20.10.2017, 23:36 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

spectator

unregistriert

1

23.02.2003, 11:17

kirche und freimaurerei

ich hoffe den thread gibts nicht schon ich hab ihn jedenfalls nicht gefunden
ich denke da das thema immer wieder aufkommt sollten wir uns prinzipiell darüber unterhalten nicht on ein bestimmter kirchlicher würdenträger freimauer ist oder nicht hier haben nun alle dazu geleggenheit;)

Flavius

Profi

Beiträge: 668

Wohnort: Wien

Beruf: Jurist

2

23.02.2003, 11:33

Sehr gute Idee. Ideal wäre es, den "Kardinal Lehmann-Thread" zu schließen und die dortigen brauchbaren Beiträge hier herein zu stellen. Die Spekuliererei um die konkrete Freimaurermitgliedschaft eines namentlich bezeichneten Würdenträgers hat in einem seriösen Forum nichts verloren und gehört beendet.

spectator

unregistriert

3

23.02.2003, 11:34

der thread ist dchon geschlossen

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

4

23.02.2003, 11:52

Der Thread ist eine gute Idee, bitte aber nur seriöse Beiträge posten. Jede Behauptung (Der ist Freimaurer!) muss seriös belegt werden, ansonsten hat es hier nichts verloren.

Gandalf

P. S. Vielleicht ist jemand so nett und kopiert die besten Beiträge aus dem "Kard. Lehmann-Thread" hinein.
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Flavius

Profi

Beiträge: 668

Wohnort: Wien

Beruf: Jurist

5

23.02.2003, 12:41

Möchte zum Auftakt dieses Thread nochmals ausdrücklich auf den brillanten Vortrag zu diesem Thema von Dr. Reinhard Knittel hinweisen, der in kath.net hier referiert wurde. Fernab von jeder Verschwörungstheorie arbeitet Knittel heraus, dass Freimaurergeist undeklariert in der Welt wirkt und mit katholischem Denken in wesentlichen Punkten unvereinbar ist.

Beiträge: 174

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Student

6

23.02.2003, 12:59

Zitat

Original von josephus flavius
Die Spekuliererei um die konkrete Freimaurermitgliedschaft eines namentlich bezeichneten Würdenträgers hat in einem seriösen Forum nichts verloren und gehört beendet.


Allerdings hat es in diesem serioesen? Forum seinen Platz sich ueber einen namentlich genannten Pfarrer in Wuerzburg das MAul zu zerreissen...
Ob hier nicht mit zweierlei Mass gemessen wird ????

Aber zur Freimaurerei...
Interessant ist, dass man mit google ganz viele Freimaurerseiten findet, wenn man aber nach kritischen Seiten sucht sehr wenig kommt...
Wollte eigentlich hier ein paar links reinsetzen, da mein browser aber dauernd abschmiert....sorry...

Auf jeden Fall muss man sich wohl auch mit der Selbstdarstellung der Freimaurer beschaeftigen um diskutieren zu koennen. Soweit ich das gesehen habe, ist das nach aussen hin mehr ein humanistischer Verein mit mystischen Riten.. in wie fern der Satanismusvorwurf greifen kann oder eine Folge der Weltverschwoerungstheorien gegenueber den Freimaurern ist ????

Gruss

sm

Gandalf@sm:
Ich halte Dich für so intelligent, dass Du eigentlich den Unterschied zwischen Fakten und Spekulationen kennen solltest. Während es beim entsprech. "pfarrer-Thread" um nachweisbare Fakten geht, die jeder vernünftige Mensch einsehen kann, ging es beim Kard.Lehm.Thread eben nicht um das!
Lord, into your hands I command my spirit alive...

corinquietum

unregistriert

7

23.02.2003, 13:32

Die Weltanschauung der Freimaurer

Dazu einige Gedanken:
<...sie ist überwiegend humanitär und ethisch ausgerichtet. Jeder Freimaurer fasst die Riten und Symbole in einem individuell verschiedenen Sinn auf. Es existiert kein für alle verbindliches Denksystem (Ideologie), sondern nur ein weitgehender Relativismus (Leugnung einer unbedingten, allgemeingültigen Wahrheit im Erkennen und Handeln). Das Internationale Freimaurerlexikon von Eugen Lenhoff und Oskar Posner, Wien 1975, das als objektive Quelle anerkannt ist, erklärt dazu: "Die Freimaurerei dürfte das einzigen Gebilde sein, dem es auf die Dauer gelungen ist, Ideologie und Praxis weitgehend von Dogmen freizuhalten. Die Freimaurerei kann daher als eine Bewegung aufgefasst werden, die relativistisch eingestellte Menschen zur Förderung des Humanitätsideals zusammenzufassen trachtet"
Es ist begreiflich, daß ein solcher Subjektivismus mit dem Glauben an das von Gott geoffenbarte Wort und mit der unverfälscht dargelegten Lehre der Kirche sich nicht vereinen läßt.>

Corinquietum

Antonio

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Wohnort: Deutschland

Beruf: Priester

8

23.02.2003, 14:03

Hallo!

Zuerst wollte ich noch meinen Bischof Dr. Walter Mixa in Schutz nehmen. Habe gestern diese Vorwuerfe gelesen.
Darueber kann ich nur lachen :D !!!

Habe noch "interessante" Buchempfehlung:

"Wir klagen an, I Millenari, AtV-Verlag"

Gottes Segen

Antonio 8)

"Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir, gib alles mir, was mich fördert zu dir, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir. Amen"
(Hl. N v. F)

spectator

unregistriert

9

23.02.2003, 14:05

jaaaaaaaaaaaa das buch ist genial

corinquietum

unregistriert

10

23.02.2003, 15:50

Der Wahrheitsbegriff der Freimaurer

<Die Freimaurer leugnen die Möglichkeit einer objektiven Erkenntnis der Wirklichkeit. Mehr noch, die nur bedingte Gültigkeit (Relativität) jeglicher Wahrheit stellt die Basis der Freimaurerei dar. Aus diesem Grund duldet man in der Loge kein Dogma. Der Freimaurer soll ein freier Mensch sein, der "keine Unterwerfung unter ein Dogma oder eine Leidenschaft kennt" (Lennhoff-Posner, Sp.524f.). Das Internationale Freimaurer Lexikon geht sogar so weit, zu schreiben: "Alle Institutionen auf dogmatischer Grundlage, als deren hervorstechendste die Katholische Kirche gelten kann, üben Glaubenszwang aus" (Sp. 374). Ganz Offensichtlich ist ein solcher Wahrheitsbegriff vom Standpunkt weder der natürlichen Theologie (einer philosophischen Gotteslehre aufgrund vernünftiger Naturerkenntnis) noch der Offenbarungstheologie mit dem katholischen Wahrheitsbegriff vereinbar.>

(Darf ich nebenbei erklären, dass ich es für unsinnig, ja schädlich und unchristlich empfinde, wenn in diesem Zusammenhang irgend welche Namen von Zeitgenossen, egal welcher Couleur genannt würden!)

Corinquietum

Jerusalem

Fortgeschrittener

Beiträge: 468

Wohnort: Salz der Erde

Beruf: seid allezeit Gastfreundlich!

11

23.02.2003, 19:19

Padre Pio hat sehr oft und recht heftig die Freimauerei verurteilt! - Namen hat er auch keine genannt.
Das Himmelreich ist nahe!

corinquietum

unregistriert

12

23.02.2003, 19:47

Der Religionsbegriff der Freimaurer

<Das Religionsverständnis der Freimaurer ist relativistisch, d.h. es leugnet eine objektive und allgemein verbindliche Erkenntnis der Wahrheit Gottes: alle Religionen sind miteinander im Wettstreit liegende Versuche, die letztlich unerreichbare Gotteswahrheit auszusagen. Aufgrund seiner individuellen Fähigkeit, die freimaurerischen Riten und Symbole zu deuten, macht sich der einzelne Freimaurer ein persönliches Bild von Gott. Infolgedessen ist es nicht verwunderlich, dass eine Diskusssion über religiöse Fragen in der Loge nicht geduldet wird. Wenn man überhaupt bereit ist, einer Religion anzugehören, muß es sich zwangsläufig um eine Religion handeln, "in der alle Menschen übereinstimmen". Dieser relativistische Religionsbegriff laßt sich natürlich mit der Grundüberzeugung des Christentums nicht zur Deckung bringen.

Der Gottesbegriff der Freimaurer

Gott wird als der "große Baumeister der Welten" gesehen, mit dem eine persönliche Beziehung jedoch unmöglich ist. Er ist der Geist, der die Welt ordnet, und jeder Mensch, ganz gleich, zu welcher Religion er gehört, kann hier seine eigenen Gottesvorstellungen einbringen. Von der Gottesvorstellung in der katholischen Religion, wo man Ihn als Vater, Herr und Liebe sieht, bleibt dabei nichts übrig. Der große Weltenbaumeister ist also kein Gott, der sich offenbart und sein Angesicht enthüllt.

Die Toleranzidee bei den Freimaurern

Der Katholik versteht im allgemeinen unter "Toleranz" die den anderen Menschen geschuldete geduldige Annahme. Im Gegensatz dazu überwiegt bei den Freimaurern die Toleranz gegenüber Ideen, wie widersprüchlich diese auch untereinander sein mögen.
Das Internationale Freimauerer Lexikon stellt klar: "Aus dem Relativismus läßt sich der Standpunkt der Freimaurer zu den Problemen der Welt und der Menschheit ableiten... Der Relativismus unterbaut die Toleranz mit Vernunftargumenten. Die Freimaurerei ist eine der Bewegungen, die vom Ausgang des Mittelalters an als Reaktion gegen den Fanatismus jeder Art entstanden ist... (Sp. 1300).
Eine Toleranzidee dieser Art erschüttert die Glaubenstreue der Katholiken und ihre Anerkennung des kirchlichen Lehramts.>

soviel zunächst.

Corinquietum

Biggi

Fortgeschrittener

Beiträge: 189

Wohnort: NRW

13

23.02.2003, 20:08

Danke, Corinquietum, für deine Ausführungen. Mir ist jetzt erst klar geworden, wie sehr der Relativismus und Subjektivismus, der unseren Zeitgeist prägt, mit der Freimaurerei verwandt ist oder sich vielleicht sogar daraus speist.
Die Jugendlichen, die ich kenne - und ich kenne berufsbedingt sehr viele! - würden zu 70 - 80 % den Thesen zustimmen, die du oben als freimaurerische Positionen dargelegt hast.

Ich fände interessant, mal den Zusammenhang zwischen Freimaurerei und konstruktivistischen Philosophen zu untersuchen. Leider bin ich da gar keine Fachfrau. Ich dachte bislang immer, dass die massive (und unreflektierte!) Konstruktivismus-Rezeption in Pädagogik, Psychologie, Kommunikationswissenschaften etc. sich direkt aus der entsprechenden Philosophie herleitet, aber vielleicht hat ja doch auch die Freimaurerei damit zu tun???

Vielleicht weiß ja irgendjemand mehr darüber!

Biggi
"Ob einer Ernst macht, sieht man nicht an den großen Entschlüssen, sondern an der kleinen Arbeit, tagein, tagaus." (Romano Guardini)

spectator

unregistriert

14

23.02.2003, 22:09

eben daher ist es völlig unwichtig wer in der loge tatsächlich ist

spectator

unregistriert

15

23.02.2003, 22:09

ach überigens werner du bist echt genial

16

23.02.2003, 22:41

Zitat

Original von Antonio
Zuerst wollte ich noch meinen Bischof Dr. Walter Mixa in Schutz nehmen. Habe gestern diese Vorwuerfe gelesen.
Darueber kann ich nur lachen :D !!!


Lieber Antonio,

natürlich ist das lächerlich, aber einen solchen Vorwurf hat, soweit ich das gesehen habe, auch niemand erhoben.

Gruß und Segen
Bonifatius
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Aristoteles

Flavius

Profi

Beiträge: 668

Wohnort: Wien

Beruf: Jurist

17

23.02.2003, 23:10

Zitat

Original von Biggi

Ich fände interessant, mal den Zusammenhang zwischen Freimaurerei und konstruktivistischen Philosophen zu untersuchen. Leider bin ich da gar keine Fachfrau. Ich dachte bislang immer, dass die massive (und unreflektierte!) Konstruktivismus-Rezeption in Pädagogik, Psychologie, Kommunikationswissenschaften etc. sich direkt aus der entsprechenden Philosophie herleitet, aber vielleicht hat ja doch auch die Freimaurerei damit zu tun???

