20.10.2017, 12:43 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

03.10.2011, 12:07

Die einfachste Erklärung ist die, die ohnedies niemand hören will und deshalb gleich auf die Palme springt, nämlich dass es gegen die Natur ist, wenn homosexuelle oder lesbische Paare "Kinder haben".
@christawaltraud:

Ja, das ist die einfachste Erklärung. Schön einfach. Nur sollte man nicht aus Reflex auf die Palme springen, sonst ist es ja auch verständlich, daß niemand mehr zuhören kann. Es ging ja ausdrücklich um ein heterosexuelles Paar, welches Plegekinder aufnehmen möchte ... Die "unglaubliche Härte", von der @tweety sprach, bezog sich auf eine mögliche Ablehnung der Pflegekinder.
das meinte ich ja.
Ich muss einen Menschen so nehmen wie er ist. Das gebietet die Vorraussetzung Pflegekinder aufnehmen zu können und zu dürfen. Ich darf niemanden aufgrund von seiner Sexualität ablehnen.
Ebenso bleibe ich bei meinem Standpunkt dass homosexuelle Menschen die KEINE Gewalt an Kindern ausüben, sie dabei zusehen lassen oder sie vernachlässigen die besseren Eltern sind.
Wenn je das Göttliche auf Erden erschien, so war es in der Person Christi.
Johann Wolfgang von Goethe

Beiträge: 1 751

Wohnort: Deutschland

82

03.10.2011, 18:55

Danke, @quia_absurdum, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast, ich habe hier das Zitat irrtümlich benannt, meinte hingegen den vorhergehenden Text von @tweety: «....sollen die Kinder lieber irgendwo seelisch verrecken bevor sie zwei Frauen grossziehen dürfen?? » Unter „zwei Frauen“ ist hier ein lesbisches Paar gemeint, nicht Tanten oder Tante und Oma oder wie auch immer. Hierauf bezog sich mein bescheidener Kommentar. Ich bleibe auch dabei, dass selbst das „Einfache“ eine bestehende Situation treffend beschreibt, ...ob mit oder ohne „reflexartigem Palmensprung“. Es ist allerdings nicht verständlich, dass da – wie Du schreibst – ´niemand mehr zuhören kann´. Dass da nur ungern oder am liebsten gar nicht (mehr) hingehört wird, das hat, wie ich meine, andere Ursachen…

Liebe @tweety, ich glaube Dir unbesehen, dass Du da eine Menge an Erfahrungen hast, weil Du Dich auf diesem Gebiet auch sehr engagierst. Und doch bin ich nicht bereit zu glauben, dass es die Mehrheit von Eltern in unserer Gesellschaft ist, die ihre Kinder misshandeln. Die Zahl ist durchaus groß (mit Dunkelziffern wohl noch um ein Beträchtliches größer) und schon EIN Kind, das geschlagen oder anderweitig misshandelt wird, ist EIN Kind zu viel. Im Vergleich zur Gesamtzahl „normaler“ Familien ist aber Kindsmisshandlung gewiss nicht die Regel, und das meine ich damit, wenn ich sage, wir müssen Acht geben, dass wir die „Ausnahme nicht zur Regel machen“. Denn dann ist der nächste Schritt schon vorgezeichnet, WEM die Schuld in die Schuhe geschoben wird: der christlichen Soziallehre und Moral. So einfach ist es aber nicht – auch wenn es manchen Leuten besser in den Kram passt.

"Eunice Johns sagte dazu: „Wir haben uns darauf vorbereitet, jedes Kind zu lieben und zu akzeptieren. Das Einzige, wozu wir nicht bereit waren, ist: Einem kleinen Kind zu sagen, dass praktizierte Homosexualität eine gute Sache sei. Wir wurden ausgeschlossen, weil wir moralische Standpunkte vertreten, die auf unserem Glauben gründen."

