20.10.2017, 23:28 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michelle

Fortgeschrittener

1

23.07.2003, 21:05

Priester

Welche kath. ledige Frau jeden Alters, berufstätig und unabhängig,
möchte mit mir zu einem Laienkreis der Heiligung des Priestertums in Verbindung treten?
Die Homepage Gottes ist die Schöpfung, und ein Teil davon bin ich. 8)

2

24.07.2003, 09:52

Such-Anzeige

wie stellst du dir den Kreis vor?
gibt es den schon oder wird der erst gegruendet?
hast du mit deiner Such-Anzeige den Kreis derer, die sich melden
koennen/sollen... ganz bewusst so eingeschraenkt?
weshalb sollen diese Kriterien alle zutreffen?

katholisch... okay, versteh ich
ledig.... weshalb nicht auch Verheiratete?

berufstaetig und unabhaengig... das widerspricht meinem Verstaendnis
der beiden Begriffe
oder wie definierst du unabhaengig?

jeden Alters ...
berufstaetig sind Frauen bis zum Alter von ca 60 Jahren...
RuhestaendlerInnen (in Pension/ Rente) sind u.U. auch interessiert


brigh

Schüler

Beiträge: 115

Wohnort: Erzdiözese München-Freising

3

24.07.2003, 19:12

Zitat

Original von Criticus
Hoffen wirs... solange sie sich nicht sakramentale Vollmachten aneignen...



Was soll das? ?(

Hier geht es Doch nur um einen Kreis von Frauen,
die für Priester beten wollen. - Überleg mal was die kontemplativen Ordensgemeinschaften machen???
Ãœbrigens sogar dort gibt es Frauen (= Schwestern), kaum zuglauben, nicht wahr? ;) :D


Wünsch Dir Gottes Segen

brigh
Nichts entspricht dem Evangelium mehr, als auf der einen Seite bei Gott Kraft für die eigene Seele zu sammeln, um dann hinzugehen und das Leid der anderen mitzutragen.

hl. Vinzenz von Paul

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

4

24.07.2003, 20:34

Wenn hier jemand eine ganz einfache und ehrliche Anfrage stellt, dann mögen sich bitte nur diejenigen zu Worte melden, die es schaffen, keine dummen (!) und absolut unangebrachten Anmerkungen zu machen und das ganze lächerlich zu machen.

Insbes. an LINUS ergeht ein offizieller Verweis:
Bei weiteren Ausfällen fliegst Du aus dem katholischen Bereich des Forums.

Gandalf
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Michelle

Fortgeschrittener

5

24.07.2003, 20:56

@mave

Der Kreis soll sich erst bilden.
Die Kriterien sind zwar angesprochen, aber noch nicht entschieden.
Verheiratet geht auch, wenn die Zeit vorhanden ist.
unabhängig = selbständige Persönlichkeit
Alter ist offen, soweit noch interessiert.
Welche konkreten Vorschläge hättest du für diesen Laienkreis, wie z.B. Gebet und .... ?
Die Homepage Gottes ist die Schöpfung, und ein Teil davon bin ich. 8)

Geist aus Appenzell

unregistriert

6

28.12.2004, 22:14

Ich weiss echt nicht, was ich davon halten soll:

Radio Vatikan berichtete heute unter Berufung auf KIPA:

Zitat

Ein katholischer Priester soll eine Ekuadorianerin geheiratet haben, um ihr eine Ausweisung zu ersparen. Das berichtet die "Basellandschaftliche Zeitung". Zu der so genannten "Josephs-Ehe", bei der eine Zeugung von Nachkommen ausdrücklich ausgeschlossen wird, habe der Priester auch die Erlaubnis des Basler Bischofs Kurt Koch erhalten, so die Zeitung. Der Priester wolle weiter zölibatär leben und sei bereit, "bis auf weiteres" keine Eucharistie-Feiern mehr zu zelebrieren. Der langjährige ehemalige Pfarrer der Pfarrei St. Joseph in Basel habe seit seiner Pensionierung keine kirchlichen Dienste mehr übernommen; dem Vorwurf, eine "Scheinehe" eingegangen zu sein, sehe er gelassen entgegen. (kipa)


Was denkt ihr darüber?

Bhüeti Gott

brigh

Schüler

Beiträge: 115

Wohnort: Erzdiözese München-Freising

7

02.01.2005, 14:09

Lieber Geist,

grundsätzlich bin ich der Meinung der betreffende Priester hat seinen Zölibat zu halten, dies betrifft jedoch nicht die Entscheidung eine standesamtliche Trauung durchzuziehen, da eine solche nach dem Kirchenrecht alleine ungültig ist. Vielleicht sollte man hier den CIC befragen und die bürgerlichen Gesetzbücher der Schweiz?

Aber ich kann über die Einzelsituation der betroffenen Frau und deren Gründe warum sie in der Schweiz bleiben will, bzw. muß nicht urteilen. Vielleicht ist sie von Verfolgung oder existenzgefährdender Gewalt bedroht?
Würdest Du in diesem Fall anders handeln, wenn Du in der Situation dieses Priesters wärst? Könntest Du zusehen, wie ein Mensch Gewalt oder möglicherweise Folter ausgeliefert wird? Ok man kann sagen, man kann nicht allen helfen, aber wo ist hier die Grenze? Gott ist barmherzig und sollen nicht auch wir barmherzig sein?

Vielleicht gilt hier in dieser Situation, wie meistens das alte Wort: "WER OHNE FEHL IST, WERFE DEN ERSTEN STEIN."

Behüte Dich Gott.

brigh
Nichts entspricht dem Evangelium mehr, als auf der einen Seite bei Gott Kraft für die eigene Seele zu sammeln, um dann hinzugehen und das Leid der anderen mitzutragen.

hl. Vinzenz von Paul

Zindo

Schüler

Beiträge: 89

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

8

02.01.2005, 14:18

Nein, eine Lösung kann das nicht sein.
Damit würden ja alle Scheinehen moralisch gutgeheissen. Ausserdem: Die Verpflichtung zum Zölibat beinhaltet nicht nur geschlechtliche Enthaltsamkeit. Zum Zölibat gehört eben auch, dass der Priester frei bleibt für alle, und sich nicht an eine einzige Person bindet. Und das tut dieser Priester...

9

02.01.2005, 22:10

Zitat

Original von Geist aus Appenzell
Ich weiss echt nicht, was ich davon halten soll:

Radio Vatikan berichtete heute unter Berufung auf KIPA:

Zitat

Ein katholischer Priester soll eine Ekuadorianerin geheiratet haben, um ihr eine Ausweisung zu ersparen. Das berichtet die "Basellandschaftliche Zeitung". Zu der so genannten "Josephs-Ehe", bei der eine Zeugung von Nachkommen ausdrücklich ausgeschlossen wird, habe der Priester auch die Erlaubnis des Basler Bischofs Kurt Koch erhalten, so die Zeitung. Der Priester wolle weiter zölibatär leben und sei bereit, "bis auf weiteres" keine Eucharistie-Feiern mehr zu zelebrieren. Der langjährige ehemalige Pfarrer der Pfarrei St. Joseph in Basel habe seit seiner Pensionierung keine kirchlichen Dienste mehr übernommen; dem Vorwurf, eine "Scheinehe" eingegangen zu sein, sehe er gelassen entgegen. (kipa)


Was denkt ihr darüber?

Bhüeti Gott


Vielleicht kann ich das als richtig sehen, wenn ich mich auf den Kopf stelle.
Wiel soll durch eine offensichtliche Täuschung etwas Gutes entstehen?
Arwen
Jesus, ich vertraue auf Dich!

Geist aus Appenzell

unregistriert

10

11.01.2005, 12:16

Ein Dementi aus Basel

Der Bischof habe nicht wie in den Medien gemeldet eine Zustimmung gegeben.

[URL=http://bistum-basel.ch/seite.php?na=1,1,0,36449,d]Bistum Basel[/URL]

Kath.net wird das in Kürze berichten

Damit kriegt der Fall eine andere Bewertung...

Gottes Segen

Geist aus Appenzell

unregistriert

11

11.01.2005, 13:05


ThomasAquinas

unregistriert

12

11.01.2005, 15:47

Kirchenrechtler an die Front! ;)

Kann mir jemand von den Kirchenrechtlern sagen, welche Konsequenzen das für den Pfarrer jetzt hat - ich meine, es ist auf der einen Seite "nur" eine zivile Eheschließung, aber dann könnten ja auch andere auf den Gedanken kommen, wenn das keine Folgen für ihn hat...
Oder geht es da nach den besonderen Umständen?

Wie ist das also?
:rolleyes: ;)

Pippi Langstrumpf

Fortgeschrittener

Beiträge: 449

Wohnort: Wien

Beruf: Mathematikerin

13

11.01.2005, 16:46

@TA
Ich bin zwar weder Theologin noch Kirchenrechtlerin, bilde mir aber ein, schon mehrmals gelesen zu haben, dass eine zivile Eheschließung eine sofortige Suspendierung vom Priesteramt zur Folge hat (oder gar eine Exkommunikation?). Dass diese offenbar noch nicht offiziell ausgesprochen worden ist, hat wahrscheinlich mit den Umständen des Falles zu tun (auch, dass der Priester sowieso schon pensioniert ist und keinerlei priesterliche Funktionen mehr ausübt).
Wenn in der Schweiz eine Eheschließung im Ausland schon dazu führt, dass der Nicht-Schweizer Ehepartner eine Aufenthaltsgenehmigung erhält, dann scheint die Schweiz liberalere Gesetze zu haben als Österreich. Eine Ex-Kollegin hat mir erzählt, dass sie vor ein paar Jahren Auflagen zu erfüllen hatte (z.B. größere Wohnung), damit ihr israelischer Ehemann eine Aufenthaltsgenehmigung bekam ...

ThomasAquinas

unregistriert

14

11.01.2005, 16:52

@ Pippi

Zitat

Ich bin zwar weder Theologin noch Kirchenrechtlerin, bilde mir aber ein, schon mehrmals gelesen zu haben, dass eine zivile Eheschließung eine sofortige Suspendierung vom Priesteramt zur Folge hat


Eben! Das war nämlich auch mein Gedanke - aber da offensichtlich nix passiert ist, habe ich mich nochmal an die Kirchenrechtler gewand (Alexius, würdest du bitte...?!;))...

Zitat

hat wahrscheinlich mit den Umständen des Falles zu tun (auch, dass der Priester sowieso schon pensioniert ist und keinerlei priesterliche Funktionen mehr ausübt)

Damit würde ich aber echt aufpassen - denn damit kann man echt dann viel mehr legitimieren als einem lieb ist, wenn man zu sehr auf die Umstände schaut. Was soll dann ein junger Priester denken, der eine junge Frau vor der Abschiebung retten könnte - würde er sie nur zivil heiraten... Das gäbe nur einen Skandal...

Gruß, Thomasine

Pippi Langstrumpf

Fortgeschrittener

Beiträge: 449

Wohnort: Wien

Beruf: Mathematikerin

15

11.01.2005, 17:07

Zitat

Original von ThomasAquinas

Zitat

hat wahrscheinlich mit den Umständen des Falles zu tun (auch, dass der Priester sowieso schon pensioniert ist und keinerlei priesterliche Funktionen mehr ausübt)

Damit würde ich aber echt aufpassen - denn damit kann man echt dann viel mehr legitimieren als einem lieb ist, wenn man zu sehr auf die Umstände schaut. Was soll dann ein junger Priester denken, der eine junge Frau vor der Abschiebung retten könnte - würde er sie nur zivil heiraten... Das gäbe nur einen Skandal...



Ich habe nicht gemeint, dass ich alles Mögliche damit legitimieren will. Aber weil die Sache nun schon einmal geschehen ist, würde ich es ungerecht finden, wenn man dem Priester deswegen seine Pension streicht (und das wäre womöglich mit einer offiziell ausgesprochenen Suspendierung verbunden). Ein junger Ex-Priester kann eventuell einen anderen Job finden, ein alter nicht - das ist schon ein Unterschied ...

ThomasAquinas

unregistriert

16

11.01.2005, 17:10

@ Pippi
Aber er hat es doch gewusst! Hätte er gar keine andere Möglichkeit gehabt? Oder gab es keinen anderen Mann, der das getan hätte?
Wenn man das durchgehen lässt, dann können die Priester, die schon pensioniert sind, echt machen, was sie wollen - eben mit dem Gedanken, dass es ja kaum (relevante) Konsequenzen hat...

Gruß, TA

Geist

Admin

Beiträge: 5 007

Wohnort: Schweiz

17

17.03.2007, 12:01

interessant: Priester im Tirol wollen die Ehrentitel zurück
http://www.tirol.com/politik/innsbruck/58407/index.do

Komisch, dass man das abgeschafft hat...
Der Sinn des Lebens ist Gott zu dienen!

18

17.03.2007, 13:56

Allgemein: Ich ziehe es vor, den Priestern, mit denen ich bekannt/befreundet bin, persönlich zur Seite zu stehen. An den dafür vorgesehenen Tagen und wenn jemand die Intention bei einem öffentlichen Gebet vorschlägt, bete ich natürlich mit.

@ Gandalf: Linus hat doch gar nichts gesagtt… ?(

@ Geist, bzgl. Ehrentitel: Wahrscheinlich hat man die aus dem selben Grund abgeschafft, wie hier in Deutschland die Adelstitel. Viele gebrauchen die allerdings als Namensbestandteil, z.B. X Graf Y.
Polski my narod, Polski lud, królewski szczep Piastowy.

19

17.03.2007, 13:58

Zitat

Original von anneke6


@ Gandalf: Linus hat doch gar nichts gesagt… ?(



Und das schon seit fast vier Jahren..... :rolleyes:

20

17.03.2007, 14:03

Da wird sich wohl jemand im Namen geirrt haben…
Polski my narod, Polski lud, królewski szczep Piastowy.

Thema bewerten