15.12.2017, 15:02 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elisabetta

Fortgeschrittener

Beiträge: 288

Wohnort: OÖ

Beruf: Pensionistin

41

09.03.2013, 18:56

Rosenkranzgebet

Wir können uns in der Tat kaum mehr als 4-6 Sekunden lang, also nicht einmal die Hälfte eines Vaterunsers, auf eine einzige Sache konzentrieren, und schon sind unsere Gedanken in „Nachbars Kirschgarten“. Das aber sollte uns nicht beunruhigen, denn auch dieses voreilig als „unandächtig“ bezeichnete Beten hat seine Vorteile: Zuerst einmal reservieren wir von unserer Zeit eineganze Menge für Gott, eine Zeit, die wir heute gewohnt sind, mit „bit“ und„byte“ zu messen.

Ihre Aussage tut zerstreuten Seelen wie mir gut.
Auch der Hl. Franz von Sales sagt:
Unser Gebet ist trotz unserer Zerstreutheit Gott nicht weniger angenehm und uns nicht weniger nützlich. Es hat vielleicht gerade deshalb, weil wir uns plagen müssen, mehr Wert, als wenn wir mit Tröstungen überhäuft wären.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elisabetta« (09.03.2013, 19:57)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

42

09.03.2013, 19:13

Danke, @Elisabetta, für das, was du geschrieben hast. Das spricht uns allen aus der Seele...

@Dolfi
Du hast doch bestimmt viel erlebt in deinen Priesterjahren. Kannst du uns nicht etwas von deinen Erfahrungen erzählen? Wie kam es, dass du Priester wurdest? Wie hast du die Zeit der vielen Umbrüche in der Kirche erlebt? Es hat dir anscheinend nicht geschadet, denn du stehst fest im Glauben. Hat es dir geholfen zu den marianischen Priestern zu gehören? Wie hast du die Menschen in der Kirche um dich herum erlebt? Könntest du uns nicht von deinen vielen Lebenserfahrungen erzählen? Du hast uns bestimmt viel zu sagen... kannst du uns dein "Glaubenszeugnis" geben?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

43

09.03.2013, 23:29

Geht es nicht auch auf Fatima zurück, dass man alle 4 Wochen beichten gehen soll, dass man häufig die Eucharistie besuchen soll, dass man den Rosenkranz beten soll, dass man das Unbefleckte Herz Mariens verehren soll? War das nicht der ausdrücklich Wunsch Mariens?


Lieber Herzrosenduft,

ich bin weiss Gott keine glühende Fatima-Anhängerin.
Aber all dies von Dir genannte tue ich.
Das ist auch ausserhalb Fatima gute katholische Hausmannskost.
Nix aussergewöhnliches.
Der Mensch von heute will nicht Lehrer, sondern Zeugen.
Und wenn er Lehrer akzeptiert, dann deswegen, weil sie Zeugen sind.

Evangelii nuntiandi

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

44

10.03.2013, 18:41

Könntest du uns nicht von deinen vielen Lebenserfahrungen erzählen? Du hast uns bestimmt viel zu sagen... kannst du uns dein "Glaubenszeugnis" geben?
Hmmm, naja...
ob das dann noch auf die Fatima 1917-2917 gehört?
Und was kann man schon über sich selbst schreiben. Auch das bisherige war ja nicht über mich, sondern über die himmlische Mutter.
Natürlich hat man viel zu erzählen, wenn man 70 Lenze zählt und in 4 Jahren das Goldene Priesterjubiläum halten kann - so Gott will und ich es erlebe.
Aber so ist nun mal das Leben.
Ich bin noch im alten Ritus geweiht worden; war darin von der 1. Klasse an Ministrant und erst fast 10 Jahre nach der Pr.weihe kam der NOM (Novus Ordo Missae)... sehr langsam, Schritt für Schritt, fast unbeachtet. Bis man bemerkte, dass man ja einen ganz neuen Ordo zelebriert, vergingen Jahre... und es begann das Nachdenken...