Die (heterogenen) Pflegeeltern sagen im Übrigen nicht: „wir akzeptieren nicht“. Sie sagen vielmehr, dass sie darauf vorbereitet und demzufolge bereit sind, jedes Kind zu lieben und zu akzeptieren. Das ist doch das Entscheidende! Welchen Einfluss sie mit ihrer Erziehung auf das Kind nehmen wollen, ist offenbar ein christlicher. Dazu gehört, dem Kind auch nahezubringen, „dass homosexuelle Praktiken von der Kirche nicht gutgeheißen werden, WEIL Mann und Frau in der Schöpfungsordnung auf Ergänzungsbedürftigkeit und wechselseitige Beziehung hin angelegt sind, damit Kindern das Leben geschenkt werden kann.“ (siehe Youcat Nr. 65) Das ist einfach zu erklären (wobei wir wieder bei dem piekenden „einfach“ wären)!

In Christus und Maria
Christa

83

04.10.2011, 00:17

@ tweety

Ich sah auf MTV vor langerer Zeit eine Sendung uber Lesbische /Homosexuelle Paare die Kinder adoptiert haben.
Es sollte gezeigt werden das das gut funktioniert.

Zwei Lesben bekamen mehrere Kinder zur Pflege/Adoption, ich weis es nicht mehr.

Man begleitete diese Menschen langere Zeit.
Als Freunde hatten sie fast nur Lesben und Homosexuelle. Sie trafen sich im
Restaurant zum Abendessen wieder nur mit Lesben und Homosexuelle.

Die Kinder waren immer nur in dieser Umgebung.
Die zwei Frauen sagten das sie nur solche Freunde haben.
Die Kinder sagten uber das Homo-leben genau das was die zwei Frauen in der Sendung immer wieder sagten.

Am Ende haben sich die Lesben GETRENNT. Was sagen sie dazu?
Die Lesben/Homosexuelle haben auch Probleme, Streit ...oder meinen Sie das da ALLES perfekt ist.

Gewalt - das ist ein schlechter Argument.
Meinen sie das es so etwas bei Lesben und Homosexuellen nicht gabe?

Vielleicht wollten diese Kinder eine "normale Familie" mit Mutter und Vater.
Sie hatten aber das Gluck nicht.
Sie wurden den zwei Frauen gegeben.

Vielleicht wollen sie sehen das sich Mann und Frau kussen und gemeinsam in das Bett
gehen aber das konnen Sie nicht, sie haben immer die zwei Mamas die sich kussen usw.
Vielleicht wollen sie das der Papa sie von dem Sport Unterricht abholt,
so wie die andere Kinder aber sie haben nur zwei Mamas.

Wieder sind sie die "Aussenseiter" aber genau das soll eigentlich NICHT der Fall sein.
Die Kinder haben schon so viele Probleme und dann werden sie wieder Aussenseiter weil sie "zwei Mamas haben".

Hier haben sie das Problem JETZT und nicht in 10 Jahren.
Meinen sie nicht das die Kinderseele JETZT darunter leiden kann?
Genau das kann sich als ein Problem erweisen, spater wenn die Kinder gross sind.
Denken Sie bitte daruber nach, auch aus diesem Aspekt.

Mein Schulfreund hat mit 25 Jahren seinen Vater gesucht.
Im fehlte immer der Vater obwohl er NIEMALS das zugeben wollte!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ivanka« (04.10.2011, 00:32)


84

04.10.2011, 20:49

Als Freunde hatten sie fast nur Lesben und Homosexuelle. Sie trafen sich im
Restaurant zum Abendessen wieder nur mit Lesben und Homosexuelle.
wo ist das Problem dabei?
Es wurde festgestellt dass Kinder weibliche und männliche Bezugspersonen brauchen, das stimmt. Aber es muss anscheinend nicht sein dass diese Vaterfigur mit im Haushalt lebt, sondern das Kind muss wissen dass es jederzeit zu jemandem der diesen Part übernimmt, ev. Pate, gehen kann.


