16.12.2017, 19:24 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

1

15.03.2016, 12:17

ALfA - eine Bürgerinitiative für den Schutz des Lebens

ALfA ist eine Bürgerinitiative für den Schutz des Lebens von der Zeugung bis zum hohen Alter.

ALfA, d.h. Aktion Lebensrecht für Alle, ist ein eingetragener Verein. Hier geht es zur Homepage von ALfA e.V. http://www.alfa-ev.de/. ALfA ist überkonfessionell.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

2

16.03.2016, 19:37

Ach ja, die ALfA...

Noch so ein Verein, der sich in den Intimbereich von Menschen einmischt, etwa die Fortpflanzung, die Bäuche von Müttern oder den eigenen Tod. Und das (längst widerlegte: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24565137 ; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19594725 ) Märchen vom "Post-Abortion-Syndrom" erzählen sie natürlich auch.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

3

17.03.2016, 07:30

Hier kann man nachlesen was ein Post-Abortion-Syndrom ist http://www.embryonenoffensive.de/index.p…ortion-syndrome.

Mag das vielleicht jemand aus eigener Erfahrung bestätigen, damit andere Frauen gewarnt sind eine Abtreibung durchzuführen?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

4

17.03.2016, 07:40

Wir haben im Forum einen thread zum Thema Sterbehilfediskussion. Siehe 'Sterbehilfe' oder 'Mord auf Verlangen'. Natürlich beteiligt sich auch die ALfA e.V. mit guten Argumenten an dieser gesellschaftlichen Diskussion. Man kann das alles auch auf der Homepage von ALfA e.V. nachlesen, die ich oben verlinkt habe.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

5

17.03.2016, 07:42

Auch dieser thread thematisiert den Schutz des Lebens und der Frau An wen können Frauen sich wenden, wenn sie schwanger sind und Hilfe brauchen?.

ALfA e.V. ist mitten in der Diskussion beteiligt.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

6

17.03.2016, 07:45

Der Schutz des Lebens ist ein zutiefst christliches Bekenntnis... siehe Lobby für die Christen in der Gesellschaft ...wer vertritt heute unsere Interessen (Sammelthread)

ALfA e.V. vertritt deshalb auch den Standpunkt der Christen in Sachen Lebensschutz von der Zeugung bis ins hohe Alter.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

7

17.03.2016, 08:57

Hier kann man nachlesen was ein Post-Abortion-Syndrom ist http://www.embryonenoffensive.de/index.p…ortion-syndrome.

Mag das vielleicht jemand aus eigener Erfahrung bestätigen, damit andere Frauen gewarnt sind eine Abtreibung durchzuführen?
Toll! Ein noch schlimmerer Lobbyverein, der nicht nur die Aussagen des ersten Lobbyvereins bestätigt, sondern zudem Frauen belästigt, indem er ihnen Embryominiaturen ungefragt per Post schickt.

Und klar, die eigene Erfahrung ist ja soooooo ein geeigneter Quell für generalisierbare Aussagen. Aber sie eignet sie natürlich prima, um bei anderen Menschen Ängste zu schüren.

Dammerl

Fortgeschrittener

Beiträge: 239

Wohnort: Lkr. Garmisch-Partenkirchen

8

17.03.2016, 10:15

Der Schutz des Lebens ist ein zutiefst christliches Bekenntnis... siehe Lobby für die Christen in der Gesellschaft ...wer vertritt heute unsere Interessen (Sammelthread)

ALfA e.V. vertritt deshalb auch den Standpunkt der Christen in Sachen Lebensschutz von der Zeugung bis ins hohe Alter.

Es ist äußerst wichtig, dass es noch Gruppen in der Gesellschaft gibt, die sich generell für das Leben einsetzen und keine Graduierung der Menschenwürde durchführen. Jawohl, und dies ist eine Lobby für das Leben und es ist für einen Christen selbstverständlich aus Überzeugung und im Glauben diese zu unterstützen. Im übrigen ist dies nicht allein eine christliche Überzeugung. Es gibt genügend Atheisten, Humanisten, Agnostiker, Glaubende anderer Religionen, die das Leben von der Zeugung bis zum natürlichen Tod schützen wollen.
Dies muss in einer Gesellschaft respektiert werden.

Servus
Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde.
https://emmauspilger.wordpress.com/

9

17.03.2016, 21:02

Es gibt genügend Atheisten, Humanisten, Agnostiker, Glaubende anderer Religionen, die das Leben von der Zeugung bis zum natürlichen Tod schützen wollen.
Dies muss in einer Gesellschaft respektiert werden.
Was soll das heißen, dies müsse respektiert werden?

Ich respektiere, dass es Menschen gibt, die diese Überzeugung haben, und ich bin selbstverständlich der Ansicht, dass sie das Recht auf diese Überzeugung haben. Das war es dann aber auch schon.

Den Inhalt dieser Überzeugung respektiere ich nicht, weil er pervers ist. Menschen in ihrer Fortpflanzung herumzureden, Frauen zu sagen, was in ihrem Bauch vorzugehen hat und was nicht, ihnen Ängste über ein nicht existierendes "Post-Abortion-Syndrom" einzureden und Menschen per Gesetz daran hindern zu wollen, über Art und Zeitpunkt ihres Todes selbst zu entscheiden, und dadurch Leiden nicht nur in Kauf zu nehmen, sondern vielleicht gar zu befürworten - das ist inhuman und verdient keinen Respekt.

Im Übrigen ist die Bezeichnung "Lebensschützer" schon ein Etikettenschwindel. Eigentlich müsste es "Menschenlebensschützer" heißen, denn dass sich die Embyronenoffensivler oder die ALfA-Leute auch für nicht-menschliches Leben einsetzen, wäre mir neu. Nur klingt "Menschenlebensschützer" eben nicht so nobel.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

10

18.03.2016, 09:46

@Tibor

du vertrittst eine Ideologie und nicht christliches Gedankengut.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Calendula

Fortgeschrittener

Beiträge: 488

Wohnort: Deutschland

11

18.03.2016, 09:49

Im Übrigen ist die Bezeichnung "Lebensschützer" schon ein Etikettenschwindel. Eigentlich müsste es "Menschenlebensschützer" heißen, denn dass sich die Embyronenoffensivler oder die ALfA-Leute auch für nicht-menschliches Leben einsetzen, wäre mir neu. Nur klingt "Menschenlebensschützer" eben nicht so nobel.


Tier- und Umweltschützer gibt es ja schon genügend.
Möge der Klang des Himmels stets die Musik deiner Seele sein.
(Irischer Segenswunsch)

Dammerl

Fortgeschrittener

Beiträge: 239

Wohnort: Lkr. Garmisch-Partenkirchen

12

18.03.2016, 10:23

@Tibor

du vertrittst eine Ideologie und nicht christliches Gedankengut.

Es ist jene Ideologie, die gegen die menschliche Vernunft nur erfolgreich für den Tod werben kann, wenn sie das Leben, die Lebenswürdigkeit und damit die Menschenwürde als verhandelbar betrachtet.

Servus
Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde.
https://emmauspilger.wordpress.com/

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

13

18.03.2016, 11:06

@Tibor

Also jetzt mache ich mir schon ein bisschen Gedanken und Sorgen über Ihren Stil und Ihre Argumentation. Zuerst muss ich Ihnen sagen, dass mir Fachärzte für Neurologie und Psychiatrie sehr wohl erklärt haben, es gäbe das "Postabortion Syndrom"! Ich habe dies mehrmals im Gespräch bei der Beichte erlebt und die betreffende Person SOFORT an einen Facharzt weiterüberwiesen. Normalerweise geht der Mensch nicht so OHNE WEITERES über Leichen.
In einem Wiener Altersheim geisterte vor Jahren eine über 80 jährige Frau in der Nacht schreiend durch die Gänge und teilte allen Personen mit, dass sie mehrere Kinder abgetrieben hätte und jetzt keine Ruhe mehr fände. Eine kroatische Krankenschwester kam auf die Idee, der Person, die der Kirche ziemlich fern stand, Mut zu machen mit einem Priester zu sprechen und zu beichten. Danach konnte diese wieder schlafen und es brauchte in der Nacht keine Interventionen des Pflegepersonals. Also, so einfach, wie Sie sich das machen, ist es nicht.
Ich darf Sie noch an Papst Johannes Paul II erinnern, der mit Sicherheit, sowohl in der Zeit der Nazidiktatur in Polen, als auch in der Zeit des menschenverachtenden kommunistischen Systems, viel mehr erlebt hat, als Sie und ich, und der gesagt hat, in Europa herrsche eine KULTUR DES TODES!"
Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, warum nach den Verbrechen der Nazis im Nürnberger Prozess das sonst so beiseite geschobene NATURRECHT wieder zur Anwendung kam? Ebenso, wie im Prozess gegen Milosevic, Radovan Karadzic und General Mladic wegen der Verbrechen an moslemischen Bosniern?
Vielleicht kennen Sie den Satz von Dostojewski aus den Brüdern Karamasow: "Wenn es Gott nicht gibt, dann ist alles erlaubt!" Eine solche Gesellschaft wünschen wir uns doch beide nicht? Msgr. Franz Schlegl

14

18.03.2016, 15:17

@Tibor

du vertrittst eine Ideologie und nicht christliches Gedankengut.
Natürlich vertrete ich eine Ideologie. Du aber auch, denn als ob der Katholizismus keine Ideologie wäre...

Zitat

Tier- und Umweltschützer gibt es ja schon genügend.
Das würden die Tiere anders sehen, wenn sie könnten. Und es ging nicht darum, wovon es genügend oder nicht genügend gibt, sondern um den Etikettenschwindel, der mit dem Wort "Lebensschützer" betrieben wird.

Zitat

Es ist jene Ideologie, die gegen die menschliche Vernunft nur erfolgreich für den Tod werben kann
Ich werbe nicht für den Tod, das ist eine Unterstellung.

Zitat

Also jetzt mache ich mir schon ein bisschen Gedanken und Sorgen über Ihren Stil und Ihre Argumentation.
Danke für Ihre Sorge, aber sie ist unnötig.

Zitat

Zuerst muss ich Ihnen sagen, dass mir Fachärzte für Neurologie und
Psychiatrie sehr wohl erklärt haben, es gäbe das "Postabortion Syndrom"!
Ich habe dies mehrmals im Gespräch bei der Beichte erlebt und die
betreffende Person SOFORT an einen Facharzt weiterüberwiesen.
Einzelne Fachärzte und Beichtgespräche sind keine validen wissenschaftlichen Quellen. Wie aktuell war der Wissensstand der Fachärzte, welche Kompetenzen besaßen sie in der Recherche und Beurteilung wissenschaftlicher Fachliteratur, waren sie wirklich neutral, usw.?

Zitat

In einem Wiener Altersheim geisterte vor Jahren eine über 80 jährige
Frau in der Nacht schreiend durch die Gänge und teilte allen Personen
mit, dass sie mehrere Kinder abgetrieben hätte und jetzt keine Ruhe mehr
fände. Eine kroatische Krankenschwester kam auf die Idee, der Person,
die der Kirche ziemlich fern stand, Mut zu machen mit einem Priester zu
sprechen und zu beichten. Danach konnte diese wieder schlafen und es
brauchte in der Nacht keine Interventionen des Pflegepersonals. Also, so
einfach, wie Sie sich das machen, ist es nicht.
Ich bestreite nicht, dass es Menschen gibt, die lange nach einer Abtreibung darunter leiden. Das heißt aber nicht, dass es ein "Post-Abortion-Syndrom" gäbe. Menschen leiden unter sehr vielen Erlebnissen, teilweise ein Leben lang, aber deswegen wird nicht ständig die Existenz eines "Post-X-Syndroms" postuliert. Im Übrigen: Noch so eine Anekdote, die sich nicht als valide Quelle eignet.

Zitat

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, warum nach den
Verbrechen der Nazis im Nürnberger Prozess das sonst so beiseite
geschobene NATURRECHT wieder zur Anwendung kam?
Nein, es spielt aber überhaupt keine Rolle, da es ein völlig anderes Thema ist. Es geht hier nicht um den Konflikt zwischen Rechtspositivismus und Naturrecht, sondern um eine Organisation, die sich ohne jede Berechtigung in die Intimsphäre von Menschen einmischt.

Zitat

Vielleicht kennen Sie den Satz von Dostojewski aus den Brüdern
Karamasow: "Wenn es Gott nicht gibt, dann ist alles erlaubt!" Eine
solche Gesellschaft wünschen wir uns doch beide nicht?
Nein, ich wünsche mir keine Gesellschaft, in der alles erlaubt ist. Im Unterschied zu Ihnen stimme ich der Aussage von Dostojewski aber nicht zu. Und dass eine Moralbegründung über Gott nicht möglich ist, hat Platon mit seinem Eutyphron-Problem schon ein paar Jahrtausende vor Dostojewski gezeigt.

Beiträge: 2 381

Wohnort: 1010, WIEN

Beruf: Kath.Priester des röm.Ritus (Stephansdom) u.Erzpriester des byzant.Ritus(für Ukrainer) / Gymnasiallehrer ( Rk ) i.R.

15

18.03.2016, 18:45

@Tibor

Platon ist hier nicht maßgebend, es geht schon um das christliche Menschenbild und die christliche Ethik.
Die Geschichte des 20. Jahrhunderts insbesondere zeigt deutlich und zwar in der Praxis, dass Dostojewski geradezu prophetisch geredet hat. In der Sowjetunion waren außerhalb der Ereignisse des 2. Weltkrieges 20 Millionen Ermordete das Ergebnis einer Ideologie und Philosophie ohne Gott. Dasselbe durch das Naziregime und seine grauenhafte Ideologie.
Papst Benedikt XVI hat mehr als einmal darauf hingewiesen, dass auch in der Ethik ein archimedischer Punkt, ein Bezugssystem von außen, deren Aufrechterhaltung garantieren muss. Und vergessen wir nicht, dass,-wie der polnische Philosoph Prof. Leszek Kolakowsky eindrucksvoll ausgeführt hat-, wir vor einem Dilemma stehen. Entweder gibt es Gott als absolute Wahrheit und damit auch die Möglichkeit relative Wahrheiten zu erkennen, oder es gibt Gott nicht, dann bleibt nur mehr der erkenntnistheoretische Nihilismus. Es gibt nichts dazwischen! Msgr. Franz Schlegl

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

16

18.03.2016, 20:46

Wenn es keinen Gott gäbe, dann wäre alles erlaubt, und dann dürfte man alles tun...

nur eines wäre man dann zu vermeiden...nämlch sich dabei erwischen zu lassen...
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

17

19.03.2016, 18:09

Englische Forscher experimentieren mit menschlichen Embryonen und versuchen das Erbgut zu verändern. Das berichtet ALfA e.V. ... Diese Bürgerinitiative versucht Einfluss auf die diesbezügliche Gesetzgebung zu nehmen. Ein heißes Thema... was ist der Mensch?
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

18

20.03.2016, 13:18

ALfA e.V. hat einen Gebetskreis ins Leben gerufen, dem man sich über die Homepage per e-mail-Anmeldung anschließen kann.
Gebetet wird für alle Anliegen, die von den Gebetskreismitgliedern genannt werden
und u.a. für Frauen in einer Schwangerschaft, die sich mit dem Gedanken der Abtreibung des Kindes befassen.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

19

20.03.2016, 13:24

ALfA e.V. hilft ganz konkret Frauen, die durch die Schwangerschaft in Not geraten und sich mit dem Gedanken der Abtreibung befassen.
Es gibt die telefonische Beratung und die konkrete Betreuung mit finanzieller Unterstützung nach den Möglichkeiten des Vereins.
Spenden werden hierfür verwendet. Eine Spendenquittung ist selbstverständlich.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 866

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

20

20.03.2016, 16:12

Als im letzten Herbst das Gesetz zur Sterbehilfe im Deutschen Bundestag verabschiedet wurde, hat sich ALfA e.V. aktiv an der Diskussion zu diesem Thema beteiligt und sich für eine Kultur des Lebens, wie sie Papst JP II gefordert hat, eingesetzt. Diese Bürgerinitiative arbeitet auf einem breiten Spektrum in der politischen Öffentlichkeit.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten