19.11.2017, 18:36 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

61

28.09.2004, 16:23

Herzlichen Dank für eure vielen Antworten!



Zitat

Original von klaus j
Ist Mose also nicht der Verfasser des Pentateuch, so fällt ein Schatten auf die Verkündigung Jesu, die Verkündigung seiner Apostel und auf die jüdische Überlieferung. Ist Mose der Verfasser des Pentateuch, so will ich Christ sein, ist er es nicht, so will ich ein Feind des Christentums sein.

8o Allein von dieser Frage kann man doch nicht seinen Glauben an Jesus nicht abhängig machen; das widerspricht auch der Lehre der Kirche, die sich ja hier nicht festlegt.
Die Überlieferung alleine ist doch nur ein Indiz. Wie über Ort, an dem Maria entschlafen ist widersprechen sich diese eben manches Mal (diese Frage betreffend Maria ist ja auch wirklich belanglos). Nur weil sich die Überlieferungen widersprechen, heißt das ja auch nicht, daß die, von denen wir sie erhalten haben gelogen hätten. Es könnte ja auch ein bloßes Mißverständnis gewesen sein!


62

28.09.2004, 17:52

Die höchste Autorität hat die Kirche

Hallo Christianus,

Mir ist wichtig, dass mein Glaube mit der Lehre der Kirche übereinstimmt. Darum heißt mein Lieblingslied: „Fest soll mein Taufbund immer stehen, ich will die Kirche hören“.

Nach meinem Glauben fällt kein Schatten auf die Verkündigung Jesu, der Mose vor aller Welt besonders ehrt. Darum hoffe ich, in der Kirche bleiben zu dürfen.

Hätte Jesus seinen Propheten Mose nicht bestätigt, so würde allein die Tatsache der jüdischen Überlieferung ein unbedingtes Festhalten an der Verfasserschaft des Mose fordern. Ein Kompromiss ist hier niemals möglich, denn zuerst muss man die Wahrheit lieben, dann kann man sie erfahren.

In der Schrift heißt es: Frag deine Väter, sie werden es dir erzählen. Ich frage meine Väter und glaube ihnen.

Gott segne Dich

Klaus

63

30.09.2004, 12:03

Hier eine Meldung aus dem israelnetz:

29.09.2004, 12:53 Uhr
Silber-Amulette: 5 Bücher Mose älter als vermutet
-> #zurueck


JERUSALEM (inn) - Ein amerikanisch-israelisches Archäologen-Team hat
offenbar die bislang älteste biblische Inschrift auf zwei Silber-Amuletten
entdeckt. Der bisher als jünger eingeschätzte Text wurde in NASA-Laboren neu
untersucht und entpuppte sich als einer der bedeutendsten Funde der
Bibelforschung.

Die zwei Silber-Amulette fand der Archäologe Gabriel Barkaj von der Bar-
Ilan-Universität bereits 1979 in einer Grabhöhle bei Jerusalem. Darauf ist
der hebräische Text des "Priestersegens" aus 4. Mose 6,24-26 zu lesen: "Der
HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über
dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir
Frieden."

Ãœber das Alter der Amulette streiten die Experten seit langem. Dem
jüdischen Glauben zufolge erhielt Mose die fünf Bücher am Berg Sinai.
Bibelforscher gehen jedoch von vier verschiedenen Quellen aus, deren Texte
später zum "Pentateuch" zusammengesetzt wurden. Die Hälfte davon ist aus der
so genannten "Priester-Schrift", aus der auch der Text auf den Amuletten
stammt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts gingen die meisten Bibelforscher
davon aus, dass die "Priester-Schrift" aus der Periode des zweiten
Jerusalemer Tempels stammte.

Barkaj untersuchte die Amulette gemeinsam mit Archäologen der Universität
von Süd-Kalifornien mit Hilfe neuartiger Methoden in Laboren der
amerikanischen Weltraumbehörde NASA. Darüber berichteten die Wissenschaftler
vergangene Woche im "Bulletin of the American Schools of Oriental Research".
Dank moderner Foto- und Computertechnik "konnte der Text komplett gelesen
und mit einer größeren Präzision analysiert werden", so der Bericht. Die
Forscher stellten fest: "Dies ist das früheste Zitat aus der hebräischen
Bibel und damit das früheste Glaubensbekenntnis, das Jahweh erwähnt".

"Die Datierung der Amulette hat enorme Bedeutung für die Theologie und die
Bibelforschung", sagt Prof. Menachem Haran von der Hebräischen Universität.
Die Amulett-Texte weisen darauf hin, dass die Fünf Bücher Mose bereits vor
der Zerstörung des Jerusalemer Tempels durch Nebukadnezar im Jahre 587 vor
unserer Zeitrechnung existierten, also noch vor dem babylonischen Exil. "Die
neuesten Untersuchungsergebnisse sind eine Unterstützung für seine These,
auf die wir alle lange gewartet haben", schreiben die Archäologen.

Die beiden Amulette sind aus reinem gewalztem Silber und zu Rollen geformt.
Das eine ist fast zehn Zentimeter lang und über zwei Zentimeter breit, das
andere etwas kleiner. In der Grabhöhle, in der Archäologen sie vor über 20
fanden, kamen auch Tausende andere wertvolle Gegenstände ans Licht: Juwelen,
Elfenbein, Metalle, Tongefäße und Pfeilspitzen. Die Wissenschaftler gehen
davon aus, dass dort 90 Mitglieder wohlhabender Jerusalemer Familien
begraben lagen.

Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heißt in der Kirche des lebendigen Gottes, die die Säule und das Fundament der Wahrheit ist.

1.Timotheus 3:15

Geist aus Appenzell

unregistriert

64

02.10.2004, 15:24

Archäologe: Die fünf Bücher Mose sind älter als Theologen annehmen

Kath.net-Bericht

Thema bewerten