16.12.2017, 19:42 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

21

25.10.2010, 16:24

Lieber Lorger,
da hast du ja mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Da ist was Wahres dran! Aber natürlich gilt das nicht grundsätzlich, sonst täten wir so manchem bitter unrecht.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (13.06.2011, 19:57)


22

30.10.2010, 08:21

@ Jimenez

Zitat

Ich glaube, das hängt auch ein wenig mit der Bildung der Betroffenen zusammen.
Die ungewollte Schwangerschaft hat rein gar nichts mit der Bildung der Betroffenen zu tun. Die sogenannten Ungebildeten haben oft mehr Wissen von Moral etc. als andere Bevölkerungsschichten.
Nicht unbedingt.
Ungewollte Schwangerschaften gibt es in den verschiedensten Bildungskreisen.

Was mich besonders erschreckt hat war eine Reportage, in der aufkam dass Mädchen aus sozial schwachen Familien bzw. aus Familien mit keinem guten Elternhaus eher schwanger werden MÖCHTEN, weil sie sich dadurch die Liebe die ihnen bei den Eltern und Freunden fehlt holen möchten.
Sie wollen eigene Familien, Kinder haben damit sie ihr Defizit ausgleichen können.

Muss dazu sagen Hut ab vor einer 15jährigen die ihr Baby bekommt und keine Sekunde lang an Abtreibung denkt wie zig tausende andere. Aber dazu gehört so enorm viel Mut und auch viel Hilfe von Aussenstehenden um einer so jungen Mama zu ermöglichen das Baby zu bekommen und auch grosszuziehen.

Es wurde in dieser Reportage auch beschrieben dass die Mädchen...gerade die Mädchen! 8| oft nicht wissen wie und wann sie schwanger werden können. Keiner hat sie vernünftig aufgeklärt, geschweige denn ihnen erzählt dass man sich einfach nicht schämen muss wenn man mit 13 noch keinen Sex hatte.
Ich weis auch nicht wirklich wohin das noch führen soll....heutzutage ist es bei vielen Mädels anscheinend auch erschreckender "Trend" so jung Mama zu werden. Gerade wenn man keine Zukunftsperspektiven hat und noch dazu fehlt einem die Liebe und der Rückhalt von Familie und Freunden....
Wenn je das Göttliche auf Erden erschien, so war es in der Person Christi.
Johann Wolfgang von Goethe

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

23

30.10.2010, 11:41

liebe Tweety

Mädchen aus den niederen Schichten bekommen die Kinder und die ausden höheren Schichten treiben eher ab.
So sieht es in Deutschland leider aus.
Es ist so dass das Verhalten der Mädchen in Bezug auf Jungens kaum anders ist, nur in den höheren bildungsschichten drängen die eltern auf Pille und Co und wenns zu einer Schwangerschaft kommt auf Abtreibung.
Das ist leider die Realität.

in solchen Reportagen wird versucht ein bestimmtes Bild herüberzubringen.
Meist stimmt es so nicht - aber das ist denen die die Reportage machen auch egal.
Auch Mädels aus der oberen Bildungsschicht haben oft keine Ahnung was eigentlich wie und wann passiert.
Die Eltern klären oft nämlich nicht wirklich auf, sondern lassen ihren Töchtern die Pille verschreiben X( 8| :pinch:
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

Pantau

Anfänger

Beiträge: 6

Wohnort: Werratal

Beruf: Dipl.-Ing. / Schichtführer

24

07.11.2010, 19:13

Er sagte etwa so: "Die deutschen Frauen taugen nicht viel, die gehen sofort am ersten Abend mit jedem ins Bett!" Von dem Satz habe ich mich bis heute nicht richtig erholt. Ich habe mich dafür geschämt wie noch nie.






