20.10.2017, 23:36 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Diana

unregistriert

1

14.01.2002, 19:34

MEDJUGORJE

Ich denke, euch allen ist dieser Name ein Begriff. Wenn man anderen, weniger gläubigen Menschen, davon erzählt, sollte man sich sehr bemühen die richtige Worte zu finden.

Ich durfte letztes Jahr beim Jugendfestival zum ersten Mal diesen begnadeten Ort besuchen. :P

Hier der Link zur offiziellen Site
http://www.medjugorje.hr/ulazakgestipe.htm

Liebe Grüße

jolie

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: ffm

2

14.01.2002, 23:12

medjugorje

ich war selbst mehrfach in medjugorje. mittlerweile bin ich sehr nachdenklich geworden, und zwar aus folgenden gründen:
1) medjugorje ist nicht kirchlich anerkannt
2) der zuständige bischof warnt vor medjugorje
3) in medjugorje wird auch in der heiligen messe über die "botschaften" und "erscheinungen" gepredigt, als handelte es sich um anerkannte tatsachen.
4) viele menschen berufen sich im hinblick auf medjugorje auf ihre "erfahrungen" oder "erlebnisse" ("früchte von medjugorje"). das scheint ihnen wichtiger zu sein als das urteil der kirche. ist das katholisch?
5) es gibt mittlerweile geistliche gemeinschaften und gebetsgruppen, die auf den nicht anerkannten botschaften von medjugorje aufbauen. das halte ich für bedenklich. oftmals entsteht in diesen gruppen ein klima: "wer noch nicht in medjugorje war, dem fehlt etwas wesentliches im glauben".
6) die sehnsucht nach "erfahrungen" und "erscheinungen" zeigt, wie vertrocknet unsere normalen pfarreien sind.
viele grüße, jolie

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

3

15.01.2002, 00:05

Hallo Jolie,

ich mache es nur kurz:

Wenn man nach diesen Kriterien gehen sollte, dann wäre auch bspw. Lourdes oder Guadelupe nicht anerkannt worden. Oft waren die Bischöfe dagegen und bis zur Anerkennung vergehen oft auch einige Jahre. Auch die Sehnsucht nach Erfahrungen wird niemals abschwächen, weil der Mensch halt doch gern die Finger die Wundmale legt. Da steckt halt in vielen ein Apostel Thomas.

spectator

unregistriert

4

15.01.2002, 10:45

hallo
also ich muß sagen wenn man die klassische katholische mystik kennt muß man bei M. sehr vorsichtig sein
der bischof hat klare weisung gegeben man ist bewußt ungehorsam das war in lourdes oder in fatima nie der fall
interessant ist auch das M. anhänge4r sich alles anders als christlich mit kritikern umgehn ich erwähne nur die letzten
vorgänge um die KPE wo der gründer P. hönisch ganz klar sich gegen M. ausspricht und man jetzt vom vorstand versucht auf druck einiger einflußreicher leute die mit M zu tun haben wurde jetzt ein verleger gekündigt der kritisch zu M steht und der gründer der KPE willl nicht mehr publizieren in der eigenen zeitung
ein schweizer verleger erzählt mir das er massiv bedrohnt wurde weil er kritische bücher zu M publiziert
der herausgeber einer katholischen zeitschrift erklärt mir wenn er noch einen kritischen leserbrief zu M veröffentlich kann er zu sperren ich weiß nicht ob M echt ist oder nicht ich will damit jedenfalls nix zu tun haben
der spectator

Sonnenblume

unregistriert

5

15.01.2002, 11:38

Medjugorje

Ich bin auch schon in Medjugorje gewesen und kann Dir sagen, dass es wirklich eine sehr große Bereicherung für meinen Glaubensweg war.

Frodo

unregistriert

6

15.01.2002, 11:48

Bewußt ungehorsam? Wer ist das? In Lourdes und Fatima war ich nicht dabei bzw. da existieren einfach auch wenigen Informationen. damals gab es noch nicht Internet und alle möglichen Medien.

Medjugorje-Anhänger:
Meine Erfahrung ist die, dass vor allem Medjugorje-Gegner aus dem extremen Lager (z. B. Pius-Bruderschaft und KPE) sich in oft unglaublich arroganter Weise gegen Menschen aussprechen, die in Medjugorje waren oder die dem positiv gegenüber stehen.

KPE: Ich bin da nicht dabei und würde auch nicht dazugehen, aber das wäre ein eigener THREAD wert.
P. Hönisch wird halt jetzt das Problem haben, dass sich viele aus der KPE nach wie vor für Medjugorje begeistern.

"Ein verleger gekündigt der kritisch zu M steht"

Nenne einfach einen Namen, wenn es einen zu nennen gibt.

"und der gründer der KPE willl nicht mehr publizieren in der eigenen zeitung "
Wer ist der Gründer?

"Ein schweizer verleger erzählt mir das er massiv bedrohnt wurde weil er kritische bücher zu M publiziert."
Name? Bedroht? Wie denn?

"der herausgeber einer katholischen zeitschrift erklärt mir wenn er noch einen kritischen leserbrief zu M veröffentlich kann er zu sperren."

Meinst Du den 13.er?

Lieber Spectator! Es hat wenig Sinn, viel Nebel zu verstreuen, mehr Licht, auch in Deinem Bericht, vor allem hat das ganz eigentlich nichts mit der Frage zu tun, ob Medjugorje echt oder unecht ist.

Wenn ich das Christentum beurteilen würde, wie sich die Christen oft verhalten, dann wäre ich NICHT Christ geworden.

Frodo


spectator

unregistriert

7

15.01.2002, 12:03

Klartext

hallo frodo
also klartext
mit gründer der KPE hab ich pater hönisch gemeint
der verleger ist herr ludolphi vom verax verlag schweiz
ja die zeitung ist der 13te
wie sich die verfahren in lourdes und fatima weiß man ja aus den akten
und der gehorsam zum bischof war immer das höchste

schau mal es geht mir nicht um M mir gehts nicht drum ob M echt ist oder nicht ich finds einfacht nicht o.k. was da alles passiert
ciao

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

8

15.01.2002, 16:12

Frodo schrieb: "Medjugorje-Anhänger:
Meine Erfahrung ist die, dass vor allem Medjugorje-Gegner aus dem extremen Lager (z. B. Pius- Bruderschaft und KPE) sich in oft unglaublich arroganter Weise gegen Menschen aussprechen, die in Medjugorje waren oder die dem positiv gegenüber stehen."
spectator schrieb: "interessant ist auch das M. anhänger sich alles anders als christlich mit kritikern umgehn"

Irgendwie ist so was auch nicht so hilfreich.
Rein kirchlich ist es ja so: Medjugorje ist nicht anerkannt als Erscheinungsort, wohl aber als Ort des Gebetes. In einer Zenitmeldung vom 3. Juli 2001 ist das gut zusammengefasst: http://www.zenit.org/german/archiv/0107/ZG010703.htm

ROM, 3. Juli 2001 (ZENIT.org).- Vor 20 Jahren am 24. Juni ist die Muttergottes zum ersten Mal in dem kleinen Dorf Medjugorje in Bosnien-Herzegowina erschienen.

Sechs Kinder behaupteten damals, in dem kleinen Dorf unweit von Mostar auf einem nicht weit entfernten Hügel die Muttergottes gesehen zu haben.

Seither ist das Dorf weltbekannt geworden, 15 Millionen Menschen sind bisher dorthin gepilgert, Gebetskreise und Verbände aller Art sind weltweit deswegen entstanden.

Dennoch stehen für den Bischof von Mostar sowie für den Heiligen Stuhl noch einige Fragen offen. Zwei Hindernisse standen der kirchlichen Anerkennung der Erscheinungen bisher im Wege, nämlich das Verhalten der Franziskaner der Pfarrei von Medjugorje sowie die Vielzahl und der Charakter der Maria zugeschriebenen Botschaften.

Bisher haben Diözese und Heiliger Stuhl weder ein Verdikt noch eine Approbation ausgesprochen.

Im September 1998 antwortete der Sekretär der Glaubenskongregation, Erzbischof Tarcisio Bertone, brieflich auf die Fragen eines französischen Bischofs: "Wir präzisieren hinsichtlich der Glaubwürdigkeit der Erscheinungen, dass sich dieses Dikasterium an alles hält, was die Bischöfe von Ex-Jugoslawien in ihrer Erklärung vom 10. April 1991 festgestellt haben".

Dort hieß es: "Kraft der bisher angestellten Untersuchungen ist es unmöglich, zu sagen, dass es sich um übernatürliche Erscheinungen oder Offenbarungen handelt".

In dem Brief des Sekretärs hieß es auch, dass die Untersuchungen es ebensowenig gestatten, die Authentizität besagter Erscheinungen auszuschließen, so dass derzeit die diesbezüglichen Meinungen lediglich persönlichen Charakter besitzen.

Bertone bestätigte auch das Verbot, offizielle Wallfahrten nach Medjugorje zu organisieren, doch seien Wallfahrten "privater Natur" durchaus gestattet unter der Bedingung, dass sie nicht als eine Authentifizierung der Ereignisse betrachtet würden, die noch einer kirchlicher Untersuchung harrten. Schließlich schlug er den bosnischen Bischöfen vor, die Ereignisse noch eingehender zu prüfen.

Damit könnten ja eigentlich alle leben. Aber dieses Thema wird geladen und teilweise hasserfüllt behandelt und das meiner Erfahrung nach von beiden Seiten.

Der Hintergrund bei dem Ende der Verlegerschaft Claus Peter Clausens ist allerdings ein anderer. Clausen hatte in seinen letzten Eigenpublikationen wiederholt den Papst, den Weltjugendtag und auch Kardinal Ratzinger angegriffen, so daß der Verwaltungsrat, der dafür zuständig ist, das Ende der Verlegerbeziehung beschloß. Das hatte mit Medjugorje nur bedingt was zu tun.

Aber jetzt noch eine Frage. Was ist von so einer Botschaft zu halten?
21. 2. 1985 - "Liebe Kinder! Tag für Tag habe ich euch zur Erneuerung und zum Gebet in der Pfarre aufgefordert, aber ihr begreift es nicht. Heute fordere ich euch zum letztenmal auf. Jetzt ist die Fastenzeit, und ihr könnt als Pfarre in der Fastenzeit meiner Einladung aus Liebe nachgehen. Wenn ihr das nicht tut, werde ich euch keine Botschaften mehr geben. Gott erlaubt mir das. - Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

spectator

unregistriert

9

15.01.2002, 16:27

noch eine kleine bemerkung zum abschluß
klar kann man nicht sagen das die geschaeftsbeziehung zu herrn clausen endet wegen M interessabt ist nur daß die mitglieder des verwaltungsrates die die kündigung betrieben
auch in führenden M fördervereinen tätig sind
interessant ist auch daß egal was bischöfe oder der vatikan sagen sich in M nichts aendert vbon sog privaten pilgerfahrten kann ja dort wohl nicht die rede sein

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

10

15.01.2002, 16:31

Spectator, das ist ausgemachter Schmarrn, zufälligerweise kenne ich einige der Mitglieder des Verwaltungsrates und die sind sicher keine Medjugorje-Gläubige.

spectator

unregistriert

11

15.01.2002, 16:43

hallo
mag sein daß du recht hast so hat mir das herr clausen am telefon erzählt
mir gehts nicht darum was da stimmt oder nicht,ich will es
niemand ausreden nach M zu fahren,ich hab echt nur das wieder gegeben was mir gesagt wurde
jedenfalls ich mag mit dem ganzen nix zu tun haben

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

12

15.01.2002, 17:04

"Ich kenne ein paar extrem Medjugorje-Hasser, die diesen Satz eben nicht akzeptieren und alle verteufeln, die daran glauben, an die Erscheinungen."

