15.12.2017, 14:45 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

1

03.10.2002, 17:12

Papstwahl

Wie wurde der Papst gewählt?

Das ist ein Thread dazu!

Bitte nur diejenigen dazu posten, die dazu wirklich einen fundierten Beitrag machen, ansonsten wird das Thema in den "Glaubensbereich" verschoben
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

[FHE]dave

unregistriert

2

03.10.2002, 17:23

bin zwar kein Katholik aber...
Ich glaube dass ein Konzil von Kardinäle darüber berät, und wenn sie sich geeinigt haben (wie das jetzt genau geht weiss ich auch nicht, war noch nicht dabei:-) )
signalisieren sie durch (roten???) Rauch dass sie sich entschieden haben.

P.S. bin schon gespannt auf den nächsten Papst, hoffe auf einen liberalen!

Cyril

Fortgeschrittener

3

03.10.2002, 17:49

Hier ein kleiner Beitrag zur Papstwahl in der Vergangenheit:

Papst Symmachus erlässt 499 als erster ein Papstwahldekret, das dem Papst selbst die Designation eines Nachfolgers zuspricht; nur bei unvorhergesehenem Tod entscheidet der Klerus (von Rom) durch Mehrheitswahl.

769 beschliesst die Lateransyode ein neues (Papst-)Wahlgesetz: Laien dürfen nicht zum Papst erhoben werden; das Wahlrecht der Laien in Rom wird auf die Akklamation des vom Klerus gewählten beschränkt.

898 bestimmt eine Synode in Ravenna dass, im Sinne der Constitutio Romana von 824, die Einsetzung des von Klerus und römischem Volk gewählten Papstes in Gegenwart kirchlicher Gesandter zu erfolgen habe.

Die in der Kirche immer stärker werdende Forderung nach Freiheit führt 1059 zur Neuregelung der Papstwahl durch Nikolaus II: Zuerst beraten die Kardinalbischöfe, dann werden die Kardinalkleriker hinzugezogen; ihr Ergebnis wird durch die Zustimmung von Klerus und Volk von Rom endgültig.


Quelle: Roland Fröhlich, Grundkurs Kirchengeschichte, Herder-Verlag 1979

Cyril
Fecisti nos ad te
et inquietum est cor nostrum
donec requiescat in te


Aurelius Augustinus

Josephus

Erleuchteter

Beiträge: 3 277

Wohnort: Tirol, jetzt Niederösterreich

Beruf: Priester, Theologe, Webmaster

4

03.10.2002, 20:10

Zitat

Original von [FHE]dave P.S. bin schon gespannt auf den nächsten Papst, hoffe auf einen liberalen!


Selbst ein solcher könnte kein Dogma ändern oder abschaffen ...

;) Josephus

HalliGalli

Fortgeschrittener

Beiträge: 194

Wohnort: Deutschland

5

03.10.2002, 20:30

Zitat

Original von [FHE]dave
P.S. bin schon gespannt auf den nächsten Papst, hoffe auf einen liberalen!


Du wirst überrascht sein, aber unser Heiliger Vater gilt als einer der "liberalsten" Päpste in der (jüngeren) Kirchengeschichte. Also nix von wegen konservatives Bollwerk oder so... Undenkbar, daß ein Papst um Vergebung bittet. Undenkbar, daß ein Papst den Dialog mit den Juden derart fördert. Undenkbar, was dieser Papst im Bezug auf die Ökumene geleistet hat.

Wie mir jedoch schwant, handelt es sich beim Wunsch nach einem "liberalen" Papst meist um liberal im Sinne von

- Sünde und Beichte werden abgeschafft
- Kirche ist bequem
- wir alle haben uns lieb, fassen uns an den Händen und tanzen Ringelpietz
- und nicht zuletzt - wohl das, was die miesten Leute ärgert, weil es sie immer wieder an ihr eigenes Leben erinnert - die Abschaffung jeglicher Sexual"vorschriften" (wobei diese ja die eigentliche sexuelle Befreiung sind...aber das ist ein anderes Thema...)

Ich denke, die Welt wird noch überrascht sein - gerade auch bei einem eventuell nicht-europäischen Papst -, aber ich vertraue vollstens auf den Heiligen Geist. Und der wird es schon schaffen, sich im Konklave durchzusetzen: "Weißer Rauch steigt auf - habemus papam".

Achja, über den "baldigen Heimgang" von Johanes Paul II. wird schon geredet, seit ich mich mit Glaubensdingen befaßt habe, also etwa 6 oder 7 Jahren. So lange schon wird man nicht müde auf den "desolaten Gesundheitszustand" hinzuweisen, auf einen Papst, der "müde, alt und gebrechlich" geworden ist. Welch ein Segen ist er für uns - und welch ein Stachel im verdorbenen Fleisch der Gesellschaft.
Laß blind mich, Herr, die Wege gehn, die Deine sind.
Will Deine Führung nicht verstehn, bin ja Dein Kind.
Bist Vater der Weisheit, auch Vater mir.
Führst durch Nacht Du auch, führst doch zu Dir!
(Hl. Edith Stein - bitte für uns!)

