20.11.2017, 12:29 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 814

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

1

05.01.2012, 18:27

Kultur im Internet...?

Man wundert sich ja doch immer wieder wie die Leute im Internet manchmal miteinander umgehen. Habt ihr da auch eure Probleme? ... Mich wundert es z.Bsp., dass man bei Anfragen oft gar keine Antwort erhält oder dass der e-mail-Verkehr plötzlich abrupt abreißt, ohne dass dem Gegenüber vielleicht eine Antwort oder ein Grund genannt wird...gibt es Regeln im Internet, die man beachten sollte...?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

michi

Profi

Beiträge: 660

Wohnort: München

Beruf: Schüler

2

05.01.2012, 19:25

RE: Kultur im Internet...?

Man wundert sich ja doch immer wieder wie die Leute im Internet manchmal miteinander umgehen. Habt ihr da auch eure Probleme? ... Mich wundert es z.Bsp., dass man bei Anfragen oft gar keine Antwort erhält oder dass der e-mail-Verkehr plötzlich abrupt abreißt, ohne dass dem Gegenüber vielleicht eine Antwort oder ein Grund genannt wird...gibt es Regeln im Internet, die man beachten sollte...?
Also ... Was im Internet total ungern gesehen ist, wäre das "Sie". Selbst wenn ein Kind mit einem Erwachsenen schreibt ist der Umgang mit "Du" normal. Deswegen würde ich den Umgang mit "Sie" vermeiden, ansonsten kann es sein, dass keine Vertrautheit aufkommt und so bricht der Kontakt einfach ab.
Manchmal liegt es einfach dran, dass man kaum Zeit hat. Dagegen kann man auch nichts machen, aber man freut sich dann schon auch in stressigen Zeiten über nette Worte. So kann es sein, dass ich auch ein paar PNs einfach vergesse zu beantworten. Dann würde ich halt wenn ich eine Antwort ERWARTE nach ca 1 Woche nachfragen ob alles in Ordnung ist und vielleicht die Frage wiederholen.
Was wirklich ein Kommunikations-Killer ist: Streit
Wenn mich ein User anmault (per Nachricht oder E-Mail) werde ich wohl den Kontakt sofort abbrechen lassen. Und bei sowas antworte ich nichts, weil ich dann denke dass das Gegenüber nach so einem Tonfall nicht würdig ist, dass ich meine Zeit "wegwerfe". Aber da muss schon was wirklich kränkendes passieren.
Im Internet ist halt kein hochtrabendes Verhalten normalerweise vertreten. Ich kenn viele, die einfach nur Mist schreiben, nur beleidigen oder nur einem das Leben schwer macht.
Man muss auch damit zufrieden gestellst sein, wenn der Andere einigermaßen Deutsch/Englisch kann. Manchmal lese ich Artikel, wo ich mir denke: Deutschkurs hätte da nicht geschadet.
Es sind normalerweise nur kurze Antworten erforderlich. Wenn ich in meinem Forum wieder Anfragen von 2 DinA 4 Seiten lesen, packt mich das Grauen. Viele schreiben ewig dahin und kommen nie auf den springenden Punkt.
Was nett ist, wenn man wichtige Begriffe fett oder kursiv oder sogar mit beidem markiert. Viele verwenden auch gerne Farben.

Das ist auch gut, denn da springt einem das Wort direkt gegen das Gesicht.
Was gibt es noch? ....
Stimmt Smileys! Die sind auch ziemlich beliebt und peppen den Text richtig auf. Es werden auch Gefühle ausgedrückt. Wenn ich nach einem Beitrag :cursing: , ?( oder :thumbup: sowas poste, weiß jeder was ich davon halte oder wie der Beitrag mich emotional berührt. Im Chat nimmt man auch gerne solche :love: , oder <3 her (<3 = Herz). Wenn ich jetzt schreibe: I <3 Jesus. Das heißt dann: Ich liebe Jesus.
Manchmal schreibt man auch mit Abkürzungen. Wobei selbst ich manchmal bei Abkürzungen stutze und denke "Was heißt das?". Neulich hat mir jemand "wg?" geschrieben. Habe im ersten Moment gedacht "Wohngemeinschaft?" aber eigenlich sollte es heißen "Wie gehts?".

-> Ich habe mir bei Ankündigungen/wichtigen Beiträgen antrainiert, dass wichtigste hervorzuheben. Meistens durch fett oder fett und bunt.

lg

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

3

05.01.2012, 19:34

oder dass der e-mail-Verkehr plötzlich abrupt abreißt, ohne dass dem Gegenüber vielleicht eine Antwort oder ein Grund genannt wird.