Der Einzige, der sich zu schämen hat, ist derjenige, der über Völker, Gruppen oder Minderheiten dümmliche Vorurteile verbreitet! Offensichtlich hängt seine Erfahrung davon ab, in welchen Kreisen er zu verkehren scheint. Einer Dame eines bestimmten Volkes zu sagen, dass die Frauen eben jenes Volkes mit jedem ins Bett springen würden, hätte genau eine Reaktion erfordert: Ihm eine zu knallen und sich wortlos umzudrehen und zu gehen. Jede Französin, Russin, Italienerin oder Polin hätte so gehandelt, aber die Reaktionen gegenüber offenen schweren Beleidigungen sind in unserem Volk leider sehr oft in der Tat etwas "merkwürdig". Ich stelle mir gerade vor, im Jahre 1910 hätte jemand einer deutschen Offiziersgattin in Anwesenheit ihres Gemahls selbiges zum Besten gegeben.



[Edit]: Musste gerade feststellen, dass ich ebenfalls Opfer meiner Vorurteile wurde und vom Vulgo "Herzrosenduft" automatisch auf "weiblich" schloss - was jedoch immer das Problem dessen ist, welcher das Vorurteil hatte. Von einem Mann hätte ich jedoch erst recht eine andere Reaktion erwartet als sich "zu schämen", wenn ihm gegenüber die gesamte Damenwelt seines Landes aufs Schwerste beleidigt wurde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pantau« (07.11.2010, 20:11)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

25

16.01.2011, 21:33

Schwangerenberatung und höhere Sozialleistungen für schwangere Frauen, Diskussion bei der Caritas

http://kirchensite.de/aktuelles/bistum-a…ere-verbessern/
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

26

16.01.2011, 21:35

Schwangerenberatung, Caritas

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

27

10.02.2011, 11:08

Ein Tipp für eine gute Schwangerenberatung...

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

28

26.02.2011, 09:45

Abtreibungsgegner...

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

29

27.02.2011, 16:29

Hier bekommen schwangere Frauen in Notsituation u.a. Hilfe:

http://www.kostbare-kinder.de/
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

MarkusMama

Anfänger

Beiträge: 41

Wohnort: Berlin

Beruf: z.Z. Hausfrau

30

28.02.2011, 09:24

Er sagte etwa so: "Die deutschen Frauen taugen nicht viel, die gehen sofort am ersten Abend mit jedem ins Bett!" Von dem Satz habe ich mich bis heute nicht richtig erholt. Ich habe mich dafür geschämt wie noch nie.
Der Einzige, der sich zu schämen hat, ist derjenige, der über Völker, Gruppen oder Minderheiten dümmliche Vorurteile verbreitet! Offensichtlich hängt seine Erfahrung davon ab, in welchen Kreisen er zu verkehren scheint. Einer Dame eines bestimmten Volkes zu sagen, dass die Frauen eben jenes Volkes mit jedem ins Bett springen würden, hätte genau eine Reaktion erfordert: Ihm eine zu knallen und sich wortlos umzudrehen und zu gehen. Jede Französin, Russin, Italienerin oder Polin hätte so gehandelt, aber die Reaktionen gegenüber offenen schweren Beleidigungen sind in unserem Volk leider sehr oft in der Tat etwas "merkwürdig". Ich stelle mir gerade vor, im Jahre 1910 hätte jemand einer deutschen Offiziersgattin in Anwesenheit ihres Gemahls selbiges zum Besten gegeben.
Hallo Pantau,

hätte Herzrosenduft dem kroatischen Ante wirklich eine gescheuert für diesen Satz hätte sie damit in seinen Augen bestimmt die Ehre der deutschen Frauen wieder hergestellt, zumindest etwas. Es sind leider nicht nur Kroaten, die so über deutsche Frauen denken, nein die meisten Muslime hierzulande denken genauso. Aber die Sprache der Ohrfeige hätte Ante bestimmt verstanden, denn das handhaben viele Kroaten bei Beleidigungen untereinander nämlich genauso. Genau deswegen jedoch konnte er ja gerade Herzrosenduft derart beleidigen, eben weil er gewußt hat, daß er dafür keine Ohrfeige kassiert, im Gegensatz zu eine Italienerin oder anderen Südländerin. Und Herzrosenduft sich durch diese Nicht-Ohrfeige eben gleich die zweite Demütigung eingehandelt hat, weil man hierzulande ja so was nicht macht, ohne Angst zu haben, eine Anzeige zu riskieren. Denn ihre Rechte hier in Deutschland kennen diese Herren leider sehr genau. Nur für sie selbst gelten andere Regeln. Aber das wissen viele Deutsche Frauen nicht, die solchen Herren auf den Leim gehen, wenn sie sich mit ihnen einlassen und dabei nur benutzt werden.

Ihnen wird eingeredet, daß sie ja locker sein sollten, Kinder wollen solche Herren auch von deutschen Frauen häufig gar nicht, es sei denn, sie sichern damit hier ihren Aufenthalt. Aber was ich gelernt habe, als ich in der arabischen Welt weilte, ist folgendes: Die Frau trägt etwas wertvolles in sich und das ist ihre Fähigkeit, Kinder zu gebären. Da sie letztenendes dafür verantwortlich ist, daß diese Kinder überleben und gut erzogen werden, darf sie ruhig wählerisch sein, was ihre Gunst betrifft. Und soll sich nicht dem Erstbesten hingeben, sondern den Mann ruhig spüren lassen, daß sie etwas besonderes ist, wofür es sich lohnt, zu warten und zu kämpfen. Leider hat die Emanzipation der Frau im Westen dazu geführt, daß viele Frauen diese ihre Gabe nicht mehr schätzen, sondern sie als lästiges Übel empfinden, das die Freude am ungeschützten Sex trübt. Ihnen wird eingeredet, daß es wichtiger sei, einen guten Job zu haben, allzeit kompatibel in die Arbeitswelt zu passen, jederzeit verfügbar zu sein. Und locker, ja locker und unverkrampft soll sie bitteschön sein, die moderne Frau. Damit Mann es leichter hat, seinen Samen zu verteilen, aber Verantwortung für die Kinder? Nein, das kostet ja nur und ist ein Karrierekiller. Aber eine Gesellschaft, deren Frauen verlernt haben, Frau zu sein, wird irgendwann einmal untergehen, denn wenn die Frauen ihren eigenen Wert nicht zu schätzen und zu verteidigen wissen, dann sieht es schlecht aus für uns.

LG
Markusmama
Liebe verträgt alles und verträgt sich mit allem, außer mit dem eigenen Stolz. (Elazar Benyoetz)

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

31

28.02.2011, 09:46

@Markusmama
Was Recht ist muss Recht bleiben.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (13.06.2011, 19:58)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

32

28.02.2011, 10:05

Hier finden Frauen Hilfe, die schwanger und in Not sind: www.vorabtreibung.net


"...

Die Plattform beinhaltet ein umfangreiches Informationsangebot rund um das Thema ungewollte Schwangerschaft und Abtreibung, speziell zugeschnitten auf Schwangere im Konflikt. Dazu gehört eine präzise Darstellung der Gesetzeslage genauso wie eine Beschreibung der Eingriffsmethoden. Die Auflistung von Rechten und Hilfeleistungen, die Schwangere in Anspruch nehmen können sowie das Angebot von Beratung sollen Mut zum Kind machen. Schließlich gibt es auch ein eigenes Forum, welches von Brigitte Stelzle und ihrem Team betreut wird.
...„Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass die Frauen gegen ihren Willen zur Abtreibung gehen, weil sie einfach keinen anderen Ausweg sehen“, sagt der Vorsitzende der BIRKE, Kristijan Aufiero. „Nach unserer Beratung haben sich im vergangenen Jahr wieder 70% doch für ihr Kind entschieden. Die hohen Abtreibungszahlen in unserem Land sind also in Wirklichkeit kein Zeichen von Emanzipation, sondern ein Phänomen der unterlassenen Hilfeleistung.“
..."

entnommen aus http://www.kath.net/detail.php?id=30323

Es gibt auch einen helfenden Verein "Pro Femina" !
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

MarkusMama

Anfänger

Beiträge: 41

Wohnort: Berlin

Beruf: z.Z. Hausfrau

33

28.02.2011, 10:09

@Markusmama
Was Recht ist muss Recht bleiben. Stimmt die Aussage von Ante, warum hätte ich ihm dann ins Gesicht schlagen sollen? Das wäre dann Unrecht. ...und dass Ante möglicherweise Recht hat mit seiner Aussage, das beschreibst du ja selber in deinem Beitrag...

Für meinen Geschmack sind die Frauen zu leicht zu haben, sie verlieren dadurch an "Wert". Alles, was schwer zu bekommen ist, hat größeren Wert und man achtet auch mehr darauf, dass man es, wenn man es dann hat, nicht so leicht wieder verliert...
Hallo Herzrosenduft,

natürlich muß Recht Recht bleiben. Aber ich denke, daß Ante die Sprache einer Ohrfeige verstanden hätte. Auch wenn er Dich dann hierzulande vor Gericht hätte bringen können. Und das Schlimme daran ist ja, daß ihnen, wenn sie gewalttätig werden, bestimmte Gutmenschenrichter vor Gericht auch noch Strafmilderung geben und das dann mit der "anderen Kultur" der Angeklagten begründen. Deshalb gehen Ehrenmörder, die ihre Schwester oder Cousine wegen "deutschen" also in ihren Augen unkeuschen Verhaltens umgebracht haben, auch mit einer geringeren Strafe ins Gefängnis als deutsche Beziehungstäter beispielsweise. Sie fordern mit roher Gewalt Respekt vor ihrer Kultur ein und unsere Sozialarbeiter und Gerichte kuschen vor ihnen. Mit anderen Worten: Wir dürfen nicht - sie dürfen. Aber eigentlich dürften alle nicht dürfen. Dann hätten sie auch mehr Respekt vor uns, wenn wir den auch wirklich einfordern würden, in jeder Hinsicht.

Aber da herrscht eben eine Doppelmoral vor bei ihnen. Sie erzählen deutschen Frauen zwar immer, wie sehr Frauen bei ihnen geachtet und geschätzt werden, aber eigentlich gilt das meist nur für ihre eigenen Frauen, aber nicht für die deutschen Frauen, die sie hier kennenlernen. Ich war auch mal in der Situation, daß ich glaubte, von einem Iraner schwanger zu sein. Und der mir dann erklärte, daß er jetzt keine Kinder wolle. Ich habe dann doch meine Periode bekommen. Aber mich immer gefragt, was ich denn täte, wenn nicht. Denn eigentlich wollen diese Männer doch meist Kinder, sie müssen welche wollen, so will es die Parallel-Gesellschaft. Daß er keine Kinder wollte, hieß im Klartext: Er wollte keine mit mir. Das habe ich später verstanden.

LG
Markusmama
Liebe verträgt alles und verträgt sich mit allem, außer mit dem eigenen Stolz. (Elazar Benyoetz)

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

34

28.02.2011, 10:10

Bischof Laun: Warum gegen Abtreibung?

Kath.net dokumentiert sein Statement in voller Länge:

"...
Kurt Tucholsky hat gesagt: „Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Und auch: „Ob man die Wahrheit sagt oder nicht, sie besteht!“(1)
..."

siehe: http://www.kath.net/detail.php?id=30248
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

35

28.02.2011, 10:15

@MarkusMama
...ich fürchte, dass die Diskussion nicht hierher passt und dass wir OT sind. Wir müssten uns in einem anderen oder in einem neuen Thema austauschen...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

