die zitiert werden, Verwirrung ins Forum zu bringen. Deshalb werde ich mich damit möglichst zurückhalten, obwohl ich sie immer unter Vorbehalt zitiert wissen möchte. Anscheinend haben solche "Botschaften" den Charakter einer subtilen Beeinflussung. Ich persönlich brauche solche "Botschaften" eher nicht; aber die Ermahnungen zum Gebet und zur Umkehr nehme ich mir schon sehr gerne an.

Mir geht es bei dem Thema Maria Miterlöserin darum ein Ergebnis herauszuarbeiten, so dass man nachher zusammenfassend eine Übersicht geben kann. Rein der Information und Weiterbildung halber! Nicht um andere Mitglieder zu bevormunden oder ihnen meine Meinung aufzuzwingen. Mein Motto ist ein Satz von Paulus: "Prüft alles und behaltet, was wahr ist!" In diesem Sinne stelle ich alle Beiträge - meine eingeschlossen - erstmal in Frage.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (05.09.2009, 20:01)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

205

05.09.2009, 14:51

Mal ein paar klar Klarstellung:



3.) Diskussionen in diesem Forum über Marienerscheinungen / Muttergottes sind in diesem Forum legitim und erwünscht. Das ist ein römisch-katholisches Forum und Marienerscheinungen sind ein gewichtiges Fakt in der Kirche, Lourdes, Fatima, Medjugorje etc. lassen grüßen. Durch Marienwallfahrtsorte sind seit Jahrhunderten viele Menschen zum Glauben gekommen und kommen nach wie vor zum Glauben und zur Kirche. Das sind mal Fakten.

G.


@ Gandalf
auch bei dir möchte ich mich bedanken, dass du dieses Forum so siehst und dass du es auch klarstellst!
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

206

05.09.2009, 15:14

Ich stelle hiermit noch einmal fest, was Romantika gerade auch gesagt hat und woran sich viele stören, was man an ihren Beiträgen ablesen kann, und weshalb auch unser Papst vorsichtig ist:
Der Begriff "Miterlöserin" ist anscheinend verwirrend.
Und:
Von vielen Seiten in der Kirche wurde zu allen Zeiten und aus allen Richtungen Maria immer wieder eine ganz hervorragende Mitwirkung bei der Erlösung der Menschen zugeschrieben. Sie hat eine weit hervorgehobene Stellung unter den Geschöpfen.
ausserdem:
Für ein Dogma ist momentan der Weg auch aus Gesichtspunkten der Ökumene (noch?) nicht frei.
Viel mehr lässt sich letztenendes nicht endgültig sagen.
Weitere Beiträge bringen auch nicht unbedingt neue Erkenntnisse, sondern wiederholen im Grunde nur die oben gemachten Feststellungen und vertiefen bestenfalls die Einsicht in die Problematik an sich.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

207

05.09.2009, 15:49

Liebe Petra,
es tut mir leid, dass wir aneinander geraten sind.
Ich hoffe ich habe dich nicht verletzt
und reiche dir hiermit meine Hand zur Versöhnung!
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

208

05.09.2009, 22:42


Der Begriff "Miterlöserin" ist anscheinend verwirrend.


Wie Bischof Pünt richtig sagt: "Eigentlich ist die ganze Theologie der ‘Miterlöserin’ bereits geschrieben."

Für alle die sich hieran halten ist der Begriff "Miterlöserin" auch nicht verwirrend.

Bis zu der Dogma Verkündigung wird der Streit wohl bleiben.





:)



So spricht Jahwe, der Gott Israels:
Lass mein Volk ziehen, damit sie mir in der Wüste ein Fest feiern können.

(2 Mo 5,1)


Bitte mein Benutzerkonto löschen.

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

209

06.09.2009, 11:35

Liebe Petra,
es tut mir leid, dass wir aneinander geraten sind.
Ich hoffe ich habe dich nicht verletzt
und reiche dir hiermit meine Hand zur Versöhnung!


Eine FORUMSPERLE :)
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

210

06.09.2009, 20:49

Lieber Herzrosenduft,

danke für Deine ausgestreckte Hand, aber ich sehe keinen Grund, für den Du Dich bei mir entschuldigen musst.

Wobei ich den Vorwurf von mir weise, unsachlich oder beleidigend gewesen zu sein.
Ich bin sehr direkt, das weiss ich, aber Dich oder irgendjemanden anderen zu beleidigen, war niemals meine Absicht.
Aber wer in eine Diskussion einsteigt, sollte damit rechnen, auch Widerspruch zu ernten, was zuweilen nicht besonders angenehm ist.
Weiss ich aus eigener Erfahrung.

Solltest Du meinen Widerspruch als Geringschätzung empfunden haben, tut es mir aufrichtig leid.

So, genug ad hominem.
Zur Sache nix Neues.

Schönen Sonntag-Abend noch Euch allen
Petra (bin übrigens weder Moderateuse noch Admin, zumindest nicht hier)
Der Mensch von heute will nicht Lehrer, sondern Zeugen.
Und wenn er Lehrer akzeptiert, dann deswegen, weil sie Zeugen sind.

Evangelii nuntiandi

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

211

23.06.2016, 08:46

Magd des Herrn - Knecht Gottes

1) Im "Engel des Herrn" heißt es von Maria "Siehe, ich bin die Magd des Herrn" Oder muss es heißen "Siehe, ich bin eine Magd des Herrn"?

