16.12.2017, 12:04 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

stecci

unregistriert

81

22.06.2005, 17:49

Zitat

Original von Antonio


Zeig mir die vielen......

Kannst mir mal eine Statistik bringen.... wobei eh jede zweite Ehe geschieden ist. Also.... dann zählen wir mal!

GS

Antonio


Ich glaube es werden in der Schweiz noch etwas mehr als nur jede zweite Ehe geschieden, leider.

Aber trotzdem gibts doch viele die nicht geschieden werden. Ehepaare die ihr Leben lang zusammen bleiben - und glücklich sind.

Also nicht ganz so schwarz sehen, lieber Antonio ;)

Stecci

Antonio

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Wohnort: Deutschland

Beruf: Priester

82

22.06.2005, 17:53

Zitat

Original von stecci

Zitat

Original von Antonio


Zeig mir die vielen......

Kannst mir mal eine Statistik bringen.... wobei eh jede zweite Ehe geschieden ist. Also.... dann zählen wir mal!

GS

Antonio


Ich glaube es werden in der Schweiz noch etwas mehr als nur jede zweite Ehe geschieden, leider.

Aber trotzdem gibts doch viele die nicht geschieden werden. Ehepaare die ihr Leben lang zusammen bleiben - und glücklich sind.

Also nicht ganz so schwarz sehen, lieber Antonio ;)

Stecci


Danke Du hast schon recht, meine Eltern wären heuer 45 Jahre verheiratet......

Doch ich bin Realist und stehe im Leben!

GS

Antonio

"Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir, gib alles mir, was mich fördert zu dir, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir. Amen"
(Hl. N v. F)

Geist aus Appenzell

unregistriert

83

22.06.2005, 20:41

@catholicsabi

Ich kenne ein Bistum, das noch schlimmer steht. es beginnt mit S und hört mit t.Gallen auf :)

Seit 2000 keine Priesterweihe mehr.. aber einige St. Galler anderswo :)

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

84

23.06.2005, 13:14

X(@Bernardus

Zitat

Aber man kann Bischof Walter wohl kaum einen Vorwurf machen, Bewerber die aus verschiedensten Gründen in den Heimatdiözesen nicht Diözesanpriester werden wollen, aufnimmt.


Was heißt wollen???
Wenn Du katholisch bist und diesen Glauben auch noch ernst nimmst und ihn sogar noch lebst in aufrichtigen Frömmigkeitsformen...
...dann bist Du auf dem besten Weg aus dem Mainzer Seminar rausgeschmissen zu werden!!!
Wenn Du aber schwul und der größte Häretiker bist, dann wirst Du mit Kußhand genommen!!! X(
Und so ist es nicht nur in Mainz :(
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

85

23.06.2005, 14:49

Zitat

Original von Antonio

Ein Beispiel, in Rottenburg-Stgt. ist es zu viel, wenn man mit der Meinung kommt die Muttergottes wirklich zu verehren.....



Trotzdem werden am 9. Juli 9 Diakone zu Priestern geweiht (2004: 13) selbstverständlich ausnahmslos solche, die vorher beteuert haben, die Muttergottes nicht wirklich zu verehren.

:D
"Ich glaube an die Sonne, selbst wenn sie nicht scheint. Ich glaube an die Liebe, selbst wenn ich sie nicht fühle. Ich glaube an Gott, selbst wenn er schweigt."(Kritzelinschrift aus dem Warschauer Ghetto)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franziska« (23.06.2005, 15:28)


Savonarola

Meister

Beiträge: 2 201

Wohnort: Deutschland

86

23.06.2005, 16:41

Claudia, hast Du konvertiert?

Mittlerweile irrelevant geworden.
AMMDG (Ad Maiorem Matris Dei Gloriam)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Savonarola« (23.06.2005, 16:48)


Pippi Langstrumpf

Fortgeschrittener

Beiträge: 449

Wohnort: Wien

Beruf: Mathematikerin

87

23.06.2005, 17:39

Zitat



Also, ich habe daraufhin die Homepage meiner Pfarre besucht und dort auch die Statistiken der letzten Jahre (bis 2004) gefunden. An den zwei ''Zählsonntagen'' im Jahr 2004 wurden zwischen 650 und 700 Messbesucher gezählt (keine Ahnung wie, mir war nie bewusst, dass ich gezählt worden bin, und März/Fastenzeit und Advent gehören eigentlich nicht zu den Zeiten, wo ich von meinem Wohnort abwesend bin). Wir haben im Moment einen Pfarrer und ein Kaplan, und von einem in der Pfarre wohnenden regelmäßigen Aushilfspriester ist mir nichts bekannt. Es werden wohl heuer auch noch um einiges mehr als 450 Leute die vier Sonntagsmessen (in der Sommerferienordnung sind es 3) besuchen, sodass wir über dem Durchschnitt der Diözese Linz liegen, und das, obwohl ich innerhalb von 20 Gehminuten die Nachbarpfarren und teilweise die übernächsten erreichen könnte. Die Zahl der Katholiken ist in der Statistik übrigens mit ca. 7.200 angegeben.

Es ist natürlich auch die Frage, wie das Verhältnis zwischen Sonntagsgottesdienstbesuchern und Priestern berechnet wurde - wenn man Ruhestandsgeistliche, nicht/kaum in der Seelsorge tätige Ordenspriester und Stipendiaten aus dem fremdsprachigen Ausland, die hauptsächlich zum Studium (Doktorat) nach Österreich kommen, zuerst oft erst Deutsch lernen müssen (kommt mir jetzt nicht mit dem Latein und den ''guten alten Zeiten'' - zur Predigt und für die Beichte braucht man nun mal die Landessprache!) und sich sicher zu mindestens 50 % ihrem Studium widmen sollten, voll mitzählt, dann kommt man wohl auf solche oder gar niedrigere Zahlen.

Erstaunt war ich aber, als ich gestern auf der Homepage eines Dekanats in der Umgebung von Wien landete: ca. 30.000 Katholiken, 15 Pfarren, 3 Pfarrer, 10 Moderatoren, 2 Kapläne (d.h. genau ein Priester pro Pfarre sozusagen), 5 Pastoralassistenten, 1 Dekanatsjugendleiter. Ich nehme zwar an, dass dort der prozentuelle regelmäßige Messbesuch unter den Katholiken höher ist als bei uns in Wien, aber wahrscheinlich kommen doch weniger ''Regelmäßige'' auf einen Priester als in meiner Pfarre. D.h. auf dem Land sind auch in Gegenden, die man nicht unbedingt als Diaspora bezeichnen muss, die Gläubigen ziemlich verteilt, und aus der Generation der über 70-Jährigen hat in Europa nicht jeder (man braucht ja nur den Papst nehmen ;)) einen Führerschein oder will noch (weit) Auto fahren.

Zitat

Original von Benedictus
In den nächsten 5 - 10 Jahren werden die Priester aus den reichen Jahrgängen der 60er und 70er in den Ruhestand gehen.


Du meinst aber wohl die Weihejahrgänge? Die Geburtsjahrgänge der 60er und 70er-Jahre sollten noch eine Zeitlang bis zum Ruhestand haben! :D:D:D
Spaß beiseite, mir ist auch schon aufgefallen, dass die Pfarrer von allen meinen 3 vorigen österreichischen Wohnpfarren und der von meiner Schwester aus dieser Generation sind (d.h. altersmäßig in den Sechzigern, geweiht in den 1960er-Jahren), nur mein Pfarrer ist jünger (und trotzdem auch Österreicher) ... D.h. wenn diese Generation einmal in den Ruhestand gegangen ist, dann ist die Zahl der aktiven Priester vielleicht halbiert, außer man holt sich dafür genügend Priester aus dem Ausland (wie ich aus meiner Umgebung sehe, vor allem polnische Ordensgeistliche).


(Auch nicht mehr Relevantes auf Girolamo wegeditiert.)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pippi Langstrumpf« (24.06.2005, 11:27)


Benedictus

Meister

Beiträge: 2 944

Wohnort: Aurea Moguntia

Beruf: Student

88

26.06.2005, 21:54

Zitat

Original von Pippi Langstrumpf
D.h. wenn diese Generation einmal in den Ruhestand gegangen ist, dann ist die Zahl der aktiven Priester vielleicht halbiert, außer man holt sich dafür genügend Priester aus dem Ausland (wie ich aus meiner Umgebung sehe, vor allem polnische Ordensgeistliche).


(Auch nicht mehr Relevantes auf Girolamo wegeditiert.)

Meiner Meinung nach kann das keine dauerhafte Lösung sein, ständig Priester aus dem Ausland zur Aushilfe anzuwerben. Ganz abgesehen davon, dass das zu noch mehr Bequemlichkeit bei der Sorge um Priesternachwuchs führt, reichen deren Sprachkenntnisse meist einfach nicht aus. Wir hatten jetzt zweimal Priester aus der Slowakei. Beide konnten ausreichend Deutsch für Predigt und Messe, alles kein Problem. Aber wenn es darum geht, im Alltag eloquent seine Meinung auch kirchenfernen und -kritischen (jungen) Leuten herüberzubringen war das einfach nicht ausreichend. Auch nicht ausreichend, um zB an der Schule als Religionslehrer zu unterrichten, wie dass der Vorgängerkaplan noch getan hatte (und dort dutzende Kontakte geknüpft hatte - ein Schüler ist schon Seminar und ein weiterer wird es wohl bald sein). Der Aufbau von Zirkeln, die im Prinzip die Zukunft der Pfarrei sein werden, ist einfach viel schwieriger, wenn man sich nicht so mit den Leuten auseinandersetzen kann, wie man das eigentlich müsste.

Zudem wissen die Aushilfspriester ja um den Mangel und gehen die "Kontaktarbeit" nur zaghaft an. Und genau diese Zaghaftigkeit ist der Pferdefuß: Offensivität ist heutztage gefragt!
Spiritus Domini replevit orbem terrarum. Alleluia.

Elke

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Trier

Beruf: Praktikantin

89

27.06.2005, 16:56

Zitat

Original von Dimple
Widersprechen: PastoralassistentInnen leisten einen guten Beitrag zum Leben und Blühen vieler Gemeinden. Sie unterstützen und entlasten die Priester in vielen (Neben-) Aufgaben und es gibt sicher unzählige Beispiele für PastoralassistenInnen, die unserer hl. Kirche dienen und dienen wollen, aber nicht die Gnade der Berufung zum Priestertum haben und sich dessen auch bewußt sind.


Genau!

Aber es ist halt nur doof wenn die PastoralassistentInnen so "ausgenutzt" werden, daß sie im Prinzip die ganz Messe + Predikt zelebrieren und irgendwann zur Wandlung der Priester aus seiner Ecke hervor kommt. Dann stirbt nämlich die Bedeutung des Priestertums. Irgendwann wird dann noch vielleicht gedacht man bräuchte gar keine Priester, weil die PastoralassistentInnen sowieso alles machen. Und das wäre sehr schade weil dann das Heilige verloren gegangen ist.

Gruß Elke
Von allen Seiten umgibst du mich und hälst deine Hand über mir.
Psalm 139,5

Benedictus

Meister

Beiträge: 2 944

Wohnort: Aurea Moguntia

Beruf: Student

90

28.06.2005, 12:05

Zitat

Original von Elke

Zitat

Original von Dimple
Widersprechen: PastoralassistentInnen leisten einen guten Beitrag zum Leben und Blühen vieler Gemeinden. Sie unterstützen und entlasten die Priester in vielen (Neben-) Aufgaben und es gibt sicher unzählige Beispiele für PastoralassistenInnen, die unserer hl. Kirche dienen und dienen wollen, aber nicht die Gnade der Berufung zum Priestertum haben und sich dessen auch bewußt sind.


Genau!

Aber es ist halt nur doof wenn die PastoralassistentInnen so "ausgenutzt" werden, daß sie im Prinzip die ganz Messe + Predikt zelebrieren und irgendwann zur Wandlung der Priester aus seiner Ecke hervor kommt. Dann stirbt nämlich die Bedeutung des Priestertums. Irgendwann wird dann noch vielleicht gedacht man bräuchte gar keine Priester, weil die PastoralassistentInnen sowieso alles machen. Und das wäre sehr schade weil dann das Heilige verloren gegangen ist.

Gruß Elke

Pastoralassistenten dürfen gar nicht predigen. Wenn sie (außer dem Meßopfer im engeren Sinn) die ganze Messe halten, dann besteht zudem Verwechslungsgefahr (natürlich nur, wenn er ein Mann ist ;)) zwischen dem Pastoralassistenten und dem Priester. Zuletzt wurde jedoch glaube ich auch in Redemptionis Sacramentum daraufhingewiesen, dass solche Verwechslungsmöglichkeiten dringend vermieden werden müssen.

Im übrigen bin ich die Meinung, dass sich jeder männliche Pastoralassistent prüfen soll, ob er nicht Ständiger Diakon werden könnte. Dann wäre er eine viel größere Entlastung für den Priester als vorher.
Spiritus Domini replevit orbem terrarum. Alleluia.

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

91

28.06.2005, 13:17

@Benedictus

Auch wenn ausländische Priester vielleicht anfänglich Probleme mit der Sprache haben, so werden diese auch unsere Sprache lernen. Im Bistum Speyer klappts ja auch. Und früher wurden die afrikanischen Länder von Europa aus missioniert. Da hier die Spiritualität gegen Null tangiert, müssen wir halt missioniert werden!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Elke

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Trier

Beruf: Praktikantin

92

28.06.2005, 16:06

Zitat

Original von Benedictus

Pastoralassistenten dürfen gar nicht predigen.


Natürlich dürfen Pastoralassistenten nicht predigen. Was nur leider nicht heißt das es nicht gemacht wird. Ich wae mal in einer Messe wo eine Pastoralassistentin fast die gesammte Messe gestalltet hat. Das war eine sehr unschöne Messe.
Zu feministisch, zu rebellisch.

Gruß Elke
Von allen Seiten umgibst du mich und hälst deine Hand über mir.
Psalm 139,5

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

93

28.06.2005, 16:25

@Elke

Bei dem liturgischen Wildwuchs ist es doch kaum erstaunlich daß solche Pastillen predigen, denn sie wurden ja auf den Hochschulen dahingehend indoktriniert und müssen sogar- welch Groteske- vom Bistum ausgehend: Predigen üben!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Elke

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Trier

Beruf: Praktikantin

94

28.06.2005, 16:38

"solche Pastillen"?

Also ich bin ja wirklich dagegen das PastoralassistentInnen predigen, aber "Pastillen" find doch sehr gemein.

Muss aber zugegeben das du recht hast.

Gruß Elke
Von allen Seiten umgibst du mich und hälst deine Hand über mir.
Psalm 139,5

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

95

28.06.2005, 16:44

Leider habe ich noch keine katholischen Pastoral- und/oder Gemeindereferenten kennen gelernt.
Die Spaßbremsen mögen mir das Wort Pastille verzeihen, welches sich jedoch immer wieder als angebracht bestätigt!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Benedictus

Meister

Beiträge: 2 944

Wohnort: Aurea Moguntia

Beruf: Student

96

28.06.2005, 17:46

Zitat

Original von Tetzel
Leider habe ich noch keine katholischen Pastoral- und/oder Gemeindereferenten kennen gelernt.
Die Spaßbremsen mögen mir das Wort Pastille verzeihen, welches sich jedoch immer wieder als angebracht bestätigt!!!

Ich kenne einen...
Spiritus Domini replevit orbem terrarum. Alleluia.

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

97

28.06.2005, 17:58

@Benedictus

...dann wird dies wohl der einzige im Bistum Limburg sein!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Benedictus

Meister

Beiträge: 2 944

Wohnort: Aurea Moguntia

Beruf: Student

98

28.06.2005, 19:01

Zitat

Original von Tetzel
@Benedictus

...dann wird dies wohl der einzige im Bistum Limburg sein!!!

Na hoffentlich nicht (kennen tu ich allerdings sonst keinen)
Spiritus Domini replevit orbem terrarum. Alleluia.

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

99

29.06.2005, 13:01

@Benedictus

Bei der pastoralen Situation wird es wohl auch schwer sein, in diesem Bistum überhaupt noch Katholiken anzutreffen, die diesen Namen auch verdienen!!! :D
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Benedictus

Meister

Beiträge: 2 944

Wohnort: Aurea Moguntia

Beruf: Student

100

29.06.2005, 13:05

Zitat

Original von Tetzel
@Benedictus

Bei der pastoralen Situation wird es wohl auch schwer sein, in diesem Bistum überhaupt noch Katholiken anzutreffen, die diesen Namen auch verdienen!!! :D

Oh doch, ich kenn da eine ganze Gruppe, die diesen Namen verdient, hehe. Ihre Aussagen zum Mainzer Priesterseminar ähneln übrigens den deinen...
Spiritus Domini replevit orbem terrarum. Alleluia.

Thema bewerten