Ouh, mir schlägt das schlechte Gewissen - wem das mit MIR passiert, dem nenne ich gleich den Grund: Zeitmangel. Ich bitte aus bekannten Gründen um mildernde Umstände :)
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

4

05.01.2012, 19:47

Hmmmm ich denke das kommt ganz stark darauf an WO man sich befindet und mit WEM man spricht.
Ich gebe Michi recht, dass das Siezen eher hinderlich ist, ich bin auch bei Facebook in einer Gruppe die immer verschiedene Themen hat worüber dann diskutiert wird, da sind auch Mag. und Dr. dabei aber hier wird gnadenlos jeder geduzt ^^ Auf Xing hingegen würde ich mir das nicht erlauben. Ich würde auch wenn mir einer eine Privatnachricht schickt, darauf achten ob es noch angebracht ist zu duzen - wie man es vielleicht leichtfertig in einer Diskussion tut.

Ich kenne das auch von mir, dass ich ab und zu mal vergesse zurück zu schreiben, das liegt glaub ich einfach daran, dass es eben keine echte Unterhaltung ist (im Gegensatz zu einer SMS, die irgendwie realer wirkt, weil derjenige meine Handynummer hat) und es zumindest mir nicht ganz so unhöflich vorkommt. Und vor allem ist man auch oft anonym, ich passe sowieso sehr auf, dass ich im Internet anonym bleibe, hab eigentlich nur auf Xing meinen vollen Namen, und gerade wenn man anonym unterwegs ist, fällt es einem oft leichter leute einfach zu ignorieren oder den Kontakt abzubrechen.

Was ich allerdings gar nicht mag sind unhöfliche Leute, die beleidigend oder ausfallend werden. Das geht auch im Internet zu weit. Jedoch sollte man darauf achten, dass man im Internet keine Emotienen zeigen kann, und nüchteren, direkte Aussagen oft nicht so böse gemeint sind wie sie wirken - da helfen klar Smileys - die aber auch nicht immer angebracht sind. Ich würde etwa meinem Professor niemals einen Smiley in die E-Mail schreiben :D

Was ich in Ordnung finde, ist alles klein zu schreiben, das mache ich eigentlich recht häufig - hier nicht so oft nur wenn ich am Handy bin - aber bei Facebook fast ausschließlich, man hat mir mal erklärt - als das Internet noch was ganz neues und tolles war, dass das so gemacht wird und auch nicht unhöflich ist, mein damals kindliches Ich hat das also verinnerlicht :P Und vor allem gehts dann schneller, und Zeit hat ja heute niemand mehr.

michi

Profi

Beiträge: 660

Wohnort: München

Beruf: Schüler

5

05.01.2012, 20:35

Hmmmm ich denke das kommt ganz stark darauf an WO man sich befindet und mit WEM man spricht.
Ich gebe Michi recht, dass das Siezen eher hinderlich ist, ich bin auch bei Facebook in einer Gruppe die immer verschiedene Themen hat worüber dann diskutiert wird, da sind auch Mag. und Dr. dabei aber hier wird gnadenlos jeder geduzt ^^ Auf Xing hingegen würde ich mir das nicht erlauben. Ich würde auch wenn mir einer eine Privatnachricht schickt, darauf achten ob es noch angebracht ist zu duzen - wie man es vielleicht leichtfertig in einer Diskussion tut.

Ich kenne das auch von mir, dass ich ab und zu mal vergesse zurück zu schreiben, das liegt glaub ich einfach daran, dass es eben keine echte Unterhaltung ist (im Gegensatz zu einer SMS, die irgendwie realer wirkt, weil derjenige meine Handynummer hat) und es zumindest mir nicht ganz so unhöflich vorkommt. Und vor allem ist man auch oft anonym, ich passe sowieso sehr auf, dass ich im Internet anonym bleibe, hab eigentlich nur auf Xing meinen vollen Namen, und gerade wenn man anonym unterwegs ist, fällt es einem oft leichter leute einfach zu ignorieren oder den Kontakt abzubrechen.