MarkusMama

Anfänger

Beiträge: 41

Wohnort: Berlin

Beruf: z.Z. Hausfrau

36

28.02.2011, 10:25

@MarkusMama
...ich fürchte, dass die Diskussion nicht hierher passt und dass wir OT sind. Wir müssten uns in einem anderen oder in einem neuen Thema austauschen...
Liebe Herzrosenduft,

ja, das Thema ist komplex. Ich wollte ja eigentlich nur einen Grund anfügen, warum manche Frauen von solchen Männern Kinder bekommen und dann sich häufig von ihnen alleingelassen fühlen. Einerseits, weil sie bewußt getäuscht wurden, andererseits, weil sie hierzulande bewußt zur Unbekümmertheit bzw. Unwissenheit erzogen werden, weil es die politische Korrektheit verbietet, bestimmte Wahrheit über Befindlichkeiten in bestimmte Bevölkerungsgruppen offen anzusprechen. Anfangs ist solch eine Schwangerschaft ja gar nicht unbedingt ungewollt, wird es erst später. Und da ist die Gesellschaft in der Pflicht, finde ich. Und dann kommt es darauf an, den Frauen zu helfen, nicht nur, das Kind nicht abzutreiben, sondern ihnen auch zu sagen, wie sie es behalten können. Denn manchmal sind solche Kinder auch von Entführung durch den Vater in sein Heimatland bedroht.

Ich finde es übrigens toll, wie Du mit dem Thema Keuschheit umgehst und daß Du auch das Wort stolz benutzt. :) Es gibt so viele alte deutsche Wörter und Namen, die zu Unrecht in die Vergessenheit gerieten. Ich wollte früher auch immer keusch sein, auch wenn ich es nicht so genannt habe. Aber ich wollte auf den Einen warten. Aber das gilt ja in unserer Gesellschaft als uncool und und Liebe? Von der reden zwar alle, aber auch ich war damals noch viel zu jung und zu unerfahren, um zu begreifen, worauf es dabei wirklich ankommt.

LG
Markusmama
Liebe verträgt alles und verträgt sich mit allem, außer mit dem eigenen Stolz. (Elazar Benyoetz)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MarkusMama« (28.02.2011, 11:04)


mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

37

28.02.2011, 12:17

...ich fürchte, dass die Diskussion nicht hierher passt und dass wir OT sind. Wir müssten uns in einem anderen oder in einem neuen Thema austauschen...


Richtig ;)

Die Moderation lobt die eigene Einsicht!
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

38

28.02.2011, 13:02

Liebe MarkusMama,
ich schlage vor, dass wir hier weitermachen: Kleinere Fragen.
Bist du einverstanden?
P.S.: Übrigens verbirgt sich hinter herzrosenduft keine Frau, sondern ein Mann...wir können uns auch über persönlche Nachrichten austauschen, wenn dir das lieber ist...das findest du, wenn du den link in meinem Namen anklickst...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

39

28.02.2011, 13:10

Ich wollte früher auch immer keusch sein, auch wenn ich es nicht so genannt habe. Aber ich wollte auf den Einen warten.

Liebe MarkusMama,
ursprünglich waren wir als Kinder wohl alle so eingestellt - das vermute ich jetzt mal ganz stark - aber was ist daraus geworden?

Um auf's Thema zu kommen, nicht umsonst geht eine Frau als Gehsteigberaterin in Freiburg auf Frauen zu, die sich einen Beratungsschein für die Abtreibung ihres Kindes holen wollen:
siehe http://www.kath.net/index.php

Zitat aus einem Leserbrief:
"...Die Frau im Konflikt hat dann noch eine meist recht kurze Frist des
Nachdenkens über diesen Schritt, der niemals mehr rückgängig gemacht
werden kann, welcher aber große seelische und körperliche Folgen nach
sich zieht, unter Umständen lebenslange bittere Trauer und
Verdrängungssymptome. Ich habe das selbst an meinem Leib erfahren!
..."
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

40

28.02.2011, 17:20

Solange es euch nicht zu persönlich wird, freut sich die Moderation, wenn ihr dieses Thema im Forum besprecht :) . Nur sucht euch bitte einen passenderen Thread dazu, ja?
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Thema bewerten