18.11.2017, 05:57 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

1

28.04.2002, 17:07

Wert der Eucharistische Anbetung

Die euch.Anbetung ist einer der größten Schätze der kath. Kirche.
Wer darüber reden will, melde sich einfach

-----

Lob und Ehre sei dem eucharistischen Herzen Jesu
in allen Tabernakeln der Welt, von nun an bis in Ewigkeit!
Amen.

____


Ganz zu eigen Dir


Herr, ich übergebe mich Dir, ich vertraue Dir ganz.
Du bist weiser als ich, Du liebst mich mehr als ich mich selbst.
Wollest denn Deinen hohen Ratschluss in mir erfüllen,
was immer er sei - wirke in mir und durch mich.
Ich bin geboren, Dir zu dienen, Dir zu gehören,
Dein Werkzeug zu sein. Amen.

Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

Beiträge: 12

Wohnort: BRD, NRW, Köln

Beruf: Dip. Heilpädagoge

2

28.04.2002, 17:42

Eucharistische Anbetung

Dies spricht mir ganz aus dem Herzen ! :)
;) Gott ist die Liebe !

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

3

28.04.2002, 18:53

Mir fehlen die Worte!

Mir fehlen zu diesem Thema die Worte, am besten man redet hier nicht zu viel darüber und man tut es so oft wie möglich!
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

tobias

unregistriert

4

28.04.2002, 18:59

Zitat

Original von alex mitra
Die euch.Anbetung ist einer der größten Schätze der kath. Kirche.
Wer darüber mitreden will, melde sich einfach


@ alex mitra

Ich finde die euch. Anbetung auch sehr toll!

Nur ich farge mich was dieser Thread soll?
Kannst du mir da bitte mal weiterhelfen?
Oder wolltest du nur generell über die Anbetung reden.

tobias

unregistriert

5

28.04.2002, 19:38

von alex mitra

Zitat

Will einfach über die Anbetung und ihre Gnaden mit anderen sprechen bzw. Tipps geben


Ich habe mal deine Nachricht ins Forum gesetz, damit nicht noch mehr Fragen.
Ich hoffe du bist damit einverstanden.

Gruß
Tobias

fono

Meister

Beiträge: 2 625

Wohnort: NRW - Sauerland

6

28.04.2002, 22:30

Jetzt habt ihr damit angefangen und mich neugierig gemacht. Was ist denn die eucharistische Anbetung? Betet man Jesus in der Hostie an?


margaritta

Anfänger

Beiträge: 47

Wohnort: o.oe.

Beruf: Pensionistin

7

28.04.2002, 23:46

Eucharistische Anbetung

Ich finde, es gibt nichts Schöneres, Erhebenderes und vor allem auch Wichtigeres, als Jesus im Allterheiligsten Sakrament anzubeten. Ehre und Lobpreis, aber auch Dank und Bitte haben hier Platz. In unserer Pfarre ist jeden Samstag Gelegenheit zur Eucharistischen Anbetung, diese möchte ich nicht mehr missen und ich würde jeder Pfarre empfehlen, diie Eucharistische Anbetung einzuführen.

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

8

29.04.2002, 08:34

lieber fono

Jesus ist in seinem Leib immer gegenwärtig, so auch bei der Anbetung in der konsekrierten Hostie
Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

9

29.04.2002, 09:13

Ja, fono, und in dieser konsekrierten Hostie, die der Leib des Herrn ist, beten wir unseren Herrn an!

Praktisch geschieht das, indem der Leib des Herrn in einer Monstranz ausgestellt ("ausgesetzt") wird. (Bilder und Erklärung dazu im Web: z.B. Google-Bildsuche zu Monstranz, Kirchenweb.at über liturgisches Gerät)


Dass sich uns Jesus mit seinem verklärten Leib in dieser Form ganz konkret zeigt und wir in anschauen dürfen, ist wirklich ein sehr großes Geheimnis und Geschenk.

JoJo-hannes

unregistriert

10

29.04.2002, 09:58

Nicht vergessen...

Woran vielleicht manche nicht denken, wenn sie von Anbetung des Allerheiligsten Sakraments des Altares sprechen, ist die Hl. Messe.

In dieser wird ebenfalls besonders bei der Elevation (= Emporheben der gewandelten Gaben) Christus im Sacrament angebetet.

