18.12.2017, 21:31 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

corinquietum

unregistriert

1

05.11.2002, 21:50

neues, revidiertes Gotteslob

Mich würde interessieren, wie Ihr Euch das "neue Gotteslob" vorstellt. Was müßte beachtet werden, was sollte hinzugefügt, was weggelassen werden. Man könnte doch zumindest den Vätern Bischöfen zu erkennen geben, welche Wünsche laut werden, ob sie diese berücksichtigen, belibt dahingestellt.

Josephus

Erleuchteter

Beiträge: 3 277

Wohnort: Tirol, jetzt Niederösterreich

Beruf: Priester, Theologe, Webmaster

2

05.11.2002, 21:55

Ich habe gehört, daß die Diözesananhänge aufgewertet werden sollen. D.h. vom "Anhang" sollen sie zum eigenständigen Teil werden. Hier könnte bestimmt so manches traditionelle Liedgut, das verlorenzugehen drohte oder unterdrückt wurde, wiederaufgenommen werden!

Josephus

Dirk

Erleuchteter

Beiträge: 3 377

Beruf: Promovierter Naturwissenschaftler

3

05.11.2002, 22:11

Hauptsache, es sind keine von diesen BDKJ-Liedern aus dem Schwerter Liederbuch drin - diese "neuen" geistlichen Lieder, die schon mindestens 25 Jahre alt sind und diese nichtssagenten Texte haben. Aber das ist wohl nur ein frommer Wunsch...

Das mit dem aufgewerteten Diözesanteil finde ich eine gute Idee. Es wäre gut, wenn nicht alles so einheitlich wär, wie bisher.

Ich würde mich auch über modernen Lobpreis im Gotteslob freuen, aber sehe ein, dass darüber kein Konsens möglich wäre.

Gottes Segen,
Dirk,

4

05.11.2002, 22:27

Zitat

Hier könnte bestimmt so manches traditionelle Liedgut, das verlorenzugehen drohte oder unterdrückt wurde, wiederaufgenommen werden!


Das wäre schön und wünschenswert, doch fürchte ich, daß von den traditionellen Liedern eher welche wegfallen statt hinzukommen.
Ad Maiorem Dei Gloriam

Cyril

Fortgeschrittener

5

05.11.2002, 22:48

Ich habe das gegenwärtige Gotteslob sehr geschätzt und mich immer gewundert, wieso wir es in der Schweiz, mit einem entsprechenden Eigenteil, nicht übernommen haben.

Seit 1998 haben wir nun in der Schweiz ein neues 'Katholisches Gesangbuch'. Es entspricht in Layout und Aufmachung dem Reformierten Gesangbuch; das dieses Jahr noch erscheinende 'Christkatholische Gesangbuch' wird diesem Erscheinungsbild folgen.
Das 'Katholische Gesangbuch' hält, was sein Name verspricht: es enthält ausserordentlich viel Liedgut, vor allem auch ökumenische Gesänge, die sich in den beiden andern Büchern auch finden. Das Gebets-Volumen ist dagegen eher mager, an traditionellen katholischen Gebeten ist es geradezu arm. Stiefmütterlich wird auch die Messe behandelt: von den 4 'traditionellen' Hochgebeten fand nur das zweite, kürzeste (Ja du bist heilig) Aufnahme, die andern sind nicht erwähnt. Dafür folgt dann noch das Hochgebet 'Jesus, unser Weg'. Eher ausführlich geht das Buch dann auf Formen des priesterlosen Sonntagsgottesdienstes ein.

Kurz: ein Beispiel, wie man es eher nicht machen soll. Ich hoffe, dass sich die Bischöfe der andern deutschsprachigen Länder nicht davon inspirieren lassen.