Was ich allerdings gar nicht mag sind unhöfliche Leute, die beleidigend oder ausfallend werden. Das geht auch im Internet zu weit. Jedoch sollte man darauf achten, dass man im Internet keine Emotienen zeigen kann, und nüchteren, direkte Aussagen oft nicht so böse gemeint sind wie sie wirken - da helfen klar Smileys - die aber auch nicht immer angebracht sind. Ich würde etwa meinem Professor niemals einen Smiley in die E-Mail schreiben :D

Was ich in Ordnung finde, ist alles klein zu schreiben, das mache ich eigentlich recht häufig - hier nicht so oft nur wenn ich am Handy bin - aber bei Facebook fast ausschließlich, man hat mir mal erklärt - als das Internet noch was ganz neues und tolles war, dass das so gemacht wird und auch nicht unhöflich ist, mein damals kindliches Ich hat das also verinnerlicht :P Und vor allem gehts dann schneller, und Zeit hat ja heute niemand mehr.
Klar bei wichtigen Sachen schreibe ich nie Smileys. Bin ja mit meinen Lehrern im E-Mail Verkehr und da schreibe ich NIE Smileys. Da "Sieze" ich sogar^^
Mir ist doch egal ob ein Proffessor oder ein Doktor vor mir hockt und mit ihm privat plauder. Da schreib ich auch nicht Herr Prof. Dr. ....... manche wollen das auch nicht! Gibt viele die sagen "sag du zu mir". Ich finde das auch viel persönliche und mit den Leuten zu denen ich du sage, habe ich halt ein persönlicheres Verhältnis und mit denen schreibe ich öfter und viel lieber, weil mich das gehobene etwas nervt ...
Kleinschreiben habe ich früher auch immer gemacht, aber mittlerweile versuche ich die Großschreibung mit einzubauen....

6

06.01.2012, 08:54

Knigge für Internet-Kommunikation

Wie schon gesagt wurde: Es kommt darauf an, wo und mit wem man kommuniziert.

Für E-Mails gilt m. E. zunächst mal das Gleiche wie für Briefe: ordentliche Anrede (an das einfache "Hallo" kann ich mich nicht gewöhnen) und odentlicher Gruß am Ende (nicht nur LG) , der Tonfall dem Empfänger angemessen. Wenn man mit dem Empfänger vertraut ist, darf ein :-) dabei sein, sonst nicht.
Bei schnellen und häufigen Antworten am gleichen Tag geht der Schreibstil dann leicht in einen Gesprächsstil über. Das darf dann so sein und es ist nicht immer eine neue Begrüßung nötig.

Auf thematischen Foren weiß ich es zu schätzen, wenn die Beiträge sprachlich dicht und informativ sind. Ich möchte Foren wie Bücher nutzen, also schnell Themen, Inhalte und Meinungen wiederfinden können. Schließlich stehen die Texte da für lange Zeit, wie in einem (hoffentlich geordneten) Archiv.
Schädlich sind dabei
  • lange (d. h. über die Bildschirmgröße hinausgehende) und ungegliederte Postings,
  • zu viele und zu lange Zitate, auf christliche Foren auch Salven von Bibelversen,
  • zu kleine, vor allem aber zu große Schrift,
  • überflüssige Spielereien mit Schriftformaten und -größen,
  • durchgehende Großschrift, - das gilt als ANSCHREIEN, oder auch g e s p e r r t e S c h r i f t oder zu große Zeilenabstände,
  • inhaltsleeres Gelaber, rhetorisches Stroh,
  • off topics,
  • zu lange Threads, - ab dem 20sten Posting ist meistens alles gesagt.

In sozialen Netzwerken gibt es ganz unterschiedliche Auffassungen über die Nutzung. Besonders bei Jugendlichen habe ich beobachtet, dass sie fast nur für Tratsch und Spielereinen genutzt werden.Da geht es über Banalitäten nicht hinaus. Die Möglichkeiten zu einem international vernetzten Meinugsaustausch wird von den Teens, die ich kenne, noch gar nicht erkannt. Aber gerade das ist der Punkt, an dem Internet-Communities spannend werden!

Mir ist aufgefallen, dass z. B. auf Facebook "Freundschaftsanfragen" oft an völlig fremde Personen ohne jede Begründung oder Erläuterung verschickt werden. Auch wenn im Englischen das Wort "friend" nicht nur "Freund", sondern auch "Bekannter" im weiteren Sinne bedeutet, so halte ich das doch für eine sehr oberflächlichen Umgang mit dem Gegenüber.

Auch hier gilt: Habe ich meinem Gegenüber überhaupt etwas zu sagen? Wenn nicht, lasse ich es lieber.

Gegenüber dem "Du" bin ich recht entspannt. Wenn jemand unter einem Nick schreibt, halte ich das für okay. Bei Klarnamen, denen evtl. sogar Titel voran gestellt sind, muss man gucken, was angemessen ist. Wir sind nicht überall bei IKEA.

In diesem Sinne, - Charles

7

06.01.2012, 10:34

zu lange Threads, - ab dem 20sten Posting ist meistens alles gesagt.
das empfinde ich aber oft NICHT so. :D
Wenn je das Göttliche auf Erden erschien, so war es in der Person Christi.
Johann Wolfgang von Goethe

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 814

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

8

07.01.2012, 20:07

Ich finde auch, dass man bei manchen Leuten im Internet das "Sie" und ähnliche Umgangsformen wie im Brief wählen sollte...das kommt immer darauf an, wen man vor sich hat und in welchem Sinn man schreibt...wenn man geschäftliche Dinge erledigt, wird man die höfliche Form auf jeden Fall wählen...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Beiträge: 1 312

Wohnort: D/Rheinland-Pfalz

9

11.01.2012, 08:59

Was mir am Internet sauer aufstößt, ist der fortschreitende Verzicht auf jegliche Regeln der Groß- und Kleinschreibung sowie der Zeichensetzung. Im beruflichen Umfeld habe ich erlebt, dass sogar relativ hochrangige Personen anfangen, in E-Mails nur noch klein zu schreiben - und keinerlei Satzzeichen einzufügen.

Eine noch größere Seuche sind die von der Zeichenbegrenzung bei Twitter stammenden Abkürzungen. Sätze wie "sry, aba habs ni gschafft" zählen da noch zu den ausformulierteren Äußerungen.
Der "Stern" hatte kürzlich den folgenden Test, den ich ebenso amüsant wie erschreckend fand - man beachte insbesondere den einen Fall, in dem ein Mädchen in einem SCHULAUFSATZ das Twitter-Kauderwelsch verwendete.

STERN-Test: Verstehen Sie Twitterisch?

Da sehe ich eine echte Gefahr, dass unsere Sprache noch weiter vor die Hunde geht. :thumbdown:
"Die Bibel ist nicht dazu da, dass wir sie kritisieren, sondern dazu, dass sie uns kritisiert."
Søren Kierkegaard

10

11.01.2012, 10:08

Was mir am Internet sauer aufstößt, ist der fortschreitende Verzicht auf jegliche Regeln der Groß- und Kleinschreibung sowie der Zeichensetzung. Im beruflichen Umfeld habe ich erlebt, dass sogar relativ hochrangige Personen anfangen, in E-Mails nur noch klein zu schreiben - und keinerlei Satzzeichen einzufügen.
Wohl das Ergebnis von Krüppeltastaturen auf Smartphonetdisplays und Tabletcomputern, die von unterwegs und einhändig bedient werden.

Eine noch größere Seuche sind die von der Zeichenbegrenzung bei Twitter stammenden Abkürzungen. [...]

Da sehe ich eine echte Gefahr, dass unsere Sprache noch weiter vor die Hunde geht. :thumbdown:
Das läuft wohl eher auf eine Spaltung der geschriebenen Sprache in Hochschriftsprache und Handykauderwelsch hinaus. Vermischungen halte ich für ein Übergangsstadium, dass sich mit zunehmendem Lebens- und Lesealter geben wird. Sofern sich die Betroffenen nicht ohnehin in Richtung des faktischen Analphabetismus verabschieden.

Tippfehler in Forenbeiträgen würde ich mit Nachsicht behandeln. Beim Schreiben am Bildschirm werden sie leichter übersehen als auf Papier.

Beiträge: 1 312

Wohnort: D/Rheinland-Pfalz

11

11.01.2012, 10:39

Vermischungen halte ich für ein Übergangsstadium, dass sich mit zunehmendem Lebens- und Lesealter geben wird. Sofern sich die Betroffenen nicht ohnehin in Richtung des faktischen Analphabetismus verabschieden.


Den Optimismus, dass sich das gibt, würde ich gern teilen, aber wenn man rundherum so hört, was für Bewerbungen die damit befassten Stellen auf den Tisch kriegen, wird dieser Optimismus doch arg gedämpft... :(
"Die Bibel ist nicht dazu da, dass wir sie kritisieren, sondern dazu, dass sie uns kritisiert."
Søren Kierkegaard

12

11.01.2012, 17:40

Was mir am Internet sauer aufstößt, ist der fortschreitende Verzicht auf jegliche Regeln der Groß- und Kleinschreibung sowie der Zeichensetzung. Im beruflichen Umfeld habe ich erlebt, dass sogar relativ hochrangige Personen anfangen, in E-Mails nur noch klein zu schreiben - und keinerlei Satzzeichen einzufügen.
Wohl das Ergebnis von Krüppeltastaturen auf Smartphonetdisplays und Tabletcomputern, die von unterwegs und einhändig bedient werden.


Ja auf jeden Fall! Es ist ohnehin schon nervig genug auf den Dingern zu tippen, aber dann noch Groß-/Kleinschreibung beachten - NO WAY :D

michi

Profi

Beiträge: 660

Wohnort: München

Beruf: Schüler

13

11.01.2012, 18:07

Was mir am Internet sauer aufstößt, ist der fortschreitende Verzicht auf jegliche Regeln der Groß- und Kleinschreibung sowie der Zeichensetzung. Im beruflichen Umfeld habe ich erlebt, dass sogar relativ hochrangige Personen anfangen, in E-Mails nur noch klein zu schreiben - und keinerlei Satzzeichen einzufügen.
Wohl das Ergebnis von Krüppeltastaturen auf Smartphonetdisplays und Tabletcomputern, die von unterwegs und einhändig bedient werden.


Ja auf jeden Fall! Es ist ohnehin schon nervig genug auf den Dingern zu tippen, aber dann noch Groß-/Kleinschreibung beachten - NO WAY :D
Na ja ich kürze im Chat auch ein paar mal ab, wenn ich schnell weg muss!
Mich stört das Klein/Großproblem auch, aber ich habe erlebt, dass Kinder die das gemacht haben im Internet gemobbt worden sind! Und das darf auch nicht sein.

Was ein absoluter Diskussionsstopper ist:
100 wissenschaftliche Beiträge hintereinander!
Ein Forum dient in erster Linie um Meinungen auszutauschen, zwar mit belegbaren Argumenten, aber nicht mit ellenlangen hochkomplizierten Texten.
Wenn solche Themen kommen, ziehe ich mich sehr schnell aus der Diskussion, weil ich mir bei solchen Beiträgen nur die ersten und letzten Zeile durchlese. (Die meisten Leute bringen das wichtigste am Anfang oder ganz am Schluss).
Boah wie ich es hasse, wenn Leute nicht zum Punkt kommen!

Wenn ich solche Beiträge poste, schreibe ich schon fast stichpunktartig, außer wenn ich mit Kindern schreibe ... Die können ja noch nicht so wirklich etwas mit Stichpunkten anfangen ...

lg

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 814

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

14

28.01.2012, 21:47

Tipps zum Verhalten im Internet ein verwandter thread im Forum
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

15

29.01.2012, 08:36


Was ich in Ordnung finde, ist alles klein zu schreiben, das mache ich eigentlich recht häufig - hier nicht so oft nur wenn ich am Handy bin - aber bei Facebook fast ausschließlich, man hat mir mal erklärt - als das Internet noch was ganz neues und tolles war, dass das so gemacht wird und auch nicht unhöflich ist, mein damals kindliches Ich hat das also verinnerlicht :P Und vor allem gehts dann schneller, und Zeit hat ja heute niemand mehr.
Nein, eigentlich verwendete man auch früher, als das Internet noch ganz neu war, die Groß- und Kleinschreibung.
Geduldet wurde das bestenfalls im IRC, also beim Chatten.
Bei allen anderen Angelegenheiten galt es als unhöflich.
Heutzutage kommt es aber leider oft vor, daß gehäuft klein geschrieben wird, weil die Leute auf Handys ohne Tastatur schreiben, aber schlimm ist es, wenn dies auch Leute tun, die mit einer richtigen Tastatur tippen.
Hier sollte man es tunlichst unterlassen, alles klein zu schreiben, das ist schlechter Stil und stört beim Lesen.

  • zu lange Threads, - ab dem 20sten Posting ist meistens alles gesagt.


Das sehe ich auch oft nicht so.


Bezüglich dem Siezen kenne ich das nur von einem einzigen Internetforum und das wird von Juristen betrieben und von Juristen verwenden. Bei allen anderen Foren ist das du eine Form der Höflichkeit und ein Sie eher unhöflich, da internetuntypisch.
Ansonsten benutze ich das Sie noch bei E-Mail Verkehr mit Personen die ich geschäftlich kenne oder bei denen es angebracht ist, sie zu Siezen.


Ganz schlimm ist aber das Plenken, also das anfügen von Leerzeichen vor dem Satzzeichen.
Ebenso schlimm ist das oftmalige wiederholen von Ausrufezeichen oder das weglassen von Quote Tags beim Zitieren.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 814

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

16

18.07.2015, 18:39

Ein interessanter thread, den ich wiederbeleben möchte...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 814

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

17

18.07.2015, 19:52

http://w2.vatican.va/content/benedict-xv…ations-day.html

"BOTSCHAFT VON PAPST BENEDIKT XVI. ZUM 45. WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL

Wahrheit, Verkündigung und Authentizität des Lebens im digitalen Zeitalter"
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten