18.12.2017, 21:34 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

abbé jos

unregistriert

1

11.02.2004, 09:50

Priestermangel ?

Gestern (10.2.2004) nach der Beerdigung eines 80-jährigen Pfarrers machte der Generalvikar der Erzdiözese Luxemburg auf die aktuelle Situation aufmerksam. Seit dem 1. Januar hat die Erzdiözese mehr Ruhestandsgeistliche als Priester im aktiven Dienst. Die Situation wird m.E. nach immer schwieriger. Die letzten Priesterweihen waren 1999, 2000, 2003 und die nächste wird für 2005 erwartet.

Dirk

Erleuchteter

Beiträge: 3 377

Beruf: Promovierter Naturwissenschaftler

2

11.02.2004, 10:29

Ich habe mal auf einer Veranstaltung von Kirche in Not einen Vortrag gehört von Bischof Werth, Bischof von West-Sibirien. Vor der Teilung und Beförderung der Administratur Sibirien in eine Ost- und Westdiözese war er seit 1991 verantwortlich für eine Fläche von 13 Millionen Quadratkilometern. Es gab dort genau 3 Priester, die etwa 1 Million Katholiken betreuten. Das nenne ich Priestermangel. Heute hat er etwa 100 Priester für 500.000 Katholiken auf 4 Millionen Quadratkilometern Fläche.

Gibt es in Mitteleuropa nicht eher einen Mangel an Gläubigen als einen Mangel an Priestern?

Gottes Segen,
Dirk

Beiträge: 2 066

Wohnort: München

Beruf: Marketing-Leiter

3

11.02.2004, 12:01

Warum werden Priester zu priesterlosen Gemeinden nicht verschickt - zumindest zur Zelebrierung der Hlg. Messe - anstatt daß sie konzelebrieren ??

Eine eher allgemeine Frage.

Gruß

Miles Christi
"Wir sind die Nachfahren der Märtyrer und zittern nicht vor den Nachfahren Julians des Apostaten. Wir sind die Söhne der Kreuzzügler und werden uns niemals vor den Söhnen Voltaires beugen". Comte de Montalembert

4

11.02.2004, 13:30

Zitat

Original von MilesChristi
Warum werden Priester zu priesterlosen Gemeinden nicht verschickt - zumindest zur Zelebrierung der Hlg. Messe - anstatt daß sie konzelebrieren ??
Weil das organisatorisch nicht immer zu regeln ist. "Freie" Priester, die in der Hauptaufgabe im Ordinariat, an der Hochschule oder mit vergleichbaren Aufgaben ohne eigene Gemeinde eingesetzt sind, haben nicht immer die Möglichkeit, geregelte Vertretungen zu übernehmen. Der größte Teil von ihnen wird in der Regel am Sonntag eh als Vertretung oder Aushilfe in einer Gemeinde zelebrieren. Unter der Woche lässt es ihre Hauptaufgabe meist nicht zu. So kenne ich es von vielen "konzelebrierenden Priestern". Dann mag es persönliche Gründe geben (Alter, Krankheit, ...) die eine solche "Verschickung" nicht erlauben. Priester in eigenen Gemeinschaften sind ja auch noch ein Sonderfall.

Lb. Gruß,
Poldi
"In necessariis unitas - in dubiis libertas - in omnibus caritas!"
"Im Notwendigen Einheit - im Zweifel Freiheit - in allem aber Liebe!"

(Wahlspruch des Unitas-Verbandes)

5

11.02.2004, 14:18

Zitat

Original von Dirk

Gibt es in Mitteleuropa nicht eher einen Mangel an Gläubigen als einen Mangel an Priestern?



Genau das ist es! Dort, wo der Glaube intensiv und echt gelebt ist, gibt es keinen Mangel an Berufungen! Ich habe im Laufe der Zeit Einblicke in verschiedene Gruppen- vor allem Erneuerungsbewegungen- bekommen, die CE, die Legio Mariä, das Neokatechumenat und die Fokolare vor allem. Dort gibt es immer wieder Priesterberufungen, und bezogen auf die Gläubigen dort ist der 'Outcome' meist wirklich großartig. :D

Dass in unserer teilweise schlappen, farblosen, zeitgeistangepassten offiziellen Kirche kaum einer auf die Idee kommt, Priester zu werden, braucht uns wohl echt nicht zu wundern, oder???


Toula
Bei Gott ist nichts unmöglich!

tobias

unregistriert

6

11.02.2004, 18:20

Zitat

Original von Toula

Dass in unserer teilweise schlappen, farblosen, zeitgeistangepassten offiziellen Kirche kaum einer auf die Idee kommt, Priester zu werden, braucht uns wohl echt nicht zu wundern, oder???



Ich staune doch dies zu lesen.
Denn "Bei Gott ist nichst unmöglich", und werden nicht auch die, die in diesen "Erneuerungsbewegungen ihr "Outcome" haben Priester der offiziellen kath. Kirche?
Sollte nicht in der "schlappen, farblosen, zeitgeistangepassten offiziellen Kirche" das selber im Mittelpukt stehen wie in der verschiedenen Gruppen die ganant worden sind? Ich denke der Kontakt mit der Kriche macht es auch, aber den kann man auch ohne diese Gruppen bekommen.

Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

7

11.02.2004, 19:33

Die Kirche wird neue Priester bekommen, sobald wir, Gläubigen, die Liebe und Ehrfurcht für die Eucharistie und die Anbetung des Allerheiligsten im Tabernakel neu erlangen und pflegen.
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

Bernardus

Anfänger

Beiträge: 50

Wohnort: Köln am Rhein

Beruf: Schüler

8

11.06.2005, 22:47

"Bischof Mixa: Bischöfe haben Mitschuld am Priestermangel
... Es gäbe in Deutschland mehr Priester, wenn sich die Bischöfe mehr um die Annahme geeigneter junger Leute kümmern würden ... . Die Sorge für einen "seelisch gesunden, arbeitsamen, frommen Priesternachwuchs" sei eine der wichtigsten Aufgaben eines Bischofs." Quelle
Ihr seid nicht die letzte Nachhut des Mittelalters, sondern die Vorboten einer neuen Zeit! nach Joachim Cardinal Meisner

Claudia

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Wohnort: NRW

9

18.06.2005, 14:33

Hallo zusammen,

unlängst habe ich mit einer ehemals katholischen Freundin aus der Eifel darüber gesprochen, die meinte, es würden dort 10 (!!!) Gemeinden zusammen gelegt... ich kann mir vorstellen, daß da gerade die bindendungschaffenden Dinge wie Seelsorge und Jugendarbeit drunter leidet.

Könnte es sein, daß ein potenzieller Priester heutzutage die Entsagungen des Lebens viel härter empfindet als früher - einfach deswegen, weil die Gesellschaft um ihn herum viel freizügiger geworden ist?

Könnte man das nicht abfangen, indem man mehr Gemeindereferenten einstellt (=unbedarfte Außenseiter-Frage)?

Gibt es eigentlich diesen Mangel an Priestern auch bei den Evangelen?

Freundliche Grüße,
Claudia

Geist aus Appenzell

unregistriert

10

18.06.2005, 14:40

Nein, kann man nicht, da diese keine (KEINE) Sakramente spenden können, insofern nicht nützlich sind in den Kernaufgaben. Selbstverständlich können Laien in gewissen Funktionen Priester entlasten..

Claudia

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Wohnort: NRW

11

18.06.2005, 14:42

Ja, sowas meinte, ich, Geist.

Danke für die Info.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Claudia« (18.06.2005, 14:42)


12

18.06.2005, 14:43

Zitat

Original von Claudia

unlängst habe ich mit einer ehemals katholischen Freundin aus der Eifel darüber gesprochen, die meinte, es würden dort 10 (!!!) Gemeinden zusammen gelegt... ich kann mir vorstellen, daß da gerade die bindendungschaffenden Dinge wie Seelsorge und Jugendarbeit drunter leidet.

Könnte es sein, daß ein potenzieller Priester heutzutage die Entsagungen des Lebens viel härter empfindet als früher - einfach deswegen, weil die Gesellschaft um ihn herum viel freizügiger geworden ist?

Könnte man das nicht abfangen, indem man mehr Gemeindereferenten einstellt (=unbedarfte Außenseiter-Frage)?

Gibt es eigentlich diesen Mangel an Priestern auch bei den Evangelen?



Die Zusammenlegung von Gemeinden zu Seelsorgeeinheiten oder Pfarrverbünden ist nichts neues. Dazu gibt es hier schon einen Thread.
Es kommt auch darauf an, wie groß die so zusammengefassten Gemeinden sind und wie weit sie geographisch auseinanderliegen.
Wo zehn Gemeinden mit jeweils 300 Mitgliedern zusammengelegt werden, ein Priester also 3000 Katholiken betreut, sehe ich noch keinen Priestermangel.

Priestermangel bei den Protestanten gibt es nicht, weil Protestanten keine Priester haben.
"Ich glaube an die Sonne, selbst wenn sie nicht scheint. Ich glaube an die Liebe, selbst wenn ich sie nicht fühle. Ich glaube an Gott, selbst wenn er schweigt."(Kritzelinschrift aus dem Warschauer Ghetto)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Franziska« (18.06.2005, 14:45)


Claudia

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Wohnort: NRW

13

18.06.2005, 14:46

Okay, Franziska, dann nenn es *hauptamtliche Geistliche*...und dann stelle ich die Frage nochmal...;)

damaris

Schüler

Beiträge: 102

Wohnort: Deutschland

14

18.06.2005, 14:49

Die Evangelischen haben viele Kandidaten. Aber nicht das Geld sie anzustellen.

15

18.06.2005, 14:53

Zitat

Original von Claudia
Okay, Franziska, dann nenn es *hauptamtliche Geistliche*...und dann stelle ich die Frage nochmal...;)


In einer Seelsorgeeinheit mit knapp 10.000 Katholiken haben wir vier "hauptamtliche Seelsorger" (2 Priester, 1 Diakon, 1 Gemeindereferentin) und 6 zum Teil noch sehr aktive Ruhestandspriester.
"Ich glaube an die Sonne, selbst wenn sie nicht scheint. Ich glaube an die Liebe, selbst wenn ich sie nicht fühle. Ich glaube an Gott, selbst wenn er schweigt."(Kritzelinschrift aus dem Warschauer Ghetto)

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

16

21.06.2005, 11:47

@Claudia

Zitat

Könnte man das nicht abfangen, indem man mehr Gemeindereferenten einstellt


Wenn Du das Zerstörungswerk der modernen Theologen vollenden willst, dann lautet die Antwort: ja!
Da diese Gemeindereferenten und Pastoralreferenten meistens kleine Revoluzzer und verkappte Priester sind, die mit sich selbst nicht im Klaren sind und ihr esoterisches, neuheidnisches Gedankengut den Gläubigen aufzwingen wollen, werden sich durch solche Maßnahmen die Kirchen nur noch mehr leeren, denn dann wäre das Gebäude der Kirche nur noch eine hohle Fassade.
Schau Dir die meisten Gemeinden, wo solche "Theologen" ihr Unwesen treiben an, dort wirst Du sehen, daß die die Pfarrei meist umgebogen haben, dahingehend, daß alles was traditionell- sprich katholisch ist- als vorkonziliar verketzert wurde- in eine Gemeinschaft, welche so offen ist, daß sie nicht ganz dicht sein kann und zu der sich auch keiner mehr wirklich verbunden fühlt...
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

17

21.06.2005, 11:50

Zitat

Original von Tetzel
... - in eine Gemeinschaft, welche so offen ist, daß sie nicht ganz dicht sein kann und zu der sich auch keiner mehr wirklich verbunden fühlt...

=)
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

Claudia

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Wohnort: NRW

18

21.06.2005, 11:55

Zitat

Original von Tetzel
@Claudia

Zitat

Könnte man das nicht abfangen, indem man mehr Gemeindereferenten einstellt

Wenn Du das Zerstörungswerk der modernen Theologen vollenden willst, dann lautet die Antwort: ja!
Da diese Gemeindereferenten und Pastoralreferenten meistens kleine Revoluzzer und verkappte Priester sind, die mit sich selbst nicht im Klaren sind und ihr esoterisches, neuheidnisches Gedankengut den Gläubigen aufzwingen wollen, werden sich durch solche Maßnahmen die Kirchen nur noch mehr leeren, denn dann wäre das Gebäude der Kirche nur noch eine hohle Fassade.
Schau Dir die meisten Gemeinden, wo solche "Theologen" ihr Unwesen treiben an, dort wirst Du sehen, daß die die Pfarrei meist umgebogen haben, dahingehend, daß alles was traditionell- sprich katholisch ist- als vorkonziliar verketzert wurde- in eine Gemeinschaft, welche so offen ist, daß sie nicht ganz dicht sein kann und zu der sich auch keiner mehr wirklich verbunden fühlt...

Hallo Tetzel,

meinst Du nicht, es schreckt viel mehr Leute ab, wenn *die harte Linie* gefahren wird? Zumindest scheint das der Grund für die vielen Kirchenaustritte hierzulande zu sein, denn die Kardinäle nehmen wenig Rücksicht auf *theologische Weicheier*...;)

Wenn Dein Kurs fortgefahren wird, sehe ich, daß die großen Kirchen hierzulande zur Bedeutungslosigkeit oder Sektengröße verkommen, und das kann ja wohl nicht im Sinne der Gesellschaft sein, oder?

Ich sehe, daß die Kirchen eine ziemliche Gratwanderung aushalten müssen, und ich weiß nicht, wohin das führen soll. Halte jedoch den *harten, unnachgiebigen Kurs der reinen Lehre* für eher kontraproduktiv für den hiesigen Glauben als alles andere. Ich würde es schade finden, wenn dadurch die große Masse vertrieben wird und die Kirche daher nur noch ganz wenige Menschen erreichte.

Freundlcihe Grüße,
Claudia

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

19

21.06.2005, 12:11

Die Masse der Gläubigen ist bereits vertrieben worden, durch diese "Weicheier", die sich selbstverwirklicht haben.
Denn die Gläubigen merken auch, daß ich die Sonntagsbespaßung mit coolem Sound, besser in der Disco haben kann und nicht extra morgens aufstehen muß.
Die Menschen suchen etwas Spirituelles, finden es aber in der kirche nicht mehr, da die Theolügen meinen, man könnte die Leute doch nicht abschrecken und verschweigen deshalb den allumfassenden- katholischen- Glauben. Was dann noch ankommt ist ein Christentum light, das keinen mehr juckt. Deshalb sind die Kirchen leer. Weil so viele der Gemeindereferenten u.s.w. so unglaubwürdig sind, weil sie sich immer für den katholischen Glauben entschuldigen müssen und eigentlich esoterisch angehauchte Sozialpädagogen sind.
Soll die Kirche der Masse nach dem Mund reden, nur um nicht anzuecken- da hast Du wohl das Evangelium falsch verstanden, oder läßt bewußt einige Passagen weg.
Es kann nicht im Sinne der Gesellschaft sein, elementar wichtige Dinge wegzulassen und die Seelen geradewegs in die Klauen Satans laufen zu lassen.
Nur komisch, daß die Kirchen dort voll sind, wo glaubwürdige Priester sind, die als konservativ verschrien sind und auch mal etwas konträres zum Mainstream vertreten...
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Dimple

Profi

Beiträge: 1 265

Wohnort: Wien

Beruf: Steuerberater

20

21.06.2005, 12:17

Ich möchte Tetzel widersprechen und Recht geben:

Widersprechen: PastoralassistentInnen leisten einen guten Beitrag zum Leben und Blühen vieler Gemeinden. Sie unterstützen und entlasten die Priester in vielen (Neben-) Aufgaben und es gibt sicher unzählige Beispiele für PastoralassistenInnen, die unserer hl. Kirche dienen und dienen wollen, aber nicht die Gnade der Berufung zum Priestertum haben und sich dessen auch bewußt sind.

Recht geben: Es kann nicht sein, daß die Kirche den Glauben der Zeit anpasst. Wenn Gott immer war und immer sein wird - woran wir glauben, dann kann sich unser Wissen über den Glauben ändern, nicht aber der Glaube an sich.

Ich schätze zB unseren Hrn. Pfarrer sehr. Er ist ein (relativ) junger Pole, der schon als Kaplan bei uns gewirkt hat. Er ist "modern" (offen, lebenslustig, spielte eine Zeit lang einen guten rechten Stürmer ;) ), aber die Messe ist "konservativ", d.h. es gibt keine Herumdeuteleien, Verstümmelungen von Hochgebeten u.ä., was ja heute schon als streng und konservativ gilt. Er ist also ein Weltpriester im besten Sinn des Wortes (dabei ist eigentlich ein Ordenspriester ;) )

lg
Dimple

Thema bewerten