Cyril
Fecisti nos ad te
et inquietum est cor nostrum
donec requiescat in te


Aurelius Augustinus

LordVader

unregistriert

6

06.11.2002, 09:25

Ein Lied das ich mir auf alle Fälle wünschen würde wäre:
Von Guten Mächten wunderbar geborgen!
Text stammt von Dietrich Bonhöffer und ich finde Text wie Lied mehr als geeignet um in das Gotteslob aufgenommen zu werden!
Teilweise wird es ja schon in Pfarren gesungen.
Nebenbei bemerkt: Ich würde mir wünschen, dass auch alte (Marien-) Lieder nicht aus dem Gotteslob verschwinden.
Eine Anregung wäre, wenn sich jede Pfarrei einen eigenen Anhang erstellen würde, mit Liedern die nicht im Gotteslob zu finden sind, jedoch in der Pfarre immer schon gesungen wurden ...

Dirk

Erleuchteter

Beiträge: 3 377

Beruf: Promovierter Naturwissenschaftler

7

06.11.2002, 09:37

Zitat

Original von LordVader
Nebenbei bemerkt: Ich würde mir wünschen, dass auch alte (Marien-) Lieder nicht aus dem Gotteslob verschwinden.


Ein paar zusätzliche Marienlieder wären nicht schlecht. In der Osterzeit haben wir während der Woche jeden(!) Tag als Schlusslied "Freu dich, du Himelskönigin" gesungen, sodass ich vermutlich für immer von diesem Lied geheilt bin.
Wie arm ist denn unser marianisches Liedgut eigentlich, dass man so übertreiben muss?

Die marianische Spiritualität wird einem mit dem Gotteslob nicht leicht gemacht.

Gottes Segen,
Dirk

8

06.11.2002, 13:28

@Dirk

Zitat

In der Osterzeit haben wir während der Woche jeden(!) Tag als Schlusslied "Freu dich, du Himelskönigin" gesungen, sodass ich vermutlich für immer von diesem Lied geheilt bin. Wie arm ist denn unser marianisches Liedgut eigentlich, dass man so übertreiben muss?


Warum? Das Regina Coeli ist ja die marianische Antiphon der Osterzeit. (wobei es zugegebenermaßen noch andere marianische Osterlieder im GL gibt). Im Oktober wird ja auch jeden Tag (also wo Marienlieder am Schluß noch üblich sind) Rosenkranzkönigin gesungen, also ich sehe da kein Problem.
Ad Maiorem Dei Gloriam

Beiträge: 81

Wohnort: aus der Liebe Gottes

9

06.11.2002, 14:14

Ich find das auch nicht wirklich schlimm. In meiner Pfarre haben wir so einen eigenen Anhang, der eine ganze Menge älterer Gesänge enthält, darunter:

Mein Jesus, in dein Herz (mit rev. Text)
Leise sinkt der Abend nieder
Geleite durch die Welle
Maria Maienkönigin
Es blüht der Blumen eine (mit gänzlich neuem Text)

Segne du, Maria, Rosenkranzkönigin und Wir ziehen zur Mutter der Gnade sind im Wiener GL-Diözesananhang ja nun wieder enthalten.

abbé jos

unregistriert

10

09.11.2002, 01:12

ich wuerde wuenschen, dass man alle alten wertvollen lieder behält bzw. wieder neu aufnimmt. jedoch wuensche ich auch richtig neuere geistlichen lieder. nicht die horizontalen schlagzeugwerke. dann auch taizé gesänge und mehr gregorianischen choral: XI und IX messe...

und die macherINNEN mögen bitte denken, dass auch die lieder glaubenwissen vermitteln oder vermiesen können - und da vorsorge treffen. wieso findet man im schweizer gesangbuch kaum sakramentslieder ?

11

09.11.2002, 16:37

Welche Leute bestimmen eigentlich, was für Lieder ins GL kommen? Werden da auch Wünsche des "Volkes" berücksichtigt oder nach welchen Kriterien wird bei bei der Auswahl vorgegangen?
Ad Maiorem Dei Gloriam

LordVader

unregistriert

12

09.11.2002, 17:16

Ich denke je mehr Wünsche das Volk äussert, desto eher werden diese auch berücksichtigt. Es schadet ja nicht, bei der zuständigen Stelle seine Vorschläge zu deponieren!

LordVader

Cyril

Fortgeschrittener

13

09.11.2002, 19:55

@ abbé Jos

Zitat

Original von abbé jos
....wieso findet man im schweizer gesangbuch kaum sakramentslieder ?


Weil man 'unsere getrennten Brüder' nicht vor den Kopf stossen wollte.

Und weil Sakramente im Schweizerischen Gegenwartskatholizismus sehr Gegenwind haben.

Leider.

Pax tecum
Cyril

Fecisti nos ad te
et inquietum est cor nostrum
donec requiescat in te


Aurelius Augustinus

corinquietum

unregistriert

14

09.11.2002, 20:19

Anfang Dezember ist Weihbischof Thomas Maria Renz von Rottenburg in unserem Dekanat zur Firmung. An einem Abend kommt er zu mir zu Besuch. Ich werde die gelegenheit wahrnehmen, ihm das eine oder andere, das auch in diesem Forum zur Sprache gebracht wurde, erzählen. Er ist zwar nicht in der bischöflichen Kommission, die das "Gotteslob" revidiert, wird aber sicher Wünsche, wie sie oben bisher genannt wurden, weitergeben können.
Also ran an den Speck und weiterhin Wünsche und Anregungen mitteilen. Vielleicht geht auch mal jemand auf den Gebetsteil ein?!

Göts God!

spectator

unregistriert

15

10.11.2002, 10:10

@josephus
wird bei und auch revudiert weiß du da etwas??????
in wien ist es zum teil überigends noch so das auch die "vorgängerin" des gotteslobes die betende gemeinde in manchen andachten verwendet wird gibts das auch wo anders das ältere gesangbücher im gebrauch sind

16

10.11.2002, 13:16

Zitat

gibts das auch wo anders das ältere gesangbücher im gebrauch sind


Also zu bestimmten Anlässen, wie z.B. Trauermetten (was anderes fällt mir jetzt grad nicht ein) wird bei uns noch das Vorgängergesangbuch verwendet. Es gibt hier in der Umgebung auch ein paar Gemeinden, wo das GL erst so Ende der 80er/Anfang 90er Jahre eingeführt wurde.
Ad Maiorem Dei Gloriam

Josephus

Erleuchteter

Beiträge: 3 277

Wohnort: Tirol, jetzt Niederösterreich

Beruf: Priester, Theologe, Webmaster

17

10.11.2002, 13:28

Zitat

Original von spectator
@josephus
wird bei und auch revudiert weiß du da etwas??????


Ja, im ganzen deutschen Sprachraum!

Ich hoffe, daß die "Litanei vom heiligen Josef" wieder ins "Gotteslob" kommt ...
http://stjosef.at/gebete/litanei.htm

;)
Josephus

Kos

unregistriert

18

27.11.2002, 20:15

Kommission

Ich bin beim neuen Gotteslob sehr skeptisch.
Ich weiß zwar nicht wer alles in der Kommission sitzt, aber diejenigen von denen ich weiß lassen mich nichts gutes erhoffen!

Dirk

Erleuchteter

Beiträge: 3 377

Beruf: Promovierter Naturwissenschaftler

19

27.11.2002, 21:06

Zitat

Original von Josephus
Ich hoffe, daß die "Litanei vom heiligen Josef" wieder ins "Gotteslob" kommt ...
http://stjosef.at/gebete/litanei.htm


Und die Litanei zum Hl. Geist!

Dirk

Erleuchteter

Beiträge: 3 377

Beruf: Promovierter Naturwissenschaftler

20

27.11.2002, 22:14

Zitat

Original von Kos
Ich bin beim neuen Gotteslob sehr skeptisch.


Hi Kos!

Ich kann Dir nur zustimmen. Ich denke, es werden mehr Lieder mit Achtel-Noten darin sein, aber es werden diese inhaltsleeren, solzialkritischen Kinderlieder sein, die der BDKJ verbreitet.

Gottes Segen,
Dirk


Thema bewerten