17.10.2017, 17:09 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

1

25.03.2011, 11:02

R.I.P. SUSANNE - PHILOTHEA !!!

Unsere @Philothea hat ein Interview gegeben!

Zum kath.net-Artikel

Danke für das Wertvolle, was du sagst und lebst, liebe Philothea!

Überhaupt: ein großes Danke, dass du bei uns dabei bist!!!
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

2

25.03.2011, 13:11

ich hab zu danken.
Dass ich Zeugnis geben durfte.

Das tut gut und ist so wichtig.
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

3

25.03.2011, 16:06

Vergelts Gott für das Interview!

Wer Christus einlässt, dem geht nichts, nichts – gar nichts verloren von dem, was das Leben frei, schön und groß macht. Nein, erst in dieser Freundschaft öffnen sich die Türen des Lebens. Erst in dieser Freundschaft gehen überhaupt die großen Möglichkeiten des Menschseins auf. Erst in dieser Freundschaft erfahren wir, was schön und was befreiend ist.

(Papst Benedikt XVI.)

4

25.03.2011, 16:44

Ja, Vergelt's Gott! Es ist eines der wichtigsten Interviews, die ich je gelesen habe. Mögen es viele lesen!

adina

Anfänger

Beiträge: 34

Wohnort: BW

5

25.03.2011, 22:38

Danke liebe Philothea, für Dein mutiges Zeugnis.

Grüß Gott liebe Philothea.
Ganz herzlichen Dank für Dein mutiges Zeugnis mit Deiner Krankheit. Das gibt bestimmt manchen Kranken, die in ählnlicher Lage sind, wieder mehr Mut.
Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen. Jesus ist doch unser bester Freund, ER entäuscht einen nie. Und wir dürfen uns auf die Ewigkeit freuen.
Ganz liebe Grüße von
Adina / Traudel.

[url]http://kleinewelt.xobor.de/[/url]

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »adina« (25.03.2011, 23:37)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 766

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

6

26.03.2011, 06:14

Liebe Philothea,
wir stehen hinter Dir!
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

7

27.03.2011, 07:36

Liebe Susanne,
herzlichen Dank für Deine Offenheit und vor allem
für Dein Bekenntnis welche für viele, die es lesen eine Hilfe sein wird
das was Du siehst auch zu erkennen : Die Schönheit eines
Sonnenuntergangs welcher für uns Dank Christus gleichzeitig die
Erwartung eines neuen Tages ist. Weil unsere Seelen aber immer wieder
sich im Dunklen der Ungewißheit und der Angst fliehen brauchen wie das
gegenseitige Gebet. Gerne bete ich für Dich und auch ich will unseren
Vater an die Worte Seines Sohnes erinnern.
Friede mit Dir
Bernhard
Ο ανόητος λέει : "Θεός δεν υπάρχει!” (gr)
Der Narr denkt : "Es gibt keinen Gott"

Beiträge: 1 751

Wohnort: Deutschland

8

12.04.2011, 11:33

"...denn durch Dein Kreuz hast Du die Welt erlöst" - so danken wir Jesus Christus gerade in diesen Tagen der Fastenzeit an den jeweiligen Kreuzwegstationen. Liebe @Philothea, liebe Susanne, auch Du trägst an diesem Kreuz unseres Herrn mit, - - - und wie!!! Dass Du ganz besonders in meinen Gedanken und Gebeten vertreten bist, das habe ich bereits in einem früheren Thread gesagt und versprochen. Nach dem Lesen Deines einzigartigen Zeugnisses hier habe ich nicht sogleich etwas gepostet, obwohl es mich immer wieder dazu drängte. Aber so auf die Schnelle wollte ich es einfach nicht tun.

