24.11.2017, 16:01 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

1

01.09.2012, 16:31

Meinungsvielfalt und Diskussionskultur im Forum

Es paßt zwar überhaupt nicht in diesen Thread, aber da ich auf die Schnelle keinen "passenderen" gefunden habe und dieser hier der momentan aktuellste ist, möchte ich Ihnen, lieber Monsignore Schlegl, an dieser Stelle von Herzen Danke sagen für Ihr mutiges Posting "drüben" im kath.net bei den "Leserkommentaren" zum Tode von Kardinal Carlo Maria Martini. Ich war sprachlos und erschüttert, als ich heute früh gelesen habe, in welcher "Form" sich die Mehrheit der "Kommentatoren" dort geäußert hat. Das kommentiert sich selbst. Jedenfalls danke ich Ihnen, daß Sie mit Ihrem Posting da etwas wieder zurechtgerückt haben, was unerträglich gewesen wäre, wenn es so stehengeblieben wäre.

Sie haben recht, bei diesen Postings drüben sind mir die letzten Haare zu Berge gestanden! Tina 13, aber auch einige andere sind mir wegen ihrer üblen, zum Teil pharisäischen Haltung, schon länger bekannt, ich habe schon mehrmals mit diesen Leuten die Klinge gekreuzt .Msgr. Franz Schlegl


Ich hoffe, ich werde nicht zu emotional, aber pardon, ihr Lieben - das was ihr da kritisiert, ist normale Meinungsvielfalt. Manche der Postings drüben finden Martini gut, andere nicht, und nur ganz wenige werden etwas zu deftig.

ABER: Kann man es eigentlich heute noch irgendjemandem recht machen? Lässt man pro und kontra zu, dann wird jeweils jene Position, die man nicht vertritt, übelst kritisiert. Lässt man nur eine einzige Position zu, dann heißt es "Zensur". Ihr Lieben, wenn ihr das Rezept zur Quadratur des Kreises habt, dann könnt ihr es gern rausrücken!!! Braucht jemand meine Emailadresse?

Falls ihr das noch ausführlicher diskutieren wollt, dann bezieht euch aber bitte auf ein Thema hier im Forum, denn hier steckt diese Grundsatzfrage letzlich ja ebenfalls drin, ja?

Also, ich fang an mit dem Bezug auf das Forum:
Ich habe übrigens auch hier im Forum schon jede Menge Vorwürfe per PN bekommen, dass ich diesen und jenen zulasse. Und da war durchaus nicht nur von Thomas65 die Rede! Wollt ihr denn ernsthaft, dass man mit dem Rasenmäher über die Meinungen drübergeht und dass alles abgemäht wird, was ein bisschen rausguckt? Dann müsste ich alle Evangelischen rauswerfen, den Epikuräer erst recht, und danach muss ich mich entscheiden, ob ich pro oder kontra Marienerscheinungen bin und pro oder kontra Mundkommunion und alle anderen rauswerfen. Und Leute, die noch nicht vollentschieden und mit allen Konsequenzen katholisch sind, die womöglich sogar noch Fragen (also Zweifel, oh-oh-oh....) an katholischen Basics haben, fliegen ebenfalls. Okay - wer von euch ist dann noch dabei und über was wird dann noch diskutiert???

Jetzt bin ich doch emotionaler geworden als ich das vorhatte, sorry!
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Beiträge: 2 367

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

2

01.09.2012, 16:56

Als Lehrer und Jugendseelsorger, weiß ich genau was "Diskussionskultur" bedeutet, was aber stört ist ganz einfach gesagt. Wenn Leute über einen TOTEN Kardinal, den Papst Benedikt XVI offensichtlich sehr betrauert und trotz mancher gegensätzlicher Positionen sehr geschätzt hat, eben das zu schreiben, was einige geschrieben haben.
Noch mehr hat mich als Priester aus Wien der Seitenhieb auf den verstorbenen Wiener Alterzbischof Kardinal Dr. Franz König († 2004) gestört unter dem viele Jahrzehnte lang die Kirche NICHT LEER gewesen sind. Wogegen ich und einige andere sich zur Wehr setzen, ist das Unwissen, die Kleinkariertheit und die Engstirnigkeit einiger Poster.Msgr. Franz Schlegl