2) Jesus ist der "Gottesknecht", wie bei Jesaja zu lesen ist. Hier fällt sofort eine Wortspielerei auf: Die Magd des Herrn und der Knecht Gottes. Mir kommt der Gedanke: Ist Maria damit als die Miterlöserin bezeichnet?

Diese Gedanken stelle ich hier zur Diskussion...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

212

23.06.2016, 14:28

Bitte hören Sie auf mit diesem alten Hut! Das Thema ist gegessen. Man kann nicht in einen Text des Neuen Testamentes etwas hineininterpretieren, was dort nicht steht!
NIEMALS kann die Gottesmutter "MITERLÖSERIN" sein, weil sie selbst ERLÖSUNGSBEDÜRFTIG gewesen ist! Lesen Sie was Papst Pius IX zur Dogmatisierung der Freiheit der Gottesmutter von der Erbsünde geschrieben hat: "Im Hinblick auf den Erlösertod Christi hat Gott die Allerseligste Jungfrau Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins an von der Erbschuld und vor jeder anderen Sünde bewahrt.................!" Das ist doch wohl EINDEUTIG! Ein solches Dogma wird es NICHT geben, das hat auch Johannes Paul II gegenüber ostkirchlichen Hierarchen KLARGESTELLT. Damit erübrigt sich jede Diskussion.Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

213

24.06.2016, 12:06

War die Gottesmutter erlösungsbedürftig, wenn sie ohne Erbsünde war? Oder war sie von vorneherein erlöst?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

214

24.06.2016, 21:11

Thaddäus Öllenstroth, danke, dass Sie es Herzrosenduft so gut erklärt haben, ich war den ganzen Tag unterwegs. Genau das hat Papst Pius IX in seinem Lehrschreiben über die Bewahrung der Gottesmutter von der Erbsünde ausgesagt." Im HINBLICK auf den Erlösertod Christi, hat Gott Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins an von der Erbsünde bewahrt...................."!
Daher ist jede Dogmatisierung der "MITERLÖSERIN" weder biblisch, noch dogmatisch zu begründen und wäre überdies eine Beleidigung der Orthodoxen und Altorientalen, die bei aller Verehrung der Gottesmutter, so etwas natürlich nicht kennen.Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

215

24.06.2016, 21:26

Von was hat uns Jesus eigentlich erlöst? Doch von den Folgen der Erbsünde, oder nicht?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

216

25.06.2016, 09:27

Durch das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis Mariens wird die Theologie nicht einfacher... im Gegenteil... so einfach, wie hier argumentiert wird, ist das alles nicht... es tut mir leid, aber der Argumentation hier kann ich nicht unbedingt folgen...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

217

25.06.2016, 17:06

http://www.stjosef.at/dokumente/ineffabilis_deus_1854.htm
Dogmatisierung durch Papst Pius IX 1854; Oben findet sich der ganze Text, unten die entscheidende Formulierung.

"Nachdem Wir also ohne Unterlaß in Demut und mit Fasten Unsere persönlichen und auch die gemeinsamen Gebete der Kirche Gott dem Vater durch seinen Sohn dargebracht haben, auf daß er durch den Heiligen Geist Unseren Sinn leite und stärke, nachdem Wir auch den ganzen himmlischen Hof um seine Hilfe angefleht und inständigst den Heiligen Geist angerufen haben, erklären, verkünden und entscheiden Wir nun unter dem Beistand des Heiligen Geistes zur Ehre der heiligen und ungeteilten Dreifaltigkeit, zum Ruhme und zur Verherrlichung der jungfräulichen Gottesmutter, zur Auszeichnung des katholischen Glaubens und zur Förderung der christlichen Religion, kraft der Autorität Unseres Herrn Jesus Christus, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und Unserer eigenen:

Die Lehre, daß die allerseligste Jungfrau Maria im ersten Augenblick ihrer Empfängnis auf Grund einer besonderen Gnade und Auszeichnung vonseiten des allmächtigen Gottes im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, des Erlösers der ganzen Menschheit, von jeder Makel der Erbsünde bewahrt blieb, ist von Gott geoffenbart und muß deshalb von allen Gläubigen fest und unabänderlich geglaubt werden.

Wenn also jemand, was Gott verhüten wolle, anders, als von Uns entschieden ist, im Herzen zu denken wagt, der soll wissen und wohI bedenken, daß er sich selbst das Urteil gesprochen hat, daß er im Glauben Schiffbruch erlitten hat und von der Einheit der Kirche abgefallen ist."

Entscheidend ist der Satz: "IM HINBLICK AUF DIE VERDIENSTE CHRISTI.............."
Das zeigt, dass die Gottesmutter sozusagen "vorerlöst" ist.Msgr.Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

218

25.06.2016, 20:46

Ein Interview zum Thema "Dogma Maria Miterlöserin", das Klarheit bringt: http://www.kath.net/news/3586
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

219

26.06.2016, 17:30

@ herzrosenduft

Sie werden doch wohl nicht sagen wollen, dass der Text von Papst Pius IX, den ich oben verlinkt habe, etwa unklar wäre?
Diese Definition des Papstes zeigt deutlich, abgesehen vom gemeinsamen Blick mit den Kirchen des Ostens auf die Gottesmutter, dass es KEINE Definition eines Dogmas " Maria als Miterlöserin" geben kann und geben wird.Msgr. Franz Schlegl

Thema bewerten