FioreGraz

unregistriert

6

04.10.2002, 07:29

@Gandalf

Siehst Gandalf Cyrus nimmt ne Standardquelle und sagt nix anderes als ich *g*.

[FHE]dave

unregistriert

7

04.10.2002, 08:55

Zitat

Original von HalliGalli
- Sünde und Beichte werden abgeschafft

Ja, das wäre gut

Zitat


- Kirche ist bequem

gepolsterte Sitze wären wirklich nett ;)

Zitat


- wir alle haben uns lieb, fassen uns an den Händen und tanzen Ringelpietz

?( Ringelpietz ?( will ich nicht tanzen, aber dass sich alle Menschen gerne haben (Nächstenliebe) sollte doch ein Ziel ALLER christlicher Kirchen sein!

Zitat


- und nicht zuletzt - wohl das, was die miesten Leute ärgert, weil es sie immer wieder an ihr eigenes Leben erinnert - die Abschaffung jeglicher Sexual"vorschriften" (wobei diese ja die eigentliche sexuelle Befreiung sind...aber das ist ein anderes Thema...)

Ja, darauf hoffe ich (und die Hoffnung kann einem keiner nehmen)
Dave

FioreGraz

unregistriert

8

04.10.2002, 09:11

Und noch was dazu erst seit 1130 hatten die Kardinäle in Anlehnung an die deutschen Wahlen das alleinige Wahlrecht und ernannten 8 Vertreter für die Papstwahl.
Ergo Die Tradition das das Volk mitbestimmen darf ist älter und bestand länger als die jetzige Form der Bischofsernennungen bzw. der Papstwahl.
Dan gabs ja die Zeit mit den Gegenpäpsten (zB.1159 sollte bei Alexander III nur eine Einstimmigkeit zählen, klappte aber net) etc. und das führte dann beim 3. Laternum 1179 zum Merhheitswahlrecht dem Kanon Licet de vitanda, der auch heute noch in Kraft ist.
1241 kam es ja zum berüchtigten ersten Konklave wo Senator Matteo Rosso die Kardinäle einfach 2 Monate einsperrte bis sie sich auf Coelestin IV einigten.
Und Papst Gregor X führte dann mit dem Dekret Ubi periculum auf dem 2. Konzil vom Lyon das Konklave rechtlich ein. Blieb umstritten Hadrian V. suspendierte es und Johannes XXI. hat es nach seiner Erhebung förmlich ausgesetzt, Coelestin V setzte es dann wieder ein und sein Nachfolger Bonifaz nahm es dann in den Liber sextus auf und blieb bis auf einige Modifizierungen geltendes Recht.

FraFran

unregistriert

9

04.10.2002, 11:29

Die Kirche hat in ihren juristischen Konstitutionen , also Wahlrecht der Bischöfe, Päpste geändert, aus vielen Gründen, einer davon ist das Wachstum der Kirche.
Bis heute gibt es bei der Erhebung der Bischöfe sehr unterschiedliche Formen des Mitwirkens.
Paul VI und JP II haben die Bestimmungen über die Wahl des Papstes geändert.(z.B. Einschränkung des Wahlrechtes der Kardinäle durch Altersgrenze).
Eines hat sich aber von Petrus an nicht geändert, die des Vorranges des Bischofs von Rom und von Beginn an, war es nicht nur ein Ehrenprimat.

Auch ein noch so "liberaler papst", und Kardinal Montini, der spätere Paul VI stand nicht nur im Rufe der Liberalität. Er wurde gewählt, deshalb oder dennoch, wer weiß es. Als Papst hatte er aber den Blick für die Weltkirche. Und dann sah er es mit anderen Augen, asl zuvor. Ja, er fürchtete es komme durch das 2.Vatikanum zum Schisma und da wandte er sich an Maria.
Es heißt, er machte IHR ein Gelübde.
Wenn sie verhindere, das es zum Schisma komme, wolle er in das Heilige Land pilgern und in IHREN Fußspuren, die Spuren des Herrn sehen. Er tat es! Zum esrten Mal nach Pius IX reiste wieder ein Papst. Ja er gab IHR noch mehr, den Titel "Maria, Mutter der Kirche" und sei das nicht genug ging er 1967 nach Fatima und schenkte IHR die Goldene Rose und zum Abschluß des Konzils, da rief er die Bischöfe nach Maria Maggiore (angestoßen durch den damaligen Weihbischof von Köln) um IHR die Kirche zu weihen - was taten viele Bischöfe - sie reisten ab.

Ansosnten gibt es keine roten Rauch, wie einer meinte.
Weißer oder schwarzer Rauch (entsteht durch dazufügen nassen Strohes), der vom verbrennen der Wahlzettel kommt. Sie zeigen dem warten Volk an, ob ein Papst gewählt wurde.

FraFran

unregistriert

10

04.10.2002, 11:32

Ãœbrigens noch etwas vergessen:
der "liberale" Montini-Papst Paul VI schenkte der Kirche die Enzyklika Humanae vitae, eine wahrhaft prophetische Enzyklika, da sie schon voraussah was in dieser Zeit geschehen würde, die Gentechnik.
Diese Enzyklika wohlgemerkt überraschte viele, da Fachleute und Bischöfe schon sicher glaubten, Rom würde die widernatürliche Geburtenkontrolle zulassen.