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

3

01.09.2012, 17:06

Unser Papst wird auch Kardinal Lehmann und ähnlichen Konsorten einen liebevollen Nachruf zukommen lassen. Das ist seine Art, und es gehört sich auch so.
In einer Zeit des Ringens um den Weg der Kirche kann man aber nicht einfach verschweigen, dass Martini nicht nur Positionen vertreten hatte, mit denen alle von uns - Sie eingeschlossen, geschätzer Monsignore - mitkönnen.

Und das grundsätzliche Problem von Meinungsvielfalt können wir ansonsten auch gern an einem anderen Thema (bitte ein forumsinternes Thema) als ausgerechnet an einem Verstorben durchdiskutieren. Darf ich dazu alle herzlich einladen?
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Thomas 65

unregistriert

4

01.09.2012, 17:13

Es bedarf aber auch hier in diesen Forum die Freie Meinungsäuserung.

Auch wenn ich zugestehen muß, das auch ich mich manchmal im Ton- oder besser gesagt im Schreibstil um ein vielfaches bessern muss, und ich möchte mich hier ausdrücklich bei den löblichen Moteratoren/innen bedanken, die meine Beiträge die über´s Ziel schoßen entfernt haben, danke :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: (aber trifft das nur auf mich alleine zu??) . Aber dass was in vielen Diskussionen egal ob diese hier oder wo anders stattfindet, es wird ständig versucht die Wahrheit einseitig zu unterdrücken und wenn diese mit Beweisen unterlegt werden kann, dann wird einen ständig vorgeworfen das man Lieblos ist oder das man Richtet.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 817

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

5

01.09.2012, 19:30

Man muss es ertragen können, dass jemand eine andere Meinung hat, die einem quer liegt. Das geht wohl jedem im Forum so, dass ihm das eine oder das andere übel aufstößt. ... aber daran kann man eigentlich nur wachsen... :)
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Edi

Erleuchteter

Beiträge: 3 730

Wohnort: DE

6

01.09.2012, 21:09

Ich habe gerade in einem andern kath. Forum gelesen, dass jemand den verstorbenen Kardinal Martini wegen seiner Bücher sehr lobt. Diese hätten ihm ein besseres Bibelverständnis vermittelt. Im selben Forum wurde der Kardinal (er war, falls ich mich nicht täusche, auch mal Zeremonienmeister des Papstes) vor schon längerer Zeit einmal wegen liturgischen Mißbräuchen, die er zugelassen oder selber gemacht habe, schwer kritisiert. Demnach hatte er, wie viele andere Menschen auch, zwei Seiten. Der eine sieht nur die positive und ist beeindruckt, der andere nur die negative. Wahrscheinlich haben beide aus ihrer jeweiligen Sicht recht.
Wenn jemand an einer Person oder einer Sache sehr hängt, dann stösst es ihm auf, wenn ein anderer etwas an dieser Person oder der Sache kritisiert. Aber damit muss man leben und vielleicht auch versuchen zu verstehen, dass eine Kritik auch einen berechtigten Hintergrund haben kann und der Kritiker an manchen Dingen leidet und sich deswegen auch harsch äussern kann, vielleicht manchmal auch zu harsch.
Man muss auch damit leben, dass man von manchen Menschen, die einen kaum kennen und nicht einmal ein einiges Wort mit einem gesprochen haben, falsch eingeordnet wird oder dass gar Menschen, die einen recht lange kennen, Vorurteile haben. Am besten ist es, wenn man das alles überwindet. Das ist zwar nicht immer einfach, aber es geht mit Gottes Hilfe schon nach und nach.
Einmal beklagte sich eine besessene Frau beim Heiligen Pfarrer von Ars: „Warum predigst Du so einfach? Warum predigst Du nicht hochtrabender, wie in den Städten? Oh, wie ich diese prächtigen Predigten liebe, die niemanden stören.“