Am Ende haben sich die Lesben GETRENNT. Was sagen sie dazu?

Ehepaare trennen sich auch....Partnerschaften gehen auseinander...alles nicht schön für Kinder...aber deswegen muss man eine gleichgeschlechtliche Beziehung nicht anprangern. Das passiert in "normalen" Familien auch.
Und nein es ist eben NICHT alles perfekt. Aber es ist ein Familienleben.

Vielleicht wollen sie sehen das sich Mann und Frau kussen und gemeinsam in das Bett

gehen aber das konnen Sie nicht, sie haben immer die zwei Mamas die sich kussen usw.

Vielleicht wollen sie das der Papa sie von dem Sport Unterricht abholt,

so wie die andere Kinder aber sie haben nur zwei Mamas.


ehrlich gesagt ist es Kindern egal ob sie von Mama und Mama oder Mama und Oma oder Papa abgeholt werden. Die Kinder müssen sich sicher sein dass sie geliebt werden.

Wieder sind sie die "Aussenseiter" aber genau das soll eigentlich NICHT der Fall sein.

Die Kinder haben schon so viele Probleme und dann werden sie wieder Aussenseiter weil sie "zwei Mamas haben".


alleine durch solches Gedankengut werden Kinder zu Aussenseitern. Meine Tochter geht seit 3 Wochen in die Schule und manchmal holt sieihre Tante ab, dann wieder ich im Wechsel.....NIEMAND hat meine Tochter gefragt.....garnichts.

Hier haben sie das Problem JETZT und nicht in 10 Jahren.

Meinen sie nicht das die Kinderseele JETZT darunter leiden kann?


Ich glaube dass eine Kinderseele unter sehr viel leiden kann...aber nicht wenn sie von zwei Männern oder Frauen geliebt wird so wies einem Kind zusteht.

Mein Schulfreund hat mit 25 Jahren seinen Vater gesucht.

Im fehlte immer der Vater obwohl er NIEMALS das zugeben wollte!



das hat meine Klassenkameradin vor 20 Jahren auch getan..ihre Eltern haben sich getrennt und der Vater hat sich nach Amerika abgesetzt.

Es besteht kein Unterschied...man macht sich nur welchen.
Die Liebe ist die selbe.
Wenn je das Göttliche auf Erden erschien, so war es in der Person Christi.
Johann Wolfgang von Goethe

85

04.10.2011, 22:15


Es besteht kein Unterschied...man macht sich nur welchen.
Die Liebe ist die selbe.
In Ihren Texten zieht sich der rote Faden durch ,mit dem Gedanken "Es besteht kein Unterschied".
O doch, den gibt es!

Wer an den Unterschied nicht glaubt,
soll bei einer viel befahrener Strasse an der Fussgangerampel uber "rot" gehen.
Da wird er den Unterschied zwischen rot und grun sehr schnell merken.
Da muss man sich selber den Unterschied nicht machen, er ist schon vorgegeben. (Bildlich gesprochen).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ivanka« (05.10.2011, 00:23)


86

05.10.2011, 06:28

mit diesem Vergleich komm ich nicht ganz mit.

Was passiert wenn ich bei rot über eine Strasse gehe?
Ich werd totgefahren

Was passiert wenn zwei Homosexuelle Kinder betreuen dürfen?
Das Kind wird geliebt

Sorry aber da sehe ich keinen Zusammenhang. ...vielleicht sollte man vor dem Überqueren der Strasse das nach LINKS und RECHTS schauen nie vergessen dann wird man auch nicht überfahren. ;)
Wenn je das Göttliche auf Erden erschien, so war es in der Person Christi.
Johann Wolfgang von Goethe

Beiträge: 1 751

Wohnort: Deutschland

87

05.10.2011, 12:11

Was passiert wenn zwei Homosexuelle Kinder betreuen dürfen?
Das Kind wird geliebt


Ja, vor dem Überqueren einer Straße ist es wichtig, zuvor nach LINKS und nach RECHTS zu sehen, um möglichen Gefahren zu entgehen. Bezüglich eines "Familienlebens" wird (um bei diesem Vergleich zu bleiben) aber grob fahrlässig damit umgegangen, wenn man eine natürliche Familie mit einer homosexuellen oder lesbischen "Familie" gleichzusetzen versucht, denn offenbar schaut man dabei nur in eine der beiden Richtungen.

Es geht doch gar nicht darum, adoptierten Kindern ein behütetes Heim zu gewähren. Es geht um völlig andere und elementare Dinge, die von einem homogenen Paar gar nicht gewährleistet sein können. Jeder Psychologe weiß zum Beispiel, wie sehr für ein heranwachsendes Kind die mütterlichen UND väterlichen Einflüsse für seine gesunde Entwicklung erforderlich sind. Das muss hier gar nicht näher erörtert werden, das weiß jeder selbst recht gut. Ein Mann kann nicht Frau sein und umgekehrt kann eine Frau nicht Mann sein, daran wird kein Zweifel bestehen. Normalerweise bleibt ein Kind bis zu seiner Volljährigkeit in familiärer (elterlicher) Obhut, wobei die Eltern das entsprechende VORBILD für das Kind und den späteren Jugendlichen bedeuten, was für das Kind ein Leben lang prägend ist. Es wird dazu immer geschlechtsbezogene Unterschiede geben müssen, die ihre Auswirkung auf das Persönlichkeitsmuster und den Charakter des Menschen haben. Kinderadoption darf, mit Verlaub gesagt, nicht zu einer Art von "Kinderverwahrung" werden - und wenn da noch so viel an vermeintlicher Liebe investiert wird…

Es ist schon eine sehr verkehrte Welt, in der wir leben, wenn man bedenkt, dass Lesben alles Mögliche veranstalten (dazu kann man sich einschlägig informieren, wenn man dies möchte), um mittels Samenspende oder "männlichem Leihpartner" zu einer Schwangerschaft zu gelangen, andererseits lassen schwangere Frauen „ganz im gesetzlichen Rahmen“ abtreiben, für die Adoption eines Kindes in eine natürliche Familie wird aber immer noch nicht entsprechend viel getan, stattdessen über Kindesadoption für schwule Paare nachgedacht...

Wobei wir wieder bei der so dringenden Frage angelangt sind: "An wen können sich Frauen hilfesuchend wenden, wenn sie ungewollt schwanger sind?". Vielleicht lohnt es ja doch, nochmals darüber nachzudenken und entsprechend sich dafür einzusetzen, dass es zu einer "ungewollten Schwangerschaft" gar nicht kommen kann, wenn man - ZUM BEISPIEL - den von der Kirche aufgezeigten Wegen folgt. Da käme man zu Lösungen, die uns so viel Chaos, mit dem wir es mittlerweile zu tun haben, ersparen und Räume schaffen würde, in denen das Leben wirklich Freude machen kann. Ja, ...ich weiß, ...ein alter Hut, aber der würde uns allen recht gut stehen! :thumbsup:

In Christus und Maria
Christa

88

19.10.2011, 22:49

Abtreibung - die ungewöhnliche Antwort eines Frauenarztes

sehe:http://www.kathtube.com/player.php?id=23519

89

19.10.2011, 22:54

"Geistige Adoption"

Geistige Adoption?
Was ist das?

"Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt,das habt ihr mir getan."
(Matthäus 25,40)

"Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf;
wer aber mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf,sondern den, der mich gesandt hat."
(Markus 9,37)

- GEISTIGE ADOPTION:

Es handelt sich um ein GEBET für das Kind,
das im Mutterleib in Todesgefahr ist.

Das kurze Gebet dauert 9 Monate,

und besteht aus dem täglichen Gebet für das KIND und seine ELTERN.
Dem Gebet kann man freiwillig persönliche Vorsätze hin fügen.