Damals gab es gerade kein Konklave! :( ! :O !
Ab dann habe ich nicht mehr aufgehört, DIESEN klassischen Ritus zu zelebrieren... Ich habe niemandem (am allerwenigsten kirchlichen Behörden, die sowas propagierten) es abgekauft, dass dieser Ritus verboten worden wäre, denn ich habe nie, niemals so etwas gelesen oder erfahren, obaschon ich ja gerade in der Zeit der scheibchenweisen Einführung (oder besser "unserer scheibchenweisen Überführung") lebte.
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Dolfi« (10.03.2013, 20:39)


mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

45

10.03.2013, 19:45

Dolfi, das ist interessant! Ich würde mich freuen, noch mehr von deinen Erfahrungen zu lesen!
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

46

11.03.2013, 08:16

Life-Vortrag über Fatima

Falls jemand die bisher beschriebenen Themen über Fatima auch ansehen möchte, dem sende ich gerne dasselbe auf einer DVD in einem Life-Vortrag, den ich am 7. Oktober 2012 in Wien beim "Kongress für das Leben" gehalen habe mit dem Titel:
»Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens - Die Boschaft von Fatima (Herz-Mariä-Sühnesamstage und Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens)
Die DVD sende ich natrlich jedem USER DIESES FORUMS gratis zu (evtl. Porto)
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dolfi« (12.03.2013, 01:17)


mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

47

11.03.2013, 11:25

Darf ich mit einer aktuellen Pressemeldung des Bistums Chur daran erinnern, dass ich
keine Links zu der hier erwähnten schwierigen Seite haben möchte. Die Begründung dazu lässt sich in der Pressemeldung ebenfalls finden. Dies ist eine Aussage der Administration.
Ich bitte um Beachtung!
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Beiträge: 1 025

Wohnort: Spanien

48

11.03.2013, 12:04

[Es ist schon gut, dass sich der Rosenkranz-Sühnekreuzzug, vn Pater P. Pavlicek in Wien 1945 gegründet, weiterhin im Gebet um deas Wohl und Wehe des Glaubens IN ÖSTERREICH! Das Gebet für Österreich seitens dieser grossen Beterschar ist heute wohl nötiger als damals, da man die sowjetischen Truppen mit dem Rosenkranz aus Österreich "hinausbetete", denn dafür wurde diese Aktion gegründet. .


Hochwürden,

Vielen Dank für Ihren Einsatz hier zu dem Thema Fatima,dessen Bedeutung oft nicht erkannt wird,und dessen Einfluß auf die Kirche unterschätzt wird.

Der Rosenkranz-Sühnekreuzzug hat sich ja nach dem Jahre 1955,also dem Jahr des Abzuges der Besatzungstruppen, "internationalisiert",und sieht seitdem seine Aufgabe besonders im Gebet um Bekehrung der Menschheit.Als ich in den frühen 80er Jahren beitrat,bekam ich einen besonders nette Brief des Dieners Gottes Pater Petrus,der bald darauf verstarb.

Mein Lieblingsbuch über Fatima ist :"Fatima von Anfang an" des Paters de Marchi,das wunderbar recherchiert aus den 40er Jahren stammt,als viele Augenzeugen noch lebten.Besonders schön sind die Gespräche mit dem Vater des sel. Francisco und der sel. Jacinta.Aber ich bin überzeugt,Sie kennen dieses Buch.
"So ist es auch nicht Liebe, wenn man die Irrlehre, die Entstellung und Auflösung des Glaubens wuchern läßt, als ob wir den Glauben selbst erfänden. Als ob er nicht mehr Gottes Geschenk, die kostbare Perle wäre, die wir uns nicht nehmen lassen."

Papst Benedikt XVI

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Francisco« (11.03.2013, 20:01)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

49

11.03.2013, 14:01

Hier ist übrigens noch ein verwandter thread, der vielleicht auch interessiert: Fatima
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

50

11.03.2013, 14:03

Und ausserdem Don Gobbi
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

51

11.03.2013, 18:53

Nachdem mich jemand über den Vortrag oben, den Dolfi über Fatima verlinkt hat, aufgeklärt hat, hab ich Dolfis Beitrag wieder online gehen lassen!

Die Ausnahme für jene Quelle gilt aber nur ausschließlich für das oben verlinkte Video! Ich bitte um Beachtung!

Dolfi, ich bitte dich um Entschuldigung, dass ich so derart auf der Leitung stand - ich hab in diesen letzten Tagen vor dem Konklave ein bisschen viel um die Ohren...
Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Beiträge: 1 025

Wohnort: Spanien

52

11.03.2013, 19:09

Während des Höhepunktes der Missbrauchskrise ,am 12. Mai 2010,weihte Papst Benedikt XVI in Fatima die Priester dem Schutz der Hl.Jungfrau.

