24.11.2017, 16:00 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dirk

Erleuchteter

Beiträge: 3 377

Beruf: Promovierter Naturwissenschaftler

1

09.12.2005, 11:58

Neues Projekt Jugendbibel

Es gibt ein neues Projekt, eine Bibel in der Jugendsprache, die sog. vol[x]bibel. Hier versuchen Jugendliche, die Bibel so zu übersetzen, dass Jesus als heutiger Jugendliche durchgehen könnte.

Kostprobe gefällig? Jesus und der reiche Jüngling (Mt19 16-26):

Zitat

16 Da kam son Typ zu Jesus und fragte ihn: 'Ey Chef, was muß ich denn alles Gutes tun, um das ewige Leben zu kriegen ?'
17 Darauf Jesus: 'Was meinste denn mit Gut? Nur Gott ist gut! Aber wenn du das echte, geile Leben willst, dann halte die Gebote!'
18 'Ja, welche denn?' Antwort von Jesus: 'Kill keinen, popp nicht mit anderleuts Frauen, klau nicht, red kein Scheiß über andere,
19 mach deine Eltern stolz und vor Allem: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!'
20 Meint der Typ: 'Jau, alles paletti, hab ich alles so gemacht. Sonst noch was?'
21 Jesus: 'Tja, wennde ein echter Freak sein willst, dann vertick alles was du hast, gib die Knete denen, die's brauchen! Dafür wirste nen sechser mit allen Zusatzzahlen im Himmel haben. Dann komm und folge mir nach!'
22 Als der Knilch das hörte war er ganz schön fertich und zog bedröppelt von dannen, denn er war stinkereich.
23 Da meinte Jesus zu seinen Jüngern: 'Ich sag's euch, für nen Reichen wird's sacke schwer sein, in den Himmel zu kommen.
24 Da wird eher ein Regenwurm Seilchenspringen lernen, als daß son Geldsack in Vatter's Reich geht.'
25 Als die Jünger das hörten, waren sie total geschockt und fragten: 'Ja,eh, wer kann denn dann gerettet werden?'
26 Jesus schaute sie an und sagte ernst: 'Leute, für euch isses absolut nicht machbar, aber für den himmlischen Vatter is nix unmöglich!'


oder Mt 20,1-16:

Zitat

1 Das mit dem Reich Gottes könnt ihr euch auch so vorstellen: Der Personalchef von einer Baufirma ging morgens zum Arbeitsamt, um Arbeiter für ne Großbaustelle anzuwerben.
2 Er einigte sich mit ihnen auf den üblichen Tageslohn und schickte sie zur Baustelle.
3 Ne Zeit später war er wieder da und sammelte noch mehr Arbeitslose ein.
4 Auch die schickte er zur Baustelle, nachdem er ihnen nen angemessenen Lohn versprochen hatte.
5 Um zwölf und um drei kam er wieder angewetzt und stellte noch mehr ein.
6 Als er um fünf wieder aufs Amt kam, sah er immer noch Leute da rumhängen, die fragte er:' Ey, habt ihr nix zu tun?'
7 'Nö, uns wollte keiner.' 'Na dann ab auf meine Baustelle!' meinte der Typ.
8 Abends sagte er zu seinem Zahlmeister: 'Trommle die Leute zusammen und gib ihnen ihre Kohle. Fang mit den letzten an und hör mit den ersten auf.' Also kamen zuerst die zuletzt eingestellten
9 und jeder von ihnen bekam den vollen Tagessatz.
10 'Ey cool, was werden wir dann erst kriegen?' fragten sich die anderen, aber sie bekamen auch nur den Tageslohn.
11 Da fingen die tierisch an zu motzen und zu mosern
12 und nölten: 'Mann, die letzten haben grad mal ne Stunde was gemacht, wir aber haben uns den ganzen Tag in dieser Affenhitze den Buckel krumm malocht!'
13 Da meinte der Chef zu einem von ihnen: 'Hör mal Kumpel, was regste dich denn so auf? Hatten wir uns nicht wegen der Kohle vorher geeinigt?
14 Jetzt nimm dir deinen Schotter und mach dich vom Acker! Die anderen kriegen genau soviel wie du.
15 Mit meiner Knete kann ich doch wohl machen was ich will. Oder biste nur sauer, weil ich großzügig bin?'
16 Genau so werden mal die Letzten die Ersten sein und umgekehrt. Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.