- Ursprung des Gebetes:

Im Jahr 1987, beginnen die "weissen Bruder" = Pauliner, das Gebet in Warschau (Polen) zu verbreiten.
Seinen Ursprung hat das Gebet in der Fatimabotschaft von 1917.
Das Gebet verbreitete sich stark in Polen und uber die grenzen des Landes.

- Die Paulina in Kroatien haben innerhalb ein paar Jahren uber HALBE MILLION
Gebets-Flayer verbreitet.
(Mit Erlaubnis von Paulinern aus Polen, durch Dekret von 1.11.1999,Jasna Gora-Polen)

Das Gebet findet man in sehr vielen Kirchen in Kroatien. Sogar die
Tageszeitungen haben uber die Pauliner und "die Geistige Adoption des
Ungeborenen" geschrieben.

Im Internet ist das Gebet auch sehr stark verbreitet.

------------------------------------------------
Traue dich!
Es ist moglich das Gebet 9 Monate lang zu beten!
------------------------------------------------

WICHTIG ist das man sich den Datum aufschreibt und das Gebet an eine sichtbarer Stelle stellt,
damit man es nicht vergisst.

Wenn man es 2 Wochen nicht gebetet hat, dann soll man wieder von neuen
anfangen, aber das muss nicht passieren,es ist moglich daran zu denken.

Unserer Gott ist Liebe!

"Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu
bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht
bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem
Namen bittet. Dies trage ich euch auf: Liebt einander!"
(Johannes 15,16-18 )

----------------------------------------
Mach mit!
----------------------------------------

Hier ist das Gebet auf:

- polnisch http://www.duchowaadopcja.com.pl/

- kroatisch
www.pavlini-svpetar.hr/molitvaduhovno.htm

____________________________________________________________________
- deutsch http://youthfl.org/de/spiritual_adoption_de.html
____________________________________________________________________



- englisch http://youthfl.org/eng/home_page_eng.html

- italienisch: http://youthfl.org/ita/home_page_ita.html

usw.
Fur andere Sprachen suche bei google nach "Geistiger Adoption".

Sehe: http://www.kathtube.com/player.php?id=23517

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ivanka« (20.10.2011, 15:54)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

90

23.10.2011, 09:31

Human Life International bietet Hilfe für schwangere Frauen an...

...

In Österreich:
http://www.hli.at/index.php

Human Life International gibt es auch in der Schweiz:
http://www.human-life.ch/

Ausserdem ein weiterer Hinweis:
http://www.hli.org/
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

91

06.11.2011, 19:57

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

92

10.11.2011, 17:38

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

93

10.11.2011, 17:39

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

94

10.11.2011, 17:46

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

95

10.11.2011, 17:55

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

96

10.11.2011, 18:06

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

97

10.11.2011, 18:19

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

98

12.12.2011, 17:08

Menschenrechte für Ungeborene...

http://kath.net/detail.php?id=34319


Katholische Kirche in Mexiko exkommuziert Politiker wegen Abtreibungsgesetzen...
http://www.kath.net/detail.php?id=16623
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (13.12.2011, 13:52)


99

12.12.2011, 17:59

Das ist ja heftig!
""Freie Meinungsäußerung gilt offenbar nur für die diejenigen, die die 'richtige' Meinung vertreten"."
Das ist leider ganz oft so, dass die die immer protestieren müssen etc. dann im Gegenzug aber den Vertretern anderer Meinung nicht den Raum geben wollen :thumbdown: Und dann noch auf so niveaulose Weise....

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 771

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

100

13.12.2011, 13:54

Bei den öffentlichen Veranstaltungen der Lebensschützer mit Gegendemonstrationen geht es heiß her. Das ist nichts für schwache Nerven...

Katholiken und Toleranz
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herzrosenduft« (14.12.2011, 08:32)


Thema bewerten