18.12.2017, 10:00 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

1

31.07.2011, 17:55

ANFRAGe an KATH.NET: Warum nicht Gott Noahs?

Diese Anfrage an kath.net gebe ich gerne hier weiter, vielleicht kann jmd. das erklären:

Sehr geehrte Damen und Herren,

zuerst kurz zu meiner Person, ich bin ein West-Armenier und komme aus dem Libanon;
ich habe eine kurze Frage:
warum wird immer und überall in Deutschland dem einen wahren Gott Abrahams erwähnt; obwohl Abraham
von Noah stammt; warum sagt man nicht dem einen wahren Gott Noahs??? Gott schloss zuerst
den Bund mit Noah....

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, meine Frage zu beantworten.

Mit freundlichen Grüssen

N. H.
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

2

31.07.2011, 19:24

@Anfrage an kath.net.

Das Alte Testament kennt drei Bundesschlüsse:
1) Bundesschluss mit Noah - äußeres Zeichen der "Regenbogen", der Himmel und Erde wieder verbindet. Die Gesetze des Noah gelten für alle Menschen. Wenn er auch keine historisch fassbare Persönlichkeit ist und es auszuschließen ist, dass seine Arche am Berg Ararat gestrandet ist, - im hebräischen Text steht nämlich "im Gebiet von Urartu",- möchte der Text von Genesis 7 - 9 die Geduld Gottes mit den sündigen Menschen unterstreichen, welche er in Zukunft nicht mehr vernichten will.
2) Bundesschluss mit Abraham - äußeres Zeichen "die Beschneidung" - sie ist das Zeichen des Bundes Gottes mit dem Volk Israel. Abraham gilt als der "VATER DES GLAUBENS" - auf die Weisung Gottes hat er sich noch in hohem Alter auf eine Reise von 1800 km begeben.
3) Bundesschluss mit Moses-äußeres Zeichen die 10 Gebote am Berg Sinai.
Die Fachleute des Alten Testamentes gehen davon aus, dass Abraham die erste Gestalt des Alten Testamentes ist, welche in einem konkreten historischen Zeitrahmen fassbar ist. Es war die Zeit um 1850 v. Chr., die Zeit des berühmten Königs Hammurabi von Ur, in der Abraham gelebt hat. Nach dem A.T. hält er sich nämlich an die Gesetze dieses Königs (die berühmte Gesetzessäule dieses Königs kann heute noch im Louvre in Paris besichtigt werden).
Natürlich weiß ich, dass die armenische Kirche eine besondere Beziehung zu Noah und seine Arche hat, aber Abraham ist und bleibt der Vater des Glaubens, auch für uns Christen. Msgr. Franz Schlegl

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

3

01.08.2011, 16:13

DANKE!
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

4

18.01.2013, 23:03




Zitat

Die Gesetze des Noah gelten für alle Menschen. Wenn er auch keine historisch fassbare Persönlichkeit ist



Wie ist dieses nur möglich?

Die Antwort darauf, ist zu finden in der „Aufklärung.“
Die deutschen Aufklärung „hielt die Verbindung mit der überkommenen theist. Gedankenwelt aufrecht.“*1 Die Offenbarung blieb auch bei den „Neologen“*1 „generell als Deutung“*1 oder Ergänzung „der Vernunfterkenntnis“*1 erhalten.

Aber die Offenbarung hatte sich doch vor der Vernunft zu rechtfertigen.

„Wo dieses nicht möglich war wurde sie umgedeutet oder verworfen.“*1

Und so wurde „Das wissenschaftliche Vertretbare“ „zum obersten Maßstab“*2
"Es entstand das Diktat „des sogenannten modernen Weltbildes, das sich höchst dogmatisch gebärdet und Eingreifen Gottes in die Welt wie Wunder und Offenbarung ausschließt“*2


Und so wurde Noah „keine historisch fassbare Persönlichkeit“






*1 Lexikon des katholischen Lebens, Herausgeber Erstbischof Dr. Wendelin Rauch
*2 Kardinal Ratzinger




So spricht Jahwe, der Gott Israels:
Lass mein Volk ziehen, damit sie mir in der Wüste ein Fest feiern können.

(2 Mo 5,1)


Bitte mein Benutzerkonto löschen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (20.01.2013, 21:02)


Thema bewerten