So kann man bei der Elevation in seinem Herzen beten: "Mein Herr und mein Gott. Ich bete dich an denn durch deinen heiligen Leib/Blut hast du die Welt erlöst."

In Christo
Johannes

reto

Erleuchteter

Beiträge: 4 027

Wohnort: Bistum Chur

Beruf: Dipl. El.-Ing ETH, Primarlehrer

11

29.04.2002, 15:18

Mich erstaunt der Titel dieses Threads etwas.
Ueber den *Wert* der eucharistischen Anbetung zu reden ist für mich etwa gleich sinnvoll wie zu diskutieren über den Wert der Tatsache, dass ich meiner Frau ab und zu verliebt in die Augen schaue.
Seit letztem Jahr halten wir in der Kirche Sta. Maria in Schaffhausen jeden 3. Freitag im Monat eucharistische Anbetung nach der Abendmesse. Wenn ich nicht absolut verhindert bin, nehme ich teil. Die Anbetungsstunden verleihen dem Glaubensleben Tiefe. Gerade das an und für sich zwecklose Hinschenken unserer Zeit an Gott hat einen grossen Sinn...

P.S.: Den Hinweis von JoJo-Hannes finde ich wichtig und bedenkenswert: eucharistische Anbetung halten wir auch in jeder Messe.
Quoniam si reprehenderit, nos cor nostrum:
maior est Deus corde nostro, et novit omnia. (1 Joh 3,20)

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

12

05.05.2002, 17:12

Die Stellungnahme von Jo-Jo-Hannes stimmt:
In jeder hl. Messe geschiet bei der Wandlung euch.Anbetung.
Da Jesus uns versprochenen hat immer bei uns zu sein gibt es auch die Möglichkeit ausserhalb der hl.Messe ihn in der Gestalt seines Leibes zu verehren.
Wenn wir eine Kirche oder Kapelle besuchen & vorm Tabernakel im Gebet verharren od. wenn das Allerheiligste feierlich ausgesetzt ist.

hier ein Link zum Thema:
www.ewige-anbetung.de

ljc Alex :D
Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

13

05.05.2002, 17:40

Hilfe zur Anbetung: Eine Viertelstunde vor dem Allerheiligsten

Eine Viertelstunde vor dem Allerheiligsten:

Pater Claret (1807-1870), später Erzbischof von Kuba, gründete die Missionsgemeinschaft der Söhne des Unbefleckten Herzens Mariens - der Claretiner. Die folgenden Texte des Heiligen wurden ausgewählt und herausgegeben vom Pastoralamt der Erzdiözese Wien 1988.
Pater Claret benützt die persönliche Form, indem er Jesus zu jedem einzelnen sprechen läßt.

Es ist nicht nötig, viel zu wissen, um mir zu gefallen es genügt, daß du mich sehr liebst. Sprich hier also einfach mit mir, wie du mit deinem engsten Freund sprechen würdest.

Mußt du mich für jemanden um etwas bitten?

Nenne mir seinen Namen und sage mir dann, was du möchtest, das ich jetzt für ihn tun soll. Erbitte viel! Zögere nicht, zu bitten. Sprich zu mir auch einfach und aufrichtig von den Armen, die du trösten willst; von den Kranken, die du leiden siehst; von den Verirrten, die du sehnlichst auf den rechten Weg zurückwünschest. Sag mir für alle wenigstens ein Wort.

Und für dich, brauchst du für dich nicht irgendeine Gnade?

Sage mir offen, daß du vielleicht stolz, selbstsüchtig, unbeständig, nachlässig bist ... und bitte mich dann, dir zu Hilfe zu kommen bei den wenigen oder vielen Anstrengungen, die du machst, um davon loszukommen. Schäme dich nicht! Es gibt viele Gerechte, viele Heilige im Himmel, die genau die gleichen Fehler hatten. Aber sie baten demütig ... und nach und nach sahen sie sich frei davon. Und zögere auch nicht, um Gesundheit sowie einen glücklichen Ausgang deiner Arbeiten, Geschäfte oder Studien zu bitten. All das kann ich dir geben und gebe ich dir. Und ich
wünsche, daß du mich darum bittest, soweit es sich nicht gegen deine Heiligung richtet, sondern sie begünstigt und unterstützt. Und was brauchst du gerade heute? Was kann ich für dich tun? Wenn du wüßtest, wie sehr ich wünsche, dir zu helfen.

Trägst du gerade einen Plan mit dir?

Erzähle ihn mir. Was beschäftigt dich? Was denkst du? Was wünschst du? Was kann ich für deinen Bruder tun, was für deine Schwester, deine Freunde, deine Familie, deine Vorgesetzten? Was möchtest du für sie tun? Und was mich angeht: Hast du nicht den Wunsch, daß ich verherrlicht werde? Möchtest du nicht deinen Freunden etwas Gutes tun können, die du vielleicht sehr liebst, die aber vielleicht leben, ohne an mich zu denken? Sage mir: Was erweckt heute besonders deine Aufmerksamkeit? Was wünscht du ganz sehnlich? Über welches Mittel verfügst du, um es zu erreichen? Sage es mir, wenn dir ein Vorhaben schlecht gelingt, und ich werde dir die gründe für den Mißerfolg nennen. Möchtest du mich nicht für dich gewinnen?

Fühlst du dich vielleicht traurig oder schlecht gestimmt?

Erzähle mir in allen Einzelheiten, was dich traurig macht. Wer hat dich verletzt? Wer hat deine Selbstliebe beleidigt? Wer hat dich verachtet? Teile mir alles mit, und bald wirst du soweit kommen, daß du mir sagst, daß du nach meinem Beispiel alles verzeihst, alles vergißt. Als Lohn wirst du meinen tröstenden Segen empfangen. Hast du vielleicht Angst? Spürst du in deiner Seele jene unbestimmte Schwermut, die zwar unberechtigt ist, aber trotzdem nicht aufhört, dir das Herz zu zerreißen? Wirf dich meiner Vorsehung in die Arme! Ich bin bei dir, an deiner Seite. Ich sehe alles, höre alles, und nicht einen Augenblick lasse ich dich im Stich. Spürst du Abneigung bei Menschen, die dich vorher gern mochten, und sich von dir entfernen, ohne daß du ihnen dazu den geringsten Anlaß gegeben hast? Bitte für sie, und ich werde sie an deine Seite zurückbringen, wenn sie nicht zum Hindernis für deine Heiligung werden.

Und hast du mir nicht vielleicht irgendeine Freude mitzuteilen?

Warum läßt du mich nicht daran teilnehmen, da ich doch dein Freund bin? Frzähle mir, was seit dem letzten Besuch bei mir dein Herz getröstet und dich zum Lächeln gebracht hat. Vielleicht hast du angenehme Überraschungen erlebt; vielleicht hast du glückliche Nachrichten erhalten, einen Brief, ein Zeichen der Zuneigung; vielleicht hast du eine Schwierigkeit überwunden, bist aus einer ausweglosen Lage herausgekommen. Das alles ist mein Werk. Du sollst mir einfach sagen: Danke, mein Vater!

Willst du mir nichts versprechen?

Ich lese in der Tiefe deines Herzens. Menschen kann man leicht täuschen, Gott aber nicht. Sprich also ganz aufrichtig zu mir. Bist du fest entschlossen, dich jener Gelegenheit zur Sünde nicht mehr auszusetzen, auf jenen Gegenstand zu verzichten, der dir schadet, jenes Buch nicht mehr zu lesen, das deine Vorstdlungskraft gereizt hat, mit jenem Menschen nicht mehr zu verkehren, der den Frieden deiner Seele verwirrt? Wirst du zu jenem anderen Menschen wieder sanft, liebenswürdig und gefällig sein, den du bis heute als Feind betrachtet hast, weil er sich gegen dich verfehlte? Nun gut, gehe jetzt wieder an deine gewohnte Beschäftigung zurück. Zu deiner Arbeit, deiner Familie, deinem Studium. Aber vergiß die Viertelstunde nicht, die wir beide hier verbracht haben. Bewahre, soweit du kannst, Schweigen, Bescheidenheit, innere Sammlung, Liebe zum Nächsten.

Liebe meine Mutter, die auch die deine ist.

Und komme wieder mit einem Herzen, das noch mehr von Liebe erfüllt, noch mehr meinem Geist hingegeben ist. Dann wirst du in meinem Herzen jeden Tag neue Liebe, neue Wohltaten, neue Tröstungen finden.

Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

14

05.05.2002, 17:46

Tipp

Das Büchlein Unter den Strahlen der Liebe von Ingeborg Obereder gibt Impulse für die stille Anbetung.

Dieses Büchlein ist sehr empfehlenswert.

Hier die ISBN: 3-87449-281-8

ljc Alex
Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

sie1

Fortgeschrittener

Beiträge: 424

Wohnort: Österreich

15

05.05.2002, 17:51

Hilfe zur Anbetung

@alex mitra

Wirklich guter Text. Danke dir dafür.

Liebe Grüße,
sie1
"Alles zur größeren Ehre Gottes!" Hl. Ignatius von Loyola

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

16

09.05.2002, 17:28

Ein Buchtipp zur Euch. Anbetung

Ich bin es selbst - Gespräche mit Jesus Christus vor dem Tabernakel
von P. Leo Kuchar SSS

Das Buch ist geeignet sowohl die stille Anbetung vorm Tabernakel wie auch für Anbetungstunden vorm ausgesetzten Allerheiligsten.

Bestellmöglichkeit: YOU-Magazin

www.youmagazin.com & dann auf die Shop-Site wechseln

ljc Alex
Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

SpanishInquisition

unregistriert

17

09.05.2002, 17:39

aktuell

die eucharistische anbetung, die eucharistie überhaupt, hat einen starken bezug zu christi himmelfahrt: wäre christus nicht heimgegangen, so bräuchten wir die eucharistie nicht. die eucharistie ist also gleichzeitig zeichen für die nähe gottes, wie für seine ferne.

Michelle

Fortgeschrittener

18

12.05.2002, 18:19

Wert der eucharistischen Anbetung

Stell dir vor, du würdest mit jemand sprechen, den du ganz innig liebst. Aber derjenige ist durch eine Türe von dir getrennt, er ist im anderen Zimmer. Du hörst zwar seine Stimme, aber du siehst ihn nicht.

Wenn du Jesus anbetest, die hl. Hostie, und der Tabernakel ist offen, d.h. du darfst Jesus sehen. ER ist die hl. Hostie, das ist Jesus, mit Leib und Blut, mit Seele und Gottheit. Du darfst einfach bei Ihm sein, in seiner Nähe. Du darfst dich von ihm lieben lassen.
Was gibt es schöneres?!
Die Homepage Gottes ist die Schöpfung, und ein Teil davon bin ich. 8)

alex mitra

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Neunkirchen, Nö

19

12.05.2002, 19:02

Gebet vor dem Allerheiligsten Sakrament

O Jesus, mein Herr und Gott, ich glaube, daß Du im heiligsten Sakrament als Gott
und Mensch, mit Leib und Seele, mit Fleisch und Blut wahrhaft, wirklich und mit ganzem Wesen gegenwärtig bist. Meinen leiblichen Augen bist Du zwar verborgen, aber im Lichte des Glaubens schaue ich Dich mit den Augen des Geistes und erkenne unter der Gestalt des Brotes Deine göttliche Majestät und Herrlichkeit. - Stärke meinen Glauben, o Jesus!

Ich glaube und bekenne, daß Du in diesem Geheimnis derselbe bist, der von
Ewigkeit zu Ewigkeit als einiger Gott lebt und regiert mit dem Vater und dem Heiligen Geiste; daß Du derselbe bist, der in der Fülle der Zeiten aus Liebe zu uns vom Himmel herabgekommen und Mensch geworden ist; daß Du derselbe bist, der um unseres Heiles willen am Kreuze gestorben, aus dem Grabe wieder auferstanden und glorreich in den Himmel aufgefahren ist und dereinst kommen wird, zu richten die Lebenden und die Toten. - Stärke meinen Glauben, o Jesus!

Ich glaube, daß dieser Dein Leib wahrhaft eine Speise und Dein Blut wahrhaft ein
Trank ist; daß Du mir diese himmlische Speise zur Nahrung meiner Seele und zum Unterpfand meiner künftigen Auferstehung bereitest.

In diesem Glauben, o Jesus, beuge ich meine Knie und bete Dich in tiefster Demut
an als meinen Herrn und Gott, als meinen Erlöser und Seligmacher. Möchten doch alle Menschen Dich erkennen und lieben, Dich preisen und anbeten, wie die Auserwählten des Himmels, die Dich im Glanze Deiner göttlichen Majestät schauen und nicht aufhören, Dich zu loben und zu verherrlichen:

O Jesus, Du lebst in der heiligen Eucharistie, aber du schweigst. Du willst vom Tabernakel aus den Menschen Deine Güte, Deine Barmherzigkeit nicht mehr durch Worte und Wunder zeigen wie in den Tagen Deines Erdenlebens. Du möchtest aber doch, dass die Menschen Deine Liebe fühlen. Darum biete ich mich Dir an. Bediene Dich aller Glieder meines Leibes, aller Fähigkeiten meiner Seele, lass durch mich geschehen, was Du auf Erden denen getan hast, die Du liebtest!

O Jesus, Du hast in Deiner Ölbergverlassenheit und Todesangst um Trost zum himmlischen Vater gebeten. Du weißt, es gibt Seelen, die auf Erden keine Stützen, keinen Tröster haben. Sende Ihnen einen Engel, der ihnen Freude bringt!

O Jesus, Du wünschest Menschen, die von Deiner Liebe sprechen, die den Armen, Ausgestoßenen sagen, dass sie nicht verloren sind, den Mutlosen, dass sie einen Vater haben.

O Jesus, nimm mich dazu! Und damit nicht etwa Eitelkeit verderbe, was nur von Dir kommt, mache, dass ich, ohne es selbst zu wissen, Worte und Beweise der Kraft, der Liebe, des Wohlwollens und Verzeihens gebe! Jeder Tag soll mir als verloren gelten, an dem ich nicht von Deiner Güte Zeugnis gebe.

O Jesus, der Du so geduldig warst, so bereit, immer wieder die gleichen Lehren zu geben, mache mich geduldig im Anhören, geduldig im Helfen, mache mich stark, damit ich ein freundliches Wesen zeige, auch wenn mir ein Mensch lästig wird! Und wenn ich so schwach bin, meine Müdigkeit, meine Langeweile und Ungeduld zu verraten, dann gib, dass ich dies rasch durch ein liebevolles Wort wieder ausgleiche!

O Jesus, der Du mit unendlicher Zartheit auf die Gelegenheit, Gutes zu tun, gewartet hast, gib mir, dass ich die Leiden errate, die die Schüchternheit und Furcht verbergen! Gib mir, dass ich mutig helfe! Gib mir Zartgefühl, damit ich nicht verletze, sondern Öl gieße auf alle Wunden.

O Jesus, du suchst treue Ausspender für Deine Schätze und Deine Freuden. Gib mir viel, damit ich vielen gebe! Nimm meine Hände zum Heilen und Almosen verteilen: sie sollen für alle arbeiten, allen zu Hilfe kommen! Lass mich nie vergessen, dass ich zum Dienen auf Erden bin, wie Du es warst!

O Jesus, der Du die Seelen so innig liebst, dem nur die Seele etwas gilt, mag die äußere Form schön oder abstoßend, der Charakter sanft oder reizbar sein, gib, dass auch ich in meinen Begegnungen mit den Menschen nur die Seelen sehe und die Seelen suche und liebe, für die Du am Kreuze gestorben bist! Amen.


Seit ich nicht mehr mich selbst suche
führe ich das glücklichste Leben,
das es geben kann.

(hl. Thérèse von Lisieux)

tobias

unregistriert

20

12.05.2002, 19:10

Zitat

Original von Michelle
Du hörst zwar seine Stimme, aber du siehst ihn nicht.


Das ist das was auch sehr viel mit Glaube zu tun hat!
Du hast im Grunde recht, er ist im andern Raum, aber trotzdem fühle ich mich näher mit ihm verbunden, wenn ich in der Kirche bin.

Wie ist es wenn die Hl. Hostie in der Monstranz ist?
Er ist da! Wahrhaftig vor dir auf dem Altar!

Bald ist wieder Fronleichnam! Jesu selbst wird durch unsere Straßen getragen! Kann es was schöneres geben?

Ist er dann für uns ganz nahe als wenn die Tür zu seinem Raum offen ist, oder ist er nurnoch hinter einem kleinem Fenster?

Thema bewerten