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Edi« (01.09.2012, 21:16)


Dammerl

Fortgeschrittener

Beiträge: 239

Wohnort: Lkr. Garmisch-Partenkirchen

7

01.09.2012, 21:32

Nein, bitte nicht, keine Gleichsschaltung der Meinungen hier im Forum. Was wäre das für eine Diskussion, bei der man sich lediglich zustimmt und anschließend zusammen einen Rosenkranz betet (was ja nichts schlechtes wäre).
Ich will sogar allen Evangelen, Atheisten, Piusler 8) , etc., natürlich auch den Mainstream-Katholiken, Mut zusprechen ihre Meinungen darzulegen. Es ist wohltuend wie kultiviert und sachlich selbst konträre Meinungen hier diskutiert werden (wie etwa im Atheisten-Thread). Insbesondre über Evangelen und ihrem Glaubensverständnis habe ich hier schon viel gelernt, ebenso über geradezu ideologisch propagierte Kommunionsformen. Oftmals erkenne ich dann erst wie lau und übertolerant wohl meine Glaubenspraxis zu sein scheint.
Als Besonderheit finde ich in diesem Forum die Beiträge unseres verehrten Monsignore und weiterer User, die fundierte Kenntnisse und Links mit einbringen.
Sollten dann doch einmal "die Pferde mit einem durchgehen" walten im Hintergrund verantwortungsbewusste Moderatoren, die ebenso Menschen sind, wie wir alle, mit all ihren Vorzügen und Fehlern.

Nun habe ich beim Durchlesen meines Beitrags festgestellt, dass mir wohl der Honigtopf ausgekommen ist, dessen Inhalt nun die Münder so mancher User hier umgibt. Mögen sie und alle Forumsmitglieder diesen Honig nun aufnehmen, um weise Rede und Sanftmut halten zu können, damit sie bei all ihrer Leidenschaft zu einem Thema nicht die Liebe zu ihrem Nächsten und zuvorderst Gott vergessen (Atheisten ist es freigestellt ihre Liebe anders aufzuteilen :D ).
Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde.
https://emmauspilger.wordpress.com/

Charlie

Fortgeschrittener

Beiträge: 361

Wohnort: Bonn

8

01.09.2012, 21:54

Edi: Der Kardinal war nie Zeremonienmeister, das war Bischof Marini - ohne T und ohne Spitzenalben wie der jetzige Marini....
Was für ein Fest: bei Jesus sein, bei seiner Mutter, bei all den lieben Freunden, die schon am Ziel sind.
Und wenn Ihr eines Tages nachkommt: was für eine Freude!

Aus dem Vermächtnis August Peters, Weihbischof von Aachen

Edi

Erleuchteter

Beiträge: 3 730

Wohnort: DE

9

01.09.2012, 22:02

Edi: Der Kardinal war nie Zeremonienmeister, das war Bischof Marini - ohne T und ohne Spitzenalben wie der jetzige Marini....

So kann man sich irren wegen einem einzigen Buchstaben. Es ist gut, dass du das richtig gestellt hast.
Aber wie ich inzwischen nachgelesen habe waren es andere Dinge, die an Kardinal Martini kritisiert wurden.
Einmal beklagte sich eine besessene Frau beim Heiligen Pfarrer von Ars: „Warum predigst Du so einfach? Warum predigst Du nicht hochtrabender, wie in den Städten? Oh, wie ich diese prächtigen Predigten liebe, die niemanden stören.“