Vielleicht weiß ja irgendjemand mehr darüber!



Der Konstruktivismus wurde im 20. Jh. vor allem in den Werken einer gewissen Eve Marie ENGELS verbreitet, die schon deshalb nicht in der Loge sein kann, weil sie Frau ist. Es ist eine besonders radikale Form der "Evolutionären Erkenntnistheorie", die sehr weit verbreitet ist und auf Konrad Lorenz zurückgeht. Ganz verkürzt gesagt, läuft es darauf hinaus, das menschliche Gehirn als reines Evolutionsprodukt aus dem Affengehirn zu erklären, das in der Evolution immer neue Anpassungen an die Umwelt vorgenommen hat. Die Anschauungsformen und Denkkategorien sind nicht Hilfsmittel zur Erkennung einer objektiven Wirklichkeit, sondern überlebensdienliche Werkzeuge, die sich der Mensch in der Evolution entwickelt hat. Die kann man aber auch weiterentwickeln, dann nimmt man die Welt halt neu und anders wahr ....
Auch Konrad Lorenz war sicher kein Freimaurer. Er war Naturwissenschafter, der auf philosophischem Gebiet dilettiert hat. Das Weltbild des Konstruktivismus und der Evolutionären Erkenntnistheorie würde ich nicht als spezifisch freimaurerisch einschätzen, aber es passt zum Relativismus der Freimaurerei sicher viel besser als der christliche Offenbarungsglaube. Daher erfreut sich alles in dieser Richtung auch der wohlwollenden Rezeption in den Medien und in der öffentlichen Meinung.

Es gibt in Wien einen brillanten Philosophen, Günther Pöltner, der die Irrtümer der EE und des Konstruktivismus aus thomistischer Sicht offengelegt und literarisch bekämpft hat. Er blieb ein Rufer in der Wüste. Bei der Bestellung eines Philosophieordinarius an der theologischen Fakultät Wien wurde er zugunsten eines zeitgeistgeschmeidigeren Kandidaten übergangen.

Wenn Du, liebe Biggi, Dich auch über schwierige Lektüre drübertraust, findest Du alles über (besser: gegen) den Konstruktivismus in Günther Pöltner, Evolutionäre Vernunft (Kohlhammer-Taschenbuch 1993)

dr-esperanto

Fortgeschrittener

18

24.02.2003, 04:41

Zitat

Original von Biggi
Danke, Corinquietum, für deine Ausführungen. Mir ist jetzt erst klar geworden, wie sehr der Relativismus und Subjektivismus, der unseren Zeitgeist prägt, mit der Freimaurerei verwandt ist oder sich vielleicht sogar daraus speist.
Die Jugendlichen, die ich kenne - und ich kenne berufsbedingt sehr viele! - würden zu 70 - 80 % den Thesen zustimmen, die du oben als freimaurerische Positionen dargelegt hast.


Klar, Biggi, heute sind wir eigentlich alle Freimaurer...
Als in der Renaissance sich immer mehr die Vernunft über den Glauben erhoben hat (was wir Katholiken ja ablehnen, bei uns heißt es ja fides et ratio gleichermaßen), stand dem immer noch die katholische Kirche entgegen, die damals praktisch alles beherrschte. Damit die aufklärerische Intelligenz aber dennoch ihre Ziele durchsetzen konnte, mußte man sich in Geheimgesellschaften organisieren, wozu sich die Bauhütten-Organisationen bei den großen Kathredalen anboten, die man einfach unterwanderte. Zuerst in Amerika (man sehe sich nur eine Dollarnote an!), dann mit der französischen Revolution auch in Europa konnte die neue Lehre von der "Veredlung des Menschen" (ich sage immer "Verdiesseitlichung") an die Macht kommen. Danach ging es an die Umformung der Gesellschaft, das ganze Gedankengut wurde in die Schulen gebracht und so ist es also kein Wunder, wieso wir Westler heute denken, wie wir denken (und es kaum hinterfragen). Goethe, Schiller, Beethoven usw.usw. waren alle Freimaurer und taten mit ihrem Renommé ein übriges.
Gut, heute hat sich das Ganze eigentlich erübrigt, die Europäer sind heute so "aufgeklärt", daß sie schon fast wieder dekadent sind...nur wenn jemand interessante Kontakte zur Welt der Wirtschaft und Politik sucht, wird er vor allem in Frankreich dem Grand Orient de France beitreten, wo er ungehindert (wegen der strengen Geheimhaltung) krumme Dinger drehen kann...so sollen in Frankreich etwa 100 Parlamentarier einer Loge angehören, ständige Attacken gegen die Freimaurerei werden auch in dem sehr intellektuellen und katholischen Radio Courtoisie geritten. An fundierten Publikationen aus neuerer Zeit nenne ich zwei:
GEORG SCHUSTER: GEHEIME GESELLSCHAFTEN, VERBINDUNGEN UND ORDEN (weil Schuster Archivrat am Königl.Preußischen Hausarchiv war!!!) und
die neusten Ergüsse von dem SCHIMMEL-Schüler und diplomierten Volkswirt (ein Mann, der die Wirtschaft wirklich gut kennt)
HANS PETER RADDATZ:VON ALLAH ZUM TERROR (interessante Analysen u.a. zum "Masonismus" in der EU).

Gast

unregistriert

19

24.02.2003, 22:16

freimaurerei

Hallo ihr lieben,

nur mal ganz am Rande. Ich aus Zeitgründen und privaten Gründen schon lange nicht mehr in den Foren gewesen.

Gerade dachte ich mir, mal reinzuschauen, ob es interessante Themen gibt und da bin ich doch glatt mit meinen Augen hängen geblieben.

Eine Info an Euch alle, aber natürlich bliebt euch Eure meinung frei darüber zu denken, was ihr wollt oder auch nicht wollt:

Es gibt sehr viele Freimaurerlogen in Deutschland.
In diesen Logen wird alles andere angestrebt, als das christliche Weltbild.
Das interessante an dieser ganzen Geschichte ist, dass grosse Funktioniere mit drin sind, die u.a. den wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen, sowie den religiösen Ablauf des "Vaterlandes" aufgrund Ihres "grossen" kapitals mitbestimmen.
Es mag narürlich sein, dass manche Mitglieder aus geistiger Blendung oder dergleich mit drin sind, aber angestrebt ist auf jedenfall, dass das christliche Weltbild und die christlichen Werte "abgewertet" werden sollen.
Mitunter ist beispielsweise Genscher, Guido Westerwelle drin, sowie noch weitere interessante Namen.
Und nun: von allen Bischöfen Deutschlands sind 3 nicht drin, von denen mir aber momentan nur 2 Namen bekannt sind: bischof Mixa und Kardinal Meisner.

Ich habe nicht vor zu spekulieren, aber es ist nicht zu übersehen, dass beispielsweise in Deutschland Politik, Einfluss und Geld in der Kirche eine wichtigerere Rolle spielen, als "gelebte christliche Werte" von Seiten unserer "treuen?" Bischöfe und vieler Priester.

Dieser Beitrag soll nur zum Nachdenken anregen.

So wünsche ich Euch allen nun noch einen schönen Abend.

Tommy


PS: übrigens Georg W. Bush und seine "Kollegen" sind "oberste" Freimaurer in den USA. Der "baldige" Krieg hat so seine Gründe.

Flavius

Profi

Beiträge: 668

Wohnort: Wien

Beruf: Jurist

20

24.02.2003, 22:28

@ thommy

Wo hast Du denn den Blödsinn her, dass fast alle deutschen Bischöfe Freimaurer sind ? Vielleicht aus den sedisvakantistischen, verschwörungstheoretischen und leicht paranoiden Büchern von Johannes Rothkranz ?

Was Du ansonsten zum Geist der Freimaurerei schreibst, ist tendenziell sicher richtig, mächtig sind sie, aber zugeben tun sie es nicht. Um das schlüssig beweisen zu können, muss man schon zufällig mal eine gute Quelle erwischen.

Thema bewerten