Auszüge daraus:

Zitat

Maria, Unbefleckte Mutter,
an diesem Ort der Gnade,
an dem die Liebe deines Sohnes Jesus,
des Ewigen Hohenpriesters,
uns Söhne im Sohn und seine Priester
zusammengerufen hat,
weihen wir uns deinem mütterlichen Herzen,
um treu den Willen des Vaters zu erfüllen.

(...)

Voller Staunen und Dank
für deine ständige Gegenwart in unserer Mitte,
will auch ich
im Namen aller Priester ausrufen:
„Wer bin ich, daß die Mutter meines Herrn
zu mir kommt?“ (Lk 1,43).

Maria, seit jeher unsere Mutter,
werde nicht müde, uns zu „besuchen“,
uns zu trösten, uns zu stützen.
Komm uns zu Hilfe
und errette uns aus allen Gefahren,
die uns drohen.

Mit diesem Akt des Anvertrauens und der Weihe
wollen wir dich auf tiefere und vollständigere Weise,
für immer und ganz
in unser Leben als Menschen und Priester hineinnehmen.

(...)



Link hierzu:

http://www.vatican.va/holy_father/benedi…-fatima_ge.html
"So ist es auch nicht Liebe, wenn man die Irrlehre, die Entstellung und Auflösung des Glaubens wuchern läßt, als ob wir den Glauben selbst erfänden. Als ob er nicht mehr Gottes Geschenk, die kostbare Perle wäre, die wir uns nicht nehmen lassen."

Papst Benedikt XVI

Bert

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Wohnort: ED Wien

53

11.03.2013, 19:26

Nachdem mich jemand über den Vortrag oben, den Dolfi über Fatima verlinkt hat, aufgeklärt hat, hab ich Dolfis Beitrag wieder online gehen lassen!

Die Ausnahme für jene Quelle gilt aber nur ausschließlich für das oben verlinkte Video! Ich bitte um Beachtung!

Dolfi, ich bitte dich um Entschuldigung, dass ich so derart auf der Leitung stand - ich hab in diesen letzten Tagen vor dem Konklave ein bisschen viel um die Ohren...
Und wo findet man nun diesen wichtigen Beitrag ?

mysterium fidei

Administrator

Beiträge: 4 413

Wohnort: Wo die Sonne häufig scheint

Beruf: Dipl.-Theol.

54

11.03.2013, 20:01

Ubi petrus ibi ecclesia
Wo Petrus ist, da ist die Kirche

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

55

12.03.2013, 01:02


Mein Lieblingsbuch über Fatima ist :"Fatima von Anfang an" des Paters de Marchi,das wunderbar recherchiert aus den 40er Jahren stammt,als viele Augenzeugen noch lebten.Besonders schön sind die Gespräche mit dem Vater des sel. Francisco und der sel. Jacinta.Aber ich bin überzeugt,Sie kennen dieses Buch.
Ich kenne es - und noch eine Menge andere. Auch mit P. Luis Kondor war ich gut befreundet und war eigentlich der letzte Priester an seinem Sterbebett. Auch hatte ich öfter Gelegenheit, mit Jakob (Thiago) , dem Bruder von Francisco und mit der Schwester von Lucia zu reden, die meistens vis-a-vis des Elternhauses vor ihrem Haus sass und den Pilgern am liebsten das Sonnenwunder erklärte.
Auch der Intl. Sekretär des Fatima-Apostolats (Nuno Prazeres) mit Zentrum in Fatima, Domus Pais, hat noch das Gewand, das sein Grossvater beim Sonnenwunder an hatte (es regnete ja zu dieser Stunde sehrt stark). Die Sekretärin ist in jenem Kleid zur Erstkommunion gegangen, wie die kleine Jacinta, bevor sie starb.

Das schreibe ich bloss um zu zeigen, dass es auch heute noch Augenzeugen gibt, wenn auch aus der zweiten Reihe.
Mein fast 150 Seiten starkes Fatimabuch (Fatima in Wort und Bild) ist mehrheitlich mit ihrer Hilfe entstanden und lässt kaum eine Stelle oder einen Ort aus, der nicht mit Wort und Bild beschrieben wird.
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

56

12.03.2013, 01:12

Nachdem mich jemand über den Vortrag oben, den Dolfi über Fatima verlinkt hat, aufgeklärt hat, hab ich Dolfis Beitrag wieder online gehen lassen!

Die Ausnahme für jene Quelle gilt aber nur ausschließlich für das oben verlinkte Video! Ich bitte um Beachtung!

Dolfi, ich bitte dich um Entschuldigung, dass ich so derart auf der Leitung stand - ich hab in diesen letzten Tagen vor dem Konklave ein bisschen viel um die Ohren...
Danke! Aber ich kann anders dieses Video nicht anbieten. Die Idee kam eigentlihc von Aussen auf hc zu, diesen Link zu setzen. Ich könnte evtl. statt diesem Link jenen, die es interessiert, eine DVD schicken (gratis natürlihc, ectl. Porto). Im Video wird eigentlich das gesagt, was ich in den vorangehenden Postings geschrieben habe.
Aber... ich verstehe. (Schon capito!)
Lb Gr.
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

57

12.03.2013, 01:20


Und wo findet man nun diesen wichtigen Beitrag ?
Siehe oben Nr 46
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

58

12.03.2013, 10:37

Und die Mutter Gottes hat uns in Fatima diese große Hoffnung gegeben:
Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren…
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

59

13.03.2013, 00:29

Und die Mutter Gottes hat uns in Fatima diese große Hoffnung gegeben:
Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren…
Das geht gar nicht anders, denn das Böse kann unmöglich das letzte Wort in einer Entwicklung haben. Es ist wie ein grosser Luftballon, unter dem die Menschen stehen und sich gegenseitig beweisen, dass es keine Sonne gibt. Das Böse lässt sich keine Zeit zum reifen, sondern will säen und ernten an einem Tag. Darum ist das Böse so grausam, weil es sich keine Zeit lässt. "Der Luftballon" wird immer grösser - das Böse hat kein Mass und kann sich nicht mässigen... Und ehe seine "Ideale" reifen könnten, ist es zerplatzt und die Menschen staunen sich darüber, dass es doch noch eine Sonne gibt... Böses beginnt in der Regel mit einer Lüge, bläht sich völlig intolerant auf, fordert absolute Toleranz für sich ein, ist kurzlebig und heftig und verschwindet in der Regel so, wie es gekommen ist.

FATIMA. Die zitierte Aussage der Gottesmutter von Fatima sagt dies alles aus und noch mehr: Dass das Böse kommen wird, dass es lügen und heftig sein und viele verängstigte Menschen mit sich reissen wird...
Und der Satz sagt auch ein Zweites: Wo triumphiert werden soll, dort MUSS gekämpft werden. Nun frägt es sich, ob wir uns derart vom Bösen beschatten lassen, dasss wir "die Sonne" nicht mehr sehen, dann werden wir ängstiche Mitläufer der unter dem "Ballon" Stehenden und Mitarbeiter des "Zeitgeistes", den nichts, aber auch gar nichts, ändert sich auf dieser Welt so schnell und so oft, wie die Zeit: Minuten Stunden, Tage... und parallel dazu ohne jeden Abuzg auch der Zeitgeist.
Stellen wir uns gegen das Böse, suchen wir "die Sonne" auch wenn sie nicht zu sehen ist, durchblicken wir die kurzlebigen Lügen des Bösen (böser, unnatürlicher Entwicklungen)... dann stehen wir sicher auf der Seite jener, die "Am Ende triumphieren" werden!

Ich denke hier an dieser Stelle über seitenweise Beispiele nach - möchte aber eigenes Erleben nicht zum Besten geben. Nur eines: Wie viele Kommunisten waren furchtbar grausam - und haben "nach der Wende" sich an den Kopf gegriffen: Wie konnten wir nur... wieso haben wir das nicht durchschaut?

Tja: Angst, Geld verdienen, "jemand sein" ... hat schon Abertausede dem Dienst am Bösen in die Arme getrieben.
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

60

13.03.2013, 00:35

"gelöschter Beitrag" INFO

Habe denselben Beitrag zweimal hochgeladen und daher einen gelöscht.
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Thema bewerten