Weitere Beispiele im Forum:
http://25077.dynamicboard.de/

Das ist ein durchaus ernstgemeintes Projekt, ausgehend von der Ansgar-Kirche, auch wenn die Texte recht lustig klingen... :rolleyes:

Ich fürchte nur, in dieser schnellebigen Zeit wird diese Jugendsprache schon wieder uncool sein, bevor das Projekt abgeschlossen ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dirk« (09.12.2005, 11:59)


1Kor13

unregistriert

2

09.12.2005, 12:50

Also ich bin ja sowieso für modere Sachen aufgeschlossen. Mich hat der Threadtitel schon deshalb angesprochen. Wenn es wirklich eine ernst gemeinte Sache ist und keine Blasphemie sein soll... warum neigentlich icht? Ein Versuch ist es wert denke ich.

Das mi dem "Ey Chef" find ich köstlich :D :D

oder

"Da wird eher ein Regenwurm Seilchenspringen lernen, als daß son Geldsack in Vatter's Reich geht.'"

Genial

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »1Kor13« (09.12.2005, 12:58)


ellias

unregistriert

3

09.12.2005, 15:36

RE: Neues Projekt Jugendbibel

Zitat

Original von Dirk
Jesus und der reiche Jüngling (Mt19 16-26):

Zitat


23 Da meinte Jesus zu seinen Jüngern: 'Ich sag's euch, für nen Reichen wird's sacke schwer sein, in den Himmel zu kommen.
24 Da wird eher ein Regenwurm Seilchenspringen lernen, als daß son Geldsack in Vatter's Reich geht.'



:D :D :D :D :D :D :D :D

4

09.12.2005, 17:27

RE: Neues Projekt Jugendbibel

Zitat

Ich fürchte nur, in dieser schnellebigen Zeit wird diese Jugendsprache schon wieder uncool sein, bevor das Projekt abgeschlossen ist.

Das ist eigentlich für mich auch der Grund, wieso das nix wird.
Sonst finde ich es ganz lustig.

Arwen, die in der Hippiezeit jung war und deshalb weiss, wie alt die Jugendsprache von damals heute ist.
Jesus, ich vertraue auf Dich!

ellias

unregistriert

5

09.12.2005, 19:20

Wahrscheinlich liegt das Problem darin, dass Luther schon versucht hat, zeitgemäß zu übersetzen, und dass die Version natürlich schon lange veraltet ist. Daher wird versucht, immer wieder neu zu übersetzen.

6

09.12.2005, 21:10

Wenn man das so liest, dann bekomm ich ein etwas zwispältiges Gefühl.
Das klingt alles so nichtssagend und manche Wörter würde ich auch im normalen Sprachgebrauch nicht benützen.

Kann man mit so einer Übersetzung wirklich die Jugendlichen für Jesus Christus begeistern oder ist es nur ein Strohfeuer?

Wäre es nicht besser den Jugendlichen durch gute Katechesen den Glauben näher zu bringen? Ich glaube, dass man so längerfristig Jugendliche für den Glauben begeistern kann:

Ist es nicht armselig wenn sich mein Glaube von der Bibelübersetzung abhängig macht.

Gottes Segen

Ein nachdenklicher Friend ?( ?( ?(
Das Sakrament der hl. Eucharistie ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens. Benedikt XVI.

corinquietum

Moderator

Beiträge: 1 597

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Kath. Priester i.R

7

10.12.2005, 09:25

Ich bin gegenüber solchen Versuchen eher skeptisch!