Eben, die kenne ich auch und ich kenne auch das Gegenteil, ob das jetzt Hass ist oder Herablassung. Das ist aber überhaupt gar kein Kriterium für die Echtheit oder Falschheit der Erscheinungen. Andererseits kenne ich auch ne Menge Leute, die nicht an die Echtheit glauben und trotzdem "gute Katholiken" sind und auch Medjugorjegläubige, die "gute Katholiken" sind.
Weblog:Speculum@kathhost
Mein Nutzername im Kath.net-Leserbereich: Nyger

13

15.01.2002, 20:08

Was kann daran schlecht sein, die sogenannten "Botschaften" zu veröffentlichen, oder sogar in einer Predigt zu verwenden. Scheint mir um einges besser, als die gängige Praxis, die Kronen Zeitung zu zitieren!

So mir bekannt ist, widerspricht keine einzige Botschaft der Lehre der Kirche!!!!

"And den Früchten werdet ihr sie erkennen"

Und zwar vor allem an den eigenen Früchten! den was ich selber koste, das kann ich am besten beurteilen, ob es gut oder schlecht ist - oder?

Also ich persönlich habe mir nichts aussergewöhnliches in Medj erwartet, und doch ist Aussergewöhliches passiert - selbst der Hönisch hat ja einiges an Gnaden an diesem Ort abbekommen,

Also, schmecken, schlucken - vielleicht ist das verdauen etwas schwierig:

Fasten? Beten? Beichten? Hl.Schirft? Sakramente?

Ja, da muß man schon sein Leben ändern.
Das scheint mir nichts verwerfliches zu sein,
zumindest seit Johannes den Täufer!


dlg

unregistriert

14

15.01.2002, 20:09

Hallo!
Bezüglich Med. habe ich gehört, die Gottesmutter soll dort gesagt haben: Jesus ist so traurig weil die Kirchen und die Moscheen (!!!!) so leer sind. Weiters habe ich wo gehört, es wurden dort irgendwelche Messungen (elektrotechnische oder so ähnliche) durchgeführt während intensiv gebetet wurde und tatsächlich nur während des Gebetes zeigten die Instrumente etwas an! Nun Gebete kann man sicher nicht messen.
Leider weiß ich nicht mehr wo dieses gelesen haben. Vielleicht hat es wer anderer auch gelesen? Ich bin jedenfalls skeptisch.

Frodo

unregistriert

15

15.01.2002, 20:16

@DLG - Ich bin skeptisch, was Du da schreibst

Lieber DLG!

Also, für Gerücht bin ich nicht zu haben, um über Medjugorje zu diskutieren.

Wenn du das schreibts: "Bezüglich Med. habe ich gehört, die Gottesmutter soll dort gesagt haben: Jesus ist so traurig weil die Kirchen und die Moscheen (!!!!) so leer sind.", dann stell ich Dir jetzt die Frage: Wo hat sie denn das gesagt? Bring die Quelle oder schreib so was besser nicht. Das ganze ist ja kein Gerüchteforum.

Weiters schreibst Du: "Weiters habe ich wo gehört, es wurden dort irgendwelche Messungen (elektrotechnische oder so ähnliche) durchgeführt während intensiv gebetet wurde und tatsächlich nur während des Gebetes zeigten die Instrumente etwas an! Nun Gebete kann man sicher nicht messen."

Hier irrst Du Dich, Gebet kann man eben schon messen. Ich bin kein Wissenschaftler, aber ich habe dies schon öfters gehört, dass Gebet , dass heißt die Kraft, die dadurch ausgelöst wurde, feststellen kann.

"Ich bin jedenfalls skeptisch". Ich auch, und zwar zu dem was, Du da schreibst.

Liebe Grüße, Frodo

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

16

15.01.2002, 20:24

Naja, irgendwo gehört....
Hast du da irgendwelche Quellen. Im Volltextarchiv von http://www.gebetsaktion.at findet sich auf jeden Fall nichts zum Thema Moscheen.
Weblog:Speculum@kathhost
Mein Nutzername im Kath.net-Leserbereich: Nyger

jolie

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: ffm

17

15.01.2002, 21:31

medjugorje

die aufgeheizte stimmung in diesem thread, die immer dann entsteht, wenn einer es wagt, das phänomen medj. kritisch zu beleuchten, spricht für sich.
gehört das auch zu den berühmten "früchten"?
zu p. hönisch ist zu sagen, dass er im gegensatz zu herrn clausen auf eine sehr diskrete und verantwortliche weise anfragen an medj. formuliert hat. die art und weise, wie aus kreisen der medj.-anhänger darauf reagiert wurde macht mich schon nachdenklich.
liebe grüße,
jolie
PS: in medj. sagt die "gospa", dass alle religionen wege zu gott sind. dass kann man nachlesen in "worte des friedens" aus dem parvis-verlag. ob sich jesus auch zur frage des moscheenbesuchs geäußert hat, weiß ich nicht. zumindest ist der heilige vater diesem aufruf mittlerweile gefolgt
:D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D

Frodo

unregistriert

18

15.01.2002, 21:40

Stimmung im Thread ist gut, nicht aufgeheizt

Von welcher aufgeheizten Stimmung sprichst Du? Hier sollte man nicht "aufgeheizt" mit "engagiert" verwechseln. Und für engagierte Stimmung sollte da durchaus Platz sein, solange man Argumente hat.

Du wirfst einen Satz hin: "alle religionen wege zu gott sind"

Hier möchte mich anzweifeln, ob das wirklich so gesagt worden ist. Geh auf www.gebetsaktion.at , wo ja die Botschaften archiviert sind. Wenn Du mir von dort diesen Satz bzw. die Botschaft zeigen kannst, dann diskutiere ich gerne über diesen Satz weiter.
Ciao, Frodo

P. S. Und wenn der Papst eine Moschee besucht, was ist da so schlimm dran? Ich war auch schon in Moscheen und Jüdischen Tempeln, einfach weil ich es für interessant halte.



Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

19

15.01.2002, 23:47

Die Botschaft, um die es hier geht, ist wohl die vom 1.Okt.1981.
Are all religions the same? "Members of all faiths are equal before God. God rules over each faith just like a sovereign over his kingdom. In the world, all religions are not the same because all people have not complied with the commandments of God. They reject and disparage them."

Ich sehe damit keine Probleme, schwieriger wird es mit dem zweiten Teil der Botschaft:

Are all churches the same? "In some, the strength of prayer to God is greater, in others, smaller. That depends on the priests who motivate others to pray. It depends also on the power which they have."

Nach katholischer Auffassung gibt es nur eine Kirche, die sich in der katholischer Kirche verwirklicht. Wie kann also die Mutter Gottes von mehreren Kirchen sprechen.
Aber auch der Hinweis auf die Gebetsmotivation und Gebetsstärke erscheint mir etwas seltsam: Wahrheit würde ich egtl. unter anderen Kriterien vermuten.

Eine Möglichkeit wäre natürlich, daß diese Botschaft sich auf die orthodoxen Teilkirchen bezieht oder falsch übersetzt ist, aber trotz allem finde ich es komisch.

Einen Komplettext der Botschaften ab 1981 auf Englisch gibt es bei medjugorje.org
Weblog:Speculum@kathhost
Mein Nutzername im Kath.net-Leserbereich: Nyger

Frodo

unregistriert

20

16.01.2002, 00:02

Deutsche Ãœbersetzung

Ich war jetzt auch fleißig und hab recherchiert:

Hier die Botschaften, um die es geht. (Vom 1. Oktober 1981)

Aus Buch "Worte des Friedens"(Parvis-Verlag)

Frage: "Sind alle Religionen gut?"

"Vor Gott sind die Angehörigen aller Religionen gleich. Gott herrscht über jede Religion wie ein Herrscher über sein Reich. In der Welt sind die Religionen jedoch nicht gleich, da die Menschen sich nicht in gleicher Weise den Geboten unterwerfen. Sie lehnen sie ab und entehren sie."

Frage: "Sind alle Kirchen gleich?"

"In einigen wird mehr zu Gott gebetet, in anderen weniger. Das hängt von den Priestern ab, die die Gebete leiten und es hängt auch von der Vollmacht ab, die sie haben."

Wie gesagt: Das ganze ist die deutsche Ãœbersetzung. Das Original ist kroatisch.

Ich meine aber, dass man aus diesen Sätzen sicher nichts unkatholisches herauslesen kann.

Ciao, Frodo


Thema bewerten