Ich möchte Dir von Herzen für all das danken, was Du durch Deine Krankheit zu ertragen und zu tragen erlernt und gemeistert hast, das ist keineswegs selbstverständlich und gelingt wohl den wenigsten Menschen. Mir kommt dabei auch der heilige Franziskus von Assisi in den Sinn, der so schlicht und gleichzeitig tiefsinnig von "Bruder Tod" ["sorella morte" im Italienischen] gesprochen hat. Und dabei sehe ich Dich, liebe Susanne, als würdest Du mit Blumen der Demut, des Glaubens, der Liebe zum Nächsten und der Hingabe an den liebenden Gott das Tor des Todes rahmen und schmücken, durch das auch wir alle (ohne Ausnahme!) einmal gehen werden, wenn wir aus diesem Leben in das Ewige Leben abberufen werden. Für Dich erscheint dieser Schritt sehr nahe, für uns liegt er vermeintlich weit genug in der Ferne, obwohl es schon im nächsten Moment, heute, morgen, übermorgen sein kann... Ich wünschte mir,dass viele Menschen Dein bewegendes Zeugnis lesen und sich mit diesem auch auseinandersetzen würden. Wenn ich sehe, dass dieser Thread in seiner Themenspalte in relativ kurzer Zeit immer weiter nach hinten gerutscht ist, dann erinnert mich auch das (leider!) an die Gegebenheiten des Menschseins in unserer Zeit, denn wer setzt sich schon gern mit dem Sterben auseinander??? Im Gegensatz dazu halten wir es viel lieber mit - ich nenne es mal so - "popularistischem Schwachsinn", zum Beispiel über Sinn und Unsinn eines Klimawandels zu streiten usw. usw. usw. Doch wie es aussehen kann, wenn ein gläubiger Mensch schon hier auf Erden damit beginnt, "Schätze für den Himmel zu sammeln", wozu uns Jesus Christus nachhaltig aufgerufen hat(!), das hast Du hier nachhaltig, einzigartig und nachvollziehbar für alle unter Beweis gestellt! Hab´ dafür von Herzen Dank und bitt´ für uns in Deinen Gebeten und in Deinem Leiden, die wir noch weit entfernt davon sind...

In Christus und Maria
Christa

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

9

13.05.2011, 18:11

einen kleinen Zwischendurchbericht - auch wenns nicht wirklich positiv ist:

2.5.2011
mir gehts im Moment relativ schlecht.
Aus mehreren Gründen.
Meine Hüfte schmerzt mal wieder enorm (wahrscheinlich Familienleiden), meine Leber tut auch wieder weh und meine Laborwerte sind nicht wirklich gut - das bedeutet wahrscheinlich: wieder Therapieumstellung und hoffen dass das dann wenigstens hilft.
hab heute mit dem Arzt gesprochen - jetzt kommt wieder ein CT m(leider erst am 10 Juni) und dann weitere Entscheidung.

5.5.2011
ich war mit meiner Schwester gestern vor der Therapie noch bei meinem Doc. Wir haben einen Plan für die Schmerzmittel gemacht und einen röntgentermin festgemacht.
Der Doc setzt den CT-Termin ja nicht fest Wink der sagt nur das eins laufen muss.
Im Moment sind die Wartezeiten auf ein "normales" CT hier 8 - 10 Wochen, da lieg ich also gut.
Aber er meint die Hüfte sollten wir dann vorher mal mit einem "echten" Röntgen abklären - weil das bekommt man ziemlich schnell.
Morgen gehe ich zum Röntgen und hab echt Bedenken, dass das eine metastase ist. mal sehen und beten und hoffen.

6.5.2011
ich war heute morgen beim Röntgen - man sieht etwas im Knochen, und das ist niemals gut
jetzt muss ich am Dienstag mit dem Doc absprechen was weiter geht. Der Röntgenarzt meinte nur ein Knochenszinti würde Klarheit bringen.
Für mich scheint es dass meine Befürchtungen immer wahr sind
aber wir können ja noch beten und hoffen.

heute

Da haben sich wieder einmal meine Befürchtungen bestätigt
ich hab mindestens drei Knochenmetastasen und an vier Stellen den Verdacht auf Knochenmetastasen.
Naja, jetzt weiß ich wenigstens woher die diversen Schmerzen kommen die ich habe
Am Dienstag muss ich dann wieder mit meinem Doc das Vorgehen besprechen.
Wahrscheinlich bekomme ich auf die sicheren Metastasen Bestrahlung - zumindest auf die Hüfte.
Der Knochen scheint nicht mehr ganz stabil zu sein - das heißt keine große Belastung mehr darauf

Gott weiß wofür es gut ist - IHM schenk ich es einfach zurück
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

10

13.05.2011, 19:06

Liebe Philo - danke, dass du dies mit uns teilst, auch wenn ich natürlich hefitg schlucke, wenn ich dies lese.
Ich bet für dich.
Und schick dir eine Umarmung.
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Beiträge: 1 751

Wohnort: Deutschland

11

13.05.2011, 19:59

Du bist eine großartige Frau, Philothea und hast in meinen Gebeten einen festen Platz...

In Christus und Maria
Christa

12

13.05.2011, 20:16

Liebe Philothea,
ich nehme dich ganz fest in meine Gebete mit hinein!!!!
Ich bewundere dich sehr und danke dir dafür, dass du uns teilnehmen lässt!
Karin (aus dem VH hierhergekommen, weil du mir nicht aus dem Sinn gehst!)

Elisabetta

Fortgeschrittener

Beiträge: 288

Wohnort: OÖ

Beruf: Pensionistin

13

13.05.2011, 22:21

Liebe Philothea
Ich komme nächste Woche nach Fatima und werde dich ganz fest in mein Gebet einschließen.
Gottes Segen
Elisabetta

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

14

14.05.2011, 11:07

Liebe Philothea,
ich nehme dich ganz fest in meine Gebete mit hinein!!!!
Ich bewundere dich sehr und danke dir dafür, dass du uns teilnehmen lässt!
Karin (aus dem VH hierhergekommen, weil du mir nicht aus dem Sinn gehst!)


Hallo liebe Karin

Freue mich dass du hier bist.

Für mich ist es im Moment etwas schwierig in sovielen Foren zu sein - aber ich melde mich auch wieder im VH.
Danke auch für euer Teilnehmen - das sit ja Christentum - am Leben des anderen Teilnehmen mit freuen und mittragen

DAnke :!: :) :thumbsup:
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

MarkusMama

Anfänger

Beiträge: 41

Wohnort: Berlin

Beruf: z.Z. Hausfrau

15

13.06.2011, 01:20

Hallo Philothea,

habe diesen Thread gelesen und wünsche Dir von Herzen, daß Du es schaffst und daß die CT anschlägt und diese Metastasen besiegt werden können. Ich weiß ja, daß so etwas eigentlich keiner verdient hat, aber ich habe das Gefühl, daß immer die einfühlsamsten, liebenswertesten, friedlichsten Menschen diese Krankheit bekommen. Die sich nicht so viel wehren und viel Harmonie brauchen, die immer helfen, die geliebt werden wollen und lieben wollen und können. Und deshalb um so verletzlicher sind.

LG
MarkusMama
Liebe verträgt alles und verträgt sich mit allem, außer mit dem eigenen Stolz. (Elazar Benyoetz)

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

16

13.06.2011, 22:49

neue Nachrichten:
Also erst einmal - die Hüftschmerzen sind auch Metastasen - und nicht die einzigen Knochenmetastasen.
Aber was mich viel mehr mitnimmt.
Ich habe seit fast 2 Wochen Fieberschübe (immer wieder bis über 39 °C) und es kann keine Ursache gefunden werden.
Letzte Woche haben wir die Therapie ausfallen lassen.
Diese Woche machen wir trotz Fieber weiter.
Aber irgendwie fehlt mir ziemlich die Kraft.
Das Fieber geht mir an die Substanz.
Glücklicherweise scheint das Fieber jetzt langsam zurückzugehen - und ich bekomme wieder etwas mehr Kraft.
Allerdings habe ich lt. CT auch noch Metastasen im Bauch und schon Wasseransammlung - kein gutes Zeichen.

aus einem anderen Forum - aber ich denke auch hier sind diese Gedanken gut aufgehoben :) :D

ich spüre so viel.
z.B. weiß ich meist die Diagnose - ob die Therapie anschlägt oder nicht etc bevor der Doc es mir sagt.
ich lebe ganz intensiv mit meinem körper.
und ich merke eines.
Angst macht Schmerzen und zwar enorme Schmerzen.
Deswegen versuch ich auch die Angst so zu nehmen wie sie ist oder wenn es geht sie zu bearbeiten dass auch der Angst Zuversicht wird.
Hört sichirgendwie komisch an- geht aber wirklich.
und wenn ich merke es kommen Schmerzen - dann versuch ich mit mein en Entspannungsmethoden zu entspannen.

mein Arzt ist etwas verwundert wie wenig Schmerzmittel ich bei meiner Erkrankung brauche - aber ich habe fast keine Schmerzen.

Ich denke es liegt mit daran, dass ich positiv in meinem LÖeben bin und auch in dieser KRankheit positiv mit allem versuche umzugehen.

Klar gibt es auch tiefphasen wo ichalles doof finde, die sind aber doch eher selten.

Und es ist für mich klar das mein Glaube mich trägt und mir die Hfoffnung und Zuversicht gibt auch für hier auf der 'Erde nicht erst für nach dem Tod (dafür natürlich auch)

und vieles von dem was ich erlebe und auch an mir feststelle, versucht die Hospizbewegung (die Palliativbewegung wahrscheinlich genauso) zu unterstützen und zu fördern.
Das man eben das positive sieht das es immer gibt und das auch genießt.

über Fronleichnam fliege ich nach Wien und ich freue mich total darauf und bis dahin denke icherst einmal und dann seh ich weiter.
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

Beiträge: 1 751

Wohnort: Deutschland

17

14.06.2011, 09:05

Hallo, @Philothea, lese gerade über Dein Fieber-Problem, nachdem ich Dich gerade in diesen Pfingsttagen gedanklich und im Gebet besonders in Erinnerung behielt. Wie gern würde ich Dir helfen wollen!... Ja, das mit den Fieberschüben ist oftmals ein großes Fragezeichen (Du schreibst ja, dass die Ärzte es sich auch nicht so recht erklären können?), es kann durchaus eine Reaktion auf die bisherigen Behandlungen (Chemotherapie) sein und das wäre dann eigentlich eher "erwünscht" und sozusagen als eine Art von "Adjuvans" zu sehen. Um welche Form der Erkrankung es sich bei Dir handelt, hast Du wohl nocht nicht geschrieben, jedenfalls habe ich es nicht entdeckt. Wenn es sich um ein Stadium III (Dukes C) in Deinem Falle handelt, dann könnte ich mir vorstellen, dass Du nach dem Schema FOLFOX (1, 2, 3 usw.) behandelt wirst? Doch wie gesagt, das sind jetzt Spekulationen meinerseits. Nur können hierbei auch "Fieberperioden" auftreten, die dann als Reaktion und nicht als ein eigenständiges Krankheistbild zu sehen sind.

Angst macht Schmerzen und zwar enorme Schmerzen.
Deswegen versuch ich auch die Angst so zu nehmen wie sie ist oder wenn es geht sie zu bearbeiten dass auch der Angst Zuversicht wird.

Deine Einstellung zu Deiner Erkrankung, Deinem Körper, Deinen Schmerzen und deren Verarbeitung ist einfach wundervoll, beispielgebend und damit hilfreich für viele! Da ist Deinen sehr tiefen Worten nichts weiter hinzuzufügen...

Ich wünsche Dir weiterhin von Herzen alles nur denkbar Gute und bitte den Himmel, dass er Dir die nötige Kraft schenken möge, die Du (zusammen mit Deiner Familie) brauchst, um Dein so schweres Kreuz zu tragen. -

In Christus und Maria
Christa

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

18

14.06.2011, 16:20

Danke liebe Christa

Es ist wohl Medikamenteninduziertes Fieber.

Wir haben jetzt alle Medikamente abgesetzt die ich sonst noch bekomme und nun geht das Fieber runter.
Wire haben anscheinend nun das Problem gefunden.
Muss es morgen mit meinem Doc noch abklären, aber mir geht es jetzt schon viel besser.
Wollte ich eigentlich gestern schon dazu schreiben ist mir aber irgendwie untergegangen.
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

19

25.08.2011, 20:57

zur kurzen Info.

mir gehts nicht gut.
ab morgen bin ich ein paar Tage in der Klinik zum verbessern meiner Situation.
Da ich sehr wenig esse werde ich ein wenig aufgepeppelt.

falls es mir dann besser geht, kann ich liebe Grüsse und Gottes Segen

Susanne
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

20

26.08.2011, 04:35

Mensch - Philo! Ich hatte mir schon die ganze Zeit Gedanken in diese Richtung gemacht... Immer erreichen mich besorgte PNs mit der Frage, wie es dir geht. Wenn wir dir bloß helfen könnten.

Dir alles Liebe und Gute! Halte dich an deinem Herrn fest, der dich momentan durch eine besondere Art der Nachfolge führt.
Gott segne dich.
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Thema bewerten