MaxJosef

Fortgeschrittener

Beiträge: 243

Wohnort: Bayern

Beruf: Gartenbautechniker

10

02.09.2012, 00:58

Der Herr gebe ihm die ewige Ruhe
und das ewige Licht leuchte ihm!
Herr, lass ihn ruhen in Frieden! Amen.
Auch wenn die alten Römer sagten "de mortuis nihil nisi bene", so möchte ich doch meine Meinung äußern, dass wir sehr froh sein können, dass Kardinal Martini 2005 nicht zum Papst gewählt wurde. In den ersten Wahlgängen des Konklaves war er ja ein durchaus ernstzunehmender Gegenkandidat von Kardinal Ratzinger, heißt es.
Das bekannt kirchenfreundliche Internetportal SPIEGEL online veröffentlicht heute einen Nachruf auf Kardinal Martini unter dem Titel " Die Abrechnung des Kardinal Carlo Martini". Darin wird aus einem letzten Interview vom August 2012 zitiert, in dem Kardinal Martini die katholische Kirche heftig kritisiert, zum Beispiel wegen ihrer Haltung zu den wiederverheirateten Geschiedenen. Er habe auch die Haltung der Kirche zur Empfängnisverhütung und zur Stellung der Frau in der Kirche kritisiert.
Ich habe das Interview jetzt nicht im ganzen gelesen, sondern nur die vermutlich verzerrende Darstellung des SPIEGEL, aber ich denke trotzdem, dass es ein Glück war, dass uns ein Papst Martini erspart geblieben ist. Der Heilige Geist verlässt die Kirche nicht!

11

02.09.2012, 09:31

Man muss es ertragen können, dass jemand eine andere Meinung hat, die einem quer liegt. Das geht wohl jedem im Forum so, dass ihm das eine oder das andere übel aufstößt. ... aber daran kann man eigentlich nur wachsen... :)
Das ist richtig,jedoch geht es im vorliegenden Fall um Kritik an einem Verstorbenen.Dieser kann nicht mehr diskutieren und seine Sicht der Dinge mitteilen,daher ist es eine "Diskussion" ohne einen Gegenüber.Sozusagen eine Tratscherei.
Herr, stärke mich , Deinen Geboten zu folgen .

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

12

02.09.2012, 09:36

Ihr Lieben, sollen wir dann auch bei einem Kardinal Lehmann einmal wirklich nur noch Gutes sagen, wenn er gegangen ist?

Es ist doch klar, dass mit solchen Nachdiskussionen gezielt Politik gemacht wird, und die liberaleren Kathos scheuen sich absolut nicht, das zu tun. Sollen die konservativeren wieder mal - wie schon so oft - die Klappe halten und sich über den Tisch ziehen lassen, während die liberaleren die Deutungshoheit übernehmen, mit Rückenstärkung der säkularen Medien?
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

13

02.09.2012, 09:39


Ihr Lieben, sollen wir dann auch bei einem Kardinal Lehmann einmal wirklich nur noch Gutes sagen, wenn er gegangen ist?





Nein..nicht lügen ;)
Herr, stärke mich , Deinen Geboten zu folgen .

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 817

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

14

02.09.2012, 09:42

Aus Prinzip: Wenn sich alle einig sind und gemeinsam gegen jemanden stehen, dann bin ich prinzipiell auf der Seite dessen, der isoliert ist:
Auch Kardinal Lehmann ist ein geweihter Diener Gottes. Beten wir immer und viel für ihn. Das ist unsere Aufgabe...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

15

02.09.2012, 09:56

Aus Prinzip: Wenn sich alle einig sind und gemeinsam gegen jemanden stehen, dann bin ich prinzipiell auf der Seite dessen, der isoliert ist:
Auch Kardinal Lehmann ist ein geweihter Diener Gottes. Beten wir immer und viel für ihn. Das ist unsere Aufgabe...


So ist es .

"Front machen" gegen einen verstorbenen Priester ist auf dem Niveau der Medien, die sich daran ergötzen.
Herr, stärke mich , Deinen Geboten zu folgen .

