18.12.2017, 09:56 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1Kor13

unregistriert

1

10.08.2005, 00:00

Codex Sinaiticus

Hallo :)

In russischen Zeitung "Pravda" (Wahrheit) hab ich eben diesen Artikel zum Codex Sinaiticus gelesen. Dort steht u.a.:

"Scientists involved in digitization of the Codex Sinaiticus claimed that the copy of the famous manuscript would appear in the Internet in the nearest future. It may be possible that after publication of the ancient text all of the confessions will have to reconsider their dogmas. The fact is that Codex Sinaiticus includes a full text of the Bible. It contains the oldest version of the New Testament in the world as well as the Greek translation of the Old Testament, the Septuagint. The latter includes the books, which are now considered apocryphal."

http://english.pravda.ru/science/19/94/3…Sinaiticus.html

Was haltet ihr von den beiden Aussagen die ich hervorgehoben habe? Stimmt es oder ist das nur Auslegung der Zeitung?

Geist aus Appenzell

unregistriert

2

10.08.2005, 07:41

verschoben in den Bibelthread

Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

3

10.08.2005, 09:52

RE: Codex Sinaiticus

Heisst dass, dass unseren lieben Heiligen Geist sich an uns durch die Pravda mitteilt, dass Er seit 1600 Jahre daneben gelegen hat?

Ich glaube, ich vertehe einfach zuwenig Englisch! ;(
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

1Kor13

unregistriert

4

10.08.2005, 10:16

Hallo :)

@Geist:

Tut mir Leid wegen der Mühe die ich gemacht habe :)

@Jakoba

Ich denke das wäre viel zu dramatisch formuliert. Worum es der Zeitung denke ich primär geht, ist die scheinbare Tatsache dass dieses früheste Bibeldokument Schriften beinhaltet die heute zu den Apokryphen zählen und daurch eventuell Ansichten leicht geändert werden müssen.
Das und nichts weiter.

Für mich persönlich wäre es zu versteift anzunehmen der Geist Gottes hätte sich schon in seiner ganzen Form geäussert und lässt keine Fakten gelten. Sollte es sich hier wirklich um was authentisches halten, dass neue Schlüsse auf die Urkirche zulässt, wäre es ja prinziüiell Verleugnung sich NICHT darauf einzulassen.

Das hat dann allgemeinen CHarakter und hat nichts damit zu tun dass uns die Pravda etwas aufzwingen will. Sie berichtet nur.

Cassian

Fortgeschrittener

Beiträge: 469

Wohnort: Wien

5

10.08.2005, 11:09

Zwar weiß ich über den Inhalt des Codex Sinaiticus nicht im Detail Bescheid, dennoch würde ich sagen, dass Du dir keine Sorgen um den Heiligen Geist zu machen brauchst 8)

Der Kanon der Hl. Schrift hat sich in den ersten Jahrhunderten herauskristallisiert. Dabei ist es vorgekommen, dass Schriften, die in einer Teilkirche oft und gern im liturgischen Gebrauch waren, von der Gesamtkirche dann nicht als kanonisch angesehen wurden.

Möglicherweise spiegelt der Cod. Sin. ein frühes Stadium dieser Entwicklung wider, sodass in ihm noch Bücher enthalten sind, die später aus dem Schriftenkanon herausgefallen sind.

Soweit eine Kurzfassung - wahrscheinlich können die Exegeten hier Dir Genaueres sagen.

sani

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Wohnort: Traunstein im Waldviertel

Beruf: r.k. Priester

6

10.08.2005, 11:09

Codex Sinaiticus

Na ja, bin nicht unbedingt Bibliker, aber was ich noch an meinem alten Wissen zusammenkratzen kann, besagt, dass die jetzt vorliegende Hl. Schrift ein durch Jahrhunderte gewordener Prozess der Entdeckung des Wortes Gottes in den zu den Anfangszeiten des Christentums recht zahlreichen Schriften ist. Zur Zeit der Abfassung des Codex Sinaiticus war dieser Prozess noch nicht abgeschlossen und somit könnten da vielleicht Dinge drinnenstehen, die später so nicht mehr durch die Konzilien als Wort Gottes angenommen wurden (was ich aber nicht so recht glauben kann, weil ich von dem während meines ganzen Studiums nichts gehört habe, und der Codex aber doch ein gut durchleuchtetes Referenzwerk für die Gestalt des Urtextes des NT ist).

Der heutige Umfang der Bibel wurde letzten Endes in Konzilien beschlossen, von denen ja die Christen glauben, dass der Hl. Geist in den Beschlüssen wirksam sei.

Meldungen, wie die Vorliegende sitzen einem Bibelfundamentalismus auf, der annimmt, die Bibel wäre sozusagen Diktat Gottes.

In Wirklichkeit ist sie aber Gottes Wort in Menschenwort, verwachsen mit Kultur- und Sozialgeschichte jener Zeiten, in denen diese Texte entstanden sind. Keiner der Verfasser biblischer Bücher hat jemals gedacht, Wort Gottes aufzuschreiben. Erst der Konsens der Kirche erkennt im Wirken des Hl. Geistes das Wirken desselben und somit die Gestalt des Wortes Gottes.

Im Übrigen besteht im Umfang der Hl. Schrift (bis auf ein paar kleine Unschärfen am Rande - Jakobusbrief, einzelne Kapitel aus Dan, Ester) Konsens unter allen christlichen Denominationen.

mlg sani
When you´re down and troubled and you need some loving care ...
You just call out my name, and you know, where ever I am, I come running to see you again
(Carol King; You´ve got a friend)

Martino

Profi

Beiträge: 1 070

Wohnort: NRW

Beruf: Priester

7

10.08.2005, 11:52

Der Artikel in der Prawda bezieht sich darauf, daß der Codex Sinaiticus außer den üblichen Büchern des NT auch den "Brief des Barnabas" und den "Hirt des Hermas" enthält, die beide nicht in den Kanon der biblischen Bücher aufgenommen wurden; sie zählen zu den Apostolischen Vätern.
Das ist aber keine neue Erkenntnis. Der Sinaiticus ist seit 1859 bekannt. Da hat Konstantin von Tischendorff ihn am 7. Februar im Katharinenkloster am Sinai gefunden, als er im Auftrag des russischen Zaren nach Handschriften suchte. Er hat den Codex den Mönchen "abgeluchst", indem er sie bat, mehrere Schriften nach Leipzig zu Studienzwecken mitnehmen zu dürfen, die er dann aber nie zurückgab. Den Sinaiticus übergab er später dem Zaren.
Der Codex ist ein ägyptisches Bibel-Manuskript aus dem 4. Jahrhundert (ca. gleichalt wie der Codex Vaticanus) mit großen Teilen des AT und dem kompletten NT mit den beiden genannten Zusätzen.
Ãœbrigens ist die Reihenfolge der NT BÃœcher etwas anders als gewohnt.

M.

reto

Erleuchteter

Beiträge: 4 027

Wohnort: Bistum Chur

Beruf: Dipl. El.-Ing ETH, Primarlehrer

8

10.08.2005, 11:52

RE: Codex Sinaiticus

Zitat

Original von 1Kor13
Was haltet ihr von den beiden Aussagen die ich hervorgehoben habe? Stimmt es oder ist das nur Auslegung der Zeitung?


Die Aussagen der Pravda sind irreführend und sensationslüstern. Gute Infos zur Codex Sinaiticus findest du u.a. in der Catholic Encyclopedia.
  • Der Codex Sinaiticus ist schon lange bekannt. Er wurde von Konstantin von Tischendorf im 19.Jh. im Katharinenkloster auf dem Sinai entdeckt.
    Warum sollen Dogmas infrage gestellt sein, weil der Codex Sinaiticus jetzt digitalisiert wird? Der Text dieser Bibelausgabe ist schon lange bekannt und berührt zumindest die katholischen Dogmen nicht.

  • Beim Codex Sinaiticus handelt es sich um eine Septuaginta-Ãœbersetzung (= griechischer Text). Sie enthält die Bücher, welche in der Katholischen Kirche als kanonisch gelten, inklusive die deuterokanonischen Schriften, welche von reformatorischen Gemeinschaften als apokryph herabgestuft und aus vielen Bibelübersetzungen entfernt wurden.

    Einige Teile des Codex sind nicht mehr erhalten. Der Codex enthält Fragmente und Bücher des AT (den eigentlichen Septuaginta-Text) und die Bücher des NT.

    Am Ende des Codex sind zwei ausserbiblische Schriften angefügt: der Hirt des Hermas und der Brief des Barnabas. Dies sind zwei in der jungen Kirche gern gelesene Schriften, welche zur Kirchenväter-Literatur gezählt werden.

    Apokryphe Schriften sind im Codex Sinaiticus nicht enthalten. Was die Pravda damit meint, bleibt unklar: entweder die deuterokanonischen Schriften, die in der Septuaginta enthalten sind und zum katholischen Bibelkanon gehören, oder die zwei Väterschriften am Schluss des Codex.
Quoniam si reprehenderit, nos cor nostrum:
maior est Deus corde nostro, et novit omnia. (1 Joh 3,20)

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »reto« (10.08.2005, 12:04)


Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

9

10.08.2005, 12:24

@1Kor13

Zitat

Das hat dann allgemeinen CHarakter und hat nichts damit zu tun dass uns die Pravda etwas aufzwingen will. Sie berichtet nur.


Prawda mag übersetzt Wahrheit heißen.
Obs die Prawda so ernst mit dieser Wahrheit vor 1989 gemeint hat und ob sich an der antichristlichen Haltung seitdem etwas geändert hat.
Auch die anderen Medien berichten NUR.
Objektiv sind die meisten Berichterstattungen jedoch nicht.
Deshalb würde ich auf ein kommunistisches Medienorgan auch keinen Pfifferling geben!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

1Kor13

unregistriert

10

10.08.2005, 14:57

Hallo :)

Das es die "Pravda" (das heisst wirklich Wahrheit, das ist wohl in allen slaw. Speachen das selbe Wort) schon seid den Anfängen des Kommunismus gab stimmt. Das muss aber noch nicht heissen dass sich das Blatt in ihrer politischen EInstellung geändert hat. ´Natürlich ist man skeptisch, aber bei dem Artikel ist mir jetzt nichts anti-christliches aufgefallen. Wäre die Zeitung wirklich so sehr gegen Religion, würde sie kaum darüber berichten, vor allem nicht weil diese Nachricht, wie schon erwähnt wurde, nicht soooo unglaulich neu ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »1Kor13« (10.08.2005, 14:58)


Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

11

10.08.2005, 15:30

@1Kor13

Zitat

Das muss aber noch nicht heissen dass sich das Blatt in ihrer politischen EInstellung geändert hat. ´Natürlich ist man skeptisch, aber bei dem Artikel ist mir jetzt nichts anti-christliches aufgefallen. Wäre die Zeitung wirklich so sehr gegen Religion, würde sie kaum darüber berichten, vor allem nicht weil diese Nachricht, wie schon erwähnt wurde, nicht soooo unglaulich neu ist.


Und Putin, der früher KGB-Chef in Dresden war ist heute auch voll der Demokrat geworden!!! ?(
Wenn Du diese Nachricht nicht als Schuß gegen die Religion auffaßt, dann muß ich Dich fragen, ob Du katholisch bist???
Kommunisten berichten gerne über "das Opium für das Volk" wenns ihnen ins Konzept paßt und sie wieder Un- und Halb-Wahrheiten verbreiten können um die Kirche in schlechtes Licht zurück!!!
Da die Nachricht schon lange bekannt ist und die Prawda anscheinend erst jetzt darüber berichtet, zeigt auch mal wieder wie ewiggestrig die Kommunisten doch sind!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tetzel« (10.08.2005, 15:32)


1Kor13

unregistriert

12

10.08.2005, 15:34

Mag sein,

aber für mich sieht deine Reaktion auch nicht kühl und rational argumentiert aus.

Es bleibt die Frage ob es noch ein streng kommunistisches Blatt ist. Wenn ich mir ansehe dass man da auch erotische Bilder angucken kann weiss ich ja nicht. Das wäre bei ganz strengen Kommunisten auch ganz streng verboten gewesen.

Ãœbrigens: Wo siehst du einen Angriff auf den GLauben in diesem Artikel?

Das ist mir persönlich nämlich nicht aufgefallen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »1Kor13« (10.08.2005, 15:35)


reto

Erleuchteter

Beiträge: 4 027

Wohnort: Bistum Chur

Beruf: Dipl. El.-Ing ETH, Primarlehrer

13

10.08.2005, 15:46

Quoniam si reprehenderit, nos cor nostrum:
maior est Deus corde nostro, et novit omnia. (1 Joh 3,20)

1Kor13

unregistriert

14

10.08.2005, 15:48

Danke reto :)

PS:

Pravda kommunistisches Blatt bei dem Artikel? (schöne alte Bilder von Papst JP II, lohnt sich :))

http://www1.newsteam.ru/reports/index.html?1,218,24

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »1Kor13« (10.08.2005, 15:53)


Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

15

10.08.2005, 16:29

@1Kor13

Zitat

Ãœbrigens: Wo siehst du einen Angriff auf den GLauben in diesem Artikel?


Es wird behauptet dieser Codex enthalte die ganze Bibel und sei der älteste Text des NT und die Kirche müßte ihre Dogmen überdenken.
Somit werden mal wieder unsere unumstößlichen Glaubenssätze in Frage gestellt, mit Bezug auf alte Quellen.
Ob die Prawda jetzt noch kommunistisch ausgerichtet ist, mag dahingestellt bleiben, vielleicht ist sie ja -bei solchen Artikeln- in der hand moderner Theologen, die ja bekanntlich auch sämtliche Dogmen in Frage stellen und dies pseudowissenschaftlich beweisen!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

1Kor13

unregistriert

16

10.08.2005, 18:46

Das könnte sein wie du es sagst. Dennoch denke ich das von katholischer Seite zu oft zu hart gegen jeden noch so kritischen Fetzen angegangen wird. Manchmal wird argumentiert wenn man nicht so entschieden dagegen wäre, büsst man an der Botschaft Jesus ein. Ich sage hingegen: Entschiedener Einsatz für Jesus ist richtig, nur die Mittel sollten Weise gewählt werden.

Auf der Pravda Seite gibt es, wie ich schon geschrieben habe, ein paar nette Fotos aus dem Leben des Karol Wojtyla. U.a. gab es da auch Fotos von JP II mit Fidel Castro, mit Arafat und mit Putin. Ich denke der Papst hat soviel Anklang bei den Menschen gefunden weil er nicht so hart und vorschnell urteilte wie manche hier. Ich denke es ist unbestreitbar dass Castro, Putin und auch andere eine teilweise völlig unterschiedliche Meinung hatten als Johannes Paul II. Teilweise auch gegen die Kirche gerichtet.

Würde der Papst dies den Leuten aber ohne zu zögern gleich für die Birne knallen, wäre er ganz bestimmt nicht so einflussreich geworden und hätte so einen guten Kontakt z.B. zu Michail Gorbatschow. Ich denke der Papst hat verstanden dass man durch zuhören und durch ernstgenommenen (!) Dialog viel erreichen kann. Wenn man aber gleich bei jedem Fetzen den einem nicht gefällt auf die Alarmglocke haut und dem Gegenüber alle Kompetenz abspricht, kommt man nirgends wo hin. Kein Mensch will mit einem was zu tun haben.

Ich denke also die Kirche kann zwar, dem Vorbild von JP II folgend, Härte und Entschiedenheit in der Sache zeigen, aber auf aggressive Verurteilung bei jeder Kleinigkeit verzichten.

Tetzel

Fortgeschrittener

Beiträge: 544

Wohnort: Pirna

Beruf: Prediger

17

11.08.2005, 09:29

@1Kor13

Dogmen sind keine Kleinigkeiten, sondern das Fundament unserer Kirche!!!

Diplomatie ist wichtig, doch nicht auf Kosten der Wahrheit!!!
Würde in der Kirche in Deutschland mehr die Wahrheit verkündet und nicht ständig gesagt "Das ist alles nicht so schlimm, das brauchst Du nicht so eng zu sehen", dann wäre mit Sicherheit nicht solches Chaos, wo die Kirche keiner mehr ernst nimmt, weil die Vertreter sich für den Glauben permanent entschuldigen!!!
Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt

dr-esperanto

Fortgeschrittener

18

12.08.2005, 08:08

Also ich denke schon, dass die Pravda mal wieder der Kirche einen Seitenhieb verpassen wollte (man muss ja schließlich auch an die Leserschaft denken!), andererseits sollte auch in der Kirche immer gelten "suaviter in modo, fortiter in re"!

19

16.08.2005, 11:38

guten Tag allerseits,

in der Zeitschrift "Welt und Umwelt der Bibel" 3/2005 war desjüngst eine einspaltige Meldung zum Codex Sinaiticus zu lesen, die Hauptpunkte:

1. Tischendorf brachte den Codex 1844, 1853, 1859, zumindest in Teilen, nach Leipzig
2. 1869 gelangte der Druck nach Rußland
3. Stalin ließ die meisten Blätter 1933 für 100000 Pfund nach Großbritannien verkaufen
4. Die letzten Seiten wurden 1975 im Katharinenkloster entdeckt. Die Blätter sind nun über die halbe Welt verstreut, deshalb gibt es seit März 2005 ein Abkommen (in London unterzeichnet), das eine Rekonstruktion des Gesamtwerkes ermöglichen soll!
Die um 350 n.Chr. entstandene Handschrift enthält nach dortigen Angaben das komplette neue Testament und große Teile des alten Testaments in griech. Übersetzung (Septuaginta)

Gottes Segen an Alle!

20

16.08.2005, 12:06

Nachtrag,

der Codex Sinaiticus ist meines Wissens nach bereits im heutigen Testament eingearbeitet, im "Novum Testamentum Graece" in der 27. Auflage des Nestle - Aland, das die Originalhandschriften des neuen Testaments zusammenfasst, für jeden, der ein bisschen griechisch kann, ein Leckerbissen!

Im neuen "Welt und Umwelt der Bibel" gibts auch einige sehr interessante, archäologische Nachrichten, so hat man in einer Höhle bei Ephesus Wandzeichnungen, etwa von 190 n.Chr., gefunden, die den Apostel Paulus mit einem Codex in der Hand zeigen. Äußerst interessant!

Gottes Segen an alle!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarpoMarx« (16.08.2005, 12:07)


Thema bewerten