Ist es richtig, die Heilige Schrift in eine Umgangssprache zu bringen und damit zugleich zu erkennen geben, dass das "WORT" zeitgebunden sei.
Es ist immerhin Gottes Wort, das uns heilig sein muß.

Gottes Wort so zu verdolmetschen, dass es schließlich zur billigen Münze wird und zur Allerweltssache?

Das ist ähnlich jenen Bestrebungen, die aus dem hl. Messopfer ein Entertainment, aus dem Priester einen Alleinunterhalter, das heiligste Gut schließlich zur Dutzendware machen!

Eltern erziehen ihre Kinder nicht dadurch, dass sie selbst kindisch werden und den Kindern zuliebe zu erwachsenen Kindern werden.

Nicht umsonst besteht der Heilige Vater auf der Erneuerung der Katechese.

C.
Wo immer Beifall für menschliches Machen in der Liturgie aufbricht, ist dies ein sicheres Zeichen, dass man das Wesen der Liturgie gänzlich verloren und sie durch eine Art religiös gemeinter Unterhaltung ersetzt hat." Card. J. Ratzinger

stecci

unregistriert

8

10.12.2005, 09:49

@ corinquietum

Ist nicht jede Ãœbersetzung an die Zeit gebunden?

Ich denke da an den Bedeutungswandel, dem viele Worte lebender Sprachen unterworfen sind. Quasi "zeitlose" Übersetzungen wird es daher wohl nie geben. Es wird solche geben, deren "Haltbarkeitsdatum" etwas länger ist, als das anderer, aber irgendwann ist jedes abgelaufen.

So scheint mir der Versuch der Jugendbibel einer unter vielen andern zu sein, nur dass bei der Jugendbibel die "Ware Sprache" schneller ungeniessbar wird (verdirbt).

Stecci

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stecci« (10.12.2005, 09:49)


corinquietum

Moderator

Beiträge: 1 597

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Kath. Priester i.R

9

10.12.2005, 15:10

So scheint mir der Versuch der Jugendbibel einer unter vielen andern zu sein, nur dass bei der Jugendbibel die "Ware Sprache" schneller ungeniessbar wird (verdirbt).

Stecci

======================================

Weil die Sprache trivial, seicht und oberflächlich ist und dem WORT nicht gerecht wird!

C.
Wo immer Beifall für menschliches Machen in der Liturgie aufbricht, ist dies ein sicheres Zeichen, dass man das Wesen der Liturgie gänzlich verloren und sie durch eine Art religiös gemeinter Unterhaltung ersetzt hat." Card. J. Ratzinger

Geist

Admin

Beiträge: 5 007

Wohnort: Schweiz

10

10.12.2005, 17:33

@stecci

Du hast recht, die Sprache ist zeitgebunden.

Die Heilige Schrift sollte das meiner Meinung nach nicht sein, aber die Verkündigung und Auslegung der Heiligen Schrift in Predigt und Katechese.

Wenn man die Heilige Schrift verändert, verändert man subtil das Glaubensgut.

Gottes Segen
Der Sinn des Lebens ist Gott zu dienen!

Dolce

Schüler

Beiträge: 90

Wohnort: Schaffhausen

Beruf: selbständig

11

10.12.2005, 17:50

- Der Einfluß des Zeitgeistes verwässert die Botschaft

- Jugendsprache? Frage: Wieso soll Jugend überhaupt so sprechen? Und wenn sie so spricht, sind es dann gerade nicht solche "Machwerke", die diesen "Trend" begünstigen?

- Wird Jesus so nicht auf einen Revolutionär reduziert?

- Weihnachtskalender mit Nacktfotos...Bibel in Gossensprache...wie gehts dann weiter...?
Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.

John Boynton Priestley

1Kor13

unregistriert

12

10.12.2005, 18:07

Hallo Dolce.

Dein Einwurf ist berechtigt. Wenn man die ganze Sache Zu sehr verändert, geht miunter wirklich viel verloren. Es ist ein zwiespaltiges Schwert. Ohne Frage.

Ich sehe aber noch ein anderes Problem. Viele Jugendliche (klingt so als wäre ich alt, bin aber selber kaum viel älter :)) haben durchaus einen starken Drang HIN zur Religiösität. Was sie hindert wahrhaft im Glaubensleben aufzugehen ist die TEILWEISE angestaubte Sprache.

Vor diesem Hintergrund würde ich persönlich dazu tendieren, doch andere Formen der Vermittlung zu finden.

Mir kommt das Beispiel des Heiligen Paulus in den Kopf. Meines Erachtens schrieb er sehr situationsbezogen. An den Sklavenhalter Philemon zum Beispiel. glaublich wie geschickt er argumentiert, immer darauf bedacht Philemon nicht zu verärgern. Oder das Beispiel des Paulus mit den Olympischen Spielen.

Das wirkt heute vielleicht auch schon angestaubt, ich stelle mir aber immer vor wie revolutionär das in der Zeit des Paulus gewesen sein muss.

Paulus, ein Jude der CHrist geworden ist, Pharisäer war, spricht über so "heidnische" Dinge wie die Olympischen Spiele die dem Zeus gewidmet waren. Oder mit dem Sklavenhalter Philomon wo er NICHT (!) dafür plädiert die Sklaven freizulassen, obwohl das Christentum ja keine Sklaverei unterstützt.

All das ist für mich sehr sehr situationsbezogen. In diesem Sinne eh ich Projekte wie die Jugendbibel auch. Man muss und DAR NICHT alles gutheissen (diesen Nackt-Kalender finde ich einfach nur geschmaklos), aber ein wenig sollte man sich schon dem Neuen öffnen.

Wie weit man das tun darf, das ist die grosse Frage und das zweiseitige Schwert. Mögen wir Gott darum bitten, uns den richtigen Mittelweg zu zeigen.

LadySue

Profi

Beiträge: 1 183

Wohnort: Korca/Albanien

13

10.12.2005, 19:56

Also ich arbeite mit ziemlich "hippen" Jugendlichen und mir kommt eher vor, daß die in Religion was anderes Suchen. Die würden diese Sprache eher als Anbiederung auffassen und sich davon net "dumm anmachen" lassen.

Glaubt

Sue
Mein Gott, gib mir die Gnade, von anderen gern zu hören, was ich mir ständig selber sagen muss.
(Madeleine Delbrel)

1Kor13

unregistriert

14

11.12.2005, 00:09

Es gibt immer solche und solche Sue. Das gehört denke ich auch zu dieser "2 Seiten einer Medallie" Sache. Man kann es nicht allen Recht machen, man muss abwegen. Was ist die Bessere Alternative.

Mati

Fortgeschrittener

15

11.12.2005, 00:31

Von dieser merkwürdigen Übersetzung halte ich nichts.
Ich habe eher das Gefühl, als ob man Jugendliche unterschätzt, was diese Dinge angeht.
Und Wörter wie "Freak", die Jesus in dieser Übersetzung in den Mund gelegt werden, ersticken den Ernst Seiner Worte.
Es wird eher alles ins Lächerliche gezogen.

1Kor13

unregistriert

16

11.12.2005, 00:38

Wenn man alles ZU Ernst sieht, findet man viele Fehler klar.

Wie gesagt, bin nicht unbedingt ein Befürworter aller neumoischen Sachen in Sachen Glauben, aber so ganz verklemmt darf man denke ich nicht sein. Die Leute, die heute als grosse Männer Gottes angesehen werden (zu Recht) waren auch nicht immer sozugeknöpft, siehe Amos ("...Vater und Sohn gehen zur selben Hure, ... und ihr fetten Kühe...") oder Johannes der Täufer ("Ihr Schlangenbrut...").

Da ist "Freak" ja noch richtig harmlos.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »1Kor13« (11.12.2005, 00:38)


stecci

unregistriert

17

11.12.2005, 00:46

Zitat

Original von Geist
@stecci

Du hast recht, die Sprache ist zeitgebunden.

Die Heilige Schrift sollte das meiner Meinung nach nicht sein, aber die Verkündigung und Auslegung der Heiligen Schrift in Predigt und Katechese.

Wenn man die Heilige Schrift verändert, verändert man subtil das Glaubensgut.

Gottes Segen


Lieber Geist

Eine Übersetzung der Heiligen Schrift ist immer zeitgebunden, weil sie ja in eine lebendige und sich wandelnde Sprache übersetzt wird. Damit verändert man jedoch die Heilige Schrift nicht. Denke nur mal an den Bedeutungswandel der Wörter "Weib", "gemein" oder "geil", letzteres Wort hat in der heutigen Jugendsprache beispielsweise wieder seinen ursprünglichen Inhalt erhalten.

Möchte man dies alles vermeiden, müsste halt jeder Gläubige vor dem Bibel lesen Hebräisch und Griechisch lernen.

Stecci

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stecci« (11.12.2005, 00:50)


Edi

Erleuchteter

Beiträge: 3 730

Wohnort: DE

18

11.12.2005, 13:52

Das Ganze ist nicht mehr und nicht weniger als eine Primitivierung der Schrift bzw. des göttlichen Heilands. Heute meint man Gott müsse sich uns anpassen und nicht wir ihm und das geht durch die Bank so seit Jahrzehnten, in gewissen Kreisen auch in den Predigten.
Jesus wird zu einem Kumpel gemacht, Gott zu einem Papi usw. Nur werden diejenigen alle mal staunen, wenn sie in dieser lässigen Haltung dem Herrn dermaleinst begegnen.
Einmal beklagte sich eine besessene Frau beim Heiligen Pfarrer von Ars: „Warum predigst Du so einfach? Warum predigst Du nicht hochtrabender, wie in den Städten? Oh, wie ich diese prächtigen Predigten liebe, die niemanden stören.“

Romantika

unregistriert

19

11.12.2005, 14:49

Das ist doch ein völlig unmögliches Projekt.
Wer hat sich diesen Unsinn ausgedacht???
Abgesehen davon, daß das Heilige aus der Bibel
verschwindet, alles alltäglich und grau wird... stimmt
noch nicht einmal die Grammatik. Ich habe bis jetzt
gedacht, daß junge Leute in der Schule die nötigen
Grundlagen lernen, um im Leben, Beruf usw. zurecht-
zukommen. Nach dieser verdrehten Logik (ich meine,
den Unsinn einer solchen Bibelverfälschung) müßte
man auch die Literatur (Goethe, Schiller, Hesse usw.)
umschreiben, weil die angeblich so *blöden* Jugendlichen
diese Sprache nicht mehr verstehen. Meine Meinung
von den Jugendlichen ist jedoch eine ganz andere: ich
traue ihnen ganz viel zu und bin überzeugt, daß sie sich
durch so eine be... Aktion eher beleidigt fühlen oder
sich darüber amüsieren.
Sollte die Kirche vorhaben, das den Jugendlichen anzubie-
ten, ist das ein gutes Mittel, um die meisten Jugendlichen
zu vertreiben.
Und wann soll dann der Umstieg auf die "richtige" Bibel
erfolgen? Sollen die jungen Erwachsenen dann lernen,
daß die Wahrheit doch anders ist und man ihnen etwas
vorgemacht hat??

Christoph017

Anfänger

Beiträge: 40

Wohnort: Momentan in Wübu

20

11.12.2005, 15:34

Die Idee ist meiner Meinung nach schlecht!
Ich finde, dass man duch solche Überstzungen die Jugendlichen eher abschreckt, wobei auch noch zu bedenken ist, dass nie und nimmer alle Jugendlichen so sprechen, wie es in dieser Überstzung der Fall ist. Diese Bibelübersetzung wäre also höchstens (wenn überhaupt) nur für einen Bruchteil der jugendlichen geeignet.
Also ich denke man soll die katholischen Übersetzungen nehmen, die sowohl jung und alt gleichermaßen verstehen.

Gruß

Christoph

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph017« (11.12.2005, 15:35)


Thema bewerten