Thomas 65

unregistriert

16

02.09.2012, 13:00

Selbstverständlich soll oder müßen wir für unsere Priester- Bischöfe beten.

Aber es kann und darf nicht sein das man über diese und sollten sie auch verstorben sein, nicht die Wahrheit sagen und schreiben darf. Und das in der Welt genau diejenigen am umjubelsten sind die gegen Gott dem Herrn und seinen Heiligen Willen aufgebehren ist ja allgemein bekannt. Somit ist auch der Zulaufne zu häretisch- schismatischen Vereinen und als bestes Beispiel in meinen Augen das verhalten eines Verführten Volkes zu den Priestern der "Pfarrerinitiaitve" , und das selbe gilt natürlich auch für solche antikatholischen Bischöfe wie Schönborn (der aber wahrlich schöne Katechesen veröffentlicht, die aber seinen Früchten regerecht spotten).

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.

17

02.09.2012, 13:10

RE: Selbstverständlich soll oder müßen wir für unsere Priester- Bischöfe beten.


Aber es kann und darf nicht sein das man über diese und sollten sie auch verstorben sein, nicht die Wahrheit sagen und schreiben darf.



Das kann man doch auch zu Lebzeiten der Person tun, dann wäre vielleicht ja noch etwas zu ändern.

Hinterher sich auszulassen bringt auch keine Früchte hervor.
Herr, stärke mich , Deinen Geboten zu folgen .

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 817

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

18

02.09.2012, 13:36

Zitat von Thomas65
Selbstverständlich soll oder müßen wir für unsere Priester- Bischöfe beten.



Aber es kann und darf nicht sein das man über diese und
sollten sie auch verstorben sein, nicht die Wahrheit sagen und schreiben
darf. Und das in der Welt genau diejenigen am umjubelsten sind die
gegen Gott dem Herrn und seinen Heiligen Willen aufgebehren ist ja
allgemein bekannt.
Bist du dir denn sicher, dass du die Wahrheit kennst über diese Bischöfe? Und wer gibt dir eigentlich das Recht, dass du über diese Bischöfe überhaupt etwas Wertendes schreiben darfst? Und was unterstellst du denn da so hintenherum den Bischöfen, wenn du von "umjubeln" usw. schreibst.... Es ist eine ausdrückliche Anweisung unseres Herrn, dass wir nicht über andere urteilen sollen. Bist du gehorsam? Kennst du eigentlich deine Grenzen als Laie in der Kirche?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thomas 65

unregistriert

19

02.09.2012, 14:14

Gibsy:

Dann darf man ihrer Meinung also auch nicht mehr über solche Menschen wie Adolf Hitler, Stalin, MAO, Mengele, Attila, usw. usw. und deren Früchte die bis in unsere Zeit nachwirken schreiben, ist das wahrlich ihre Meinung?

Herzrosenduft: Was sie denken und meinen, das ist ihre Meinung, und was ich geschrieben habe ist meine Meinung, und genauso sehe ich es. Und ist es ihrer Meinung richtig das ein Bischof 2 Abtreibungsbeführworterinnen (wobei eine dieser sogar in Ö die Billigabtreibung eingeführt hat), das ein Bischof einen Paradigmenwechsel im Bezug auf die Unzucht der aktiven Homosexualität und des Ehebruchres wünscht und die auch noch verkündet? http://www.kath.net/detail.php?id=26553 , das Bischöfe im Ungehorsam gegenüber den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI verharren (FÜR VIELE, Actus formalis, Summorum Pontificum usw.), sich gegen das Heilige Zölibat stellen, (em. Bischof IBY) usw. usw. ist das wahrich katholisch also "Das Ganze" Wirken der Kriche betreffend???

An ihren Früchten also sollt ihr sie erkennen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 817

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

20

02.09.2012, 14:26

@Thomas 65

Wer gibt Ihnen eigentlich das Recht über unsere Bischöfe zu urteilen?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten