20.10.2017, 23:25 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pinguin

Fortgeschrittener

1

13.05.2004, 18:43

Jakobusweg - Wallfahrt nach Santiago de Compostela

Liebe Kath-net(t)ler!

Heute bin ich auf einen Link im Internet gestoßen, der mich zur Eröffnung dieses Threads getrieben hat.

Erst mal der Link: Jakobus - Sitemap

Und nun meine Bitte an Euch:

Bestimmt war der ein oder andere bereits in Santiago de Compostela und ist auch eine Strecke des Jakobusweges gepilgert. Berichtet doch hier ein wenig von Euren Erfahrungen, Insidertipps, was auf bestimmten Abschnitten des Pilgerwegs "mitgenommen" werden kann, ob Ihr Euch alleine auf die Wallfahrt begeben habt, oder Euch einer Gruppe angeschlossen habt, usw. usf.

Also, ran an die Tasten, berichtet doch einander vom deutschen, österreichischen, schweizer,.... französischen und spanischen Jakobusweg!

Gruß Ursula
Es ist nicht so einfach, uns Frauen hinter die Schliche zu kommen. (Teresa von Avila) :D

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

2

13.05.2004, 18:56

Da müsste JoJohannes was sagen. Der ging das ganze von LINZ (A) nach SANTIAGO.

LG, G.
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Albert

Profi

Beiträge: 864

Wohnort: München

Beruf: Selbstständig

3

13.05.2004, 19:22

Zitat

Original von Gandalf
Da müsste JoJohannes was sagen. Der ging das ganze von LINZ (A) nach SANTIAGO.

LG, G.


Meine Hochachtung .

Gruß Albert
Ave Maria
Totus - tuus

Petrus

unregistriert

4

15.05.2004, 23:34

Zitat

Original von pinguin Berichtet doch hier ein wenig von Euren Erfahrungen


Hallo Ursula,

Erfahrungen damit habe ich noch keine.

heute abend habe ich in meiner Heimatpfarrei in München den Pilgersegen bekommen, und morgen früh geht's los, die erste Etappe, ab München (Isartal, Richtung Schäftlarn).

ich kann noch nicht so richtig schlafen, aber ich nehme das nicht tragisch.

Ultreja :)

und, mit der Bitte um Euer Gebet

Petrus.


Melamori

Schüler

Beiträge: 127

Wohnort: Erzbistum Moskau

Beruf: Übersetzerin

5

16.05.2004, 00:33

Hallo!

Ich war zwar dabei ('99), doch kann wohl auch nur wenig helfen: bei uns war es eine SEHR grosse spanische Gruppe (Diocesis de Toledo) - sprich, alles wurde zentral organisiert, mit Übernachtungen in Sporthallen und Ähnlichem. Gelaufen sind wir nur den letzten Abschnitt, durch Galicien also, 5 Tage lang.

Ãœbrigens, sehen wir uns auch diesmal zwischen Paris und Chartres? ;)
Pro-Choice is the rather odd belief that women need surgery to be equal to men

Chriseeb74

Fortgeschrittener

Beiträge: 562

Wohnort: Erzbistum Paderborn

Beruf: kfm. Angestellter

6

16.05.2004, 02:59

Bin diesen Weg schon etliche Male seit 1987 gepilgert
(in Etappen); könnte darüber seitenlang schreiben, habe aber leider dafür zu wenig Zeit.
Interessant ist die Abenteuervariante (da kein vorgegebener Weg) Santiago nach Fatima (bin ich 1987 gelaufen).
Kurzes Fazit: Wäre ich nicht gelaufen, würde ich mich
hier wohl nicht befinden. Es war mein großes Aha - Erlebnis, dass sicherlich mein gesamtes Leben tiefgreifend beeinflusst hat; stärkere Gotteserfahrungen
habe ich davor und danach nicht gehabt. Ich kenne auch keinen, der nicht irgendetwas aus dieser Pilgererfahrung mit nach Hause genommen hat.
Ergo: Es ist ein "Muß" diesen Weg mindestens einmal
gelaufen zu sein!!! Wer sich mit dem Gedanken trägt, diesen Weg zu machen; nur los, es lohnt sich in jeder Hinsicht! Normalerweise poste ich hier relativ nüchtern, aber hier geht mir das Herz über. Zukünftig werde ich mich dann wieder etwas rationeller äußern.
Santiago - Ultreia !!!

pinguin

Fortgeschrittener

7

16.05.2004, 07:44

Danke Euch schon mal! Dachte fast, es wäre so gut wie keiner hier im Forum bisher diesen Pilgerweg gegangen. Denn Schüchternheit in der Berichterstattung konnte ich mir hier beim besten Willen nicht vorstellen :D ;) .

Zitat

Zitat von Chriseeb74 Ergo: Es ist ein "Muß" diesen Weg mindestens einmal gelaufen zu sein!!! Wer sich mit dem Gedanken trägt, diesen Weg zu machen; nur los, es lohnt sich in jeder Hinsicht!


Genau das schwebt mir noch vor!

Aber über Pfingsten geht es erstmal wieder auf zur Fußwallfahrt von Paris nach Chartres, um Melamoris Frage noch zu beantworten:

Zitat

Ãœbrigens, sehen wir uns auch diesmal zwischen Paris und Chartres?


Ja, wir werden uns wieder über den Weg laufen :] !

Bis dahin und auf weitere Berichte über die Santiago-Wallfahrt grüßt

Ursula
Es ist nicht so einfach, uns Frauen hinter die Schliche zu kommen. (Teresa von Avila) :D

Petrus

unregistriert

8

17.05.2004, 20:43

Zitat

Original von Petrus

und, mit der Bitte um Euer Gebet


so,


26 km gelaufen; und: gelt's Gott, für Euer Gebet.


it's a long way to Tipperary,
it's a long way to go


http://www.firstworldwar.com/audio/John%…%20-%20It´s%20A%20Long%20Way%


Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

9

22.05.2004, 22:48

Falls im Sommer ein Pinguinchen durch unsere Berge watschelt, dann ist es herzlich willkommen in unseren Tiefkühler! :D (Spässchen!)

Hier einen schönen Link:

http://www.pilgern.ch/
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

TorisGirl

Fortgeschrittener

Beiträge: 694

Wohnort: coney island

Beruf: Juristin

10

27.05.2004, 21:07

vielleicht interessiert auch jemanden eine etwas andere pilgerreise: der wanderreithof kern aus dem mühlviertel veranstaltet alle paar jahre einen pilgerritt vom mühlviertel aus nach santiago de compostela. es wird abwechselnd geritten und zu fuß gewandert. das ganze dauert 3 monate.
www.wanderreiter.at
Hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

11

29.05.2004, 13:21

Hallo!

Es ist wahr: Wenn man den Jakobsweg einmal ein (längeres) Stück gelaufen ist, könnte man Bücher darüber schreiben! Ich bin vor zwei Jahren von Pamplona nach Burgos und dann von Astorga nach Santiago gelaufen. Nachdem erst einmal alles GANZ anders war, als ich gedacht hatte, angefangen von unerwarteten körperlichen Grenzsituationen bis hin zu der fast völlig abwesenden religiösen Motivation der meisten "Pilger" sowie meiner eigenen Unfähigkeit, mit all den Fragen, auf die ich doch unbedingt eine Antwort erwartete :D , eine solche Antwort zu finden - nachdem also alles ganz anders war und ich mich gerade resigniert damit abgefunden hatte, kam es noch anders: Vielleicht keine echten Wunder, aber genug für mich, um mir unmißverständlich zu zeigen, daß Gott mich in der katholischen Kirche sehen wollte!

Und um dafür "Danke" zu sagen, bin ich im letzten Sommer noch einmal von den Pyrenäen nach Santiago gelaufen. Es ist auch beim zwiten Mal wunderschön, landschaftlich, und natürlich auch aus religiöser Sicht, aber noch einmal würde ich den Camino nicht gehen: Es wird doch immer mehr zum "Trend", und viele sind zwar mit "spiritueller", aber eben nicht unbedingt christlicher Einstellung unterwegs, es zählt das Miteinandersein, das Leutekennenlernen - sicher auch gute Dinge! - nur fehlte mir manchmal die tiefere Dimension... Dazu gibt es natürlich auf manchen Streckenabschnitten dann auch Infrastrukturprobleme, sprich: die Pilgerherbergen sind voll, wenn man nach 11 oder 12 Uhr mittags dort ankommt.

Lieber Pinguin, wenn Du Dich doch auf den Weg machst, dann grüß' ganz herzlich Unsere Liebe Frau auf dem O'Cebreiro (an der Grenze zu Galicien) von mir: dieser Ort ist, nach Santiago, der wunderschönste des ganzen Weges.

Bei mir geht es das nächste Mal wohl eher nach Rom...

Tschüß

Teresa
Misericordias Domini cantabo in aeternum

Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

12

30.05.2004, 17:25

Webcam in Santiago:
Man kann die Kathedrale aus verchiedene Ecken anschauen und sogar hineinschauen.
(Vielleicht braucht es noch ein extra plug-in zum downloaden.)

PS. Zurzeit sind vier Holländer mit dem Fahrrad unterwegs: 1400 km! :P
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

Beiträge: 1 038

Wohnort: Bayern

Beruf: Hausfrau

13

24.04.2014, 12:29

Ich würd auch gerne den Jakobsweg pilgern. Hat zwischenzeitlich jemand andere Erfahrungen gemacht und möchte sie mir mitteilen :) ?
"Ich wünsche dir das Glück, das daraus entsteht, wenn aus dem Monolog deines Redens mit Gott ein Zwiegespräch wird" Rosemarie Uschold

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

14

24.04.2014, 12:35

Ich war in den 80igern mit dem Fahrrad von Freiburg i.Br. nach Santiago gefahren. Das war wirklich sehr schön - aber da war der Pilgerweg noch nicht so voll wie heute.
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Beiträge: 1 038

Wohnort: Bayern

Beruf: Hausfrau

15

24.04.2014, 14:13

Und in welcher Jahreszeit warst du da unterwegs?
"Ich wünsche dir das Glück, das daraus entsteht, wenn aus dem Monolog deines Redens mit Gott ein Zwiegespräch wird" Rosemarie Uschold

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

16

24.04.2014, 21:14

Im Sommer, es war tierisch heiß! Heute würde ich schon allein die Hitze nicht mehr packen.
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Beiträge: 1 052

Wohnort: Österreich

17

25.04.2014, 16:37

Meine Frau und ich durften genau vor einem Jahr mit unserem Pfarrverband auch nach Santiago pilgern.
Wir reisten mit dem Bus ;) von Bilbao aus. Nur eine Strecke von 45 min GINGEN wir entlang des Jakobsweges.
Faszinierend fand ich die hunderte Kilometer weite Hochebene auf ca 800m.
Die Temperaturen anfangs Mai waren sehr moderat - angenehm zu wandern.
Unser Reiseführer meinte, dass es in wenigen Wochen dann richtig heiß werden würde.
Ich hab das dann im Nachhinein verfolgt - letztes Jahr war wohl eine Ausnahme -der ganze Sommer in Nordspanien war ausgesprochen kühl (meist 15 - 20, kaum über 25 Grad)

Die Einheimischen sagen:
Auf den kalten Winter (invierno) folgt im Sommer ein "infierno" (Hölle) ;)

lg aragorn

Beiträge: 1 038

Wohnort: Bayern

Beruf: Hausfrau

18

26.04.2014, 12:03

Wir sind am überlegen ob Mai oder Oktober die bessere Zeit ist. Uns wurde gesagt, dass im Oktober weniger Pilger unterwegs wären, also die Unterkünfte nicht so überlaufen sind. Mal schaun was daraus wird.
"Ich wünsche dir das Glück, das daraus entsteht, wenn aus dem Monolog deines Redens mit Gott ein Zwiegespräch wird" Rosemarie Uschold

Siegfriedo

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Kanarische Inseln

Beruf: Pensionär

19

11.10.2015, 13:57

Wallfahrt nach Santiago de Compostela Ende September 2015

Wallfahrt nach Santiago de Compostela Ende September diesen Jahres

1. Teil. Die Kathedrale und die Umarmung des Heiligen Jakobus.

Meine Frau und ich, beide kurz vor die achtzig, leben seit einer langen Reihe von Jahren auf eine der kanarischen Inseln und um einmal von hier zu diesem Pilgerort zu kommen kam entgegen, dass eine neu eröffnete Fluglinie Direketflüge anbot
und wir buchten Ende September diesen Jahres vier Tage zu diesem Wallfahrtsort.
Von unserem Hotel aus waren es nur einige hundert Meter bis zur Kathedrale, dem Ziel aller Pilger des Jakobsweges.
Hier ist das Grab des Apostel Jakobus, der mit Johannes und Petrus das Tabor-Erlebnis der Verklärung des HERRN miterleben durfte,
bei der auch Elija und Moses erschienen. Jakobus der Ältere war einer der Erstberufenen und hatte somit eine herausgehobene Stellung innerhalb der Apostel. Alles weitere um den Apostel Jakobus kann man heutzutage leicht aus dem Internet googlen und so erspare ich mir hier Erläuterungen.
Es erschien mir nur wichtig, dies hier besonders herauszustellen.
Zur Kathedrale gelangt man durch enge meist den Fußgängern belassene Gassen mit ihren ausgetretenen großen Pflasterplatten und den alten hohen Häusern an beiden Seiten. So wird man eingestimmt auf die dann überragende Kathedrale aus dem gleichen grauen Gestein und tritt ein über eine sehr breite große Treppe.
Eine Heilige Messe zu besuchen war uns heute nicht mehr möglich, denn für die Mittagsmesse war es zu spät und für die Abendmesse wären wir zu reisemüde gewesen. Aber in die Kathedrale da wollten wir ja unbedingt erstmal. Die große Kathedrale hat ihre eigene besondere Ausstrahlung.
Das macht schon allein das Ziel der vielen Pilger aus.
Wieviel Millionen Pilger mag sie schon erlebt haben diese alte ehrwürdige Kathedrale?
Ein großer Rundgang innerhalb zur Orientierung ist ja immer das erste was man macht. Dabei trafen wir wieder auf eine Menschenschlange im Zenrum der Kathedrale, die zur Statue des Heiligen Jakobus führte und wir reihten uns ein. Man musste durch eine schmale Tür ein paar Treppen hoch und befand sich hinter der Statue. Man kann nur einige Sekunden dort verharren und es ist rührende Gepflogenheit, den Heiligen von der rückwärtigen Seite her zu umarmen.
Welch ein großartiger Moment ist das!
Kurze intensive Gebetskonzentration und man steigt an der anderen Seite wieder hinab. Anschließend kann man wieder einen schmalen Gang hinabgehen und kommt an sein Grab.
Hier ist eine Kniebank und man kann sich auch wieder nur kurz in ein Gebet versenken, denn hinter einen warten schon die nächsten.
Wir konnten an den beiden anderen noch verbleibenden Tage noch zweimal den Hlg. Jakobus umarmen und auch an sein Grab
und das waren zwei wichtige Ereignisse für eine fromme katholische Seele.
Maria unsere Liebe Frau,
auf dich wir hoffen und vertraun.
Du führst uns hin zu Jesus Christ,
der unser aller Heiland ist.

Siegfriedo

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Kanarische Inseln

Beruf: Pensionär

20

15.10.2015, 19:40

Wallfahrt nach Santiago de Compostela Ende September 2015.
Persönliche Eindrücke


Wallfahrt nach Santiago de Compostela Ende September diesen Jahres

Teil 2. Heilige Messe mit dem "Botafumeiro"

Dreimal an normalen Werktagen ist Heilige Messe und die Hauptmesse ist um 12::00 Uhr, zu der man sich in einer sehr langen Schlange anstellen muss mehrere nebeneinander. Schubweise wird eingelassen, um unkontrollierbares Gedränge zu vermeiden. Die Pilgerrucksäcke soll man in einen dafür vorgesehenen Raum stellen und es wird auch stichprobenweise sicherheitskontrolliert. Endlich hat man es geschafft, sucht sich einen guten Sichtplatz, so denn noch einer zu erwischen ist.
Die Kathedrale füllte sich sehr und mancher ist dann froh, überhaupt einen Sitzplatz bekommen zu haben.
Zu dieser Heiligen Messe hier kamen neben vielen Priestern auch zwei Bischöfe, wovon der eine wohl der Erzbischof gewesen sein mag.
Dann schritt in Formation eine Ordensgruppe ein, alle mit einem weiten weißen Habit bekleidet und großen Wappen auf den Armen.
Wir waren also zufällig in einer besonderen Heiligen Messe, zu der hohe Herrschaften geladen waren.
Eine in Gesang sehr begabte Nonne stimmte die große Gemeinde auf zu erwartenden Lieder ein und die Heilige Messe wurde in Spanisch abgehalten. Es ist schon wirklich etwas besonderes, die Heilige Kommunion in dieser Kathedrale zu erhalten. Trotz der Menschenmassen verlief alles in Würde. Geübte Ordner mit unauffälligen Kontakten untereinander sorgten zudem für einen geregelten Ablauf.
Am Ende der Heiligen Messe und das war die eigentliche freudige Überraschung für uns, wurde dann auch noch der "Botafumeiro" von sechs kräftigen Männern geschwenkt, also der größte Weihwasserkessel der Welt und bekannt durch einige Kulturfilme.
Auf dieses weltbekannte Ereignis wartet ja jeder Pilger und Messbesucher, doch eingangs hatten wir nicht die Erwartung, dass heute wieder dieses Ereignis stattfinden wird. Es ist nämlich laut Plan nur jeweils am Freitag zu den 19:30 Uhr-Messen vorgesehen oder an besonderen kirchlichen Feiertagen. Ausnahmen werden gemacht, wenn bestimmte Gruppen es bestellen und dafür bezahlen.

Wir hatten also besonderes Glück und es wird uns immer in Erinnerung bleiben.
Maria unsere Liebe Frau,
auf dich wir hoffen und vertraun.
Du führst uns hin zu Jesus Christ,
der unser aller Heiland ist.

Thema bewerten