24.11.2017, 15:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Theophilus

Anfänger

Beiträge: 2

Wohnort: Österreich

Beruf: Stud.-Theol.

41

23.05.2002, 00:55

Das Fegefeuer ist bereits dem Himmel zugeordnet, denn wenn du da mal drinnen bist, so kannst du nicht mehr verloren gehen. (kath. Lehre)
Aussage eines Zisterzienser Abtes:
"Wenn ich nur das letzte Trittbrett des Zuges zum Fegefeuer erwische, ist es geschafft."
Das meint er natürlich nicht in dem Sinn, jetzt das Leben so zu leben, das man noch gerade hineinkommt!

Es gibt begnadete Menschen zu denen "Arme Seelen" kommen dürfen und diese dann auch um Gebet oder Opfer bitten. Auch wurde aus so manchen Privatoffenbarungen einiges über diesen Zustand mitgeteilt. Das sind natürlich keine Glaubensdogmen was ich jetzt anführe, aber doch finde ich manche Beschreibungen interessant:
* Manche haben das Fegefeuer beschrieben als eine große Dunkelheit, die mit einen großen Schmerz (der Sehnsucht nach Gott) verbunden ist. Aber sie sehen ein kleines Licht (die Gewissheit Gott einmal ewig schauen zu dürfen), das weit weg ist. Umso tiefer das Fegefeuer, umso finsterer ist es. Aber dieses Licht rückt mit der Zeit immer näher, bis man dann gereinigt Gott schauen kann.

Es heißt ja auch schon im AT: Niemand kann Gott schauen, ohne sterben zu müssen. Deshalb durfte Mose nur den Rücken Gottes sehen.
Wenn unsere Seele nicht vollkommen gereinigt ist, würde sie die Schau Gottes, der ja vollkommen rein und heilig ist, vermutlich nicht aushalten.

Weiters hab ich gehört, das es möglich sei, das Fegefeuer schon auf Erden zu durchleben. Wo angeblich der Schutzengel den Menschen selbst gefragt hätte, ob er das möchte. Es sei auf Erden nicht so schlimm.

Wir auf Erden, können durch Gebet und Opfer den "Armen Seelen" helfen schneller zur Schau Gottes zu gelangen. Die Armen Seelen können sich selber nicht mehr helfen, aber uns können sie noch helfen.

Die Gerechten, aber noch nicht Heiligen Seelen, müssen (dürfen) sich dieser Läuterung unterziehen, es sei denn, sie empfangen von der Hl. Mutter Kirche den Vollkommenen Ablass ihrer Sünden.

Denn der Priester betet in der Sterbestunde:
"Auf Grund der mir vom Apostolischen Stuhl verliehenen Vollmacht gewähre ich dir vollkommenen Ablass und Vergebung aller Sünden im Namen des V. usw...



Sei gut, wenn du kannst. (Philipp Neri)

fono

Meister

Beiträge: 2 625

Wohnort: NRW - Sauerland

42

05.10.2002, 12:33

@Heidi-Martina

Zitat

Kommen nicht auch Menschen ins Fegefeuer, die von Jesus auf erden nichts wissen wollten, bzw. nie vom christlcihen Glauben gehört haben?
Fegfeuer ist nicht eine zweite Chance, erlöst zu werden für diejenigen, die Gott zurück gewiesen und ein Leben in der Sünde gelebt haben. Auch ist es nicht eine Art Sicherheitsnetz für Leute, die hoffen, dass Gott schwere Sünde in ihrem Leben übersehen wird., wenn sie sterben, ohne umgekehrt zu sein. Viel eher ist das Fegfeuer als ein Zeichen der Barmherzigkeit Gottes für diejenigen zu verstehen, die ernsthaft versucht haben, Gott zu erkennen und seinen Willen in ihrem Leben zu tun und die dann in einem gewissen Maß in der Bindung an Sünde oder deren Auswirkungen sterben. - Alan Schreck, Christ & Katholik, S. 199

Daraus schließe ich, dass das Fegfeuer eben für Christen gedacht ist. Irgendwo habe ich auch einmal gelesen, das es bis zum Himmel nicht mehr weit ist, wenn man es erstmal bis ins Fegfeuer geschafft hat. :))

Ob Angehörige anderer Religionen, die ihren Glauben ernsthaft leben auch eine Chance auf den Himmel haben weiß ich nicht genau. Früher hätte ich das kategorisch abgelehnt, weil es ja heißt das nur Jesus der Weg zum Vater ist. Mittlerweile will ich aber nicht mehr darüber urteilen, wem die Gnade Gottes zuteil wird und wem nicht.

PS: Willkommen im Konvertiten-Club ;)


Heidi-Martina

unregistriert

43

05.10.2002, 13:53


Was ich mich frage und in den Beiträgen dort nicht so ganz klar rauskam:
Kommen nicht auch Menschen ins Fegefeuer, die von Jesus auf erden nichts wissen wollten, bzw. nie vom christlcihen Glauben gehört haben?
Ist es nicht so, dass sie dort durch eine Art "Reinigung" die Chance bekommen, zur vollkommenen Sündenerkenntnis zu gelangen, um Buße tun zu können und auf die Weise doch noch ins Himmelreich zu gelangen? ?(

Grüße,
Heidi-Martina


Falk

Profi

Beiträge: 610

Wohnort: Luckau im Land Brandenburg

44

05.10.2002, 14:43

Was mich zum Thema Fegefeuer noch mal interessiert, ist die in früheren katholischen Gebetbüchern hinter gewissen Gebeten vermerkte Anzahl der Tage, also z.B.
"Das Familiengebet.
O liebreichster Jesus ....... (300 Tage Ablass)"

Wenn ich nun auf diese Weise eine erhebliche Zahl von Ablass-Tagen zusammenbekomme und diese Zahl überschreitet die Zahl der Tage, die ich im Fegfeuer verbringen müsste, wird das Konto dann irgendwie gutgeschrieben oder kommt es vielleicht jemand anderem, der nicht so viel hat, zugute?
Könnte man eigentlich auch irgendwoher wissen, wieviel Ablasstage man für sich selbst bräuchte?

Außerdem habe ich auch schon mal darüber nachgedacht, ob der einsichtige Verbrecher, der mit Jesus gekreuzigt wurde, auch noch ins Fegefeuer musste. Wenn ja, könnte es ja nur ein paar Stunden gewesen sein, denn er sollte ja "heute noch", also noch am Karfreitag, mit Jesus im Paradies sein.

Eine letzte Überlegung wäre noch, weshalb die ungetauften Kinder im Limbus nicht die Chance bekommen, wenigstens durch das Fegefeuer doch noch in den Himmel zu kommen.

Heidi-Martina

unregistriert

45

05.10.2002, 15:19

@Fono

Bist du auch Konvertit?

Viele Grüße,
Heidi-Martina :D

FraFran

unregistriert

46

05.10.2002, 17:17

Zitat

Außerdem habe ich auch schon mal darüber nachgedacht, ob der einsichtige Verbrecher, der mit Jesus gekreuzigt wurde, auch noch ins Fegefeuer musste. Wenn ja, könnte es ja nur ein paar Stunden gewesen sein, denn er sollte ja "heute noch", also noch am Karfreitag, mit Jesus im Paradies sein.


Ich denke und habe es bisher auch so gesagt bekommen:

die ungetauften Kinder sind gerettet, gelangen aber nicht zur vollkommenen Anschauung, nichtsdestoweniger sidn sie vollkommen glücklich. Marie erkennt Gott mehr, asl alle anderen Geschöpfe, doch jeder ist vollkommen glücklich.

Ob der Hl Dismas (rechter Schächer) ins Purgatorium mußte ist wohl kaum zu beantworten.
Er hatte Reue (wir erhalten den gerechten Lohn), er tritt für den Herrn ein (dieser hat nichts böses getan...) und er wendet sich an den Herrn und bekennt ihn implizit als Gott (gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst...).

Die Reue und die Annahme der Strafe läßt den glüubigen Schluß zu, daß er ohne Fegefeuer ins das Paradies bzw. in den Vorhimmel einging.
Nicht zwingend, nicht sicher, aber gut vetretbar.

Das mit der Summe der gewonnenen Ablässe ist eine fiffige Überlegung. Solllte das überhaupt möglich sein,
(ich denke aus vielen Gründen: nein) gehen sie bestimmt nicht verloren.
Aber es gibt eine andere Bestimmung im Ablaßrecht:
wir dürfen den Wert all unserer guten Taten den Armen Seelen zuwenden. So seltsam das ist, bedeutet dies mehr als eine Verdoppelung ihres Wertes, denn die Armen Seelen erhalten den vollen Nutzen und werden mir doch voll angerechnet
und
dies ist selbst wider ein gutes Werk, wodurch ich für mich selbst einen weiteren Ablass gewinne.

fono

Meister

Beiträge: 2 625

Wohnort: NRW - Sauerland

47

05.10.2002, 17:27

@Falk

Ich denke, dass der Schächer (woher weiß man eigentlich seinen Namen?) durch das Purgatorium musste. Allerdings sollten wir imho bei der Berechnung der Dauer des Fegfeuers keine menschlichen Maße wie Tage und Stunden ansetzen. Wenn jemand im Fegfeuer angekommen ist steht er ja schon unter Gottes Zeitrechnung, die nicht unbedingt der unseren entsprechen muss. Wahrscheinlich wird einem der Aufenthalt dort sehr lang vorkommen, während es hinterher nur wie ein ziemlich kurzer (aber vielleicht schmerzhafter) Augenblick erscheint. Warten wir ab :))

@Heidi-Martina
Yo! :]


Heidi-Martina

unregistriert

48

05.10.2002, 17:45

@FraFran

<<Aber es gibt eine andere Bestimmung im Ablaßrecht:
wir dürfen den Wert all unserer guten Taten den Armen Seelen zuwenden. So seltsam das ist, bedeutet dies mehr als eine Verdoppelung ihres Wertes, denn die Armen Seelen erhalten den vollen Nutzen und werden mir doch voll angerechnet
und
dies ist selbst wider ein gutes Werk, wodurch ich für mich selbst einen weiteren Ablass gewinne.>>

Kannst du mir als Neuer das ein bisschen näher erklären?
Was sind Arme Seelen?
Was bedeutet Ablass, den man gewinnen kann?
Was können wir für "Arme Seelen" tun und inwiefern soll es uns zugute kommen?

Eine fragende
Heidi-Martina ?(

Heidi-Martina

unregistriert

49

05.10.2002, 17:46

@Fono

Gibts auch ein Thread, wo der Club der Konvertiten ihre Geschichte erzählen, wie sie dazu gekommen sind???

Liebe Grüße,
Heidi-Martina

fono

Meister

Beiträge: 2 625

Wohnort: NRW - Sauerland

50

05.10.2002, 18:00

@Heidi-Martina

Hier gibts (fast) alles, so auch einen Konvertierungs-Thread :D

Kleiner Tipp: Ãœber den Ablass kannst Du hier etwas nachlesen. Ãœber die Suchfunktion des Forums kannst Du auch nach anderen Themen suchen. Das ist einfacher, als alle Threads durchzuackern ;)


Beiträge: 1 025

Wohnort: Spanien

51

05.10.2002, 18:03

Bezüglich St.Dismas erinnere ich daran,daß nach Meinung der hl. Kirchenlehrerin Therese von Lisieux niemand,der in festem Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes sterbe,durch das Fegefeuer müße.Wie das von der Kirchenlehrerein gemeint war,kann man unter dem Titel :"Die Barmherzigkeit Gottes ist größer" nachlesen in der Dezemberausgabe 2001 von

http://www.der-fels.de/2001/12-2001.pdf

Ein wirklich interessanter Artikel.

Wie das freilich bei St.Dismas war, kann niemand sagen,aber ich denke schon ,daß er ein besonderes Vertrauen hatte.

Viele Grüße
"So ist es auch nicht Liebe, wenn man die Irrlehre, die Entstellung und Auflösung des Glaubens wuchern läßt, als ob wir den Glauben selbst erfänden. Als ob er nicht mehr Gottes Geschenk, die kostbare Perle wäre, die wir uns nicht nehmen lassen."

Papst Benedikt XVI

Falk

Profi

Beiträge: 610

Wohnort: Luckau im Land Brandenburg

52

05.10.2002, 18:20

@fono

Gerade weil ja auch ich dachte, dass man "bei der Berechnung der Dauer des Fegfeuers keine menschlichen Maße wie Tage und Stunden ansetzen" kann, hat mich ja die Praxis, den Ablass für eine bestimmte Anzahl von Tagen auszustellen, (also 300 Tage für das besagte Gebet, es gibt auch welche mit 600 Tagen usw.) so stutzig gemacht.
Außerdem verstehe ich - da ich ja ebenfalls Konvertit und daher in der Fegefeuerlehre eher unbewandert bin - auch nicht so richtig, wie ich mir das mit dem Nachlass der Sündenstrafen nach erfolgter Sündenvergebung vorstellen soll.
Es wird ja - zumindest in alten Katechismen - zur Veranschaulichung des Themas immer das Beispiel Davids genannt, dem die Sünde des Ehebruchs mit Batseba zwar vergeben wurde, der dafür aber dennoch durch den Tod des ersten Sohnes der beiden bestraft wurde.

Wie könnte man denn eine solche Strafe, also den Tod des eigenen Kindes, noch nach dem eigenen Tod im Fegefeuer abbüßen? Und welche Sünde zieht eigentlich welche Strafe nach sich, die ja dann auch trotz Absolution bestehen bleibt?

Falk

Profi

Beiträge: 610

Wohnort: Luckau im Land Brandenburg

53

05.10.2002, 18:25

@FranFran

Du schreibst:

"die ungetauften Kinder sind gerettet, gelangen aber nicht zur vollkommenen Anschauung, nichtsdestoweniger sidn sie vollkommen glücklich."

Kann man auch ohne die Anschauung Gottes wirklich vollkommen glücklich sein?

Und mögen auch die Kinder irgendwie glücklich sein, könnte man sich wirklich vorstellen, dass ihre Eltern, die möglicherweise durch's Fegefeuer in den Himmel gelangt sind, dort glücklich sein könnten, wenn sie wüssten, dass sie nun für immer von ihren Kindern getrennt sind?
Oder gibt's im Limbus sozusagen eine Besuchserlaubnis für die Himmelsbewohner?

Heidi-Martina

unregistriert

54

05.10.2002, 21:51

Wo findet sich eigentlich in der Bibel ein Hinweis auf das Fegefeuer?

Herzliche Grüße,
Heidi-Martina

Falk

Profi

Beiträge: 610

Wohnort: Luckau im Land Brandenburg

55

05.10.2002, 21:57

>>Wo findet sich eigentlich in der Bibel ein Hinweis auf das Fegefeuer?<<

Hallo Heidi-Martina,

in 1 Kor 3, 13-15 findet man einen solchen biblischen Hinweis, der in der katholischen Kirche schon immer auf das Fegefeuer bezogen wurde:

"...Das Feuer wird prüfen, was das Werk eines jeden taugt. Hält das stand, was er aufgebaut hat, so empfängt er Lohn. Brennt es nieder, dann muss er den Verlust tragen. Er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch."

Viele Grüße
Falk

Heidi-Martina

unregistriert

56

05.10.2002, 22:00

@Falk

<<in 1 Kor 3, 13-15 findet man einen solchen biblischen Hinweis, der in der katholischen Kirche schon immer auf das Fegefeuer bezogen wurde:

"...Das Feuer wird prüfen, was das Werk eines jeden taugt. Hält das stand, was er aufgebaut hat, so empfängt er Lohn. Brennt es nieder, dann muss er den Verlust tragen. Er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch." >>

Aha - verstehe.
Das würde aber auch besagen, dass letztendlich JEDER, mit kleinerem oder größerem Verlust, aus dem Fegefeuer gerettet werden wird.
Und das bezieht sich nur auf Christen?

Herzliche Grüße,
Heidi-Martina

Farkas

Fortgeschrittener

Beiträge: 493

Wohnort: Österreich

Beruf: Student (Theologie)

57

05.10.2002, 22:02

Zitat

Original von Falk
@FranFran

Du schreibst:

"die ungetauften Kinder sind gerettet, gelangen aber nicht zur vollkommenen Anschauung, nichtsdestoweniger sidn sie vollkommen glücklich."

Kann man auch ohne die Anschauung Gottes wirklich vollkommen glücklich sein?

Und mögen auch die Kinder irgendwie glücklich sein, könnte man sich wirklich vorstellen, dass ihre Eltern, die möglicherweise durch's Fegefeuer in den Himmel gelangt sind, dort glücklich sein könnten, wenn sie wüssten, dass sie nun für immer von ihren Kindern getrennt sind?
Oder gibt's im Limbus sozusagen eine Besuchserlaubnis für die Himmelsbewohner?


Diese Limbus-Lehre war doch immer nur eine Theorie ... ich möchte sogar sagen, daß sie in Konsequenz der katholischen Eschatologie widerspricht. Mir ist kein einziger rechtgläubiger Theologie bekannt - und damit meine ich nicht unsere "anerkannten Experten" aus Tübingen, Wien & so weiter - , der sie jemals vertreten würde, und auch nicht das Lehramt.

Farkas

Fortgeschrittener

Beiträge: 493

Wohnort: Österreich

Beruf: Student (Theologie)

58

05.10.2002, 22:08

@Heidi-Martina

Das Fegefeuer ist ausschließlich zeitlich begrenzt! Mit dem Ende unserer Welt, also der Wiederkunft Jesu, hört es zu bestehen auf.

Es dient ausschließlich zur Reinigung der auserwählten Seelen, denen der Himmel bereits sicher ist. Es gibt da keinen Unterschied mehr, wer auf Erden nun zur sichtbaren katholischen Kirche gehörte (also wir bekennende Katholiken) oder intentionell zu ihr gehörte, also den wahren Glauben aufrecht suchte, ihm aber nie die Gnade zuteil wurde, diesen in der Kirche Jesu Christi zu finden. Diese gehören trotzdem zur "unsichtbaren" Kirche.

Dagegen könnten laue und nicht-praktizierende Katholiken auf ewig verworfen werden (wenn sie in der Todesstunde nicht bereuten).


Falk

Profi

Beiträge: 610

Wohnort: Luckau im Land Brandenburg

59

05.10.2002, 22:10

>>Das würde aber auch besagen, dass letztendlich JEDER, mit kleinerem oder größerem Verlust, aus dem Fegefeuer gerettet werden wird.
Und das bezieht sich nur auf Christen?<< (Heidi-Martina)


Man könnte sicher sagen, dass sich das nur auf Christen, d.h. Getaufte bezieht, wenn man bedenkt, dass nach katholischem Glauben nicht nur die offizielle Handlung in der Kirche als Taufe gilt, durch die man in die Kirche eintritt, sondern dass auch die sog. Bluttaufe bzw. die Begierdetaufe oder das sogar nur einschlussweise vorhandene Verlangen danach, gleichermaßen eine Taufe darstellt, durch die man Mitglied der Kirche und damit Christ werden kann.



Farkas

Fortgeschrittener

Beiträge: 493

Wohnort: Österreich

Beruf: Student (Theologie)

60

05.10.2002, 22:17

Es wurde über das mangelnde Bewußtsein hinsichtlich Gut und Böse geschrieben.

Pius XII. sagte: "Die Sünde des 20. Jahrhunderts ist es, das Gefühl für die Sünde verloren zu haben."

Er war ein großer prophetischer Papst.

Thema bewerten