11

04.10.2002, 11:40

Alte Weisheit:
Wer als Papst ins Konklave geht, der kommt als Kardinal wieder raus.

Darum, wer immer als Favorit genannt wird - seine Chancen schwinden.

Und ausserdem: ich behalte gerne noch ein bisschen den jetzigen Papst. Der macht seine Sache doch ausgezeichnet.

12

18.03.2003, 19:12

Auf dieser HP kann man so "für sich" über seinen Wunschpapst abstimmen:

http://www.papst-waehlen.de/index.html
Ad Maiorem Dei Gloriam

Humanist

unregistriert

13

21.03.2003, 23:24

Zitat

Original von Maisi
Auf dieser HP kann man so "für sich" über seinen Wunschpapst abstimmen:

http://www.papst-waehlen.de/index.html

Ja warum denn nicht... :)

Ich würde es sehr begrüßen wenn der Papst ab sofort generell von seinen Gläubigen demokratisch gewählt wird. So hätten vielleicht liberale Leute auch eine relle Chance.

Leider ist der Kirche Demokratie meist immer noch ein Gräuel.

14

21.03.2003, 23:33

Über Wahrheit kann man eben nicht abstimmen- stell´ Dir vor, es gäbe eine abstimmeung darüber, was 2+2 ergeben soll- wenn das im Bundestag abgestimmt würde käme bestimmt 5 raus!

Geist aus Appenzell

unregistriert

15

22.03.2003, 09:28

@miss marple

Ich kann Dir nur zustimmen. Demokratie hat eben auch seine Tücken, wie jedes System!

Ich glaube, vor allem bei sehr grossen, bzw. sehr kleinen Verhältnissen ist Demokratie nicht nur positiv!

Gottes Segen

16

22.03.2003, 10:21

Wenn ich mir ansehe, wie die politische Stimmung vor und nach einer Bundestagswahl sich total ändern kann, dann habe ich Zweifel, ob sich das im kirchlichen Bereich positiv auswirken würde. Wer soll zu den Wählern gehören? Alle? Ausgewählte Repräsentanten? Die diözesanen Laiengremien?

Man kann ja einen Papst / Bischof nicht nach einer Legislaturperiode wieder abwählen, so sagt es das katholische Amstverständnis.

Und wenn ich daran denke, wieviel Ahnung von der Kirche bei manchen Unterzeichnern diverser Unterschriftenlisten vorhanden waren, dann mag ich mir das Ergebnis einer Papst-/Bischofswahl durch die "Basis" nicht vorstellen. ;)
"In necessariis unitas - in dubiis libertas - in omnibus caritas!"
"Im Notwendigen Einheit - im Zweifel Freiheit - in allem aber Liebe!"

(Wahlspruch des Unitas-Verbandes)

Philothea

Moderator

Beiträge: 6 138

Wohnort: Region Bonn

Beruf: Kinderkrankenschwester

17

22.03.2003, 14:52

lieber Humanist

Zitat

liberale Leute auch eine relle Chance.


Wenn man sich die Gläubigen rund um die Welt anschaut, werden die Liberalen noch weniger Chancen haben, als bisher - zum Glück.

Zum Glüück baut Wahrheit aber nicht auf Mehrheiten auf und die Wahl des Papstes wird vom Hl. Geist geleitet.
Daher bekommen wir den Papst, den wir brauchen.
Gerade die letzten Päpste waren alles sehr gute und für die Zeit die richtigen.

Also wenn ich mir so anschaue was in Demokratien teils für ein Mist rauskommt, wage ich zu bezweifeln, daß Demokratie das beste Herrschaftsmodell ist.

Außerdem, wenn ich mir anschaue wieviele von den Gläubigen ihr Wahlrecht in den Gemeinden wahrnehmen, ob bei Kirchenvorstand oder Pfarrgemeinderat, dann bezweifle ich auch ob Demokratie hier der richtige Weg ist.

liebe Grüße
Philothea

P.S. Allerdings haben alle bisher dagewesenen Herrschermodelle große Nachteile.
Deshalb hoffe ich auf die Wiederkunft Christi.
Gegen Stolz, gegen Neid, gegen Lieblosigkeit und Hass gibt es ein einziges, großes Heilmittel - die Liebe.
(Franz von Sales)
:P Philothea 8)

Humanist

unregistriert

18

22.03.2003, 21:52

Wenn wir schon darüber reden wie ein Papst sein sollte:

Was war eigentlich mit Johannes XXIII? Wie ist eure Meinung über ihn?

19

22.03.2003, 22:47

@ Philothea
Ich warte auf auf die widerkunft Christi!
Hoffentlich bald!

@ Humanist
Ein prima Papst, der uns das Konzil vererbt hat, wofür ich ihm sehr dankbar bin!

cali

unregistriert

20

02.04.2005, 08:45

Ist jemandem bekannt, ob es derzeit Kardinäle gibt, die nicht Priester oder Bischöfe sind?

Thema bewerten