23.08.2017, 06:16 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Marvin

unregistriert

21

07.01.2008, 20:24

Ganz herzlichen Dank für die bisherigen Antworten!

@Tolkien
Ja ich sehe das auch so wie du. Gute Bücher bringen bestimmt viel gutes (vorausgesetzt sie werden auch gelesen).

@Romantika
Ich sehe es auch so, dass man nicht zuviel vom Innersten preisgeben sollte.

@Mumma
Danke für deine ausführliche Antwort. Das mit den Zeitschriften u. Broschüren hinlegen ist auch ne gute Idee.

@alle
Und wie ist das mit Menschen aus der nächsten Umgebung (z. B. Arbeitskollegen, Nachbarn etc.)? Sollte man sie direkt z. B. auf ihre Verfehlungen ansprechen? Ich bin nicht so ein leuchtendes Beispiel, was Christsein betrifft. Da muss ich noch vieles bei mir bessern. Was habt ihr für Erfahrungen, wenn ihr Menschen konkrete Hinweise für ihr geistliches Leben gebt?

Ich muß zugeben, dass ich nicht viel missioniere. Klar Gott muß mit seinem Hl. Geist die meiste "Arbeit" machen, aber er möchte auch uns "benutzen", oder?

Ein Beispiel noch aus meinen Erfahrungen: Als ich einem kirchenfremden neuem Arbeitskollegen vor einiger Zeit erzählt habe, dass ich regelmäßig Sonntags in die Kirche gehe, war er erstaunt und sagte das hätte er von mir nicht gedacht und fand das gut, eine gute Einstellung, obwohl er selbst doch etwas fern der Kirche ist. Es gibt doch noch Respekt für (kirchentreue) Gläubige!

22

07.01.2008, 21:40

Kurz und knackig:

Gib ein Zeugnis von Deinem Glauben,
nur wenn Du gefragt wirst.

Aber lebe so
dass Du gefragt wirst.


Petra
Der Mensch von heute will nicht Lehrer, sondern Zeugen.
Und wenn er Lehrer akzeptiert, dann deswegen, weil sie Zeugen sind.

Evangelii nuntiandi

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

23

07.01.2008, 21:50

Zitat

Original von Marvin
... Und wie ist das mit Menschen aus der nächsten Umgebung (z. B. Arbeitskollegen, Nachbarn etc.)? Sollte man sie direkt z. B. auf ihre Verfehlungen ansprechen? ..!


Ich würde sagen: Einerseits dezent und diskret, andererseits auch klar und Zeichen gebend (dh. manchmal genügt es, wenn man z. B. ein Kreuzzeichen beim Essen macht usw oder wenn man erzählt, dass man in der Fastenzeit auf etwas verzichten wird...) Die Menschen verstehen die Zeichen schon und werden dann auch Fragen stellen.

Man muss sich immer klar sein, die Menschen bekehren im Endeffekt kann nur der liebe Gott, dh. durch die Gnade, daher darf man sich auch nicht zuviel "Bekehrungsstreß" auferlegen. Du musst Dich aber bemühen, Klugheit und Mut gehören aber dazu...

Geschenke sind eine gute Idee: Mir fallen dazu spontan zwei Dinge ein:
Katholizismus für dummies und
DVD Im Wendekreis des Kreuzes..


G.
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Tolkien

Erleuchteter

Beiträge: 3 226

Wohnort: Rotkreuz

24

07.01.2008, 21:52

Zitat

Original von Petra
Gib ein Zeugnis von Deinem Glauben,
nur wenn Du gefragt wirst.

Aber lebe so
dass Du gefragt wirst.



Super! Das merk ich mir.

Marvin

unregistriert

25

07.01.2008, 21:55

Zitat

Original von Petra
Kurz und knackig:

Gib ein Zeugnis von Deinem Glauben,
nur wenn Du gefragt wirst.

Aber lebe so
dass Du gefragt wirst.


Petra


Nee, ich kann nicht so leben, dass ich gefragt werde. Ist das denn so verkehrt von sich aus Leute anzusprechen?

Marvin

unregistriert

26

07.01.2008, 21:57

Zitat

Original von Gandalf

Zitat

Original von Marvin
... Und wie ist das mit Menschen aus der nächsten Umgebung (z. B. Arbeitskollegen, Nachbarn etc.)? Sollte man sie direkt z. B. auf ihre Verfehlungen ansprechen? ..!


Ich würde sagen: Einerseits dezent und diskret, andererseits auch klar und Zeichen gebend (dh. manchmal genügt es, wenn man z. B. ein Kreuzzeichen beim Essen macht usw oder wenn man erzählt, dass man in der Fastenzeit auf etwas verzichten wird...) Die Menschen verstehen die Zeichen schon und werden dann auch Fragen stellen.

Man muss sich immer klar sein, die Menschen bekehren im Endeffekt kann nur der liebe Gott, dh. durch die Gnade, daher darf man sich auch nicht zuviel "Bekehrungsstreß" auferlegen. Du musst Dich aber bemühen, Klugheit und Mut gehören aber dazu...

Geschenke sind eine gute Idee: Mir fallen dazu spontan zwei Dinge ein:
Katholizismus für dummies und
DVD Im Wendekreis des Kreuzes..

G.


Sehr gut gesprochen! Bemühen... Klugheit und Mut gehören dazu!

Mit dem Kreuzzeichen beim Essen mach ich es mal mit mal ohne (als wenn man nicht ohne kreuzzeichen beten könnte und man es machen müsste).

27

07.01.2008, 22:00

Zitat

Original von Tolkien

Zitat

Original von Petra
Gib ein Zeugnis von Deinem Glauben,
nur wenn Du gefragt wirst.

Aber lebe so
dass Du gefragt wirst.



Super! Das merk ich mir.


Steht schon seit Urzeiten in meinem Pofil... ;)


Ich finde den Spruch klasse, weil es tatsächlich so ist:

Du wirst als Christ immer wieder mal gefragt

- wieso Du beispielsweise am Wochenende nicht in der Disco versumpfst,
-Du mindestens zweimal die Woche "kirchlich beschäftigt" bist,
-wieso Deine Familie 8 Kinder hat,
-Deine Kinder nicht am Sexualunterricht der Schule teilnehmen
-Du nach endlosen Krisen immer noch mit Deinem Mann verheiratet bist
-oder Du nicht mit Deinem Freund zusammenlebst und noch nie mit ihm geschlafen hast
-oder einfach nur nicht an den Kollegenlästerrunden teilnimmst.


Petra
Der Mensch von heute will nicht Lehrer, sondern Zeugen.
Und wenn er Lehrer akzeptiert, dann deswegen, weil sie Zeugen sind.

Evangelii nuntiandi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Petra« (07.01.2008, 22:06)


28

07.01.2008, 22:05

Zitat

Original von Marvin

Zitat

Original von Petra
Kurz und knackig:

Gib ein Zeugnis von Deinem Glauben,
nur wenn Du gefragt wirst.

Aber lebe so
dass Du gefragt wirst.


Petra


Nee, ich kann nicht so leben, dass ich gefragt werde. Ist das denn so verkehrt von sich aus Leute anzusprechen?


Nein das ist es nicht, ich selbst habe das schon auf zahlreichen Strassenmission getan. Du kannst den Menschen natürlich erzählen, das Gott existiert und Christus für sie am Kreuz gestorben und auferstanden ist. Wenn sie an Dir nicht sehen, dass das stimmt, werden sie Dir nicht glauben.

Wichtiger als die "verbale Mission" ist das gelebte Zeugnis.


Und das hier

Zitat

Nee, ich kann nicht so leben, dass ich gefragt werde.


glaube ich Dir nicht ;)

Petra
Der Mensch von heute will nicht Lehrer, sondern Zeugen.
Und wenn er Lehrer akzeptiert, dann deswegen, weil sie Zeugen sind.

Evangelii nuntiandi

Marvin

unregistriert

29

30.01.2008, 23:28

Zitat

Original von Petra
Und das hier

Zitat

Nee, ich kann nicht so leben, dass ich gefragt werde.


glaube ich Dir nicht ;)

Petra


OK. Stimmt. Wurde in der letzten Zeit doch öfters gefragt. (Neuer Job seit ca. drei Monaten)

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 668

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

30

14.12.2011, 08:27

Eine Kirche, die nicht mehr dient, dient zu nichts...

es ist unsere konkrete Aufgabe als Christen den Glauben weiterzugeben und Jesus Christus zu verkündigen...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (21.01.2017, 19:13)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 668

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

31

21.04.2017, 09:07

Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen.

.
Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 21,1-14.

In jener Zeit offenbarte sich Jesus den Jüngern noch einmal. Es war am See von Tiberias, und er offenbarte sich in folgender Weise.
Simon Petrus, Thomas, genannt Didymus - Zwilling-, Natanaël aus Kana in Galiläa, die Söhne des Zebedäus und zwei andere von seinen Jüngern waren zusammen.
Simon Petrus sagte zu ihnen: Ich gehe fischen. Sie sagten zu ihm: Wir kommen auch mit. Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot. Aber in dieser Nacht fingen sie nichts.
Als es schon Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Doch die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war.
Jesus sagte zu ihnen: Meine Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen? Sie antworteten ihm: Nein.
Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es.
Da sagte der Jünger, den Jesus liebte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er sich das Obergewand um, weil er nackt war, und sprang in den See.
Dann kamen die anderen Jünger mit dem Boot - sie waren nämlich nicht weit vom Land entfernt, nur etwa zweihundert Ellen - und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her.
Als sie an Land gingen, sahen sie am Boden ein Kohlenfeuer und darauf Fisch und Brot.
Jesus sagte zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt.
Da ging Simon Petrus und zog das Netz an Land. Es war mit hundertdreiundfünfzig großen Fischen gefüllt, und obwohl es so viele waren, zerriss das Netz nicht.
Jesus sagte zu ihnen: Kommt her und esst! Keiner von den Jüngern wagte ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wussten, dass es der Herr war.
Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch.
Dies war schon das dritte Mal, dass Jesus sich den Jüngern offenbarte, seit er von den Toten auferstanden war.


Auch heute gilt der missionarischen Kirche dieser Satz:
Werft die Netze aus, und ihr werdet etwas fangen
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 668

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

32

21.04.2017, 09:11

...in der Messe wurde mir ...bewusst, was wir beim "Geheimnis des Glaubens" eigentlich sagen:
Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und Deine Auferstehung preisen wir - bis Du kommst in Herrlichkeit.
Da habe ich mich schon gefragt, inwiefern ich das wirklich tue.


...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 668

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

33

22.04.2017, 20:19

Mission konkret fängt wohl damit an, dass wir für jemanden um die Bekehrung beten. So behaupte ich, dass ich nur deshalb zum Glauben zurückgefunden habe, weil andere für mich gebetet haben; und hier nenne ich ganz besonders meine Mutter! Glaube ist ein Geschenk, das angenommen werden will. Niemand kann sich den Glauben nehmen und niemand kann einem anderen den Glauben geben. Der Glaube kommt immer als ein Geschenk von Gott...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 668

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

34

25.04.2017, 12:59

Laienmissionar Manuel Navoa evangelisiert in den philippinischen Gefängnissen und braucht Unterstützung

www.thelovingmercyofgodtotheinmates.weebly.com/
.
Wer kann den Laienmissionar Mr. Manuel Navoa bei seiner Gefangenenmission auf den Philippinen unterstützen?

Er besucht viele Gefängnisse im ganzen Land und verteilt religiöse Dinge an die Gefangenen. Dabei ist er auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Er bittet um Rosenkränze, Medaillen, kleine Kreuze, Skapuliere, Statuen, englischsprachige: Gebetszettel, Gebetshefte, Bücher und Zeitschriften, DVDs und Audios mit Heiligenbiographien, usw., die man ihm an seine Adresse zuschicken kann. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit ihm gemacht und halte ihn für absolut vertrauenswürdig. Für mehr Informationen stehe ich gerne zur Verfügung.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 668

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

35

14.05.2017, 12:01

RE: Laienmissionar Manuel Navoa evangelisiert in den philippinischen Gefängnissen und braucht Unterstützung

www.thelovingmercyofgodtotheinmates.weebly.com/
.
Wer kann den Laienmissionar Mr. Manuel Navoa bei seiner Gefangenenmission auf den Philippinen unterstützen?

Er besucht viele Gefängnisse im ganzen Land und verteilt religiöse Dinge an die Gefangenen. Dabei ist er auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Er bittet um Rosenkränze, Medaillen, kleine Kreuze, Skapuliere, Statuen, englischsprachige: Gebetszettel, Gebetshefte, Bücher und Zeitschriften, DVDs und Audios mit Heiligenbiographien, usw., die man ihm an seine Adresse zuschicken kann. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit ihm gemacht und halte ihn für absolut vertrauenswürdig. Für mehr Informationen stehe ich gerne zur Verfügung.


"Many people have little priority to go to the jails because they are afraid of the prisoners when in fact they are very respectful to those visiting them and listening to the lectures of spiritual talks l give them. Many people do not want to go to the prisons because of the smell of human swet because of the little prison cells and the hot inside the prison walls, they do not know that our Lord Jesus Christ is inside the prisons. The inmates told me to come back again to their jails and they have tears rolling from their eyes touched in my missions and the religious materials given to them. I need Catholic Holy Bibles in English ,prayer cards, holy pictures small and big, holy brown scapulars, holy medals, crucifixes, statues small and big, religious books and magazines in English, green scapulars, DVD s of Lives of Saints and spiritual films in English I can show to the prison cells. If you have many Passion of Christ DVDs I shall give one to each prison I visit for them to view and for them they can see in their prison cells, All spiritual films you can send me, also audio and CDs of spiritual talks and spiritual music I can have many to hear in my missions and all spiritual materials. They hare very important for the salvation of the prisoners to God and to have them be near to our Blessed Mother


Manuel Navoa."
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten